Hilfe wegen Quickwert

    So ich hätte mal ein paar Fragen zum Quickwert.


    Vor einer Woche war ich beim Arzt und es wurde eine Unterschenkel-Thromobse festgestellt. Seither nehme ich das Medikament Marcumar.


    Irgendwie habe ich das Gefühl, dass meine Ärztin total unfähig ist. :(v Als sie mir das Medikament verschrieben hat, hatte sie mich nicht mal nach meiner Krankengeschichte gefragt oder mich überhaupt richtig über das Medikament aufgeklärt. (ich meine in einigen Fällen kann das Medikament ja dann schon gefährlich sein).


    So, am letzten Montag hatte ich also den Quickwert 17%. Sie verordnete mir dann einen Tag keine Tablette und sonst jeweils 1/4. Dann meinte sie "wir sehen uns dann in einer Woche zum neuen Bluttest". Gestern ging es mir allerdings so übel (Atemprobleme mit Stechen im Bauchbereich), dass ich mich nicht getraut habe die Tablette zu nehmen. Heute ging ich also zu ihr und berichtete ihr von meinem Problem, aber das interessierte sie nicht wirklich und sah mich eher als "Plage" an (warum ich schon wieder erscheine). Dann nahmen sie mir Blut ab und abends rief man mich aufgeregt an, dass ich übers Wochenende blos keine Tabletten nehmen soll, da der Wert nur noch bei 11% läge. Eigentlich hätte ich heute nicht einmal einen Termin gehabt, sondern erst Montag, wenn ich nicht hingegangen wäre. >:(


    Findet ihr nicht auch, dass die Ärztin sehr leichtsinnig ist? Wenn ich die Tabletten wie verordnet bis Montag weitergenommen hätte, gings mir wahrscheinlich nicht mehr so gut.


    Und ist es überhaupt normal, dass mir der INR-Wert nicht genannt wird? Ich dachte man berechnet das heute eher danach?


    Ich versteh das alles nicht mehr... ???


    Ich wäre über Antworten sehr dankbar! :)^

  • 20 Antworten

    Wenn deine....

    ....Atemprobleme mit Stechen im Bauchbereich... nicht aufhören, ge besser ins Hrankenhaus in die Notaufnahme.


    Ich würde sagen, dass bei einer Trombose doch erst mal Heparin gespritzt wird, aber ich bin kein Arzt.


    Nicht dass du eine Lungenembolie bekommst!


    Ich hatte meine 1. Embilie mit 26Jahren, nach einer Trombose, also pass auf dich auf und wechsele ggf. den Arzt, wenn du dich nicht ernst genommen fühlst.


    Liebe Grüße ceb

    Das sehe ich ...

    auch so! Bitte gehe zur Rettungsstelle, die können dann notfalls auch ein CT schreiben. Mit einer Thrombose ist nicht zu scherzen, die kann ja überall stecken bleiben.


    Seit neuestem wird der INR in der Labordiagnostik mit angegeben. Er ist mit allen Laboren vergleichbar. Der Quick-Wert hingegen kann sich von Labor zu Labor unterscheiden und dient nicht unmittelbar dem Vergleichen.


    Lg und schönen Sonnabend noch - Ateria

    Also das Stechen beim Atmen ist jetzt so gut wie weg zum Glück. War also wohl doch nix schlimmes was irgendwie damit zu tun gehabt hätte.


    Man spritzt eigentlich erst Heparin? Kenne ich gar nicht. ??? Ist damit eine einmalige Spritze gemeint? Ganz am Anfang habe ich eine bekommen und dann musste ich ja gleich Marcumar nehmen. Kenne mich damit nicht so aus.


    Und den INR-Wert für meinen Pass müsste sie mir eigentlich auch immer angeben oder?


    Werde auf jeden Fall den Arzt wechseln. Montag lass ich mir dann vom Hausarzt nochmal Blut abnehmen, mal gucken was er dann sagt.

    @Losty82...INR

    So ist es bei mir seit dem 15.10.2007: Ich gehe Montag früh zum Blutabnehmen und nachmittag ruft mich die Arzthelferin an und gibt mir den Quick-Wert, INR, die Menge der täglichen Marcumar-Einnahme und den neuen Termin zum Blut abnehmen durch.


    Die Werte schreibe ich in ein kleines Heftchen, das ich immer zusammen mit dem "Bluter-Ausweis" in der Tasche habe.


    Wie gesagt, der INR lässt sich wirklich 1:1 vergleichen, egal in welchem Ort oder Land du dir Blut abnehmen lässt.


    Suche dir auf jeden Fall einen neuen A(Ä)rztIN, die dich aufklärt und dich mit allen Befunden auf dem Laufenden hält!


    Bis dahin alles Liebe - Ateria

    Zitat

    Also das Stechen beim Atmen ist jetzt so gut wie weg zum Glück. War also wohl doch nix schlimmes was irgendwie damit zu tun gehabt hätte.

    Bei mir waren die Beschwerden auch weg, haben ca. 1/2 Tag geschmerzt.


    Wenn du keine Treppe mehr hoch kommst ohne total aus der Puste zu sein, dann bitte sofort zum Arzt, nicht erst Montag.


    Du hast ne Thrombose und auch die Marcumar bietet keinen 100% Schutz gegen Embilieen.


    Heparin:


    Bekommt man, wenn man z.Bsp. im Khaus längere Zeit liegen muss und zur Thrombose neigt. Mein Arzt hat mir sofort eine Heparinspritze gesetzt, als nur der Verdacht auf eine Embolie bestand.


    Ich finde Marcumar ist gleich so ein Hammer., aber ich bin kein Arzt.


    Alles Gute für dich ceb

    Re: Losty inr / Antwort von Samara

    Hallo Losty, Dein Fall erinnert mich an meine Krankengeschichte.


    Ich war bei einem total inkompetentem Arzt und das ganze endete als


    tiefe 3-Etagen Thrombose mit zwei Lungenembolien.Such Dir sofort ein Krankenhaus mit einer Gefäßabteilung und geh sofort hin - Deine Stiche in der Brust sind unter Garantie eine Lungenembolie - und diese kann tödlich enden. Deine Ärztin sollte geteert und gefedert werden.


    Krankenhäuser haben immer die neuesten Untersuchungsgeräte und Ärzte die permanente Weiterbildungen erfahren. Ich selber war in einem sogenannten Gefäßzentrum hier in Bielefeld, die Untersuchungen haben die Helferinnen gemacht und der Scheißarzt hat sich die Bilder in ca. 30 Sekunden angesehen. Als Ergebnis haben die Spezialisten kurze Zeit später im Krankenhaus alte Thrombosen vom Unterschenkel bis ins Becken hinein gefunden und dann noch die Lungenembolien. Geh in ein Krankenhaus! Alles Gute - eine immer noch schmerzgeplagte und mit einem dicken, aufgeschwemmten Bein herumhumpelnde Samara. Übrigens bekommt man von Überdosierungen Gehirnbluten - eine Therapie ohne die Gabe von niedermolekularen Heparinen zu beginnen ist schon vorsätzlicher Mord.

    Vielen Dank für eure weiteren Antworten, hat mir auf jeden Fall weitergeholfen! :-) Ist ja schon traurig genug, wenn man sich selbst aufklären muss, oder?


    Da mich meine Ärztin ja nicht mehr wieder sehen wollte (und ich sie auch nicht), bin ich gestern beim Hausarzt gewesen.


    Seit Donnerstag letzte Woche hatte ich kein Marcumar mehr genommen (da hatte ich 11 % Quickwert) und gestern, also Montag, ist mein Wert trotz allem nur auf 13 %. Ist das normal? :-( Ich finde das irgendwie merkwürdig. Der Arzt hat sich dann aber auch Zeit genommen und mit mir geredet. Er meinte ich soll ab Mittwoch 1/4 wieder nehmen und Donnerstag nochmal zur Blutabnahme. Habe Angst, dass der Wert noch mehr runter geht, wenn ich die Tablette morgen wieder nehme. :-/


    Seit ein paar Tagen habe ich jetzt so komische Rückenschmerzen und teilweise auch Bauchschmerzen. Ich habe ihm das gesagt und er hat dann auch Ultraschall gemacht um Blutungen auszuschließen. Er hat nichts gefunden, aber Schmerzen habe ich trotzdem. Ich versteh das bald nicht mehr.


    Habt ihr eine Ahnung warum der Wert bei mir immer so niedrig ist, auch wenn ich keine Tabletten nehme? Stimmt da was nicht? Mache mir irgendwie Sorgen. :-|

    Kann schon sein, je nachdem wie schnell dein Körper das "abbaut".


    Marcumar wirkt ja immer erst nach 2 bis 3 Tagen richtig, d.h.wenn du am Mi noch eine genommen hast, hatte die erst am Fr oder Sa ihre volle Wirkung entfaltet, da war dein Wert also wahrscheinlich sogar unter 11%!


    Und bis die Wirkung nachlässt dauert es ja auch wieder, dass du dann Mo erst wieder 13% hattest, ist da wohl möglich, dann müsste er allerdings jetzt rapide ansteigen, so dass ne Viertel am Mi vielleicht zu wenig ist, aber das siehst du dann ja am Do, wie weit du dann vielleicht wieder "runter" musst.


    Viel Glück!!! :)*


    Und erzähl mal...

    Danke für deine Antwort Grossie! :-)


    Ich war gestern beim Arzt und ich hatte schon wieder einen niedrigen Wert: 16 % (4,4 INR). Er meinte sowas hat er noch nie erlebt.


    Meine Bauch- und Rückschmerzen waren immer noch nicht besser, so dass ich dann mal ins Krankenhaus in die Ambulanz bin, da mir mein HA nicht weiterhelfen konnte.


    Da kam raus, dass ich einige weiße und rote Blutkörperchen im Urin hab. Der Arzt hat mir gesagt, dass man das jetzt auf jeden Fall verfolgen soll (könnte unter Umständen am Blut oder auch an den Nieren liegen). Marcumar solle ich vorerst überhaupt nicht mehr nehmen, da meine Blutwerte ja nicht in den Griff zu bekommen sind und meine Thrombose auch nicht soo schlimm ist. Er würde da vielleicht auch eher auf das schon hier angesprochene Heparin setzen.


    Außerdem hat er mir Vitamin K gegeben, dass sich der Wert normalisiert, er meine das wäre erst viel wichtiger.


    Quick wurde da auch nochmal abgenommen und da waren es schon wieder 5,6 INR.


    Und seit dem Vitamin K und Schmerztablette geht es mir schon vieeel besser, auch wenn ich dort gestern bis fast 0 Uhr gesessen habe. *gähn* ;-) Jedenfalls fühlte ich mich zum ersten Mal kompetent beraten.

    Das klingt ja alles sehr durcheinander. Vor einer Woche hat man eine Thrombose diagnostiziert? Ist es denn sicher das es eine Thrombose war? Und dann die schnellen Sprünge: Rein in die Marcumar-Therapie - raus aus der Markumar Therapie. Und das alles in einer Woche?? Um Marcumar sauber einzustellen braucht man mehr Zeit. Dies geschieht in der Regel über etwa eine Woche, mit zunächst täglichen Kontrollen des Quick-Wertes und ständiger Korrektur der Medikamentenmenge. Wichtig ist natürlich dass Dein Arzt von Dir auch die genaue Information über die eingenommenen Mengen bekommt, sonst kann er beim besten Willen keine Einstellung vornehmen. Wenn Du Veränderungen an der Dosierung vornimmst musst Du Dir über das Risiko bewusst sein und diese Änderungen unbedingt angeben! Solange die Einstellung nach den Werten EINES Labors vorgenommen wir ist es egal ob Quick oder INR. Die INR ist nur ein vergleichender Rechenwert der Dich später unabhängiger macht.


    Mit Ferndiagnosen wie "..das ist todsicher eine Embolie.." sollte man in Foren wie diesen sehr vorsichtig sein. Das kann aus den wenigen Angaben nicht geschlossen werden und verunsichert nur. Richtig ist: Suche Dir einen Internisten mit Schwerpunkt Gerinnungsstörungen, oder eine dafür geeignete Klinik. Es hat keinen Sinn zu einem Arzt zu gehen dem Du nicht vertraust. Und vertrauen solltest Du nur den Fachleuten, und nicht den tausend Meinungen die Du hier liest.

    ..ach nochwas...


    dein Rückschuuß, dass eine INR von 5,6 günstiger sei als eine INR von 4,4 ist Falsch! Die INR ist gegenläufig zum Quick.


    Das heißt: Hoher Quick = niedrige INR


    Therapeutisch sollte die INR sich bei den meisten Patienten etwa im Bereich um etwa 2,5 liegen. Das kann aber individuell von Deinem Arzt anders geregelt werden.

    @ moheimelchen:

    ALLE Tabletteneinnahmen, die ich bisher zu mir genommen habe, waren ärztlich so verordnet und ich selbst hatte nichts umgeändert. Deshalb versteh ich ja auch nicht, warum der INR bzw. Quick nicht endlich in einen richtigen Wert kommt. Ich habe mich stehts an die Angaben gerichtet, die ich nach den Blutergebnissen bekommen hatte.


    Dass ein höherer INR schlechter ist, weiß ich. Der Arzt im Krankenhaus meinte, dass ich jetzt halt erstmal drauf verzichten sollte, bis das Blut wieder normaler ist. Als ich danach beim Hausarzt war fand er das wohl nicht so toll. Ich weiß bald auch nicht mehr was ich glauben soll und wonach man sich noch richten kann? ???


    Tägliche Kontrollen hatte ich bislang NOCH NIE! Da lagen meistens immer einige Tage dazwischen. Hat mich auch immer gewundert und hab ich nicht verstanden.


    Keine Ahnung, vielleicht sollte ich mir wirklich mal einen anderen Arzt suchen, der sich besser damit auskennt und weiß was er tut.

    Der Quick-Wert reagiert auf Marcumar etwas langsam. Da ist es mit Testen alle 3 Tage schon nicht verkehrt. Wenn man halt gerade die Dosierung beginnt kann eine Häufigere Überprüfung nicht schaden.


    Du schreibst in einem Beitrag, dass du Vitamin K und eine Schmerztablette genommen hast. Was für eine Schmerztablette war das?


    Viele Schmerzmittel enthalten Acetylsalicilsäure, diese legt die Thrombozytenfunktion lahm (verhindert die Thrombozytenaggregation), und kann zusammen mit Marcumar (und mit dessen Wirkung hast du noch bis ca. 7 Tage nach der letzten Tablette zu tun) zu einer verstärkten Blutungsneigung führen.

    Also die Schmerztablette hieß Novaminsulfon-ratiopharm. Keine Ahnung was da drin ist, hab leider keine Packungsbeilage, weil er mir die abgeschnitten hat.


    Gestern war ich wieder beim Hausarzt und mein INR war jetzt bei 1,3 durch das Vitamin K.


    Seit gestern soll ich wieder 1 Tablette/pro Tag nehmen. Hab halt Angst, dass es wieder zu Blutungen und Beschwerden kommt. Der Arzt im Krankenhaus hat mir ja abgeraten Marcumar weiterzunehmen. Er hätte mir eher Heparin-Spritzen geraten. :-| Mein Hausarzt will davon aber weniger wissen. Weiß nicht wem ich noch Glauben schenken soll. ???


    Kann mir jemand sagen, wie das mit den Heparin-Spritzen ist? Sind die sehr teuer bzw. übernimmt das die Krankenkasse?

    Hallo

    Habe leider auch grosse Probleme mit meinen Quickwerten.


    Am 11.01.2008 stellte mein Internist ein tiefliegende Beinvenenthrombose fest. Er verordnete mir für 5 Tage jeweils 2 Heparin-Spritzen und dann sollte ich gleichzeitig mit der Phenpro-Therapie (lt. Arzt dasselbe wie macumar) beginnen. Es wurde Blut abgenommen (insgesamt 8 Röhrchen) - davon war ein Wert erst nach 8 Tagen da - bis dahin kein neuer Test. Der jetzt vorliegende Quick-Wert besagte ja nur den Wert vor Einnahme - aber während der ganzen 8 Tage nahm ich ja schon lustig Spritzen bzw. Tabletten. Erst dann wurde dann wieder ein neuer Test gemacht - nach weiteren 2 tagen sagte mir der Arzt am Telefon - der Quickwert sei etwas niedrig - ich solle freitags und samstags nur 1/2 Tablette nehmen sonst wie gehabt 1. (Den genauen Wert nannte er mir erst gar nicht.) In 2 Wochen neuer test. Nach diesem test sagte er mir dann wieder am Telefon - der Quickwert sei bei 21 - das sei ein wenig zu niedrig ich solle dann an 2 Tagen keine tablette und sonst 1 nehmen. Er gab mir einen Termin 1 Woche später um dann noch mal meine beine zu kontrollieren. Nach langem hin und her meinte er ich solle samstags und sonntgs keine nehmen und sonst 1 (wollte es erst auf andere Tage verteilen).


    Jetzt war ich letzte Woche Donnerstag da, Ultraschall ergab - Thrombus habe sich aufgelöst "Da haben Sie ja nochmal Glück gehabt"). Ich dachte er würde mir nochmal Blut abnehmen lassen - aber nein er meinte ich solle Anfang März zur Blutabnahme kommen und nur nach Nachfragen ob ich die Tabletten so weiter nehmen solle wie bisher sagte er ja - an welchen Tagen ich keine nähme sei egal - die Hauptsache 5 Stück in der Woche.


    Bin total verunsichert. Diese Kontrollen sind doch viel zu weit auseinander? Ausserdem waren meine Leberwerte schon vor Beginn der Therapie sehr schlecht (GGT zuletzt 240!!!!). Das will er aber erst im April wieder überprüfen.


    Ausserdem wäre es nicht besser täglich gleichmässig einzunehmen und nicht 2 Tage dann 1 Tag nicht - drei tage dann einen Tag nicht. Meines Erachtens kann da doch gar kein gleichmäßiger Wert entstehen.


    Eine Aufklärung über das Medikament habe ich nicht erhalten - auch keinen Macurmar-Ausweis (habe das erst durch Recherchen hier im Intrnet bzw. med1 erfahren).Das kann es doch nicht sein.


    Mein Arzt scheint auf diesem Gebiet keine grosse Erafhrung zu haben - er ist Internist - aber mit Schwerpunkt Gastroenterologie - und aus diesem Grund brauche ich ihn leider - es gibt keinen anderen gastroenterologen hier und da hat er mir wirklich schon gut geholfen. Wehsle ich jetzt für die Thrombise den Arzt- was ja sowieso nicht leicht ist - die meisten Ärzte hier nehmen gar keine neuen Patienten mehr an - dann kann ich mich bei ihm nicht mehr blicken lassen.


    Ich hatte eigentlich vor, mir jetzt einen Termin für Anfang März bei ihm geben zu lassen und zu sagen, dass ich vorher noch zur Quick-Untersuchung kommen muss. (er wollte natürlich wieder nur nach Untersuchung das per Telefon erledigen - aber ich will unbedingt zu ihm persönlich).


    Nun habe ich seit einigen Tagen eine Hautverfärbung an den Händen - habe es erst icht richtig wahrgenommen oder auch nicht wahrnehmen wollen.


    geht von den unteren Fingergliedern über die hand - so orangefarben - die linke Seite ist schlimmer. Morgens wenn ich aufwache ist es verstärkt - über tag geht es dann ziemlich zurück. Als ich gestern aufstand, hatte der linke daumen auch drei knallrote Flecken, die aber nach ca. 1/2 Stunden wieder weg waren. heute morgen war das auch aber nicht so stark, dafür hatten die Finger am Rand eine Schwellung, die aber auch nach ca. 1/2 Stunde wieder verschwand.


    Hat damit jemand Erfahrung? und das auch schon mal gehabt. Es schmerzt nicht und juckt auch nicht - wenn es nicht um Macumar ginge - würde ich mir da auch keine grossen Sorgen machen aber so......


    Ich bin ziemlich verunsichert und habe auch Angst, dass da was schief gehen kann. Bei Macumar steht man ja immer am Abgrund zwischen Blutungen und Thrombose. Ist die Dosis zu hoch können Blutungen auftreten, zu niedrig kann eine neue Thrombose entstehen.


    Würde mich freuen, wenn mir jemand dazu etwas schreiben könnte.


    Liebe Grüße