Zitat

    Das BadGal-Prinzip :D


    Jan74

    Cool, jetzt bin ich schon famous. ;-D


    Ja, das kenne ich, hab' ich ja selber kaum Risikofaktoren für Dinge, die meine Beschwerden erklären würden...aber deshalb muss man manchmal wohl hartnäckig bleiben.


    Mag sein, dass Ärzte viel wissen, studieren sie doch auch so lange, aber nicht jeder Patient präsentiert sich mit Beschwerden wie im textbook.

    Naja, sagen wir mal so, ich bin mir sicher, dass die geschwollenen Fü0e und die Ohnmachtsanfälle und die Sehstörungen nicht psychosomatisch sind. Oder zumindest so sicher wie man da als Laie drüber denken kann. Natürlich kann das alles Folge von der lv-hypertrophie-Geschichte sein, aber auch das sollte dann mal zweifelsfrei so festgestellt werden, allein schon damit man weiss woran man ist und diese Unsicherheit verschwindet.


    Gucky, tut mir irgendwie Leid das wir hier so über Dich reden. Fühlt sich grad blöd an, zu schreiben.

    Zitat

    ich bin mir sicher, dass die geschwollenen Fü0e und die Ohnmachtsanfälle und die Sehstörungen nicht psychosomatisch sind

    Wie hoch ist das Ödem? Gleich an beiden Seiten? Ständig? Nur abends?


    Warst Du bei einem der Anfälle dabei? Wie genau sah das aus?


    Wie gesagt, solange man jemanden nicht "von außen" gesehen hat, also nicht nur aus seiner eigenen Sicht, halte ich solche Sicherheit für sehr fraglich.

    Wenn sich jemand in Situationen bringt, in denen Gesunde in "Ohnmacht" fallen", und es dann tut, was gibt es da abzuklären?


    Mit einer EF von 70% kriegt man keine kardialen Ödeme. Das Herz hatte lange mit hohem Blutdruck zu kämpfen, das an sich verursacht keine Symptome. Seine Blutwerte sind sicher gemacht worden.


    Meint Ihr, daß er irgendeinen Tropenwurm hat, der so selten ist, daß ihn noch keiner gefunden hat?


    Leute zuzureden, daß sie unbedingt organisch weitersuchen sollen, wenn schön alles mögliche gemacht worden ist, kann erheblichen Schaden anrichten.


    Ich verabschiede mich hier. Ich wünsche dem TE, daß er sein Problem so schnell wie möglich in den Griff bekommt.


    PS : Badgal hat meiner Meinung nach ein anderes Problem, Vorsicht mit dem KAtegorisieren.

    Also ich stimme am ehsten agnes zu.


    Die im KH haben das untersucht weswegen ich da war, einmal Herz-Probleme und einmal Herz-Probleme + Thromboseverdacht, Herz wurde gründlich untersucht, Thrombose ausgeschlossen.


    Wegen der Augen wurde ich von einer Augenärztin gründlich untersucht, festgestellt wurde Nah- und Fernfehslichtigkeit (2 Dioptrin) und ich habe nun ein Lesebrille, außerdem sind die Augenarterien geschädigt, Grad I.


    Unklar ist die Stabsichtigkeit, die Ärztin meint nein, ich sage eindeutig ja, aber vermutlich war das auch ein Kommunikationsproblem.


    Das Ödem ist beidseitig, aber Rechts nur minimal, Links teilweise so, daß ich die Hausschuhe nicht mehr anziehen kann. Wenn ich spaziere geht es zurück, beim langen Sitzen wird es stärker. ich sehe da einen Zusammenhang, mit der Umstellung der BD-Medikamente. Da habe ich wohl die Wahl zwischen Ödem oder noch mehr Schwindel :-( . Übrigens ist diese Gefühl, schlecht Luft u bekommen, seit der Umstellung auch stärker. Vllt. hat sich da ein Lungen-Ödem gebildet ???


    Am 01.10 habe ich einen Kardi-Termin, ich hoffe da kann ich meine Fragen unterbringen. Ansonsten gilt, was Cha-Ti schon sagte, genaue Herz-Untersuchung und psychosomatisch-Klinik.


    Und halt möglichst vernünftig Leben ;-)


    LG

    Also Amplodipin kann das verursachen.


    Ich hatte Ramipril 10mg/Amplodipin 5mg/HCT 12.5 mg, da hatte ich keine Ödeme.


    Dann umgestelt auf Kombi-Präperat Sartan 40mg/Amplodipin 5mg/HCT 12.5mg.


    Und dann fingen die Ödeme an, warum das so ist ???


    Nach der Umstellung war emin BD-Wert aber deutlich besser, sogar zu niedrig.


    Meine Ärztin wollte das Amplodipin wegen lassen, ich das HCT (wegen Schwindel ...) und meine Ärztin sagte, dann werden die Ödeme aber schlimmer. Tja, Recht hat sie. Wie gesagt, ich kann mir wohl aussuchen, mehr Schwindel oder mehr Ödem >:( .

    Hm ja ok, dann ist der Fall ja vermutlich klar.


    Meine Strategie wär ja, das man durch natürliche Methoden (Sport, Gewicht, Alkohol, Kaffee, Rauchen..) den Blutdruck soweit senkt, das man die Medikamente deutlich verringern kann (was das Gesamtbefinden dann wiederum steigert), allerdings erst nach einer Phase (1 Jahr oder so?), in der man den BD massiv senkt (wg. der Hypertrophie, damit die sich ein bisschen zurückbilden kann). Aber vielleicht denke ich da auch zu laienhaft.

    Ich denke, ich werde dazu jetzt nichts mehr sagen. Das alles verwirrt Gucky ja mehr als es ihm hilft. Meine Meinung hat er gelesen, die Meinungen der anderen auch, und ER muss jetzt entscheiden, was er tut. Manchmal habe ich das Gefühl, das Wichtigste wäre zur Zeit, dass ihn mal jemand in den Arm nimmt...


    Wenn Du zum Thema Psyche Fragen hast, Gucky, kannst Du mich gerne auch per PN kontaktieren.


    Gruss


    Cha-Tu

    Na ja jetzt bin ich halt völlig verunsichert. Zunächst ging es mir ja noch halbwegs gut, nur immer mal wieder Herzdruckgefühl oder sowas.


    Und dann hieß es Angst-Patient und irgendwann habe ich das dann auch fast geglaubt. Komisch war halt, das ich immer wieder so Rückschläge hatte, wenn ich was gemacht habe ..., tja und nun habe ich wieder ganz stark das Gefühl, wirklich krank zu sein :°(


    War jetzt auch lange spazieren 2.5 Stunden und hinterher sah ich wieder aus wie der Tod, blass total dunkle Augen, BD 118-68 Puls 61.


    Gut jetzt eine halbe Std. später geht es mir schon wieder besser.


    Andererseits, hat mich halt auch die Angst und die Gedankenspirale, voll im Griff ...

    So hier nochmal die ausfühliche kardiologisch Untersuchun, von 11/2012.


    Also ich werde da nicht schlau draus ":/