• Herzstolpern, Herzrasen, Vorhofflimmern

    Wenn Herzrhythmusstörungen aus dem Magen kommen - 30 Jahre persönliche Beobachtungen Ich habe festgestellt, dass Herzrhythmusstörungen, wie Extrasystolen, Herzrasen und Vorhofflimmern, immer im Zusammenhang mit Störungen des Verdauungstraktes einhergehen und nur bei gefülltem Magen ausgelöst werden. Es gibt bei mir einen Punkt (Nervenansammlung oberhalb…
  • 1 Antworten

    Ich denke die heisse Spur ist der Pars superior (Oberer Teil): - Beginn des Zwölffingerdarm bzw. Magenpförtner (Magenausgang). Ich hatte mal nach der Einnahme von Schokolade (Histamin) und darauf eine Magnesium Sorbitol Kautablette zu heftige Herzrhythmusstörungen, da wurde mir sogar schwarz vor Augen.

    Durch die Massage in dieser Sektion war es binnen weniger Sekunden vorbei. Ich vermute ein beblähter Querdarm und dann, der Tropfen der das Fass zum Überlaufen bringt, ein beblähter Darm mit Druck in den Zwölffingerdarm. Gerade der Pyloric Sphincter bzw. Pylorus liegt quasi mit dem Pankreas direkt auf der Hohlvene. Da ist alles extrem eng.

    Der Pylorus aktiviert über den Vagusnerv eine peristaltische Kontraktionswelle aus. Das könnte das Zappelgefühl sein.

    Noch eine Hypothese: Wie wäre es, wenn der Durchgang am Zwerchfell verängt ist? Hier gehen Aorta, Speiseröhre und Hohlvene durch. Die Hohlvene wird wohl am wahrscheinlichsten abgeklemmt. Ich spüre an den problematischen Tagen auch öfters mal Sodbrennen. Könnte ein stiller Reflux durch Dehnung und Reizung der Speiseröhre diese Kompression der Hohlvene am engen Durchgang bewirken?

    JOe16

    Ich hab mir das Mittel angeschaut. Die meisten enthaltenen Kräuter haben eine hormonelle Wirkung, das ist nichts für mich. Wie gesagt, es geht mir recht gut mit Lebensstilveränderungen. Dabei bleib ich, bis sich das Vorhofflimmern wieder öfter meldet.

    Vidgi


    Freut mich dass es dir besser geht. Kannst du mir sagen was du beim Essen besonders wegen Histamin vermeidest? Mache derzeit Hyposensibilisierung und versteh nicht wieso geht eine Spritze gut und andere ganz schlecht.

    @ medu1

    Ich bin mit dem Histamin nicht ganz streng, d.h. ich achte nicht hundertprozentig darauf. Zum Beispiel esse ich jeden Tag eine Tomate. Aber: Ich vermeide alle fermentierten bzw. durch Mikroorganismen verarbeiteten sowie gepökelten und geräucherte Lebensmittel, außerdem Konserven, in denen durch Zersetzung Histamin entsteht. Das bedeutet, kein gereifter Käse (sondern nur Frischkäse, Mozarella, Joghurt etc), keine Sojasauce, kein gepökelter oder geräucherter Schinken, kein Essig, Senf oder eingelegtes Gemüse, kein Sauerkraut, keine Schokolade. Wichtig ist mir aber, auch Nahrungsmittel zu vermeiden, bei denen ich merke, dass ich sie nicht vertrage, da bei Unverträglichkeiten und Allergien auch immer Histamin ausgeschüttet wird. Aber das ist dann individuell. Mit Zucker und Süßigkeiten jeglicher Art, auch süßen Getränken, habe ich ganz aufgehört, weil diese langfristig schleichende Entzündungen im Körper hervorrufen.


    Ich merke ja, dass das Vorhofflimmern nicht ganz verschwunden ist. Immer wieder flimmert es mal sekundenweise, aber das Herz ist so stabil, dass es nicht zu richtigem Vorhofflimmern ausartet. Insofern stört es mich nicht und schadet auch nicht. Wie ich es verstehe, sind das Reizleitungssystem bzw. bestimmte impulsgebende Herzmuskelzellen irgendwie geschädigt, aber es bedarf noch eines externen Auslösers, um zum Vorhofflimmern zu führen. Wenn ich diese externen Faktoren ausschalten kann, geht es gut.


    Wichtig erscheint mir noch, dass ich den Baldrian weglasse. Aber auch Medikamente wie Valium haben, soweit ich mich erinnere, eine ähnliche Wirkung. Ich glaube, sie setzen auch Histamin frei. Bin aber jetzt zu faul, um nachzuschauen.

    Ich lese hier wieder sehr interessiert mit. Wegen der Gesundheit musste ich eine lange Pause machen.

    Seit 16 Jahren leide ich unter Vorhofflimmern, war in den letzten Monaten deswegen lange krankgeschrieben und bin nun in den Vorruhestand versetzt worden. Wo ich früher noch mit den Störungen arbeiten und meinen Alltag gestalten konnte, ging es nun seit ungefähr 1,5 Jahren nicht mehr, denn zu dem Gepolter in mir kamen Schwindel und Kreislaufprobleme. Ich habe zwei Ablationen und ein Einstellungsversuch mit Medikamenten hinter mir. Genutzt hat nichts davon, denn die Attacken kommen häufiger als zuvor. Weil bei mir die Anfälle oft bei bestimmten Bewegungen oder Körperhaltungen auftreten, habe ich nun einen Osteopathen zu Rate gezogen. Er fragte mich direkt nach einem Zwerchfellbruch und erklärte mir Zusammenhänge um Druckverhältnisse im oberen Bauchbereich. Seine Annahme passt völlig in die Diskussion, die hier im Thread schon so lange und gut läuft. :)=

    Ich habe die organische Krankheit, aber ich kann die Häufigkeit der Flimmerepisoden beeinflussen. Auch die Ernährung soll in den nächsten Sitzungen deutliches Thema sein.

    Viele Grüße von Vaquera

    Ja ich habe nicht umsonst wegen Histamin gefragt. Mache derzeit Hyposensibilisierung und was sehe ich da? Jede Spritze provoziert bei mir alle Probleme die ich letzte Zeit so aufgesammelt hab. Letzte Spritze war vor 2 Wochen und das war grausam. Die ganze Zeit danach habe ich Drehschwindel und leichte bis mäßige Kopfschmerzen. Jetzt haben wir mit Arzt Pause 6 Wochen vereinbart aber ich wollte schon abbrechen. Da mein Arzt aber meint dass die ganze Beschwerden nicht von Spritze kommen will ich die Zeit nutzen und mit anderem Allergologe sprechen. Ich meine aber in Netz gelesen zu haben dass es doch alles inkl. Herzstörungen, Magen-Darm. Schwindel usw. von dem Histamin kommen kann. Selbst in Fachinformation des Allergiemittels steht das alles als mögliche Nebenwirkungen. Damit könnte Histamin denke bei der Sache ganz große Rolle spielen.

    ich könnte nicht von Anfang an alles durchlesen, aber:


    "dass durch zuviel Histamin in der Nahrung und in den Getränken Vorhofflimmerattacken ausgelöst werden, vermuten wir ja schon lange."


    da kann ich aus eigener Erfahrung dazu was sagen: vor kurzen Hyposensibilisierung gestartet und etwa 2 Monate aufdosiert. In der ganzer Zeit hatte ich keine Probleme nachts oder auch Tagsüber. Leider müsste ich die Hyposensibilisierung abbrechen da es zu sehr starkem Schwindel kam der bei letztem Termin dann fast 3 Wochen noch da war. Es war wirklich unmöglich weiter zu machen. Nun nach dem Abbruch kamen alle Probleme und noch massiver als je zuvor zurück:-(


    Wie ist es nun zu erklären? Sicher war die ganze Zeit wo ich Allergie-Impfung gemacht habe Histamin bei mir erhöht. Und das hat geholfen??? Übrigens Magen-Darm hat die Zeit gut funktioniert und es gab kein Druck im Bauch.


    Meine Erklärung, ein Arzt hat ähnliche Vermutung, Histamin greift in Hormonhaushalt und es war halt bei mir positive Verschiebung. Das ganze Tema Histamin ist sehr kompliziert. Wichtig ist halt irgendwie tatsächlich diese Gasbildung und/oder Ansammlung im Darm zu eliminieren. Da meine ich gibt's leider kein Erfolgsrezept gleich für alle.

    Mal ein Update: Heute hatte ich den ganzen Tag ein Druck auf dem Bereich, wo der Magen in den Darm geht. Nach einem Schluck Mineralwasser mit Köhlensäure, gab es ein zittern im Bereich und wie ein Aufbäumen des Herzens in einen massiven Impuls auf den Bereich. Das war recht heftig, dass mir kurz schwarz vor Augen war.

    Danach war alles wieder gut und ein Abfluss der Luft. Schon interessant, aber unangenehm.

    Ich esse wieder öfter Brokkoli und Kichererbsen...ich sollte es lassen...Reminder an mich...kein Spass.

    Ja, interessant. Es gibt wohl für jeden verschiedene Auslöser. In unserem Garten ist gerade Beerensaison. Ich habe viel gepflückt, nur wenig gegessen und wieder festgestellt, dass ich Obst ganz schlecht vertrage. Vorhofflimmern habe ich davon nicht bekommen, aber ich merke schon, dass das Herz etwas unruhiger ist. Ich werde also weiter ohne Obst (Säure, Fruktose) leben. Ansonsten kann ich sagen, wenn es weiter so geht, bin ich bald ein Jahr vorhofflimmerfrei. Schade, dass ich nicht genau weiß, warum. Übrigens, Brokkoli und Kichererbsen gehen auch gar nicht.

    Ich habe Geralds Homepage nochmal gelesen und finde seine Arbeit erstklassig. Es passt alles zu 100%. Diese Zappelgefühl über dem Bauchnabel und Brustbein. Leider wirken die Massagen nicht immer bei mir. Zum Glück reduzieren sich meine Probleme nur auf Herzrasen und leichte Kreislaufprobleme. Dass ich massive Rhythmusstörung habe mit schwarz vor Augen, war zum Glück nur 3x.

    Ich habe eine zeitlang das Frühstück ausfallen lassen und Morgens nur Kaffee getrunken. Vielleicht ist auch hier ein Auslöser. Da auf leeren Magen der Kaffee sehr reizend sein kann. Die Probleme sind auch hauptsächlich Morgens am stärksten.


    Ja, alles recht frustrierend. Es schränkt das Leben schon extrem ein. Intensiv Sport zu machen ist bei mir strichen, um nicht Herzprobleme durch schlechte Positionen auszulösen. Wenn ich auf dem Sofa gekrümmt sitze und schnell aufstehe, merke ich auch, wie das Herz nicht genug Blut bekommt und der Kreislauf hochschiesst.


    Freue mich über neue Ideen, wäre schon schön wieder 100% frei von den Problemen zu sein und wieder alles machen zu können.

    Ich habe mit Antibiotika ausprobiert, H2 Atemtest und SIBO Diagnose bekommen. Xifaxan und Metro verschrieben bekommen und eingenommen. Oberbauch ist weicher geworden.

    Es könnte durchaus sein dass Dünndarm dafür verantwortlich ist. Ich denke es lohnt sich durchaus auf SIBO Test zu machen.

    ich lese hier schon eine Weile mit. Ich bin selbst Betroffener mit einigen Episoden Vorhofflattern. Jeder , der so etwas schon einmal hatte, weiß, wie unangenehm das ist. Bei mir hat sich das VHF immer wieder spontan konvertiert. Was mir auffiel, war, dass nach dem "Entweichen" von viel Luft (oben und unten) diese spontane Besserung sich einstellte. Nun habe ich schon lange Zeit kein VHF mehr gehabt. Gelegentlich aber immer noch dieses eigenartige Gefühl im Oberbauch, welches aber nach kräftigen Rülpsen verschwindet. Unterstützend nehme ich derzeit jede Menge Nahrungsmittelergänzungen. Hervorheben möchte ich aber speziell: Betain-HCL (wg. mangelnder Magensäure= dadurch bessere Verdauung= weniger Gasbauch) Strophanthintropfen, Q10 200mg/d, OPC, Nattoplasmin und neuerdings auch Nrf2 Stimulator. Hilft alles sehr gut, fühle mich damit wesentlich besser. Was sehr wichtig ist : Zahnsanierung. Feststellen lassen, ob eine Ostitis vorliegt. Außerdem noch überprüfen, ob eine Strahlenbelastung vorliegt= Mikrowellen vom Router,Smartphone etc. Und meine schon hier empfohlenen "Vorhofflimmern weg" Kapseln sind sehr gut.

    Das mit dem Dünndarm ist interessant, ich fühle, wenn die Probleme losgehen, oft eine Art Verhärtung. Durch massieren verschwindet diese oft mit Gluckergeräuschen. Genau die Stelle die Gehard beschreibt, zwischen Bauchnabel und Brustbein. Irgendwie kann das ja nicht der Querdarm sein, da dieser relativ gross und gerade ist. Könnte das eine Darmschlinge des Dünndarms sein, die im Knick aufbläht und sich hochgeschoben hat? Und dann im Duo mit dem Querdarm auf die Hohlvene gegen die Wirbelsäule drückt. Da ich noch eine leichte Trichterbrust habe, hat auch das Herz durch den Druck anscheinend kein Platz zum ausweichen, was bei anderen Menschen dann null Probleme bereitet.