Hämoglobin 11,9 - Kann das schon zu Symptomen führen?

    Spricht man bei einem Hämoglobinwert von 11,9 schon von einem Eisenmangel?


    Mein Arzt hat mir Eisentabletten verschrieben, aber ich frage mich, ob diese geringe Differenz überhaupt zu Symptomen führen kann. Mein Arzt weiß von den psychischen Problemen meiner Mutter, und ich glaube, er denkt, mich würde das zu sehr belasten und meine Symptome kämen daher. Vielleicht sollen die Tabletten nur als eine Art Placebo wirken?


    Oder kann es bei diesem Wert wirklich schon zu Problemen kommen?

  • 8 Antworten

    Nein, ein solcher Wert macht i. Allg. keine Beschwerden...es sei denn, Du hast vorher einen HB-Wert von 16,0 g/dl gehabt und innerhalb kürzester Zeit ca. 4,0 g/dl "verloren" (z.B. durch einen akuten Blutverlust)...dann könnten kurzzeitig Probleme auftreten. Ein progredient sinkender HB-Wert kann viele Ursachen haben, Eisenmangel ist nur eine Ursache. Zur Beurteilung eines Eisenmangels ist der Ferritinwert von Bedeutung. Ist der bestimmt worden?

    Wie kriege ich meine Eisenwerte "schnell" wieder in den grünen Bereich?

    Zitat

    Ist deine Schilddrüse ok?

    Stehen Schilddrüsenprobleme und schlechte Eisenwerte in Zusammenhang?


    aktueller TSH: 3.0 µU/ml (Norm 0.3 - 4.0)


    Hier mal die Werte:


    Hämoglobin: 12.9 g/dl (Norm 12.0 - 16.0)


    Hämatokrit: 0.38 l/l (Norm 0.38 - 0.44)


    MCV: 91 fl (Norm 76 - 96)


    MCH: 31 pg (Norm 27 - 32)


    MCHC: 34 g/dl (Norm 32 - 36)


    Eisen: 49 µg/dl (Norm 37 - 145)


    Transferrin: 435 mg/dl (Norm 198 - 337)


    Ferritin: <15 (Norm 15 - 160)


    Segmentkernige 41.6 rel% (Norm 50.0 - 70.0)


    Lymphozyten 49.5 rel% (Norm 20.0 - 40.0)


    Norm ist jeweils der Normalbereich, den das Labor angibt...