So, jetzt komme ich endlich dazu, Bericht zu erstatten...der Tag war randvoll mit Terminen.


    Also: es gibt keinerlei Anzeichen für einen Tumor, auch sind keine Entzündungen zu sehen :-)


    ABER: die Ärztin sieht Anzeichen für einen starken Nikotinmissbrauch...alles weitere soll ich mit meiner Hausärztin besprechen.


    Tja.....eigentlich könnte ich mich freuen, aber es bleibt natürlich ein faden Nachgeschmack.....als ich eben in meine Whg. ging, schüttelte es mich, weil es so stark nach Rauch roch :-/


    Ich weiß nur nicht, WIE ich davon loskommen soll.....villt. könnte ich es schaffen, aber so wie ich mich kenne, würde ich eine extreme Nichtraucherin werden....dann soll bitteschön auch alles frisch riechen, heißt also: mein Freund dürfte in meiner Whg. nicht mehr qualmen! Hab ihn gestern abend gefragt, was er dann machen würde....er sagt, er weiß es nicht ":/


    Aufhören will er nicht....er denkt gar nicht dran :(v


    Auch meine Mutter sagte nur, sie weiß, dass sie aufhören müßte, aber sie schafft es wohl nicht....naja, bei ihr liegen die Nerven absolut blank....das ist schwer wird, ist klar.


    Hmpf......also würde ich passiv weiterrauchen, wenn ich es schaffe, aufzuhören....... :-/

    Erst mal: Super, dass alles soweit ok ist :)^

    Zitat

    Hmpf......also würde ich passiv weiterrauchen, wenn ich es schaffe, aufzuhören.......

    Naja, das ist immerhin noch weit besser als selbst zu rauchen!


    Und ansonsten hört es sich ehrlich gesagt (und das sage ich als Selbstraucherin) doch ein wenig nach Ausrede an....:-/:

    Zitat

    Aufhören will er nicht....er denkt gar nicht dran :(v


    Auch meine Mutter sagte nur, sie weiß, dass sie aufhören müßte, aber sie schafft es wohl nicht....

    Wenn Du für Dich aufhören willst, dann kann es Dir egal sein, wofür die Beiden sich entscheiden.

    Wenn du es wirklich willst, wirst du es schaffen!

    @ :)

    Und ich freue mich für dich, dass keine schlimme Diagnose erfolgte, deine Lunge wird sich erholen, wenn du tatsächlich aufhörst zu rauchen. Viel Glück und Erfolg! :)*

    Guten Morgen, Gianna,


    gut, dass noch nichts Akutes ist. Dass es ein ALARMSIGNAL ist, dass man in Deiner Lunge bereits Nikotinmissbrauch zu erkennen ist, muss ich Dir nicht sagen. Bei mir konnte man das damals auch sehen ("Raucherlunge"), und das war eigentlich für mich der Anstoss, einen Schlussstrich unter meine Raucherkarriere zu setzen. Aber in einem Haushalt, wo derart extrem geraucht wird, dass der Freund und die Mutter nicht sofort den Glimmstengel verdammen, wenn die Tochter bereits geschädigt ist, wird es sehr schwer werden. Für Euch alle! Ich wünsche Euch, dass Ihr einen Weg findet.


    Übrigens: Nach 7-10 Nichtrauchen sieht man dann nichts mehr, man hat quasi wieder die Lunge eines Nichtrauchers.


    Alles Gute


    Cha-Tu

    Zitat

    wo derart extrem geraucht wird, dass der Freund und die Mutter nicht sofort den Glimmstengel verdammen, wenn die Tochter bereits geschädigt ist,

    Soweit ich das gelesen habe, ist der Vater doch der am meisten Geschädigte (Lungenkrebs).


    Und dass in dem Haushalt der Eltern, wo die Kaninchen zusammen mit zwei Kettenrauchern leben, nur auf dem Balkon geraucht wird, darf auch angezweifelt werden.

    Gianna

    Schön, dass du erst einmal erleichtert aufatmen konntest.


    Das Dumme ist, wenn du jetzt NICHT mit den Glimmstengeln aufhörst, wirst du ein schlechtes Gefühl behalten und immer, wenn du später Beschwerden bekommst, erneut die Angst durchmachen müsstest. Natürlich erst recht, wenn dann in zig Jahren etwas Schlimmes käme – dann wären die Vorwürfe an dich selbst sicherlich furchtbar.


    Fragt sich, ob es sich nicht schon allein deswegen lohnen würde, GEGEN alle Widerstände selbst aufzuhören......

    Also, ich denke, ich werde nicht drum herumkommen, aufzuhören...ist ja nicht nur der Gesundheit zuliebe, auch das Geld was man spart, ist ja nicht gerade wenig ;-)


    Nur habe ich wirklich pure Angst vor dem Entzug - wie gesagt, ich werde mega aggressiv, dann wieder depressiv, bin nur am heulen....himmel...... :-/


    Beim letzten Aufhör-Versuch war es so schlimm, dass ich z.B. Schwierigkeiten hatte, zu schreiben...ich wußte wirklich nicht mehr, wie man die simpelsten Wörter schreibt, kam mir komplett plemplem vor..... |-o


    Was zur Hölle macht man dagegen?!?!? Ich kann mich nicht, wie Cha-Tu für mehrere Tage in der Whg. einschließen (obwohl ich das total klasse finde :)^ ), ich arbeite und habe meinen fest strukturierten Alltag.


    Ich soll mit den Rö-Bi nochmal zu meiner Hausärztin zur Besprechung....hoffentlich kann sie mir helfen.


    Es soll im übrigen keine Ausrede sein, dass es mir schwerer fällt, wenn Freund und Mutter weiterrauchen - nein, es geht mir darum, dass ich dann auch eine komplett rauchfreie Whg. haben möchte, mein Freund aber schon sagt, dass er wohl nicht aufhören wird, obwohl er es ja eigentlich sollte %-|

    Zitat

    Es soll im übrigen keine Ausrede sein, dass es mir schwerer fällt, wenn Freund und Mutter weiterrauchen – nein, es geht mir darum, dass ich dann auch eine komplett rauchfreie Whg. haben möchte, mein Freund aber schon sagt, dass er wohl nicht aufhören wird, obwohl er es ja eigentlich sollte

    Sicher ist es dadurch noch weniger einfach, aber aufhören tust DU erst einmal für DICH, und zunächst fände ich es einfach – entschuldige – etwas anmaßend, gleichzeitig von anderen zu verlangen, sie sollen es gleichzeitig mit dir nun genauso machen. Was später, nachdem es dir gelungen ist, kommt, könnt ihr DANN ja immer noch sehen.


    Es gibt gegen den Entzug medizinische Hilfsmittel wie Nikotinpflaster.

    Hallo, Gianna,


    bitte erzähle das genau so Deiner Ärztin. Daraus kann sie ersehen, wie süchtig Du bist. Ich meine mich zu erinnern, dass es (verschreibungspflichtige) Nikotintabletten für sehr stark Abhängige gibt, vielleicht wäre das was für Dich.


    Übrigens, so ein sich-Einschliessen kann ich NICHT empfehlen. Das sollte man nur machen, wenn man nachweisbar gesund ist, wenn Herz, Kreislauf usw. vollkommen in Ordnung sind. Ich würde das HEUTE nicht mehr machen, es kann böse enden, denn wenn man 60-80 Schwarze raucht, wie ich das getan habe, und dann auf Null geht, ist das nicht ohne Gefahr. Aber damals gab diese Hilfsmittel wie Nikotinpflaster, Nikotintabletten etc. noch gar nicht...


    Alles Gute für Deinen Weg


    Cha-Tu

    Danke, Cha-Tu @:)


    Jetzt bekomm ich aber Bammel.....wieso sind Herz und Kreislauf in Gefahr, wenn man urplötzlich aufhört zu rauchen? Sorry, villt. doofe Frage, aber damit kenne ich mich gar nicht aus, ich kenne nur die psychische Seite des Entzugs nebst Mundtrockenheit und ständiger Müdigkeit..... |-o

    Wieviel rauchst Du denn, Gianna?


    Es mag sein, dass ich da auch eine Ausnahme war, aber mir hat der Entzug enorm zu schaffen gemacht. Ich hatte Herzrasen und einen extrem niedrigen Blutdruck, der dann umschlug in sehr hohen Blutdruck, mir war speiübel und so weiter. Es ist mir schwer auf den Kreislauf geschlagen, aber das waren nur diese wenigen ersten Tage, danach ging es mir besser. Aber ich denke wirklich, das hängt von der Menge des Nikotins ab. Meine Schwarzen hatten damals 1,3 mg Nikotin pro Zigarette (das ist heute verboten, heute darf eine Zigarette max. 1,0 mg enthalten), das waren 80-100 mg Nikotin pro Tag...


    LG


    Cha-Tu

    Hallo Cha-Tu, danke für deine Antwort. Ich rauche ca. 1 1/2 Schachteln tägl. (Big Box, die Cowboy-Marke) |-o


    Wenn viel Stress ist, dann auch etwas mehr :-(


    Es ist wirklich krass: mich hat der Gedanke ans Aufhören gestern den ganzen Tag beschäftigt, prompt hab ich schon weniger geraucht...ABER: mich hat der Gedanke daran schon verrückt gemacht...es war schon fast wie ein Bruchteil eines Entzugs bei mir....ich hatte keine klaren Gedanken, hab manch "blöden" Fehler gemacht (bin z.B. plötzlich mit Schuhen in die Whg. gegangen, obwohl ich die Schuhe IMMER vor der Tür ausziehe, usw.).... ":/


    Was ich noch erinnerte an meinem letzten Entzug: mein Sehvermögen war so komisch....mal hab ich alles überscharf gesehen, dann wieder leicht verschwommen....ganz schön heftig :-(


    Und ich bin extrem müde dann, und nur am heulen...


    Hoffentlich hilft meine Ärztin, sie ist total ok, hat auch viel Wissen, aber sie hat auch den Hang schnell ironisch zu ihren Patienten zu sein, sie sagt immer, wenn man über Jahrzehnte seine Patienten bekniet, aufzuhören mit Rauchen, hat man irgendwann keine Lust mehr....