Herz stolpert sehr oft, aber nur bei emotionaler Erregung - was ist das?!

    Nabend liebes Forum,


    kurz zu mir:


    Männlich 35 Jahre, unsportlich, etwas kleiner Bauch, kein Bluthochdruck, Nichtraucher, ernähre mich seit 6 Monaten äußerst gesund, trinke nicht, Arbeit immer im Stehen und ständige Bewegung.


    Seit 7 Jahren eine halbe Metoprolol Succinat 47,5 gegen mein Herzstolpern zwischendurch.


    Das Stolpern kam damals aus dem Nichts, wurde nur einmal im EKG festgehalten.

    Es stolperte jahrelang nur gelegentlich fühlbar alle paar Wochen oder Monate.


    Seit Ende November stolpert es bei JEDER Emotion.

    Das heißt: Bei Freude, bei jedem kleinen Ärgernis, wenn ich mich kurz ärgere oder erschrecke, beim Bücken sowieso. Es stolpert sogar bei der Selbstbefriedigung und beim Sex. Und zwar die ganze Zeit dabei!

    Selbst wenn ich bei der Arbeit im Stehen Urin lasse im WC, stolpert es vor sich hin bis der Puls langsamer wird.


    Was ist das nur?!


    Letzte Woche war der Termin beim Kardiologen.

    Blutdruck erst unter Stress und Angst (Weißkittelsyndrom) 170:95, nachdem ich mich beruhigt hatte 130:80.

    Puls im Schnitt in Ruhe bei 70.


    Belastungs-EKG ohne Probleme, Blutdruck gut und Puls etwas zu hoch.

    1 Extrasystole wurde eingefangen.


    Der Arzt sagte es ist harmlos, ich bräuchte nicht mal den Beta Blocker.


    Herzultraschall ohne Befunde, laut Arzt alles super.


    24 Stunden EKG folgt am 13.03.2019


    Aber: Ich werde wahnsinnig. Es gab Zeiten da machten mir Extrasystolen total Angst und ich hatte Panikattacken. Aber jetzt macht es mich einfach derart wahnsinnig, aber eher wütend wahnsinnig als das ich Panik bekommen würde.


    Gerade eben habe ich masturbiert und es stolperte wie verrückt, sobald es angefangen hat mich zu erregen. Es sind Aussetzer im Wechsel mit Extraschlägen. Mal einzelne, mal Salven. Nach dem Höhepunkt ist alles super. Kein Stolpern, keine Beschwerden.


    Heute Mittag ist meine kleine Tochter gestolpert. Eigentlich harmlos und das passiert allen Kindern. Hatte mich nur für einen Bruchteil der Sekunde erschrocken und es stolperte Sekundenlang wie verrückt.


    Welche Form von Herzrhythmusstörung kann das sein?


    Klar, es gibt keine Ferndiagnosen usw.


    Aber das ist schon merkwürdig.

    Konnte sonst immer alles machen und nun verzichte ich in der Regel seit Wochen auf SB oder Sex mit meiner Frau.


    Sonst schränke ich mich nicht ein, der Alltag gestaltet sich ganz normal.

    Es stolpert auch so nicht, weder im Liegen und auch nicht während der Entspannung.


    Schnelles Radfahren oder Laufen ist auch kein Problem, es stolpert nur bei Emotionen!


    Bin euch für jeden Tipp, Rat oder was auch immer dankbar!


    Liebe Grüße

  • 4 Antworten

    Klingt eher nach eine sehr empfindliche sympathische Nervensystem. Der parasympathicus kommt hinterher.


    Man kann nicht wirklich viel tun.höchsten mit Psychopharmaka falls absolut nötig.


    Akzeptiere die Symptomen.sie sind ein Teil von dir. Nicht dagegen kämpfen und versuche die Gefühle in positiven verwandeln.

  • Elisada

    Hat den Titel des Themas von „Was ist das?!“ zu „Herz stolpert sehr oft, aber nur bei emotionaler Erregung - was ist das?!“ geändert.

    Ich hatte frueher phasenweise auch Herzstolpern. Einmal fuer eine Woche im Jahr mit ca. 100 ES/Stunde. Dann war jahrelang Ruhe.


    2017 gings dann von heute auf morgen los mit Vorhofflimmern (das wuensche ich keinem. Stell dir vor: Wie deine Extrasystolen nur bei 180er Puls. Rasend schnell unkoordiniert.)


    Das hatte ich ein paar mal, wurde auch "operiert" und "leide" seither an Extrasystolen. Mal 100 am Tag, mal 100 in der Stunde.


    Bei emotionaler Erregung egal welcher Natur faengt es an.

    Nach großen Portionen kommt es, nach scharfem Essen kommt es, nach dem Onanieren, nach dem Sex, bei Wetterumschwuengen.


    Du musst damit leben lernen. Es kann gehen, es kann bleiben, es kann leichter werden oder nicht. Weiss keiner.

    Es ist nicht gefaehrlich haben mit drei Kardiologen darunter ein Professor versichert.


    Ich lebe auch recht gut damit. Heute nervts mich grad etwas. gestern war gar nix.

    Grundsätzlich hat wohl jeder Mensch jeden Tag Herzstolpern. Gegen seltenes Stolpern, wenn da sonst nix ist, Betablocker zu verschreiben, ist ja schon fast ein Kunstfehler (die Nebenwirkungen und der Gewöhnungseffekt überwiegen den Nutzen da ganz erheblich. Anders sieht es allerdings aus wenn ein long qt syndrom vorhanden ist).


    Aber es gibt da durchaus Einflußfaktoren. Was Luci sagt ist in der Tat relevant. Bei mir stolperts auc mehr bei vegetativ aufgekratzten Zuständen (Schlafmangel, Verkaterung, sportliche Überdosis, sexuelle Überdosis). Und, was ich immer sage, Übergewicht/Bauchfett hat auch einen ziemlich großen Einfluß.


    Sowie das gute alte Roemheld Syndrom, und Probleme mit dem Rücken/der Wirbelsäule.