@ Dirk

    Gehe zu Facebook und gib in die Suchleiste "Extrasystolen/Herzstolpern" ein.Das ist eine Gruppe mit Leuten,die alle unter Extrasystolen leiden und sich dort austauschen.


    Kannst mir auch hier eine PN schreiben mit Deinem Namen,dann füge ich Dich der Gruppe bei.


    Die Selbsthilfegruppe ist zwar nur online,aber besser als nichts.


    LG


    Moonlight

    Hallo liebe Mitstolperer,


    ich bin 41 und habe seit einiger Zeit auch häufiger unangenehmes Herzstolpern.


    Ich habe nicht alle, aber viele Beiträge dieses Threads gelesen, einige berichten von einem unangenehmen Gefühl im Hals, das habe ich ebenfalls.


    Hat hier schonmal jemand seine Schilddrüsenfunktion genau untersuchen lassen, Kloß im Hals und Herzrhythmusstörungen sollen ja Symptome für eine Unterfunktion sein, die häufig ausgeschlossen wird, weil der TSH-Wert normal ist. Habe aber von mehreren Leuten gelesen, die beim Nuklearmediziner dann doch eine Unterfunktion feststellen ließen und damit die Stolperei loswurden.


    Ich denke, einen Versuch ist es wert, obwohl sich "Nuklearmedizin" nicht so toll anhört :-/


    LG


    Cosmo

    Hallo zusammen,


    will mich auch kurz vorstellen. Ich habe seit 3 Monaten die Diagnose vom Hausarzt: Vorhooflimmern. Sono, EKG, LZ-EKG und Ultraschall waren alle unauffällig. Ich habe hier viele Beiträge gelesen und kann nur sagen, dass ich fast alle Symtome habe die hier beschrieben wurden. Habe jetzt einen Betablocker und es wird nicht besser. Der HA hat mir jetzt eine Überweisung zur Herzkathteruntersuchung gegeben. Hab noch keinen Termin gemacht, da ich wirklich "Schiss" habe vor der Untersuchung. Aber ich glaub ich muss das angehen, habe seit Tagen immer wieder sehr lange Episoden, ein schreckliches Gefühl ..... und Angst. Mittlerweise kommen auch richtige Schmerzen im oberen Brustbereich. Aber das erstaunlichste ist, es ist am Wochenende oder an arbeitsfreien Tagen am schlimmsten, da geht das "Stoplern" praktisch gar nicht weg. Habe leider ziemlich übergewicht und hatte schon den Verdacht, das es da Zusammenhänge gibt. Hab seit Jahren Probleme mit Sodbrennen und nehme Omep, die Theorie die hier diskutiert wird, hat für mich gerade einen "Aha- Effekt". Ich werde die nächste Tage mal versuchen den Punkt zu finden (oberhalb des Bauchnabels) und beobachten ob es eine Veränderung gibt. Ich finde das sehr spannend........... und hoffnungsvoll!!!


    LG Jule :)^

    Also ich hab mal nochmal eine konkrete Frage. Gibt hier Leute bei denen der Stolper-Attacken vorwiegen dann auftreten, wenn Sie sich flach auf den Rücken hinlegen? Das Gefühl habe ich nämlich bei mir. Wenn jemand Erfahrung damit hat und möglicherweise sogar etwas rausgefunden hat, bitte mal melden.

    Hallo nochmal,


    hatte heute wieder seeehr lange dieses Gestolpere, bin daher in die Notfallambulanz um ein EKG zu machen. Befund: Extrasystolen, etwas zu niedriger Kaliumwert, ansonsten nichts Wildes. Ich werde es mal mit Entsäuern versuchen, vor allem über kaliumreiches Obst und Gemüse, vielleicht hilft's.

    @ Jule

    Ich denke, je mehr "Schiss" du hast, umso stärker werden auch deine Symptome. Bei Angst muss dein Herz auf Hochtouren sein, da kann's auch mal im Brustkorb zwicken, eng werden, Schweiß fließen, die Hände kalt werden usw. Ruf dir das immer in Erinnerung wenn's mal wieder so weit ist. Vor allem weil du schreibst, es ist in Ruhephasen am schlimmsten – da hat man die meiste Zeit, sich Sorgen zu machen ;-)

    Hallo zusammen,


    auch ich kann mich lückenlos hier einreihen. Kurz zur Vorstellung: ich bin 54 Jahre alt und natürlich übergewichtig. Seit ca. 15 Jahren leide ich an Vorhofflimmern und Extrasystolen (SVES). Das VHF wurde bisher einmalig mittels Elektrokardioversion beendet. In der Regel dauert es 2 bis 15 Stunden und springt von selbst in den Sinus zurück. Ich werde mit Betablocker, Antiarryhtmika und Marcumar behandelt. In diesem Jahr ist das VHF 8 mal aufgetreten.


    Seit nunmehr einer Woche rauben mir speziell die SVES den Schlaf. Meine Einschlafseite ist rechts. Links und Mitte geht gar nicht. Sobald ich im Bett liege und kurz vor dem Einschlafen bin geht es los. Extraschläge! 2-3 pro Minute. Stundenlang ist an Schlaf nicht zu denken. Oft kommen auch ganze Salven. Das fühlt sich schlimm an. Häufig gehen die Salven auch in VHF über. Da ich mir das kleine mobile Aufzeichnungsgerät von Omron gekauft habe, konnte ich viele dieser kleinen Ungeheuern aufzeichnen, ausdrucken und meinem Arzt vorlegen. Er hat sie alle als harmlos eingestuft. Also Dirk auch im Liegen treten sie auf. Sie fühlen sich verdammt heftig an und lösen Unbehagen aus. Wie soll sowas harmlos sein???!!


    Noch kurz zu einer anderen Beobachtung: Gelegentlich habe ich ein Gefühl als wenn sich die Speiseröhre beim Wassertrinken aus der Flasche zuschnürt. Es folgt ein schwerer Extraschlag mit anschließendem Vorhofflimmern.


    Ich bin noch berufstätig und fühle mich in meiner Lebenqualität stark beeinträchtigt. Deshalb laufe ich mit dem Gedanken an eine Ablation schwanger. Mein größtes Poblem:


    welches ist die geeignete erfahrene Klinik hier am Niederrhein.


    Gruß an alle Leidensgefährten

    Hallo Hotemax,


    auch wenn du schreibst, dass du "natürlich" übergewichtig bist – ich denke nicht, dass dies ausschlaggebend ist. Ich wiege nur 71kg bei 180cm und habe VES, mein Onkel ist ebenfalls schlank und hat VHF. Bei mir ist es noch recht frisch, habe noch nicht viel ausprobiert. Was heute aber auffällig war:


    Hatte wieder seit dem Aufstehen ES, ca. 1/Minute. Habe mir Mittags Kalium-Magnesium Dragees geholt und zwei genommen, zwei Bananen über den Nachmittag verteilt gegessen und bin dann am Abend ins Fitnesscenter. Seit dem Aufwärmen auf dem Laufband hatte ich keine einzige ES mehr, werde nun versuchen herauszufinden, was genau geholfen hat.


    Was ich evtl. noch versuchen werde: Schilddrüse checken lassen (s.o.) und Wirbelsäule auf Blockaden, verschobene Wirbel usw. prüfen lassen, ein eingeklemmter Nerv soll das Herz schön durcheinanderwirbeln können.


    Werde weiter berichten.


    Grüße und Kopf hoch


    Cosmo

    Hallo, Hottemax,


    war der Arzt Dein Hausarzt oder Dein behandelnder Kardiologe? Wenn es Dein Kardiologe war, der Dich ja sicher gut kennt, solltest Du ihm vertrauen. Dann ist es einfach Deine Aufgabe, Dich an diese ES zu gewöhnen. Ich weiss, dass das schwer ist.


    Wenn es Dein Hausarzt war, würde ich vielleicht doch nochmal zu einem Kardiologen gehen und ihm die Aufzeichnungen zeigen. Ich schätze Hausärzte sehr, aber bei Vorhofflimmern sind sie manchmal doch überfordert.


    Wie sinnvoll es ist, sich so ein Gerät zu kaufen, möchte ich zumindest infrage stellen. MICH würde das irre machen, weil ich bei jedem Pieps messen würde, und das ggfs. vorhandene Ängste und Sorgen noch steigert und potenziert, aber da ist wohl jeder anders.


    Eine sehr gute Herzklinik mit Kardiologe ist die Uniklink Düsseldorf. Ich war selbst dort jahrelang Patient und kann nur Gutes über sie berichten. Und durch das neue Team dort (das ich allerdings nicht kenne, ich war noch beim alten Team vor 2009) soll es noch eine Qualitätssteigerung gegeben haben.


    Gruss


    Cha-Tu

    Hallo Cha-Tu,


    zunächst vielen Dank für Deine Nachricht. Ja, ich habe die Ausdrucke meinem Hausarzt, zu dem ich größtes Vertrauen habe, vorgelegt. In unserer Region einen Kardiologentermin zu bekommen ist nicht ganz so einfach. Entweder man ist ein aktut dringender Fall oder Privatpatient. Wenn ich jetzt einen Termin zwischen dem 1. und 2. Advent bekomme hilft mir das nicht entscheidend weiter.


    Mir bringt das Gerät schon eine gewisse Art von Sicherheit. In jener Nacht habe ich viele ES aufgezeichnet ganz einfach aus dem Grund, weil Kontroll EKGs in der Praxis nie etwas aufzeichnen - weil nichts da ist. Ich bezeichne das als "Vorführeffekt". Selbst beim LZ EKG bleibt alles überschaubar. Das gleiche gilt übrigens auch für VHF!


    An die Uniklinik in Düsseldorf habe ich auch schon gedacht. Ich war dort mal im Hörsaal auf einem mehrstündigen Vortrag über das komplexe Thema Herzrhythmusstörungen. Es wurde von der Deutschen Herzstiftung organisiert. Hier bin ich übrigens Mitglied. Ich hatte einen sehr guten Eindruck und konnte in einer Pause einen der Rhytmologen sprechen.


    Dr. Shin hat mich später in einer Rhythmussprechstunde untersucht und meine mitgebrachten Unterlagen gesichtet. Die Ablation wäre für ideal.


    Nach Deiner Nachricht ist für mich jetzt klar. Düsseldorf!


    Im übrigen möchte ich mich auch noch dafür bedanken wie sehr Du dem "Katzenpfötchen"


    hilfst. Sie leidet ganz besonders schwer an den Umständen um unsere Mutter.


    Aber das gehört nicht hier in diesen Faden


    Gruss

    Hallo !


    Habe Eure Beiträge alle durchgelesen und habe die Bestätigung bekommen,da ich schon sehr oft feststellen musste ,das die Rhytmusstörungen(Extrasystolen )und nach Alkoholkonsum


    mit vom Magennerven ausgelöst werden.


    Aber vorerst mal meine "Geschichte" :Habe seit Jahren (ab ca:1989) Rhytmusstörungen und eben diese Extrasystolen,habe jahrelang Probleme mit dem Magen gehabt was sich in starkem Sodbrennen äußerte.


    Diese Rhytmusstörungen waren so oft da,das ich mich schon daran "gewöhnt" hatte.


    Viele Untersuchungen bis Uniklinik Göttingen brachten nur zu Tage:"Herz in Ordnung ,das kommt vom vegetativen Nervensystem!"


    Habe allen Ärzten bei denen ich war ,erzählt das die Rhytmusstörungen mit ständigem Aufstoßen einhergehen wurde sehr oft nicht registriert und das hätte nichts mit dem Magen zutun.-------------------Hatte ich keine Probleme mit dem Magen und hier speziell das Aufstoßen,so waren auch die Rhytmusstörungen komplett weg.


    Die längste Zeitdauer waren 2 Jahre Beschwerdefrei.


    Alkoholmißbrauch ist ein sehr starker Auslöser für das Herzrasen,also aufpassen!!!


    ****


    Vor 8 Wochen wieder nach jedem Essen aufstoßen und natürlich kamen diese Rhytmusstörungen sofort wieder.


    Ich habe nun folgendes probiert: Nicht Rauchen,kein Alkohol ,koffeeinfreien Kaffe und Gewicht reduziert.(Magennerven schonen)


    Aufpassen beim Essen ,richtig kauen Magen nicht überlasten.


    Viele werden sagen:"Auf Alles verzichten!" Muß man nicht---nur alles in kontrollierten Maßen geniesen.


    Ihr werdet sehen es klappt,man muß nur eisern sein!


    Z.Zt. Beschwerdefrei---kein Aufstoßen und keine Rhytmusstörungen.

    Hi Leute,


    so, am 9. August habe ich nun also meinen Termin für die Ablation im Städt. Klinikum Karlsruhe. Bissel Bammel hab ich schon.... aber wird schon schiefgehen :)^


    Mein Kardiologe meinte noch zum Thema Histaminose, Auslösen der ES mit folgendem VHF durch Alkohol+laute Musik+Schlafentzug, Streß, etc., daß dies nicht die Grunderkrankung ist, sondern nur die Auslöser. Die Grunderkrankung sind veränderte Zellen in den Lungenvenen, die Störimpulse in den Vorhof senden. Dies kann nur durch Ablation unterbunden werden.


    Allerdings kann Dir keiner versprechen, daß die Ablation bis zum Lebensende hält.


    Es sagte, es ist sehr wahrscheinlich, daß ich (heute 50) mit 60/65 wieder VHF habe. Aber das wären immerhin mind. 10 Jahre VHF-frei, das wär doch mal was!


    Er sagte aber auch, daß es sein kann, daß es nach 1-2 Jahren wiederkommt, das weiß keiner vorher. Man müsste dann nochmal Abladieren. Schaun mer mal... %-|


    Viele Grüße