Ja was Du schreibst hat schon seine Richtigkeitkeit...


    Die Angst vor meinem Herzen, da ich keine Kontrolle habe was da passiert, ich würde es als Vertrauensverlust bezeichnen.


    Ich denke immer wenn ich mich darauf konzentriere, kann ich schlimmeres verhindern und rechtzeitig reagieren obwohl ich natürlich weiß, dass das absoluter Blödsinn ist, da ich es eh nicht kontrollieren kann.


    Nur das mit dem Verstand und meinem Körper ist das so eine Sache...das passt bei mir im Moment nicht zusammen.


    Mein Verstand weiß durch die verschiedenen Untersuchungen ja, dass nichts schlimmeres mit meinem Herzen los ist....nur im Unterbewusstsein und vom Körpergefühl her ist es halt noch so als wäre ich furchtbar krank...lässt sich schwer erklären...


    Vielleicht geht es wirklich nicht um meine Herzangst...wie du schon geschrieben hast, hatte ich in meinem Leben öfter solche Angstausbrecher und ich kenne das, seitdem ich ein kleines Kind bin...


    Meine Mutter war auch schonmal mit mir beim Psychologen als ich 5 war...damals wurde gesagt, dass es evtl. von meiner Geburt hermundet.


    Da ich fast gestorben wäre wegen der Nabelschnur um meinen Hals und ich aufgehört habe zu atmen...


    Naja, find das ein bisschen weit hergeholt aber mal gucken was bei der Therapie alles rauskommt.

    Zitat

    Vertrauensverlust

    Das könnte - glaub ich - ein wichtiger Stichpunkt sein.

    Zitat

    nur im Unterbewusstsein und vom Körpergefühl her ist es halt noch so als wäre ich furchtbar krank.

    Nun ja... wenn die Seele krank ist und leidet, ist da ja was dran. Nur eben, dass Deine Organe gesund sind dabei.

    Zitat

    Da ich fast gestorben wäre wegen der Nabelschnur um meinen Hals und ich aufgehört habe zu atmen...


    Naja, find das ein bisschen weit hergeholt aber mal gucken was bei der Therapie alles rauskommt.

    Das finde ich gar nicht. Das kann sogar ein frühkindliches Trauma sein, welches Dich da "verfolgt". Zumal Du ja schon als Kind wohl Probleme hattest. Da wird es umso mehr Zeit, dass Du Dich um Dich kümmerst, wie Du es ja jetzt tust. Wenn Dein Auto kaputt ist, bringst Du es ja auch in die passende Werkstatt. Und wenn die Seele "kaputt" oder beschädigt ist... ;-)


    Wie gesagt, ich finde sehr gut, welche Zusammenhänge Du selber erstellst. Das ist eine sehr gute Voraussetzung, dass die Therapie funktionieren kann. Ich hoffe, dass Dein Umfeld das auch so sieht und kann, weil das bestimmt wichtig für Dich ist.