• Herzstolpern

    Hallo ihr! Ich habe eine Frage zu diesem Herzstolpern (ich hoffe ihr wißt was ich meine). Ich möchte deswegen zum Internisten gehen und habe mich gestern mit meinem Freund darüber unterhalten-und er konnte sich auch nach meinen Schilderungen nicht vorstellen, was ich da habe. Jetzt mach ich mir natürlich Sorgen, ob ich das dem Arzt begreiflich machen…
  • 16 Antworten

    Hallo Schattenfee

    Vielen Dank für Deine Nachricht. Ich habe das Herzstolpern seit einer Woche teilweise minütlich, besonders abends, wenn ich aus dem Büro komme. Gestern war ich beim Arzt, und er hat ein Ruhe-EKG geschrieben. Das erste war nicht so besonders, da ich unheimlich aufgeregt war. Dann haben Sie noch eines geschrieben, und das war eigentlich in Ordnung. Ich werde noch heute mir über meine Krankenkasse Reha-Unterlagen besorgen, und dann mit meiner Ärztin eine Rehamaßnahme beantragen.


    Ansonsten geht es mir so lala.


    Meine Ärztin hat mir das Medikament Meto-Isis 50 (Beta-Rezeptorenblocker)verschrieben, und meinte, ich hätte funktionelle Herzbeschwerden, da ein Herzstoplern auf dem EKG nicht zu ersehen war. Kennt jemand dieses Medikament??


    Ich wünsche Dir und allen anderen Betroffenen einen schönen Tag ohne Stolpern.


    Wir sollten in Kontakt bleiben.


    Es grüßt Dich Anke

    ......

    Also was ich absolut nicht verstehen kann ist, warum bekommt Ihr Betablocker verschrieben. Ich hatte dieses Problem auch mal ganz extrem. Es wurden EKG etc. gemacht - auch der Kardiologe hat gemeint alles okay.


    Als das alles abgecheckt war, hat sich mein Arzt mit mir zusammengesetzt und mich mal aufgeklärt. Also bei mir kommt es noch zusätzlich, das der Rücken in BWS Bereich Probleme macht und diese Aussetzer mit verursachen kann.


    Wichtig ist jedoch etwas für sich selber daran zu tun und nicht irgendwelche Medikamente in sich reinzustopfen. Denn Fakt ist, sobald die Medikamente, falls Sie dabei überhaupt helfen, Ihr Sie absetzt, das gleiche Problem wieder habt.


    Warum versucht Ihr es nicht erst einmal mit Selbsthilfe wie Autogenes Training, Yoga etc. Also mir hat es super geholfen und ich kann es nur jedem empfehlen. Man kann dadurch lernen, falls es mal wieder dazu kommt nicht in die typische Panik zu verfallen die einen den Angstschweiz auf die Stirn treibt und den Körper zum zittern zu bringen. Man lernt dadurch damit umzugehen.