Heiserkeit i.V.m. Astma und Vorhofflimmern

    Beginn und Verlauf der Erkrankungen meiner Mutter (Alter 60), insb. Heiserkeit seit ca. 5 Wochen)


    Verlauf seit 19.03.2014


    1. Vorhofflimmern paroxysmal (anfallsweise auftretend)


    mit Praesynkope (Ohnmacht) unter tachyarrhythmischem Vorhofflimmern


    (Arrhythmie =Herzrhythmusstörung, Tachykardie= schneller Herzschlag)


    Notfallmäßige Vorstellung beim Kardiologen


    Medikation:


    Marcumar, Flecainid 100 mg 1/2-0-1/2, Digox 0,2 1-0-0,


    Seit Jahren bekannt chron. Bronchitis Therapie mit Viani DA


    Seit Jahren Verkleinerung der Schulddrüse bekannt, Therapie mit Thyronajod 75


    Endoskopische Untersuchung (Gastroskopie) 12.05.2014: keine Stenose, keine Refluxösophagitis, kein Soor (kleine Hernie)


    Letzte HNO-Untersuchung am 13.05.2014: Keine Stimmbandlähmung aber chronische Laryngitis (Kehlkopfentzündung)


    weiter fortbestehende Heiserkeit seit dem 13.04.2014 (3 Wochen nach der kardiologisch/medikamentösen Therapie)


    Bekannte Aspirin-Unverträglichkeit


    Seit 19.03.2014 Verlaufskontrollen von EKG und Langzeit-EKG


    beim Hausarzt Kontrollen des Quick-Wertes und Einstellung von Marcumar in den Therapiebereich 20-30%


    19.03.2014 Röntgen Thorax 2 Eb.: Kein Nachweis eines pathologischen Befundes


    13.04.2014 (3 Wochen nach o.a. Medikation durch den Kardiologen) -nach dem Mittagsschlaf- plötzlich Heiserkeit Ohne in der Anamnese einen grippalen Infekt, eine sonstige Erkrankung, Halsschmerzen etc. gehabt zu haben oder sonstige Krankheits-Symptome zu haben


    14.04.2014 Vorstellung beim HNO-Arzt ohne nachweislichen Befund. Therapie: Gurgeln, Salbei


    22.04.2014 Wiedervorstellung beim HNO-Arzt ohne nachweislichen Befund aber Überweisung an den Fachkollegen (auch HNO) zur Mitbehandlung und Zweitmeinung bei weiter bestehender Heiserkeit (für die Gabe eines Antibiotikums liegt kein Befund vor)


    28.04.2014 Wiedervorstellung beim HNO-Arzt ohne nachweislichen Befund der eine Heiserkeit rechtfertigt. Überweisung an den Lungenfacharzt:


    28.04.2014 Vorstellung beim Lungenfacharzt: V.a. Soor diese Diagnose bestätigte sich bei einer später durchgeführten Gastroskopie nicht!


    05.05.214 durch den Hausarzt Verordnung eines Antibiotikums und erneute Überweisung zum HNO und Überweisung zur Gastroskopie (Ausschluß Soor, Ösophagus-Stenose, Refluxösophagitis)


    12.05.2014 Durchführung Gastroskopie mit Diagnose: Kleine Hernie ohne therapeutische Konsequenz (Therapieversuch mit Omeprazol als Versuch wegen der Heiserkeit, wird aber bereits seit dem 19.03.2014 eingenommen)


    13.05.2014 Vorstellung HNO: 1. Arbeitsunfähigkeit und Verordnung Antibiotikum (für 1 weitere Wo.) wegen chronischer Laryngitis (Kehlkopfentzündung), Schleimlöser (Soledum forte 3x1), Hals- Lutschtabletten: Gelo Revoice, (Inhalation mit Bronchoforton oder Soledum Kapseln). Keine Stimmbandlähmung!


    Meine Fragen:


    • Zusammenhang mit den kardiologischen Medikamenten? Auftreten der Beschwerden 3 Wochen nach der Diagnose: Vorhofflimmern und Einstellung auf die kardiologische Medikation (s. oben)


    • Kehlkopfentzündung? Keine Halsschmerzen, keinen grippalen Infekt gehabt, keinerlei Krankheits-Symptome. Am 20.05.2014 nach 2wö. antibiotischer Behandlung immer noch Heiserkeit mit sehr schlechter Stimme" –keine Besserung-


    • Unverträglichkeit Digoxin oder Digitalis mit Heiserkeit bekannt?


    • Zusammenhang Astma- und Heiserkeit?


    Unsere Ärzte und wir wissen nicht mehr weiter. Vielen Dank vorab für Ihre Ideen und Unterstützung!

  • 1 Antwort
    Zitat

    Zusammenhang Astma- und Heiserkeit?

    Nein – aber zwischen Asthma-Medikamenten und Heiserkeit: Cortisonsprays machen das gar nicht so selten. Abhilfe schafft möglicherweise der Wechsel auf Ciclesonid (Alvesco) – bei mirfunktioniert's. Liegt allerdings erheblich über Festbetrag, pro Spray fällt ein Eigenanteil von ca. 30 Euro an.


    Wenn sie das Viani aber schon seit Jahren nimmt, ist der Zusammenhang natürelich eher fraglich.