@ Slavco

    @ Steinwaycrack

    Vielen Dank für Eure Beiträge !


    Ich kann auch etwas positives berichten.


    Nach 3 Monaten Einnahme von OmniBiotic 6 (Darmsarnierung) sowie dem Tipp von Steinwaycrack (Basenpulver) werden meine zittrigen Reize von der Bauchgegend herauf - die mich immer aus dem Sinusrythmus werfen - merkbar weniger.


    Oft habe ich schon Tage wo ich nichts mehr spüre und für mich sensationell - 6 Tage nur im Sinusrythmus. Ausnahme: Ein Schnitzel mit Curryreis um 21.00h - 2 Std. danach VHF.


    Aber ich merke, dass ich auf dem richtigen Weg bin - wenn nach dem Frühstück der Bauch etwas unruhig wird - wende ich die Methode von Gerhard an bis das "Gewurrel" vorbei ist.


    Also für mich gibts keinen Zweifel mehr - die Diagnose war immer Herz gesund - aber die Rythmusstörungen kommen halt bei vielen Menschen mit dem Alter ect.


    Jetzt bin ich mir sicher, es hat mit meiner Bauch-Magen-Darmsituation zu tun: Unverträglichkeiten, Blähungen ect.


    Vielen Dank für Eure einfachen Tips ! :)= :)=


    gebi88

    ich hab mal eine vl ganz dumme frage:


    ES habe ich auch, wenn ich ungesundes zeug esse. bei gesunder ernährung spür ich nix.


    nun zu meiner frage: wie spürt ihr vorhofflimmern? wie fühlt sich das an?


    ihr schreibt, 1-3 stunden oder sogar 16 stunden? da ist das herz doch ausser takt oder?


    dachte immer das ist gefährlich und manbenötigt schnellst möglich einen arzt?

    Glaube damit ist gemeint ,aus meiner Erfahrung, das es in dieser Zeit immer mal wieder dazu kommt mit den Rhythmusstörungen. Habe es seit gestern wieder ab und zu, weil ich dem Frühstücksspeck nicht widerstehen konnte -_-.

    Hallo an alle! Ich habe einen meiner Meinung nach ziemlich eindeutigen Beweis für Gerhards Hohlvenentheorie gefunden, der allerdings nicht unbedingt etwas mit der Verdauung zu tun hat.


    Ich habe einen relativ kleinen, handlichen PC. Mit dem kann ich beim Surfen, Mailen etc ganz gemütlich auf dem Sofa sitzen. Dabei rutscht der PC häufig auf mein Zwerchfell und drückt ein. Wenn ich sehr konzentriert bin, merke ich das zunächst gar nicht. Bis ich plötzlich einen unangenehmen Druck im Herzbereich fühle: Ganz offensichtlich habe ich die Blutzufuhr behindert. Heute nun fing in der gleichen Situation das Herz an zu rasen und aus dem Takt zu geraten.


    Nach ca 2 Minuten ruhigem Herumlaufen und Tiefatmung war der Spuk vorbei.


    Wenn es doch immer so einfach wäre!

    Einen schönen Abend wünsch ich Euch.


    Wenn alles so einfach wäre ......


    Ich habe alles ausprobiert, gegessen und getrunken nach Herzenslust oder war abstinent. Das VHF kam oder nicht. Da ich jetzt etwas abnehmen will, auf meine Ernährung achte, kommt mein VHF aus heiterem Himmel am Abend, wenn ich ruhig vor dem TV sitze. Ich glaube "mein Innenleben macht was es will". Derzeit zum Glück nur kurzfristig. Ich habe in 2 Wochen wieder einen Arzttermin. Mal sehen, was er dazu sagt.


    Wünsche Euch eine gute Zeit.


    :)_ Christine

    Hallo, miteinander!


    Auch mich geißeln gegenwärtig ES rund um die Uhr.


    Des Nachts sitzend auf der Couch und wartend auf den Morgen.


    Tagsüber lenke ich mich ab, was ein wenig hilft über eben diesen Tag zu kommen.


    Bin arbeitstechnisch aus dem Verkehr gezogen und habe so viiel Zeit mich diesen


    äußerst unangenehmen Extraschlägen hinzugeben.


    Mal schiessen sie willkürlich in den Magen, mal nehmen sie mir die Luft und mal geht's bis in den Kopf mit Schwindel.


    Der jeweilige Schreck, dieses krankhafte Gefühl und die Angst im Kopf, kaufen mir allen Schneid ab,


    mich auf andere, alltägliche Dinge zu konzentrieren.


    Leide eigentlich schon seit meinem jungen Erwachsenenalter an diesen Mißempfindungen.


    Jedoch, umso älter ich werde (just 55 Jahre jung), desto häufiger, intensiver und in kürzeren Abständen tritt


    das Herzstolpern auf.


    Selbstverständlich habe ich die Herzuntersuchungen, mit Befund GESUND hinter mir.


    Was gab man mir mit auf den Weg? Die Aussage ES hat jeder Mensch, Antidepressiva und ein Wechsel von Sotalol auf Bisoprol.


    Ist das die Lösung? Nein!


    Das hatte ich in den vergangenen Jahren alles schon öfter ohne Erfolg ausprobiert.


    Wo ich einen Zusammenhang sehe, ist ein aufgeblähter Magen, egal was und wieviel ich esse, der Verdauungsprozess und das Stolpern.


    Im Gegensatz zu früher, gelingt es mir nicht in Panik zu verfallen, was aber anstrengend ist und viel Konzentration kostet.


    Ich suche aber noch andere Ansätze um diese ES besser zu ertragen oder sie zu reduzieren.


    Kann mir da jemand helfen?


    Vielen Dank im Voraus!


    Grüsse von grübelix

    Heute bin auch hier um eine Frage an Euch zu stellen.


    Ich war auf einem Konzert und es war sehr, sehr laut. Besonders die Bässe machten mir zu schaffen.


    Nach 1 Stunde bemerkte ich mein Flimmern, und es hielt dieses Mal 25 1/2 Stunden an :(v


    Hat jemand von Euch auch Probleme mit lauter Musik und starkem Bass

    ???


    Freue :-) mich auf Antworten.


    *:)

    @ grübelix

    'Wo ich einen Zusammenhang sehe, ist ein aufgeblähter Magen, egal was und wieviel ich esse, der Verdauungsprozess und das Stolpern.'


    Ein aufgeblähter Magen, macht einem Herz, das durch VHF oder andere Rhythmusstörungen sensibilisiert ist, immer zu schaffen. Ich meine, das ist der Grund, warum auch gesunde Kost (Obst, Gemüse, Vollkorn), die ja meistens sehr magenfüllend ist, bei reichlichem Genuss, das Herz reizt, vielleicht auf die Hohlvene drückt.


    Den vielen verschiedenen Ratschlägen aus diesem Forum folgend, nehme ich seit einiger Zeit regelmäßig ein Basenmittel sowie ein Probiotikum für den Darm. Wenn ich ein ausgiebiges Essen vor mir habe, nehme ich vorher zusätzlich ein Sodbrennen-Produkt auf Algenbasis. Seither sitze ich viel gelassener bei Tisch, die Rhythmusstörungen bleiben aus, auch später dann im Bett.


    Was allerdings wohl für das Herz ebenfalls nicht ohne Bedeutung ist, dass ich versuche jeden Tag eine halbe Stunde zu laufen (altersangemessen ruhig). Dabei bleibt das Herz schön im Takt und schlägt hinterher besonders ruhig.

    @ christine

    Ja, auch ich reagiere empfindlich auf sehr laute Musik, besonders auf laute Bässe. Es sind wohl die Schallwellen, die das Herz reizen. Ich habe auch herausgefunden, dass beispielsweise Schallzahnbürsten bei intensivem Gebrauch, mein Herz irritieren.

    Jaaa, dieses Phänomen mit den Schallwellen auf den Bauchraum hatte ich in der Vergangenheit auch schon erlebt.


    Man hatte mich ausgelacht, und dann steht man da voller Angst....


    Diese Theorie von den Hohlvenen, wie sie der Gerhard vertritt, klingt plausibel für mich als Betroffener.


    Doch darüber schmunzelt der Doc nur süffisant.


    Die Gründe für Herzstolpern sind vielschichtig, höre und lese ich immerzu.


    Himmel, wenn ich doch nur die Zusammenhänge verstünde!


    Ich will ja glauben, daß ich damit weiter leben muß, doch dazu muß ich einfach verstehen.


    Denn die Angst frisst so sehr und es kostet mich viel Kraft!


    Alles wird gut! : :[]

    Ganz ungläubig stelle ich fest, dass ihr schon im Jahre 2016 angekommen seid. Bin erst auf Seite 8 :-D . Wollte eben berichten, dass es durchaus auch Klappergestelle mit Herzrumpeln gibt, bin eines davon ( falls das schon geklärt ist, sorry, wie schon geschrieben, bin erst auf S.8). Und auch ganz klar für mich, es besteht ein Zusammenhang mit dem Magen..oder auch Zwerchfell. Hat die Internistin, die meine Magenspiegelungen macht, auch bestätigt. Nur erklärt hat sie es mir nicht mehr, hatte schon die Istmirwurst-Spritze intus. So, nu les ich mich mal durch.


    Gruß an Alle!

    Fritzi71

    Ich nehme seit geraumer Zeit Tromcardin complex, da meine Kaliumwerte immer im Keller waren und ein zu geringer Kaliumspiegel auch VHF auslösen kann. Jetzt sind meine Werte ok. Ich bin übrigens am Montag wieder zur Blutabnahme, mal sehen wie der Wert aussieht.


    Gruß