Erst zu wenig Kalium, dann zuviel, jetzt wieder zu wenig...

    Hallöchen,


    und zwar habe ich starke Probleme mit meinem Kaliumhaushalt. Im letzten Jahr war ich aufgrund von Hypokaliämie (Wert lag in der Regel bei 2,9) etliche Male in der Notaufnahme, weil die sich durch starke Magen-Darm-Probleme und heftiges Herzrasen geäußert hat.


    Daraufhin wurde mir empfohlen täglich zwei Kalinor Retard Kapseln zu nehmen, was ich auch ein Jahr lang tat und die Probleme besserten sich. Dann kam aber bei einer Blutabnahme beim Hausarzt heraus, dass mein Kaliumwert leicht erhöht war, also sollte ich die Kapseln wieder absetzen.


    Jetzt gut einen Monat nach Absetzen der Kapseln habe ich die selben Symptome, die ich immer habe, wenn der Kaliumwert im Keller ist, also greife ich seit Vorgestern wieder zu den Kapseln, habe aber natürlich Angst, dass der Wert wieder zu hoch geht...


    Bananen und kaliumreiche Ernährung habe ich bereits versucht, bringt nichts...


    Was soll ich machen? Das zerrt echt an den Nerven...

  • 33 Antworten

    Besprich das mit deinem Arzt, vielleicht brauchst du einfach eine geringere Dosis der Kapseln (ganz verwegen: 1 pro Tag? ;-) )


    Der Kaliumwert reagiert aber auch leicht auf zu langes Stauen beim Blutabnehmen, also ist eine Kontrolle definitiv sinnvoll

    Eine am Tag hatte ich bereits, das war zu wenig, musste dann auf zwei erhöhen. Zwei scheinen aber wiederum zu viel zu sein, auch wenn der Wert laut meines Arztes nur "minimal" erhöht war.


    Ab wann wird so ein erhöhter Wert denn kritisch? Und was kann man sich unter "minimal" vorstellen?

  • Anzeige

    Ehrlich gesagt würde ich dem "zuviel" Kalium erstmal misstrauen und die Messung wiederholen lassen. Der kaliumwert ist recht anfällig bei der Blutabnahme. Z.b. wenn du zu lange eine Faust gemacht hast, bzw. der Arm zu stark abgebunden.


    Hast du alle deine Blutwerte da, ich lasse mir immer alle ausdrucken.

    Okay... Nun ja, bei mir ist es immer SEHR schwierig eine Vene zu finden, weswegen ich immer stark pumpen muss und viel rum gestochert wird...


    Nach diesem zu hohen wird wurde mir auch noch mal was abgenommen, da lag der Wert denn bei 4,6, aber wieder musste ich pumpen, wieder wurde gestochert und anschließend musste mir der Arzt persönlich Blut aus der Hand entnehmen...

  • Anzeige

    Vor der Blutentnahme bei der 4,6 herauskam hatte ich die Kalinor bereits eine Woche lang abgesetzt. Ebenfalls ein falsch hoher Wert?

    Gerade wenn du viel pumpen musst, ist das Ergebnis sicherlich mit Vorsicht zu genießen. Ist natürlich schwierig dir einen ratschlag zu geben, vielleicht nach dem Befinden gehen?

    Also, am 04. November lag der Kaliumwert bei 5,3, eine Woche danach und nach Absetzen der Kalinor retard Hartkapseln bei 4,2.


    Trotzdem meint mein HA, ich könne ruhig Kalium substituieren, er könne wohl nur nicht regelmäßig Blutabnahmen deswegen machen.


    Aber was wenn der Wert wieder auf 5,3 steigt? Ein zu hoher kann doch auch gefährlich werden?


    Ich weiß nicht, was ich machen soll... vielleicht den Hausarzt wechseln?

  • Anzeige

    Hallo zum Thema Kalium hab ich auch mal ein, zwei fragen...


    habe heute meine Blutwerte bekommen und dort wurde ein kaliumwert von 4,1 gemessen.


    Im KH und Reha haben sie mir damals gesagt Kalium solle immer Hoch-Normal eingestellt werden.


    4,1 ist aber nicht hochnormal oder? Hochnormal wäre so 4,8 bis 5,2 (je nach Labor), oder?


    Mein Hausarzt meinte der wert wäre ok???


    Könnte das Abfallen von 4,6 (zuletzt) auf 4,1 eine Erklärung dafür sein dass ich die ES stärker spüre?

    Anscheinend nehmen weder mein Hausarzt noch alle anderen meine Problematik ernst und die Tatsache, dass bereits ein relativ geringer Mangel an Kalium HRST bei mir auslöst, wird auch übergangen... Ich weiß echt nicht mehr, was ich machen soll.


    Wenn ich jetzt substituiere, geht der Wert wahrscheinlich wieder auf 5,3. Wenn ich es lasse, geht der Wert wieder unter 3,6... Mit beidem ist nicht zu spaßen, aber egal, lassen wir den "Hypochonder" mit seinem "Problem" mal alleine.


    Es kotzt echt an, dass mich niemand ernst nimmt, nur weil ich zusätzlich psychisch erkrankt bin. Als wäre die Psyche alles, was mich aus macht und als ließe sich mit ihr jedes meiner Probleme erklären.

  • Anzeige

    Die frage hat doch nix mit Hypochonder zu tun sondern schlichtweg nach dem Zusammenhang von Kalium/Magnesium auf den Herzrythmus ...

    @ agnes:

    sinken des Kaliumwertes (vermutlich auch des Magnesiumwertes) --> vermehrte Extrasytolen

    Zitat

    Wenn ich jetzt substituiere, geht der Wert wahrscheinlich wieder auf 5,3.

    Das ist Dir offenbar schon mal so passiert. Vielleicht lässt es sich vermeiden, indem Du eine geringere Dosis einnimmst. Und beim Kalium sind falsch hohe Messwerte wohl nicht ganz selten - vgl. hier, Abschnitt Pseudohyperkaliämie.

  • Anzeige