@ Zita

    Da hattest Du ja wirklich Pech mit dieser Pille. Hast Du jetzt eine mit oder ohne Östrogen? Ich war heute bei meiner FÄ und sie verschrieb mir nun die Valette. Diese soll angeblich ohne Östrogen sein, stattdessen mit dem Gelbkörperhormon. Jetzt werd die mal testen und hoffe, dass ich damit gut zurecht komme und durch den ausgeglichenen Hormonspiegel vielleicht wieder weniger ES habe.


    Im Übrigen fiel mir ein, dass ich die Woche, bevor das angefangen mit den gehäuften VES beim Zahnarzt war und er ne 3/4 Stunde an einem Zahn gearbeitet hat (Bohren/Füllung). Könnten dadurch vielleicht ZU viele Bakterien in die Blutbahn gelangt sein und somit an/ins Herz?


    Ich weiß, ich suche nun "angestrengt" eine Erklärung, aber ich wüßte schon gerne den "Grund" für diese Situation.


    Salven hatte ich bisher, wissentlich, noch keine. Oder ich habe es nicht als solche wahrgenommen.


    Aber ich stelle mir das schon schlimm vor, vorallem in unangebrachten Situationen, wo man sich so einfach was anmerken lassen kann, oder es einfach nicht tut.


    Nachts habe ich die ganze Woche ES gehabt. Ich konnte teilweise gar nicht schlafen. Die letzte Nacht war gut. Erst morgens fing es wieder an.


    Vorher hatte ich ganz selten mal EINE ES nachts. Davon bin ich auch dann wach geworden, oder es war im Halbschlaf.


    Diese Beklemmungsgefühle kenne ich auch. Aber komischer Weise hatte ich die sonst häufiger als jetzt, obwohl ich im Vergleich nur ganz wenige ES hatte. Jetzt, wo sie so arg sind, habe ich keine Beklemmung. Es stört mich nur und ich mach mir Gedanken, warum das jetzt so ist, sonst aber nix, keine Angst, keine Beklemmung.


    Wirklich seltsam...also für mich:-)

    @ Zita

    Hab ich ganz vergessen: Ich habe einen normalen Puls und Blutdruck. In Ruhe können die Werte schon runter gehen auf 45 und der BD auf unter 100/unter 60. Herzrasen bekam ich bisher nur, wenn angst mit im Spiel war. Hat Das Rasen bei Dir ne Ursache?

    @ DanyLe

    nein, ich hab diese Pille ja sehr gut vertragen, und dass ich in der Zeit fast ES-frei war, lag m.M. nach an dem hohen Östrogenanteil. Aber das ist vll. auch bei jedem anders.


    Ui, du hast ja einen beneidenswert niedrigen Puls. Machst du viel Sport?


    Ich weiß, man sucht immer nach einer Erklärung, warum die ES plötzlich schlimmer werden usw. ... Ich sehe bei mir auch einen Zusammenhang mit dem Wetter - habe z. B. besonders mit ES zu kämpfen, wenn es plötzlich wärmer wird.


    Zu der Sache mit den Bakterien: Soweit ich weiß, ist das bei Herzklappenfehlern eventuell problematisch (bei mir schließen 3 Klappen nicht optimal). Aber dein Herz wurde ja als organisch gesund befunden. Deshalb würde ich mir jetzt an deiner Stelle auch keinen "Schongang" verschreiben :-)

    Sport mach ich seit den Kindern eigentlich gar nicht mehr. Früher war ich schon sehr fit und habe auch trainiert. Der Puls ist sicher auch durch BB etwas erniedrigt. So unterm Tag hab ich aber schon auch Werte zwischen 65-80.


    Wa die VES angeht: Ich spüre seit gestern eine deutliche Besserung. Gott sei dank:-)


    Meine Vermutung ist, dass ich einen Infekt verschleppt habe. Hab ja geschrieben, dass ich am Freitag bei meinem HA war, ihm auch von meinen entzündeten Mandeln berichtete, die ich seit Wochen habe (mal mehr,mal weniger) und er mir daraufhin ein Antibiotikum verschrieb. Das AB hab ich Fr./Sa./So. genommen und seit gestern Nachmittag werden die ES deutlich weniger. In Ruhe sind sie fast weg und unter "Belastung" (aber immer noch Schongang:-)) sind sie da aber nicht mehr in Massen. Das deutet schon sehr auf einen Infekt hin denk ich. Bei mir schließt eine Klappe auch nicht optimal, gilt aber noch nicht als Insuffizenz. Vielleicht hab ich die Mandelentzündung einfach nur auf die leichte Schulter genommen. Hatte ja sonst keine Begleiterscheinungen, Fieber etc..


    Nunja, ich hoffe es pendelt sich nun wieder ein.


    Hätte ich dem HA nicht davon berichtet, hätte ich kein AB bekommen und würde mich wahrscheinlich noch länger mit den Beschwerden rumärgern und nach der Ursache suchen.

    Muss mich nochmal ausheulen.


    Nachdem ich gestern schon erleichtert war, dass die ES nachlassen und nicht mehr so gehäuft kommen, bin ich dann abends wieder eines Besseren belehrt worden. Nachdem ich mit meinem kleinen Sohn unterwegs war, einkaufen war etc. fing das wieder an. Eine ES jagte die nächste.


    Und nachdem das heute Mittag noch nicht besser war, bin ich aus lauter Wut darüber auf meinen Crosstrainer gestiegen. Die Hoffnung, dass bei hohem Puls mein Herz nicht mehr so rumzickt, schwand allerdings ganz schnell.


    Es stolperte nur so, je höher der Puls um so schlimmer wurde es. Bei 150 Puls (was echt nicht viel ist) hab ich aufgehört. Die ES fühlten sich echt übel an und kamen alle ca. 3 Schläge. Auch jetzt ist es nicht besser. Sie sind zwar wieder "leiser" geworden, weil der Puls wieder normal ist, aber es vergeht keine Minute OHNE.


    Es kann doch nicht normal sein, dass ich mich von jetzt auf gleich nicht mehr belasten kann

    Da fehlt mir jede Erklärung und das Verständnis.


    Ich werde jetzt TÄGLICH auf den Crosstrainer steigen und mich belasten. So!!

    Aber bitte nicht bis zur vollkommenen Erschöpfung. Belaste dich langsam und steiger dich dann erst und auch nicht sofort lange sondern erstma 10min vll.


    Ich kann deine Wut echt nachvollziehen mir gehts genauso :)_

    Doch ich werde mich jetzt jeden Tag auf diesem Ding quälen. Mich nervt das so, dass ich von heut auf morgen so dermaßen eingeschränkt werde. Wenn das so "OK" sein soll mit den plötzlichen dauerhaften gehäuften VES auch unter Belastung, dann kann/darf das "abstrampeln" ja nicht schaden. Auch wenn es eigentlich nicht meine Meinung ist. Aber das teste ich einfach mal aus..


    Was ich seltsam finde ist, dass mir vorher immer wieder gesagt wurde "wenn die ES unter Belastung WEG GEHEN ist alles gut" "ES bei Belastung sind nicht normal und gefährlicher" u.s.w.


    Jetzt fällt darüber kein Wort mehr, ausser, ich solle halt dann etwas langsamer machen...Aber viel langsamer geht schon nicht mehr. Mich nervt das grad alles so.

    Hi dany... :°_


    ach mensch, wird nicht besser oder?


    ich will hier net besserwissern viele Begründungen sind hier Quatsch.. MIt deinem Gewicht hat das definitiv nichts zu tun... du warst schon immer so dünn und wenn die elektrolyte ok sind hat das damit nichts zu tun..


    Naja, ich glaub auch net das man den unteschied merken kann ob VES oder SVES... Oder das SVES zu VES werden.. eigentlich ist es egal welche man hat.. sie sind definitiv ungefährlich als herzgesunder.. spielt keine rolle..


    Da ich ja 2 mal in Neustadt saale gelegen bin zur EPU, auch wegen den VES salvem die ich hatte, JA SALVEN!, die auch als völlig harmlos gelten wenn das herz gesund ist und die EPU unauffällig..


    Mir wurde da das damals ja auführlich erklärt duch den Oberarzt der Rhytmologie... Es ist egal wieviele ES man hat ,auch tausende sind nicht schlimm wenn man gesund ist..


    Mit der pille, das glaub ich auch net... die pille wirkt nicht aufs Reizleitungssystem... :|N Ich weiss das man Erklärungen sucht.. ich kenn das selber..


    ich hatte so schlimme ES anfälle sonst, das mir SCHWARZ VOR AUGEN WURDE! Ich bin mit 21 einmal fast ohnmächtig geworden dadruch, wurde mit dem sani nach Neustadt saale transportiert..


    Aber alles ok, bis zur EPU!!


    Manchmal gibt es keine Erklärung..


    Ich hab bis heute keine für meine anfälle.. hatte auch schon Vorhofflimmern.. Mein herz ist aber ganzt gesund..


    Vielleicht verschwindet es so wie es gekommen ist..


    Ich hoff es sehr für dich.. :°_

    Das mit "VES unter Belastung sind gefährlicher" ist eine rein statistische Aussage. Für's Verständnis erfinde ich ein paar Zahlen (ich habe nicht die geringste Ahnung, wie die richtigen Statistiken aussehen, also bitte keine Panik!).


    Also: Nehmen wir an von 100 Leuten die ES in Ruhe haben ist eine Person Herzkrank. Nehmen wir weiter an, von 100 Leuten die ES unter Belastung haben sind 2 Herzkrank. ES unter Belastung sind also "doppelt" so gefährlich wie ES in Ruhe.


    Nachdem man durch Untersuchungen eine Herzkrankheit ausgeschlossen hat (man also zu den 99 bzw. 98 herzgesunden gehört) sind beide ES Varianten gleich gefährlich, nämlich überhaupt nicht.


    ES unter Belastung heisst nur, dass man bei den Untersuchungen etwas genauer hinschauen muss.


    Dasselbe gilt übrigens für VES vs. SVES.


    Gruss, Martin

    Die Aussage, dass ES, hauptsächlich VES, welche unter Belastung auftreten, nicht normal und "gefährlicher" sind, hat in meiner Gegenwart nicht nur ein Arzt getätigt.


    Diese Ausage bezieht sich ganz sicher auf Statistiken, das ist schon klar, sonst würde man diese ja auch nicht treffen können.


    Es ist auch nichts Neues, dass VES einen anderen "Status" haben als SVES, auch bei Herzgesunden.


    Und wenn man von jetzt auf gleich solch eine Anhäufung von ES hat (vorrangig VES) und sich diese auch unter Belastung verschlimmern, ist es glaube ich völlig NORMAL, dass man sich mehr Gedanken macht, als sonst.


    Natürlich will man in dieser Situation nichts übersehen und die vermeindliche "Ursache" (ob Stress, Hormone, Blut, Rücken, Infektion etc.) finden. Es ist auch nichts Neues, dass äußere Einflüsse stark vermehrt ES auslösen können. Und wenn man diese Einflüsse beheben oder "abschalten" kann, warum sollte man da nicht in dieser Situation selbst GENAUER hinschauen und alles dafür tun, dass es einem wieder besser geht.


    Dass man nicht gleich an ein paar ES mehr stirbt, wenn das Organ "Herz" gesund ist, ist schon klar. Das war auch nicht mein Anliegen hier.


    Ich suchte ausschließlich Leute, die ähnliches "erlebt" haben und ob sie einen Zusammenhang erkennen konnten.


    Hier noch eine kleine Statistik


    http://www.aerztlichepraxis.de/rw_4_Archiv_HoleArtikel_339356_Artikel.htm

    Hallo


    Mit meinem Beitrag habe ich versucht, etwas die Angst zu nehmen (warum kommt später) und nicht etwa irgendwie zu unterstellen, du seist nicht "normal" ;-) Ansonsten müsste ich mich ja selber auslachen...


    Kurz gefasst wollte ich sagen, dass die Aussage "ES unter Belastung sind gefährlicher" zwar stimmt, aber nur in einem bestimmten Zusammenhang, nämlich bevor man das Herz untersucht hat. Nachdem man das Herz untersucht und für gesund befunden hat stimmt die Aussage nicht mehr.


    Der Link den Du gepostet hast geistert schon lange durch diverse Foren und löst immer wieder Ängste aus bei Betroffenen. Meines Wissens haben sie "vergessen" zu untersuchen, ob die Leute mit Arrythmien nach Belastung herzkrank sind. Dies sieht man auch an dem Satz im Beitrag "Bleibt die vagale Aktivität aus, etwa weil das Herz bereits geschädigt ist, komme es wahrscheinlich zu den gefährlichen Kammerarrhythmien in der Erholungszeit, so Lauer." Offenbar sind heftige Arrythmien nach Belastung ein Hinweis darauf, dass man sehr genau hinschauen sollte. Wenn man dann aber nichts findet ist das Risiko ebenfalls nicht erhöht (die Studie sagt das zwar nicht, aber sie sagt auch nicht das Gegenteil).


    Somit zeigt sich wieder dasselbe Bild: ES an sich sind nicht gefährlich, sie können aber eine unterliegende Krankheit anzeigen. Deshalb sollte man bei neu auftretenden ES, oder wenn sich die ES stark verändern auch zum Arzt.


    Noch zu deinem ursprünglichen Anliegen "Ich suchte ausschließlich Leute, die ähnliches "erlebt" haben und ob sie einen Zusammenhang erkennen konnten.":


    Die erste VES wurde bei mir vor knapp 30 Jahren auf einem Belastungs-EKG aufgezeichnet. Da mich die Sache nie interessiert hat weiss ich nicht wie "schlimm" es in diesen vielen Jahren war. ES hatte ich sicher in der Zeit, ich kann mich etwa erinnern dass ich beim autogenen Training die "Herzübung" nie gemocht habe, da dabei häufig ES aufgetreten sind.


    Vor drei Monaten aber haben mich die ES plötzlich zu ängstigen begonnen. Vielleicht hatte ich plötzlich viel mehr, vielleicht habe ich sie aber auch nur erstmals bewusst wahrgenommen (die Geschichte hat eine Woche nach einem miterlebten Herzinfarkt eines Bekannten begonnen). Jedenfalls bin ich dann zum Arzt: Schilddrüse, EKG, Ultraschall und 7 Tage EKG. Anscheinend sind es tageweise einige tausend, selten auch jeder 2. Schlag, manchmal aber auch Tage in denen ich kaum welche fühle.


    Nach Ursachen für die Veränderung habe ich auch gesucht. Stress, Lebensmittel, Kaffee, Alkohol, Wetter, Sport (oder zu wenig Sport), Schlafqualität, ... Wirklich bestätigt hat sich nichts davon.


    Die bisher einzige Konstante bei mir ist ein Zusammenhang mit der Angst. Je mehr Angst ich vor den ES habe desto mehr ES habe ich, und desto mehr fühle ich diejenigen die ich habe. Es gab Wochen in denen ich z.B. am Sonntag etwas gelesen habe, und die ES sind praktisch sofort aufgeflammt und erst wieder verschwunden, nachdem ich mich einige Tage später wieder beruhigt habe. Umgekehrt bin ich schon mit heftigen ES am PC gesessen und habe etwas beruhigendes gelesen, und die ES waren auf einen Schlag weg.


    Zumindest bei mir lohnt es sich also, die Angst zu bekämpfen, alles andere hat sich bei mir nicht bestätigt.


    Gruss, Martin

    Hi an alle Betroffenen,


    ich habe diese VES auch schon lange. Seit dem ich aber den Betablocker nehme Metohexall 100 (morgens und abends je 1/2) ist es weg. Lediglich bevor ich meine Periode bekomme, meinen Eisprung habe - dann bekomme ich sie auch - aber selten.


    Wenn ich sowas früher hatte - das es so doll war - hab ich mir vor Angst ein kaltes Pils getrunken! Danach war es wieder weg!


    Viel Akohol wirkt sich natürklich auch negativ aus - aber diese 1-2 Flaschen haben mich von meiner furchtbaren Angst und von diesem blöden Stolpern weggebracht. Ich wurde davon ruhiger und gelassener. Natürlich will ich hier keinen zum Alkohol trinken überreden, aber Bier hat mir schon ein Herzchirurg empfohlen zur Beruhigung. Natürlich gut dosiert. Das klappte auch nachts ganz gut. hab mich mit 'ner Pulle dann vors TV gesetzt - was ruhiges geguckt und die Pulle getrunken. Dann war es weg und ich konnte auch besser schlafen. Also, besser als Psychopharmaka! :)^

    tinue

    ich stimm dir voll und ganz zu.. Genauso wurde es mir auch erklärt.. mehrmals.. von den besten Kardiologen im Herzzentrum...


    Es ist egal wenn das herz gesund ist... Ob VES oder SVES.. Ob unter belastung oder nicht.. Hauptsache herz ist gesund.. das muss man halt sorgfältig kucken...

    @ tinue @melli

    Ich hatte nicht wirklich ANGST. Ich war ausschließlich beuunruhigt, weil, wie schon geschrieben, die ES von einer Sekunde auf die andere, noch dazu mitten in der Nacht, anfingen und nicht mehr aufhörten. Ich kannte bis dato nur vereinzelte ES, auch schon mal 3-4 ES nacheinader, aber nicht mehr.


    Und dass man dann nicht freudig herumspaziert und sich selbst sagt "hey, ist ja alles ach so harmlos" ist ja auch verständlich.


    Man kann sich in dieser Situation nicht selbst sagen, dass diese PLÖTZLICH auftretende Menge an ES völlig harmlos ist und keine Ursache haben, wenn man das vorher SO nicht kannte und die Situation einem völig neu ist. Sind wir doch mal ehrlich;-)


    Natürlich hat es mir dabei geholfen, zu wissen, dass mein Herz als gesund gilt und aus diesem Grund bin ich auch nicht in Angst und Panik verfallen.


    Und ICH bin nach wie vor der Meinung, dass eine derartige Situation schon eine Ursache hat, auch wenn man dies ganz sicher nicht nachweisen kann. Einen Zusammenhang kann man aber ganz bestimmt schon feststellen, so wie @Zina oder @tinue. Ich bin mir sehr sicher, dass äußere, negaitive Einflüsse so etwas auslösen können.


    Und da ich ANGST in dem Moment ausschließen konnte, suchte ich nach anderen möglichen Ursachen. Auch hatte ich kein negatives Erlebnis, das hätte dies auslösen können.


    Auch Ablenkunge etc. hat alles nix geholfen in dieser Phase. Aber das hab ich alles schon geschrieben;-)


    Ich kenne mich und meinen Körper sehr gut und weiß auch sehr gut, wie es sich anfühlt, wenn man Angst hat und dabei der Körper reagiert. Was meine persönliche beschriebene Situation betrifft, so kommt halt das so nicht in Frage, desshalb habe ich mich ja hier geschrieben.


    Inzwischen habe ich seit gestern Morgen keine ES mehr. Von jetzt auf gleich waren sie verschwunden. So al hätt man einen Knopf gedrückt. Sie kamen bis dahin noch mal schön heftig (jeder 3.-4. Schlag) und dann hörten sie auf. Auch zu diesem Zeitpunkt habe ich NICHTS anders gemacht als sonst. ...jetzt kann man halt wieder spekulieren;-)


    Für mich persönlich gibt es 2 Möglichkeiten: Entweder war meine Mandelentzündung die Ursache und das AB hat nun endgültig angeschlagen ODER durch die Eisentabletten, welche ich seit einer Woche nehme, ist mein Hb wieder etwas gestiegen und damit mein Blutmangel etwas zurückgegangen.


    Ganz abwägig sind sicher beide "Ursachen"nicht!

    @ tinue

    Es tut mir sehr leid, dass Du einen Herzinfarkt bei deinem Bekannten mit erleben musstest. Das ist tragisch und läßt sich sicher nicht so einfach verarbeiten.


    Meine erste Panikattacke mit Herzrasen etc. bekam ich damals, als mir meine Mutter erzählte, dass eine ganz junge Frau, eine Bekannte von ihr, plötzlich umfiel und tot war. Das nahm ich mir wohl unbewusst zu "Herzen" und dann fing das an ... Aber das ist lange her und Panik bekomme ich Gott sei Dank nicht mehr. Bin an dem Punkt, dass es mich einfach nur nervt, weil es tierisch lästig ist, wenn "es" da ist. Ganz "wegdenken" kann ich es glaub nicht, dafür bin ich zu sensibel. Drum werden diese Dinger mich ewig nerven :)z

    @ Blueballa

    Deine "Lösung" ist aber nicht wirklich eine;-) Aber so wie ich das rauslese, hast Du diese Phase schon hinter Dir gelassen.


    Ich kann z.Bsp. kein Alkohol trinken. Und wenn ich ES hab erst recht nicht.


    Besser als Psychopharmaka??? Vielleicht. Aber es ist beides nicht gut.