Geplagt von Extraystolen.

    Hallo liebe Community, ich bin neu in diesem Forum und Suche Hilfe bei einem schon lange Zeit bestehenden Problem. Mit der Verdachtsdiagnose (nicht bestätigt) "Herzmuskelentzündung" vor einem Jahr fing alles an. Seit dem plagen mich täglich Eytrasytolen und die Angst vor einer schlimmer Herzkrankheit. Momentan ist es wieder besonders schlimm und mein Alltag leider sehr darunter. An guten Tagen spüre ich jede 10 Minuten einen Extraschlag, oder mal gar keine & an einem schlechten Tag plagen mich alle 2 Minuten diese Extraschläge. Beim Arzt wurde ein Belastungs ekg gemacht, auf dem in 15 Minuten 5 VES und 7 SVES aufgezeichnet wurden. Der Arzt sagte dazu nur, dass dies normal sei und gab mir etwas Magnesium mit nach hause. Nun suche ich Rat bei Leidensgenossen, die vielleicht eine Idee haben, gegen diese nervigen Extrasystolen vorzugehen. Aller liebste Grüße ! Ps: Ich bin 19 Jahre alt.

  • 12 Antworten

    Ich würde ein 24h-EKG machen lassen. Wenn das in der "Norm" ist, dann würde ich mich mit einer sog. "Herzneurose" anfreunden und abfinden.


    Ablenkung hilft immer. Sport z.B.


    Wichtig ist, wieder Vertrauen in seinen Körper und seine Pumpe zu bekommen. Ich weiß, es klingt schwer, aber es ist der richtige Weg.

    Hi Sigmo,


    Nicht Bestätigt heißt in deinem Fall dass keine Myokarditis diagnostiziert werden konnte oder hast du dich danach nicht mehr Untersuchen lassen?


    Wurden deine Blutwerte überprüft? Falls nicht wäre dies Ratsam. Insbesondere der Kaliumwert sollte überprüft werden, wenn dieser unstimmig ist kann dies mit Extrasystolen / Herzrhythmusstörungen einher gehen.


    Ausserdem sollte die Schilddrüse mal untersucht werden.


    Dein Arzt hat aber im Prinzip recht. Extrasystolen sind Normal, die hat jeder Mensch. Nicht jeder spürt sie, manche aber schon.


    In den wenigsten Fällen sind Extrasystolen gefährlich.


    Falls du langfristig weiterhin Probleme damit hast empfiehlt sich ein Langzeit EKG.


    Aber so oder so kann man Extrasystolen nicht wegzaubern, man muss lernen damit umzugehen.


    lg

    Vielen Dank für Ihre schnellen Antworten.


    Die Myokarditus wurde nach einem Herz-Echo ausgeschlossen beim Kardiologen.


    Der Schilddrüsenwert TSH-Basal wurde überprüft, und auch Vitamin D und eisen.


    Weitere Elektrolyte werde ich aber noch untersuchen lassen.


    Gibt es einen Grenzwert, bis zu dem ES noch toleriert werden können? Lg

    Hi Sigmo,


    Gerne.


    Wie gesagt ganz Wichtig Kalium checken lassen.


    Unabhängig davon könntest du auch jeden Tag eine Banane essen, klingt simpel aber manche schwören darauf dass es ihrem Herz dann besser geht.

    Zitat

    Gibt es einen Grenzwert, bis zu dem ES noch toleriert werden können? Lg

    Zunächst muss man unterscheiden zwischen SVES (Supraventrikuläre Extrasystolen) und VES (Ventrikuläre Extrasystolen). SVES sind weniger ein Problem, VES sind da schon bedeutender.


    Einen Grenzwert gibt es nicht Wirklich, wenn das Herz bei einer Kardiologischen Untersuchung als Gesund befunden wird besteht in der Regel kein Grund zur Sorge.


    Wenn du jetzt innerhalb einer halben Minute zig Extrasystolen hättest sollte man hellhöriger werden und das gesondert Abklären. Ansonsten eher nicht.


    Selbst (als Beispiel) wenn du an die 1.000 Extrasystolen pro Tag hättest und Herzgesund bist würde da kein Bedarf bestehen irgendetwas zu machen.


    Alles Gute!

    Hi Sigmo,


    mir gehts seit etwa 1,5 Jahren gleich. Ich bin nun 29 Jahre alt. Was mir gut geholfen hat, war z.B. Magnosolv (besonders wegen dem Kalium) und Crataegutt-Tropfen. Ich ließ mich zuvor gründlich untersuchen, da es sich natürlich sehr angsteinflößend anfühlt. Von Blutbild bis zum 24-h-EKG war alles einwandfrei. Bei der genauen Herzuntersuchung stellte die Ärztin fest, dass es - bedingt durch eine frühere Infektion - wohl zu einer kleinen Vernarbung/Verdickung der Herzklappe gekommen ist. Sie nimmt an, dass ich dadurch die Extraschläge besser merke. Extrasystolen sind prinzipiell normal.


    Ich kämpfe trotz allem Wissen auch gegen die Angst, da es manchmal (vor allem in Ruhe) sehr unangenehm sein kann. Bei Bewegung / Sport merke ich davon kaum was.


    LG

    @ sigmo

    Manchmal habe ich Tage, da ist es richtig arg. Dann im Extremfall sogar alle paar Minuten. Hin und wieder habe ich Tage, da merke ich es vielleicht einmal oder nie. Stark spüre ich sie jedoch speziell, wenn das Wetter umschlägt. An regnerischen Tagen, an denen der Kreislauf auch eher schwach ist.