Hallo Gerhard,


    gut, dass Du dieses Thema ansprichst - mir geht es seit 13 Jahren ebenso. Kann alles bestätigen. Der ständige Kampf mit diesen verflixten Rhythmusstörunen gehört schon zum Alltag, doch die Angst ist immer mit an Bord.


    Man entwickelt Strategien, um die ersten Anzeichen abzuwürgen und kann nur bestätigen, was ich auch hier im Forum gelesen habe, dass körperliche Anstrengung die Störungen unterbrechen kann. Einmal im Krankenhaus, da wurde ich gerade verkabelt und die Blutdruckmanschette war saumässig eng, war wieder -Sinus! Die Ärtin, die gerade mit 2 Spritzen hereinkam, war fast enttäuscht, den Eindruck hatte ich. Alles war wieder normal.....


    Ich habe mir das mit dem Rhömheldsyndrom mal richtig im Internet unter die Lupe genommen und wede nun auch den Versuch machen, den machmal schon heftigen Druck gegen das Zwerchfell zu verringern, kann allerdings nicht mit Sab Simplex o.Ä. arbeiten, da ich gegen den Wirkstoff allergisch bin.


    So habe ich mir in der Homäopatie was rausgesucht und starte gleich ab morgen den Vesuch.


    Sollte ich Erfolg haben, werde ich hier davon berichten. Beim Studieren der Eigenschaften fand ich z.B. bestätigt, " das Leiden verschlimmert sich im Liegen und wenn man auf der linken Seite liegt" - genau so gehts mir nämlich.


    Schon fast, na ich würde sagen etwa 8 Fahren wird meine linke Seite nicht mehr benutzt. Antrainiert und es klappt.


    So, nun wünsche ich uns allen keine "Störungen"und sage alles Gute, bis denn,


    Renate.:)^

    Hallo,


    ich muss dem @wiener2008 mit seinem passenden Link im Allgemeinen recht geben, denn warum soll jemand seine Zeit opfern um Fragen zu beantworten, die sich jeder durch googeln im Internet oder simples Lesen im Forum, selbst beantworten kann.


    Bei Dir @Collin-Levis mit Deinen Symptomen sehe ich das ein bisschen anders. Du denkst bestimmt, dass diese Episode im Casino ein schwerwiegender Herzanfall war und natürlich, wie soll es anders sein, ein Infarkt. Aber die Spucke ist Dir vor Schreck weggeblieben, oder kennst Du diesen Ausspruch nicht? Auch der scheinbar fehlende Puls ist ein Streich des vegetativen Nervensystems. Ich kenne das zu gut besonders nach Koffeingenuss.


    Also in Zukunft sofort aufstehen und Dich bewegen, dann kommt der Kreislauf wieder in Ordnung.


    Ich habe mal in Deinen anderen Diskussionen geblättert und festgestellt, dass Du im Gesicht Hautprobleme hast und vor Deinem Trip nach Amerika eine Rosacea diagnostiziert wurde.


    Nach Deinen Schilderungen würde ich keine Rosacea vermuten, da Du auch von quälendem Juckreiz sprichst und der tritt bei dieser Erkrankung kaum auf. Aber davon bist Du ja selbst auch schon fast überzeugt.


    Ich denke eher, wie sollte es auch anders sein, an meine Histaminvariante. Auffallend viele Betroffene die mir geschrieben haben - auch hier in diesem Faden, leiden neben den Herzrhythmusstörungen auch an Hautausschlägen besonders im Gesicht. Gerade das kann ein sicheres Zeichen von Histaminunverträglichkeiten sein.


    Histamin verursacht Verdauungsprobleme, und diese wiederum sind verantwortlich für noch mehr Histamin…bis der Teufelskreis komplett ist.


    So wird möglicherweise die Schleimhaut des Verdauungstraktes von diesem Stoff ebenso geschädigt wie Deine Gesichtshaut, nur im Bauch sieht es keiner. Wenn dann doch mal bei einer Magen- Darmspiegelung etwas gerötet ist, so steht auf dem Arztbericht Gastritis oder Reizdarm. An Histamin wird kein Gedanke verschwendet.


    Jetzt kommt aber nicht wieder eine ellenlange Erklärung wie das Zeug dort hin kommt und wie es wirkt… da musst Du mal zurückblättern. Aber Aufregung und Stress vor Deiner großen Reise könnte schon dazu beigetragen haben.


    @Mefju, wenn Du schon viele Beiträge hier im Forum gelesen hast, dann dürftest Du eigentlich nicht mehr so ängstlich reagieren. Ich kann beim besten Willen nichts finden, über das Du Dir ernsthafte Gedanken machen müsstest. Es wurde doch auch alles untersucht.


    Das Herz bleibt nicht einfach stehen, dafür hat es genügend Sicherheitsvorkehrungen. Lass es ruhig mal "ruckeln" und lach darüber.


    @Ottiliemarie-Renate, willkommen in dieser Runde.


    Tschau *:)

    @ Gerhard

    Danke,dass du dir das durchgelesen hast und mir soetwas schreibst!!


    ich hab einfach immer angst dass da doch was nicht stimmt,dieses ruckeln und darauf folgende herzrasen fühlt sich einfach schlimm an und ich habe echt angst dass es wiederkommt,obwohl es schon so selten ist.


    wegen der angst gehe ich auch zum psychologen :(


    einen riesenrespekt meinerseits an alle die es härter trifft als mich oder dasselbe fühlen.


    ich muss meine angst bekämpfen :) morgen gehts wieder zum fitness :)


    bin trotzdem noch offen für weitere kommentare (beruhigt mich einfach)


    lg an alle !!

    Hallo


    Also ich bekomme fast jeden Tag diese Herzstolperer. Mein Gefühl ist 2 Schläge schnell, ein wenig warten, 2 Schläge schnell ein wenig warten, 3 Schläge schnell usw. und das über mehhrere Stunden. Manchmal geht es wieder weg einfach so, manchmal nur durch schlafen. Ich nehme aber Betablocker und Tambocor. Das Tambocor bin ich geradee am Absetzen von meinem Arzt.


    Schlafen tu ich immer auf derr linken Seite!


    Man sollte aber abklären lassen ob es Vorhofflimmern oder Vorhofflattern ist. Bei Vorhofflattern gibt es eine Ablation die ca. 100% hilfreich ist.


    Zuerst aber bitte mit Betablocker ausprobieren. Diese haben Nebenwirkungen aber es ist kein Eingriff.


    Ablation dauert ca. 2 Tage.


    Bei Vorhofflimmern ist es schwieriger zu Ablatieren, da man eine Herzwand durchstoßen muss.


    Aber, VHF ist nicht Lebensbetrohlich!!!! Ausnahme: Länger als 24 Stunden anhaltende Herzstolperer/VHF --> Schlaganfallgefahr.


    Bei jungen Patienten nicht so schlimm.


    Ich finde ein Psychologe bringt hier gar nichts. Der Ursprung liegt im Körper. Verbindung Lunge zu Herz oder Magen zu Herz. Diese Verbindeungen reizen das Herz einfach falsch.


    Ich habe auch Angst, war auch schon im Krankenhaus! Aber ich habe jetzt schon von ca. 10 verschiedenen Ärzten gehört es ist nicht Lebensbedrohlich. Nur die Lebenssituation/-qualität des Einzelnen ist einfach nicht gut und eingeschränkt.


    Daher an alle: Versucht die Ursache zu finden und nicht das Problem Herzstolperer durch Psychologen lernen zu verdrängen.


    Bei mir kommt es vom Magen. Ich habe ein komisches gefühl im Magen und schon kommen die Stolperer. Magenspiegelung (6mal) nie was gefunden. Klos im Hals; Schildrüse jedes Jahr kontroliiert --> nie was gefunden.


    Ultarschall vom Hez, jedes jahr --> nie was gefunden.


    Jetzt denk ich über eine Ablation des Vorhofflimmern nach! Schwieriger aber vielleicht hilft es. Beste Klinik sagte mir ist hamburg! Irgendwelche Erfahrungen


    Gruß

    Hallo Freunde,


    ich schlafe nur noch auf dem Bauch oder auf der rechten Seite.:-)


    Habe ES täglich.... laut EKG 18.000 Stück die ich fast alle spüre. Lebe damit jetzt 6 Jahre, und bis auf wenige Zwischenfälle, ohne Angst. ES hat jeder Mensch, das Herz ist schließlich ein Muske der ständig seine Schläge verändert.... sei es durch Belastung oder Ruhepausen etc. Warum dann nicht auch mal stolpern???


    Alle Untersuchungewn ohne Befund. Herzkathetheruntersuchung im November 08 gab mir zusätzliche Gewissheit das organisch alles ok ist.


    Ich bin eben so.........:)^


    Liebe Grüße

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Hallo,


    nachdem mir dieser Faden hier schon lange bekannt ist und bedingt auch weitergeholfen hat, hab ich mir gedacht, dass es vllt sinnvoll wäre hier meine Geschichte zu erzählen. Natürlich in der Hoffnung auf wertvolle Tips....


    Also, ich bin 25 Jahre, 190cm gross und ca. 90kg schwer und meine Geschichte hat mit einer schweren Erkrankung vor ungefähr zwei Jahren begonnen. Damals hat mein Imunsystem mehr oder weniger durchgedreht und hat gegen mich selbst rebelliert. Die Begleiterscheinungen waren eine Herzmuskelentzündung, eine Lungenentzündung und eine Hepatitis sowie eine Splenomegalie(Milzvergrösserung) und einige kleinere Zwischenfälle im Laufe der Differentialdiagnose( Herzecho, Magen-, Darmspiegelung, Lungenendoskopie, Leberpunktion mit angschliessender Einblutung in die Bauchhöhle ...., Knochenmarksbiopsie....usw....)


    Die Krankheit habe ich unbeschadet überstanden. Nur habe ich danach mehr oder weniger eine Angst bzw Panikstörung entwickelt welche eigentlich auch erfolgreich therapiert wurde...


    In der darauffolgenden Zeit hab ich mein Leben und meine Jugend ein wenig mehr genossen als vielleicht gut für mich gewesen wäre, was soviel heisst wie immenser Alkoholkonsum(3-4 Vollräusche pro Woche) und ca. zwei Schachteln Zigaretten am Tag.... Ich bin nicht stolz drauf aber ich bereuhe es auch nicht. Ich bitte hier nicht um moralische Kommentare zu dieser Lebensweise.


    Im Laufe dieser Phase meines Lebens kam es dann dazu, dass ich eines Nachts nachdem ich tierisch betrunken war und mich mehrmals übergeben hatte in die Notaufnahme gegangen bin weil ich iwie ein komisches Gefühl in der Brust hatte. Ich war schon oft in der Notaufnahme zwecks EKG´s etc wegen der Angststörung, welche sich unter anderem in Form einer mal mehr, mal weniger ausgeprägten Herzneurose äusserte.


    Die EKG´s waren immer in Ordnung gewesen, bis auf einen leicht erhöhten Puls ab und an mal...Es ist im EKG auch keine Narbe o.ä von der Herzmuskelentzündung sichtbar....


    Deshalb hat mich dann auch fast der Schlag getroffen als mir der Arzt erzählte ich hätte Vorhofflimmern...


    Man hat mir Blut genommen und ca. 8h später wurde mir dann ein Betablocker und Tambucor IV verabreicht. Der Puls wurde langsamer aber meine Nervosität kämpfte den Puls wieder hoch. Weshalb der Betablocker dann nach ca. 5min auch keine Wirkung mehr zeigte.


    Anschliessend wurde eine elektrische Kardioversion vollzogen, welche auch erfolgreich war.


    Ich ging wieder nach Hause, mit einem echt beschissenen Gefühl im Magen...


    Nach ein paar Wochen habe ich wieder zu trinken angefangen und etliche Vollräusche über mich gebracht - ohne Vorhofflimmern...


    Eines Abends wollte ich wissen ob das VHF wirklich vom Alkhohol oder dem anschliessenden Erbrechen kommt. Also habe ich mich derbst betrunken bis ich wieder mehrmals erbrechen musste und tatsächlich hab ich den Moment an welchem mein Herz aussetzte um mit Vorhofflimmern wieder einzusetzen genau bemerkt. klasse.


    Nachdem man mir beim letzen mal in der Klinik gesagt hatte, dass VHF nicht direkt Lebensbedrohlich ist bin ich erstmal ins Bett gegangen und hab bis zum Morgen geschlafen.


    Dann wieder in die Klinik und dasselbe Spiel wie beim ersten mal.... seither( ca. 1 Jahr) keine besonderen Vorkommnisse mehr. Allerdings habe ich den Alkoholkonsum fast gänzlich aufgegeben... und ich muss sagen, dass mir mein Leben keinen Spass mehr macht.


    Es vergeht keine Tag, keine Stunde in welcher ich nicht daran denke wie unbeschwert ich einmal gelebt habe. Es geht mir nicht mehr darum ständig betrunken sein zu müssen, allerdings macht es mich fertig, dass ich auch an Silvester oder Geburtstag keine zwei Bier mehr trinken kann ohne panische Angst vor diesem unglaublich beschissenen Vorhofflimmern zu haben...


    Kanns den sein, dass man so einen Mist schon mit 25 haben muss?


    Falls noch irgendjemand interesse an meinen Fragen hat, ohne zu denken: "selber Schuld, der Depp"... hier sind sie:


    - Kommt das Vorhofflimmern vom Erbrechen in Verbindung mit Alkohol oder nur vom Alkohol?


    - Kann ich es Riskieren vllt ab und an mal Kardiovertiert zu werden um wenigstens ab und an mal an einer Feier teilnehmen zu können (mit Alkohol :-)) ?


    - Kann mir evtl eine Katheterablation o.ä helfen??? Diese Frage ist mir am wichtigsten, da ich nicht vorhabe eine längere Vorhofflimmerkarriere zu beginnen.


    - Ist es sinnvoll eine weitere Untersuchung machen zu lassen nachdem EKG´s(viele!!!), Belastungs-EKG´s ( ein paar) sowie Herzultraschall und Blutwerte sowie Schildrüsenwerte(inkl Ultraschall derselben) immer völlig in Ordnung waren.


    Ich bedanke mich im Vorraus vielmals für sinnvolle Antworten, auch wenn meine Lebensweise für einige nicht unbedingt verständlich sein sollte... :-)

    hi ihr lieben ....


    ich bin 18 und leide eigentlich unter panikattaken und angstzuständen hmmmmm.......


    ich hab noch nie was von dem gehört was ihr hier schreibt ........aber mir fällt was auf das es bei mir genau so ist ...ich bekomme manchmal ganz stark herzrassen und so ...muss auch dazu sagen habe zu hohen blutdruck und zu hohen puls .....letztens meinte ich zu mein freund jetz fängt es wieder an und komischer weise genau nach dem essen ..ich merke wie der körper arbeitet und dann fängt es an mein herz rasst und ich verspüre im ganzen körper wie es pumpt und so ....ich nähme auch Bisoprolol wie ( Wather Violett )....


    ich weiß nicht könnte es auch so was sein wie ihr habt ??


    ich habe auch seit dem ich im letzten jahr depression hatte 30 kilo zugenommen habe aber auch schon wieder 16 kilo abgenommen ....seit dem ich abgenommen habe ich es schon besser geworden......


    währe lieb wenn jemand schreibt


    lieben gruß

    Dass nach dem Essen der Puls hochgeht ist normal. Wichtiger finde ich die Blutdruckkontrolle, wobei bei mir - ich neige auch zu höherem Puls, vor allem in Arztpraxen - digitale Messgeräte immer ungenau sind. Ich vermute, es liegt an dem höherem Puls beim Messen in der Praxis, wird mit normalen Geräten gemessen ist immer alles ok. Ich habe selbst daheim ein nicht digitales Gerät und da ist auch immer alles in Ordnung. Vielleicht ist das bei dir ähnlich?

    na zu hohen puls habe ich ja das weiß ich nimm ja auch tabletten deshalb ...helfen auch jetz gut ....mein puls lag sonst immer bei 100 ruhe puls jetz liegt er bei 85 ungefer......und man merkt den unterschied ....


    hmmmm aber nach dem essen ist immer alles voll komisch im körper...

    @ steffi00

    Also, es gibt nicht nur Vorhofflimmern, sondern auch Vorhofflattern. Flattern ist rythmisch und im Bereich von 180 bis 250 pro Minute, - je nach Medikamenteneinnahme! Ohne Medikamente im oberen Bereich. Bestimmte Rythmusmedikamente können Flattern auslösen. Das Flattern betrifft die Vorhöfe (meist den Rechten), der AV-Knoten leitet diese hohe Fequenz allermeist nicht weiter (gottseidank), sondern nur jeden 2. Impuls. Daher ist der Puls dann die Hälfte. Wenn du dich in einem ruhigen Raum aufs Ohr legst (tatsächlich!) kanst wahrscheinlich das klopfen im 200er Takt hören! - Hoffe, dass das bei dir nicht der Fall ist!! Frag deinen Arzt!


    Ein voller Magen ist dafür zwar nicht die Ursache, aber sicher ein Auslöser!


    Und, -Flattern kann Flimmern auslösen!


    Über längere Zeit andauernder Bluthochdruck (auch, -besonders wenn - es schon länger her ist, gilt als Ursache zur Neigung zum Flattern UND/ODER flimmern, weil die Vorhöfe auffällig mehr Bindehaut gebildet haben.


    Auslöser gibt es dann viele!


    (So ist das alles jedenfalls bei mir.)


    Gruß, Klaus