Herz dreht ab- Luftnot, schneller Puls, Unmengen Extrasystolen

    Hallo,


    alles begann vor 4 Wochen. Ich bekam plötzlich schlecht Luft. Hausarzt schickte mich ins KKH mit Verdacht auf Lungenembolie. Die D-Dimere waren 4-fach wo hoch wie normal.


    Herzecho, EKG, CT Thorax wurde gemacht. Im Herzecho fiel nur auf, dass der linke Vorhof vergrössert ist, im Bericht steht aber alles ok


    Da meine Luftnot nach Entlassung nicht besser wurde, war ich beim Lungenfacharzt und Internisten.


    Man stellte ein allergisches Asthma fest, was aber nicht die dauerhafte Luftnot erklären konnte.


    Der Internist machte ein herzecho, auf dem Bericht steht "evtl. Kardiomyopathie"


    KHK soll ausgeschlossen werden, er schlägt Herz mrt oder herzkatheter vor.


    Nun ist es so, dass mein Puls bei jeder KLeinigkeit hoch schießt. Im liegen ist er so bei 70, sobald ich stehe auf 100. beim spazieren gehen ist er immer so auf 110.


    Zudem spüre ich den HErzschlag sehr. EIn Langzeit EKG ergab 3.500 SVES, VES, sowie coulpets.


    Der Hausarzt sagte, ich solle das EKG zum Kardiologen mitnehmen, da habe ich am 21.07. erst einen Termin bekommen.


    Heute war ich im Herz MRT (Stress test). LEider kriege ich die Auswertung erst in ca. 1-2 Wochen.


    Die Atemnot die bei Belastung noch schlimmer wird habe ich immernoch. Das Herzrasen bei kleinster Belastung ist auch noch vorhanden.


    Die EF links war bei 60% im Herzecho.


    Bezüglich des vergrösserten vorhofes: 2007 wurde der mit einmal 33 mm gemessen, der nächste Arzt hat 40mm gemessen, das MRT 2011 28mm und jetzt messen sie wieder 41mm :-/


    Kennt sich jemand damit aus? Sind die Messwerte so unterschiedlich?


    Kann man auf einem Herzecho eine Herzinfussizienz erkennen? Im Krankenhaus lag die EF bei 70.2%, beim Internisten nur bei 60%


    Und der schnelle Puls: gibts hier jemanden, dessen Puls auch so arg sprunghaft ist?


    P.s: ich bin Anfang 30


    Danke und Grüße


    Edes :-)

  • 39 Antworten

    "banale Ursachen" wie Untrainiertheit oder massives Übergewicht kommen nicht in Frage als Ursache?


    Schilddrüse?


    3500 SVES in 24 std sind ja "nur" 2,43 pro Minute, das sind eigentlich keine "Unmengen". Die Zahl an sich ist nicht besorgniserregend.


    Hattest Du einen Infekt in lezter Zeit? Erkältung verschleppt? Herzmuskelentzündung denkbar? Wobei auch im Rahmen einer normalen Erkältung das kein unnormales Verhalten wäre, auch ohne HME.


    Vielleicht hast Du irgendeine Entzündung im Körper die bisher nicht gefunden wurde?


    Herzinsuffizienz durch vergrößertes Herz würde man im Echo sehen, ja.. darum macht mans ja, in der Regel.

    Hallo,


    danke für die Antwort.


    Da ich bis vor 4 Wochen noch täglich auf dem heimtrainer unterwegs war, denke ich eher nicht an untrainiert.


    Das kam von einen tag auf den anderen.


    Unterfunktion der Schilddrüse wird seit Mai mit L-Thyroxin behandelt.


    Eine Erkältung schleppe ich nicht mit rum. Hatte im Februar aber eine schlimme Grippe. Meine CRP Werte sind aber IMMER zu hoch. Wenn ich Ärzte darauf abspreche, sagen sie da kommt vielleicht eine ERkältung. Ich verneine das und sage, das ist immer erhöht. Reagieren sie garnicht drauf.


    HME habe ich mir auch schon überlegt.


    Hätte man das im Echo gesehen? Vermutlich nicht.


    Ein vergrösserter linker vorhof wurde im echo ja gefunden. Der war allerdings vor jahren schon als gross vermessen, das mrt hatte dann kleinere zahlen ausgespuckt damals. Und nun wurde er per echo wieder so gross vermessen

    Wie lautete denn der MRT-Befund, wie waren da die Dimensionen des linken Herzens?


    Wenn der linke Vorhof damals schon im Echo als zu groß erschien, das MRT aber eine normale Größe zeigte, wird er auch jetzt nicht zu groß sein, da die MRT der Goldstandard ist.

    ES 60% ist aber auch völlig normal soweit ich weiss. Wie ists denn mit dem Blutdruck?


    Der schnelle spriughafte Puls kann auch von biogenen Aminen kommen, Stichwort Histamin.. Du könntst Dich mal bewusst histaminarm ernähren.


    Du könntest irgendeine Darmerkrankung haben die zu viel Histaminausschüttung führt. Aber letztlich alles stochern im Nebel.

    Zitat

    Unterfunktion der Schilddrüse wird seit Mai mit L-Thyroxin behandelt.

    Bei mir werden Extrasystolen durch Unterfunktion und Schübe (habe Hashimoto) ausgelöst. Vielleicht bist du noch nicht richtig eingestellt, so lange nimmst du ja noch keine Hormone.

    Zitat

    Meine CRP Werte sind aber IMMER zu hoch. Wenn ich Ärzte darauf abspreche, sagen sie da kommt vielleicht eine ERkältung. Ich verneine das und sage, das ist immer erhöht. Reagieren sie garnicht drauf.

    Ich hatte lange einen leicht erhöhten CRP, sicher sagen kann ich es nicht, aber wahrscheinlich kam es von meiner Insulinresistenz und wurde durch chronisch erhöhte Insulinausschüttung verursacht. Das wäre aber nur eine mögliche Erklärung, warum der Wert genau in dem Moment rückläufig war in dem ich auf Low Carb umgestellt hab (und er blieb danach in der Norm). Es kann aber auch tausend andere Ursachen haben. :-(

    Hi Edes,

    Zitat

    Und der schnelle Puls: gibts hier jemanden, dessen Puls auch so arg sprunghaft ist?

    Jap, hier.


    Allerdings in anderen Rahmen. Mein Ruhepuls liegt immer über 100. Wenn ich in Bewegung bin ist er zwischen 130 und 160 und beim Sport zwischen 180 und 230.


    Der Puls variiert stark.


    Hab da mal ein paar Fragen an dich:


    1.) Hattest du mal eine Herzmuskel- / Herzbeutel- entzündung?


    2.) Kann Vorhofflimmern bei dir sicher ausgeschloßen werden?


    3.) Kontakt mit Zigaretten / Alkohol oder Drogen?

    @ pelztier

    Damals wurde irgendwas mit 32mm gemessen, danach 40mm, das MRT hat darauf 28 mm gemessen. Nun 2017 wurden per Echo wieder 40/41mm gemessen. Das neue MRT Ergebnis habe ich noch nicht :-/

    @ rr

    Histamin? Muss ich mich mal informieren.


    Blutdruck war damals bei 240/140, wird seither therapiert und war bei der letzten 24 std Messung bei 124/74

    @ planetenwind

    Ja die Schilddrüse kommt noch erschwerend hinzu. Am Freitag habe ich gerade Blut nehmen lassen, um die Werte nochmal zu bestimmen bzw. zu kontrollieren.

    @ kanga

    Herzmuskelentzündung hatte ich zumindest bis 2011 nicht; da war das letzte MRT.


    Vorhofflimmern wurde noch nie nachgewiesen. Also weder im LZ EKG noch bei der EPU oder Belastungs EKG


    Nein, keine Drogen, kein Alkohol, nicht mal Raucher ;-)

    Hm also bei mir (aber ich bin da wohl auch ein Extremfall) kann 10 kg mehr an Körpergewicht, speziell viszerales Fett, in der Tat solche Auswirkungen auf den Puls/Kreislauf haben, dass ich solche Symptome habe. Aber ich reagiere da wohl auch sehr sensibel.


    Wodurch hast Du die denn "innerhalb sehr kurzer zeit" zugelegt?


    Blutdruck 240/12o ist ansonsten sehr hoch, war das kein Meßfehler? Wie schafft man das? Klingt zumindest nicht nach "normalen Hochdruck".

    Nein daran kanns nicht liegen, da ich ja vorher mit noch selbem gewicht die probleme auch nicht hatte.


    Es fing schlagartig an. Praktisch abends noch normal, am nächsten morgen so kaputt.


    Doch, das waren damals meine normalen Standartwerte. DIe waren so meist zwischen 150/90 - 240/140


    Und damit hab ich noch Sport gemacht 3:-)


    Kam nur durch Zufall raus, als beim Arzt zum ersten Mal Blutdruck gemessen wurde

    hm. also 150/90 ok, aber 240/140, ohne das zu merken? das kann ich mir nicht vorstellen. aber ist auch egal.


    Wenns von heute auf morgen kam und kein offensichtlicher faktor vorliegt, kanns ja eigentlich nur eine infektion sein, oder?


    hast du was verdächtiges gegessen am vorabend?

    Es wurden dann die Nieren und Hormone überprüft, war aber alles normal.


    Bis ich die richtigen Blutdruckmedikamente gefunden hatte, das war ein Drama. Alle möglichen Kombinationen, teilweise 3-4 unterschiedliche Medikamente und trotzdem nicht im Normbereich. Viele Nebenwirkungen, wenn ich daran denke....


    Eine Ursache für den hohen Blutdruck wurde nie gefunden.


    Auch nicht für den Linksschenkelblock unter Belastung ;-)

    ICh war damals um die 17 oder 18. Und nein ich habe absolut NICHTS davon gemerkt.


    Beim


    sport wurde mir einmal schwindelig, das wars.


    Als ich dann allerdings meine Werte kannte und die ärzte sagten, es sei ein Wunder dass ich so noch lebe, da hsb ich dann richtig panikattacken geschoben.


    Ja, weils so plötzlich kam ist es mir auch schon in den Sinn gekommen, dass es irgendwas entzündluches sein muss. Vielleicht wirklich eine HME.

    Denkbar ist halt auch was, was massiv kreislaufanregende stoffe freisetzt, da käme wie gesagt Darm in Frage, Histamin generell, oder das seltene


    https://de.wikipedia.org/wiki/Ph%C3%A4ochromozytom


    muss keine Entzündung des Herzens sein, irgendein anderer Infekt reicht ja aus. Auch eine simple Erkältung führt ja zu solchen Symptomen. Gegen HME spricht eigentlich die im Echo unauffällige Herzfunktion. Aber wer weiss.

    Wurde mal intensiv eine Phäochromozytom bzw. Paragangliom-Diagnostik durchgeführt?


    Dieser sehr hohe BD in so jungem Alter ist einfach ungewöhnlich, und wenn keine Nierenerkrankung vorliegt, dann ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass es hormonell bedingt ist. Essentieller Bluthochdruck (also ohne Ursache) ist in dem Alter zwar prinzipiell möglich, aber sehr viel seltener als im Erwachsenenalter und daher sollten immer erst einmal die anderen Ursachen ausgeschlossen werden.


    Die Tachykardien "aus dem Nichts heraus" könnten auch mit einem Phäochromozytom bzw. Paragangliom erklärt werden.

    Zitat

    Damals wurde irgendwas mit 32mm gemessen, danach 40mm, das MRT hat darauf 28 mm gemessen. Nun 2017 wurden per Echo wieder 40/41mm gemessen. Das neue MRT Ergebnis habe ich noch nicht

    1. MRT und Echo-Werte kann man nicht direkt miteinander vergleichen, es existieren ja auch verschiedene Referenzwerte.


    Im Echo sind die üblichen Referenzwerte für den linken Vorhof bei etwa 27-38mm. Im MRT, wenn der Durchmesser im 3-Kammer-Blick gemessen wird, kenne ich den Referenzbereich bis 34.


    Aber jeder Radiologie bzw. Kardiologie hat ihre eigenen Referenzbereiche. Darum sind das nur ganz grobe Richtwerte, und es kann im Einzelfall ganz anders sein.


    2. Außerdem kommt es darauf an, wo genau der Durchmesser gemessen wird.


    Wo wurde das Herz-MRT gemacht?


    Wenn du den Original-Befund hast, kannst du ihn uploaden, dann könnte ich vll ein wenig mehr dazu sagen.

    Oha, gerade erst gesehen - rr2017 hat das Phäochromozytom ja auch schon angesprochen. Prinzipiell können solche Katecholamin-produzierende Tumore aber überall entlang der sympathischen und parasympathischen Nervenfasern entstehen; außerhalb der Nebennieren nennt man diese Tumore Paragangliome. Und die können zum Teil sehr schwer zu entdecken sein, insb. wenn sie im Aortenbogen liegen.

    Gerade noch in deinen alten Beiträgen gesehen, dass du auch neurologische Symptome beschreibst, die auch von der Überstimulation des sympathischen Nervensystems durch die exzessive Katecholaminproduktion herrühren könnten.


    Also wenn diesbezüglich noch keine Abklärung erfolgt ist, sollte man das mal imho machen.


    Wenn damals schon, mit 17/18 eine Diagnostik erfolgt sein sollte, sollte man trotzdem noch einmal eine machen, da in der Zwischenzeit die Diagnostikmethoden sehr viel sensitiver geworden sind.


    Und ja, solche Tumore (zumindest die weitaus häufigere gutartige Variante) können sehr langsam wachsen; es wäre zeittechnisch also schon theoretisch möglich, dass viele deiner Beschwerden seit der Entwicklung des Bluthochdrucks von einem solchen Tumor herrühren.


    Wenn man dann noch bedenkt, dass deine Mutter früh am plötzlichen Herztod verstarb und noch jemand aus deiner Familie an Schlaganfall, dann könnte man an eine genetische Variante eines Paraganglioms/Phäochromozytoms (MEN-Syndrom, aber auch SDH-Mutationen bei familiärem Paragangliom) denken.


    Ist aber natürlich bis jetzt immer noch alles nur Spekulation.