Wir haben aktuell Probleme mit unsern Servern.
In ein paar Minuten wird ein neues Update eingespielt, welches die Probleme lösen wird.
Wir bitten um Entschuldigung!

    Ich soll zum Lungenröntgen, hab so Angst

    Hallo, bei meinem Dad ist seit knapp 1 Jahr bekannt, dass er Lungenkrebs hat. :°( Wir alle in der Familie sind bzw. waren starke Raucher und meine Mom ging vorsichtshalber zum Lungenröntgen, bei ihr war alles ok.


    Nun soll ich hin, Empfehlung meiner Hausärztin. Und ich habe solche Angst vor der Diagnose! :°( Ich bin – leider – sehr starke Raucherin, und habe immer mal wieder Probleme, richtig zu atmen. Allerdings leide ich auch unter Skoliose und damit verbundenen starken Verspannungen. Habe es schon erlebt, dass nach einer Massage die Atemnot besser wurde.


    Trotzdem hab ich Bammel vor dem Röntgen.....als ich nämlich das letzte Mal dort war (vor ca. 7 Jahren), wurde ich nochmal aufgerufen zur Kontrolle, weil sie was gefunden hatten.....das ganze stellte sich dann aber als Mammaschatten heraus :-/ Habe damals so einen Schock bekommen, als sie meinten, da wäre was....... :-/


    Wer kann mir die Angst ein wenig nehmen? Ich möchte Ostern nicht im Krankenhaus verbringen, hab eh panische Angst vor Krankheiten :°(

  • 144 Antworten

    Besser du bringst das so schnell wie möglich hinter dich, da du dich sonst ja psychisch sowieso selbst fertig machst, oder?


    Ich würde nach der Untersuchung warten bis das Bild angeschaut ist und dann um kurze Befundauskunft bitten - ein Lungenröntgen ist kein Riesenzeitaufwand zum Auswerten.....


    Einen Mammaschatten als "was gefunden" zu bezeichnen find ich ehrlich gesagt arg - wurde dir das wirklich so mitgeteilt?

    XyGianna

    Dein Leben hat es wirklich grad faustdick in sich. Ich glaube nicht, dass ich Dir in irgendeiner Form die Angst nehmen kann. Ich will auch sicher nicht mit dem Finger auf Dich zeigen, aber die Gesundheit Deines Körpers hast Du selbst ein grosses Stück weit selber in der Hand – aber das weisst Du ja bestimmt.


    Bei allen Krankheiten gilt: Je früher sie erkannt werden, umso besser sind die Heilungs-, bzw. Behandlungschancen. Oder man kann sie ausschliessen, was natürlich das Beste wäre. In diesem Falle bleibt die Frage, was Du selber für die Zukunft tun kannst, dass Du nicht immer wieder diese Ängste in dem Ausmass durchleben musst.


    Ich wünsche Dir, dass Du guten Bescheid bekommst. :)* :)* :)* :)* :)*

    Danke, ihr zwei @:)


    Ja, genauso wurde es mir gesagt: "Fr.xxx, kommen Sie bitte nochmal, wir müssen nochmals nachschauen, da ist was auf dem Röntgenbild......" :-/


    Danke für die guten Wünsche.....ich rufe da heute an und mache nen Termin......auch wenn mir jetzt schon die Knie schlottern...... :-/

    Ich verstehe nicht, wie man bei diesen Krankheiten noch weiter rauchen kann. Rauchen ist Selbstmord auf Raten und du und deine Familie, ihr seid das anschauliche Beispiel dafür...


    Ich wünsche dir, dass die Lungenuntersuchungen gut ausgehen, doch anstatt angstvoll rumzujammern solltest du sofort!! mit dem Rauchen aufhören. Und deine Mom auch!

    Caoimhe – dann dürften wir ja alle nicht mehr leben. Selbstmord und Sterben sind zweierlei Todesarten. Beide können grausam sein, das stimmt. Aber manchmal hat der Mensch doch ein gewisses Mass und die Art eine bescheidene Mitwirkung.

    Wäre sie sich des Risikos/der Beeinflussung auf die Gesundheit des Rauchens nicht bewußt, dann hätte sie es nicht erwähnt.


    Doch hier und jetzt geht es um ihre Angst vor der Untersuchung, bzw. dem was dabei rauskommen könnte.

    Wolfgang, glaubst du, es macht mir Spaß zu rauchen? :-/ Ich wäre froh, wenn ich davon wegkäme.....aber gerade da ich psychisch am Arxxxx bin, ist es sauschwer. Meine Mom und auch ich "klammern" uns an die Zigarette....blöd, ich weiß |-o . Hab schon oft versucht aufzuhören, und bekomme jedesmal Panik- und Heulattacken oder werde komplett agressiv. Bin ja selbst erschrocken, was der Entzug für Auswirkungen hat.....naja, und dass um mich herum überall starke Raucher sind (auch mein Freund), macht die Sache nicht einfacher..... :-/


    Habe jedenfalls jetzt nen Termin für Freitag morgen....bis dahin darf ich noch zittern.....

    Sehe das wie Isabell.

    @ XYGianna

    Wünsche dir ganz viel Glück für die Untersuchung und wirklich: Je früher desto besser dann musst du nicht noch länger bangen...


    An die Kritiker da oben


    Wer von euch fährt Auto? wisst ihr eigentlich wie die Luft davon verschmutzt wird? das schadet auf Dauer nicht nur euch sondern Millionen anderen, nur mal am Rande...


    wer trinkt Kaffee? Ihr wisst schon das das auch gesundheitsschädlich sein kann?


    Was ich sagen will: es gibt eine Menge Dinge die selbstmörderisch sind...Gianna raucht (wie viele andere auch) aber sie weiß im gegensatz zu vielen bestimmt nun deutlicher wie schlecht das eigentlich ist da muss man nicht noch zusätzlich druck machen finde ich...

    @ XyGianna

    Ich kann mir gut vorstellen, dass es gerade in einer solchen Stresssituation schwierig ist, mit dem Rauchen aufzuhören. Es geht mir deshalb auch nicht um den erhobenen Zeigefinger. Ich möchte mich aber Optimismus anschließen:

    Zitat

    In diesem Falle bleibt die Frage, was Du selber für die Zukunft tun kannst, dass Du nicht immer wieder diese Ängste in dem Ausmass durchleben musst?

    Du schreibst, bis Freitag "darfst" du noch zittern. Und danach? Am Freitag erhältst du eine Momentaufnahme, die besagt, dass bis dahin noch keine bösartige Veränderung feststellbar ist. Wenn du aber weiterrauchst, wirst du bald wieder mit den gleichen Sorgen und Ängsten zu kämpfen haben.


    Wie sieht also deine Strategie für die Zeit nach diesem Termin aus? Hast du darüber schon nachgedacht oder willst du jetzt erstmal nur den Freitag überstehen und dann weitersehen? Was erhoffst du dir konkret?

    Zitat

    Wolfgang, glaubst du, es macht mir Spaß zu rauchen?

    Woher soll ich wissen, wie es für dich ist? Angeblich soll es ein Genuss sein und es gibt (sogar im Forum) Raucher, die behaupten aus Genuss und Spass zu rauchen.

    Zitat

    da muss man nicht noch zusätzlich Druck machen, finde ich...

    Einen Süchtigen bringt man nicht mit Streicheleinheiten weg vom Suchtmittel. Ja, das ist ein harter Kampf. Gianna sieht, dass sie hier ein Problem hat, doch schönrednerische und verharmlosende Worte werden sie nicht weiter bringen. Man muss dann auch mal Klartext reden. Angst kann man nur überwinden, wenn man sich ihr stellt und nicht sich vor den Problemen verkriecht. Wem meine Worte zu hart sind, der soll mir nachweisen, dass sie falsch sind oder er muss sie ja auch gar nicht lesen. Das ist die Freiheit des Lesers.


    Es gibt einen Satz der Anonymen Alkoholiker,


    "Es ist keine Schande Alkoholiker zu sein, aber es ist eine Schande nichts dagegen zu tun." Entsprechendes gilt auch für die Nikotinsucht. Wenn ich die Schäden, die das Rauchen verursachen kann, erkannt habe, dann hilft das ganze Rumjammern nichts weiter – es gibt nur einen Weg nach vorne und das ist Aufhören! Alles andere ist vergeudete Zeit, und zwar Lebenszeit!


    Ich unterstütze gerne Menschen, die aufhören wollen mit dem Rauchen durch fachliche Information oder durch Tipps, wie sie aufhören können. Ich erkenne auch sehr wohl an, dass das Aufhören schwierig ist und dass es leicht Rückfälle geben kann. Das ist nicht das grosse Problem, Mein Mitleid mit anderen Menschen, die wider besseres Wissen nur jammern, aber, soweit im Forum erkenntlich, nicht bereit sind aufzuhören, wird mein Mitleid gering.

    Wolfgang


    Es geht hier aber nicht um die Problematik wie Jemand mit dem Rauchen aufhören soll/kann/will.


    Sondern es geht für XyGianna um die Auseinandersetzung mit der schweren Erkrankung ihres Vaters und daraus resultierender Angst um die eigene Gesundheit. Sie hat -ohne es zu "müssen"- erklärt, warum es ihr momentan nicht möglich ist, bzw. sie es hier nicht zum Thema machen will, sich mit ihrer Sucht auseinanderzusetzen.

    Zitat

    Ich unterstütze gerne Menschen, die aufhören wollen mit dem Rauchen durch fachliche Information oder durch Tipps, wie sie aufhören können.

    Dann tue das. Und zwar wie Du es schon selbst sagst: Menschen die aufhören wollen.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    XyGianna

    Am kommenden Freitag hast Du also diesen Termin. Gibt es jemanden, der/die Dich vielleicht dorthin begleiten kann? Hast Du vielleicht Unterstützung durch Deinen Partner dabei? Manchmal kann das Wissen, dass jemand mitgeht die aktuellen Ängste etwas mildern. Ist die Untersuchung gleich morgens oder musst Du den ganzen Tag über darauf warten?


    :)*

    Zitat

    doch schönrednerische und verharmlosende Worte werden sie nicht weiter bringen

    Das tue ich ja auch gar nicht! Ich sage lediglich das das gar nicht das Problem des Fadens ist und damit halte ich mich nun auch aus diesen Sachen raus!

    Freitag vormittag habe ich den Termin, muss also nicht den ganzen Tag zittern ;-)


    Und zu dem anderen: ich bin immer wieder erstaunt, wie schnell aus einem kleinen Thema hier ein riesengroßes gemacht wird %-| Es geht in diesem Thema ausschlie0lich um meine Angst vor dem Röntgen, besser gesagt, vor dem Ergebnis! Wenn ich nicht wüßte, wie schädlich das Rauchen ist, wäre ich dumm und naiv; GERADE WEIL mein Vater an Krebs erkrankt ist....


    Ich kenne mich aber auch am besten – und weiß, wie ich reagiere wenn ich auf Entzug bin....das ist nicht wirklich schön und bringt mich auch zur Verzweiflung...jedoch WENN ich plane, damit aufzuhören, dann würde ich es auch in nem anderen Forum hier posten..... %-|

    Hallo, Gianna,


    einerseits verstehe ich das, dass Du genervt bist. Es ging Dir ja nur um die Frage der Angst.


    Andererseits ging es aber INDIREKT auch um eine drohende Lungenkrankheit. Und dass es dann schwer zu verstehen ist, dass man dann immer noch weiter raucht, das müsstest Du auch verstehen... ;-)


    Als ich nach meinen Herzinfarkten in die Rehaklinik kam, und ich sah meine Mitpatienten, die alle mindestens einen Infarkt hinter sich hatten, vor der Kliniktür stehen und dort ihre Zigaretten rauchen, sorry, aber da verstand ich die Welt nicht mehr! Ich habe es nicht verstanden und war fassungslos. Und ich habe es auch nicht verstanden, obwohl ich selbst mehr als 15 Jahre lang extrem viel geraucht habe (3-4 Schachteln am Tag, Filterlose, manchmal noch mehr). Aber wenn man so einen Warn-Schuss vor den Bug bekommt: Wie kann man dann weiter rauchen, fragte ich mich da...


    Das nur als Ergänzung. Alles Gute für Freitag.


    Cha-Tu

    Cha-Tu: ja, sowas kann ich auch absolut nicht verstehen, wenn jemand nach nem Herzinfarkt oder ähnlichem weiterraucht. Ich denke, da müßte es doch wenigstens "klick" im Kopf machen.....


    Ich habe vor Jahren diesen "klick" bekommen in Bezug darauf, kein Fleisch mehr zu essen, es hat mich von heut auf morgen angewidert. Es wäre schön, wenn das gleiche bei mir mit den Zigaretten passieren würde.


    Ich finde es klasse, dass du von diesem Mist weg bist und wünsche dir alles Gute und vor allem: Gesundheit! :)^