@ Möwe67 @Petra

    Ich möchte echt nicht wirklich immer das gleiche Schreiben und immer auf der Amalgan Schiene rumreiten, aber das wäre ein Ansatz bei dir. Auch wenn man keine Füllungen hat, kann man durch die Mutter stark belastet sein und es kann erst Jahre danach Symptome auslösen. Auch Palladium ist zu bedenken.


    Ein gutes Buch hierfür ist Amalagan – Risiko für die Menschheit. Da stehen interessante Sachen drin.


    Desweiteren wenn man googelt.


    http://amalgam.am.funpic.de/


    Irgendwo muss der ganze Käse doch herkommen...


    Erst dieses WE hab ich wieder jemanden getroffen. Diagnose Burnout. 3 Monate vorher beim Zahnarzt, seit dem geht es im immer schlechter.... Seltsam.


    Aber weiterkämpfen... auf unsere Gesundheit.

    Guten Tag allerseits,


    sehr interessant die Hinweise auf Amalgam/Palladium.


    Bei mir fing es – wie in diesem Thread früher ausführlich dargestellt – auch nach zwei Wurzelbehandlungen 2000 mit anschließender Überkronung mit Palladium/Kupfer Legierungen an. Jedenfalls stelle ich nun nach all den Jahren endgültig einen Zusammenhang her. Dazu hatte ich einiges an Amalgam im Mund, welches zwischenzeitlich mehr oder weniger fachgerecht entfernt worden ist. An den beiden Zähnen hatte ich dann Zahnherde...


    Meine Hauptproblematik sind nach wie vor die SVES und VES, insbesondere beim Bücken, Linksliegen usw. Heute wieder vermehrte nicht enden wollende SVES egal was ich getan habe. Ich habe in den letzten Wochen verstärkt Probleme, ggf. weil ich nun den zweiten und letzten der beiden eingangs erwähnten Zähne mit Zahnherden habe extrahieren lassen. Seitdem verspüre ich vermehrte Herzstolperer, oft auch nach dem Essen, wobei ich histaminhaltige Dinge schon weitestgehend zu meiden versuche.


    Habe nun einfach mit der Einnahme von Chlorella Algen und Bärlauch begonnen, ohne dass ich nun einen guten ganzheitlich orientierten Mediziner an der Seite hätte.


    Habt ihr vielleicht noch Tipps für mich oder kennt gar einen guten "Ganzheitler" im Raum GI/MR/FFM/WI?


    Grüße von Carsten!

    Hallo Carsten K.,


    sicherlich gibt es einen zusammenhang mit dem ganzen Amalgan zeug aber das kann man nicht als Hauptgrund für SVES oder ES bzw VF nehmen . Es gibt so viele unterschiedliche Meinungen und auch zusammenhänge das die SVES , VES oder VF auslösen können . Die Ursache wird meistens eh nicht Abgeklärt sondern es wird der Auslöser behandelt weil man die Ursache nicht finden kann . Auch der Kostenfaktor spielt hier eine wesentliche Rolle. Wenn es bei dir aber hilft ist das ok aber leider kann ich dir keinen Artzt in der Nähe nennen. Vieleicht kommen ja noch Antworten die du suchst... ???


    Alles gute *:)


    Mfg Thomas

    hier mal ein Auszug Karsten hab ich im Netz gefunden Die grüne Gefahr


    test 02/2011


    Video


    Algenpräparate: Die grüne Gefahr


    Video abspielen


    Laut Werbung sind Algenpräparate gesunde Vital­stoff­pakete. Die Realität sieht anders aus: Drei der getesteten Produkte enthalten riskante Substanzen, so genannte Microcystine. Diese Gifte können Leber, Nieren und Gehirn schädigen. Zudem stuft sie die Welt­gesund­heits­organisation als mögliche Krebs­auslöser ein. Deshalb gelten selbst Spuren bei lang­fristiger Einnahme als gefähr­lich – vom Verzehr aller drei Produkte raten die Tester also ab. Auch die anderen – Tabletten und Kapseln mit den Süß­wasser­algen Chlorella und Spirulina – sind nach Bewertung der Stiftung Warentest meist "wenig geeignet" um die auf der Packung geweckten Erwartungen zu erfüllen.


    :-o ":/ %-|

    @ Aika2008

    Dann schau mal nach, was Quecksilber so im Körper alles anstellt.


    In diesem Test wird übrigens mit keinem Wort etwas von Entgiftung und Bindung von Quecksilber geschrieben, was ja Sinn und Zweck ist, obwohl diese Wirkung wissenschaftlich erwiesen ist, dass dies die Chlorellaalge macht. Das Präparat sollte natürlich von einer guten Firma sein.


    Aber, das soll sich jeder seine eigene Meinung bilden.


    Nur mal so zur Info. Ein Zahnarzt, der eine Quecksilberfüllung rausbohrt muss diese laut Gesundheitsordnung als Sondermüll entfernen und das Ausspühlbecken danach wieder mit einem gesonderten Mittel desinfizieren, damit kein Quecksilber ins Grundwasser gerät....

    Hallo,

    zu manchen Beiträgen auf der vorhergehenden Seite kann und will ich mich nicht äußern, da der Zusammenhang zwischen Amalgamvergiftung und Herzrhythmusstörungen für mich zu weit im Bereich der Spekulation angesiedelt ist. Für mich trifft es jedenfalls kaum zu, denn vor 35 Jahren hatte ich zwar schon Extrasystolen und Vorhofflimmern, aber nur ganz wenig Amalgam und somit Quecksilber in den Zähnen.


    Außerdem gibt es bei Quecksilbervergiftungen kaum Symptome wie Extrasystolen & Co.


    Doch bei einer mechanischen Blockade der unteren Hohlvene, bei der die Blutversorgung behindert wird, gibt es garantiert solche Herzsensationen.


    http://www.med1.de/Forum/Blut.Gefaesse.Herz.Lunge/290119/18814121/


    Dies ist für mich die einzige sinnvolle Erklärung für das Auftreten solcher relativ harmloser Herzrhythmusstörungen. Es will nicht in meinen Kopf, warum es andere scheinbar nicht so sehen. Dass Ärzte abwinken, ist mir noch klar – es steht ja noch nicht in den Lehrbüchern. Aber bei selbst Betroffenen müsste es doch klick machen…


    Ich werde jeden Tag daran erinnert, wenn es nur durch einen im Dickdarm verklemmten Pups fast zum Vorhofflimmern kommt. Die Extrasystolen und das krabbelnde – zappelnde Gefühl in der Magengrube signalisieren mir dann eindringlich, dass ich unbedingt meine momentane Körperhaltung ändern soll, um die abgequetschte Hohlvene wieder zu befreien.


    Ich kann nur immer wieder darauf hinweisen.


    Solche beiläufige Mitteilungen wie von @Rosenbirmas helfen mit dabei, dass keine Zweifel aufkommen. Vielen Dank und alles Gute - auch für Deinen Mann. @:)


    Thomas – Aika2008, auch für Dich alles Gute, besonders zu Deiner bevorstehenden Ablation morgen. Berichte uns bitte darüber. @:)


    Christine aus NRW, so wie Du es machst, ist es richtig. Du pfeifst auf eventuell auftretendes Vorhofflimmern und fliegst 4 Wochen nach Amerika. Viel Spaß! :=o


    Tschau *:)

    Hallo an alle Leidensgenossen,


    ich unterstütze die Meinung von Gerhard total , hat mir auch schon psychisch


    sehr geholfen. Habe auch oft nach Spinat .Makrelenfilet usw. Herzrasen-


    attacken. Esse jetzt histaminarm. Notaufnahme mehrmals, bin laut


    Arzt herzgesund. Habe jetzt Termin in der Uni-Klinik Düsseldorf,


    Rhythmussprechstunde. Hat da jemand Erfahrung? Wer kann mir die Harnflut


    während eines Herzraseanfalls erklären?


    Trau mich nicht meinen Arzt zu fragen, weil es ja wohl nebensächlich ist.


    Moniline

    Hallo moniline,


    Harnflut (Polyurie) ist ein typisches Symtom bei Herzrhythmusstörungen, wie z.B. Reentrytachikardie, eine anfallsartige Störung im Bereich des Sinusknotens. Durch schnellen und bei Vorhofflimmern auch noch unregelmäßigen Herzschlag kann das Herz nicht effektiv arbeiten und hat eine vermehrte Wasserausscheidung (vorwiegend nachts) zur Folge.


    Die Polyurie verschwindet sofort, wenn sich das Herz wieder im normfrequenten Sinusrhythmus befindet, was mit einer Katheterablation auf Dauer erreicht werden kann.


    Liebe Grüsse

    Hallo Sigmar 17,


    danke für deine Erklärung das leuchtet mir ein.


    Hatte heute wieder einen Anfall 3 Stunden Puls 150 bis 170.


    Hatte bisher immer Angst vor einer Katheteráblation, weil ja so viel


    schief läuft.


    Aber das ist auch keine Lebensqualität achte so sehr auf die Ernährung,


    dieses Grummeln wie Gerhard es beschreibt, habe ich nicht.


    Eine Extrasystole und der Puls schlägt um. So mutig wie


    Christine, die Urlaub macht, bin ich bei weitem nicht.


    Aber irgendwas muss geschehen, bin sonst fit und mache Sport, aber immer


    im Hinterkopf, wann rast das Herz wieder stundenlang.


    Dieses Forum hilft mir, schaue immer rein.


    Tschüss und ruhige Tage


    Moniline

    moniline,


    ich hatte jahrelang Vorhofflimmern und eine gute Freundin von mir hatte dieses Herzrasen in der Dauer wie du es beschreibst, bis ich mir sagte, dass etwas geschehen musste. So habe ich mich Ablatieren lassen und da alles bestens verlaufen ist, konnte ich endlich auch meine Freundin zur OP ermutigen.


    Auch bei ihr ist alles gut gegangen und wir haben beide unsere Freude und Lebensqualität zurückgewonnen, an die während des Leidens gar nicht zu denken war.


    Ich glaube du solltest dich nicht allzusehr auf die negativen Meinungen hier im Forum verlassen denn ich behaupte, dass die erfolreichen Katheterablation nachweislich bei weitem überwiegen. Davon kannst du dich jederzeit in den einschlägigen Fachforen über den Stand der Medizin und Meinung der Fachärzte zu diesem Thema eindeutig überzeugen. Dort kommen nämlich viele Betroffene zu Wort, die von dieser OP ausgesprochen profitiert und sich nicht von igendwelcher Ernährungs-und Histaminhystrie udgl. haben beeindrucken lassen.


    Man darf auch nicht vergessen, dass meist andere Erkrankungen des Herzens die Ursache für erfolglose Ketheterablationen sind, die oftmals neben den Rhythmusstörungen noch bestehen. Ich habe auch schon festgestellt, dass diese Begleiterkankungen von manchen hier im Forum, die eine erfolglose Ablation beklagen, bei ihren erstmaligen Schilderungen explizit nicht ausreichend erwähnt haben. Erst bei weiteren Meldungen erfährt man hinterher nach und nach von solchen Tatsachen. Überhaupt ist davon auszugehen, dass netagive Erfahrungen stets öfter geäußert werden als das Gegenteil.


    Ich würde daher meinen, wenn man ansonsten wirklich herzgesund und das Lebensalter noch nicht allzu fortgeschritten ist, kann man duchaus mit einer sehr hohen Erfolgsrate rechnen und braucht keine Angst vor einer Katheterablation haben.


    Alles Gute