• Immer wieder erhöhter CRP Wert trotz Antibiotika

    Hallo Ihr Lieben, würde wieder mal einen Rat brauchen weil ich mir momentan echt viele Sorgen wegen meiner Gesundheit mache. Vor 2 Wochen am Sonntag bekam ich ein engegefühl in der Brust, Husten, Halsschmerzen und erhöhte Temperatur. habe daraufhin meinen Arzt angerufen der meinte das dies möglicherweise Covid-19 sein könnte da die Symptome passen. nach…
  • 137 Antworten


    Abends esse ich eigentlich nichts mehr. Erhöhte Temperatur habe ich jetzt Gott sei dank nicht mehr, letzte Woche aber hatte ich erhöhte CRP Werte und erhöhte Temperatur 37,7.


    Gemessen habe ich meistens nach Bedarf (Gefühl Fieber zu haben) meistens aber war es abends.
    momentan habe ich eher erniedrigte Temperatur von 35,7 aber das nur morgens... im laufe des Tages pendelt sich die Temperatur wieder auf den normalwert ein.


    Lg.

    Hallo Linkesbein,

    Die Frage nach dem Reflux war, weil ich selbst auch oft im Hals Kratzgefühl habe und Brustbrennen, wird beim Vorneüberbeugen und bei körperlicher Anstrengung stärker. Leide auch an saurem Reflux.


    Und die Symptome In Deinem Eingangspost:Leider geht es mir seit dem generell komisch... ich bin geschwächt, lustlos, müde, könnte nur schlafen, Appetitlos, heute war mir sehr schwindelig und ich dachte das ich jeden Moment umfliege.


    Deine hier genannten Symptome "können" vom vegetativem Nervensystem ausgelöst sein. Nur zu deiner Beruhigung.

    Linkesbein schrieb:
    Hyazynthe schrieb:

    @ Linkesbein. Der Referenzwert des Serum Kreatinins liegt bei Männern bis 1,3 mg/dl, bei Frauen bis 1,1. Bei einem Wert von 1,4 sehe ich keine gravierende Erhöhung. Bist du Notfallsanitäter bei der Feuerwehr? Du schriebst doch, du wärest Feuerwehrmann. Als ausgebildeter Rettungssanitäter müßten dir aber die Normwerte der gängigsten Laborparameter bekannt sein. Alles Gute!


    Ich bin beruflich bei der Feuerwehr und seit ca. 6 Monat freiwillig als NFS tätig.
    hier müssen wir die Normwerte nicht auswendig können da wir mit den Blutwerten nichts zu tun haben. Mit der Labordiagnostik beschäftigt sich ausschließlich der Notarzt und das KH

    Als Notfallsanitäter kann man nicht freiwillig arbeiten. Man braucht eine 3 jährige Ausbildung in Praxis und Theorie, die mit einer staatlichen Prüfung endet.

    https://www.rettungsdienst.de/tipps-wissen/rettungssanitäter-ausbildung-für-haupt-und-ehrenamt-51836

    Sylphide schrieb:

    Hyazynthe

    Ist glaube ich langsam mal gut jetzt!

    Lass Linkesbein doch außerdem erst einmal auf wirklich Wichtiges eingehen.

    Du hast mich doch danach gefragt und selber einen Link gepostet.

    Hyazynthe schrieb:
    Linkesbein schrieb:
    Hyazynthe schrieb:

    @ Linkesbein. Der Referenzwert des Serum Kreatinins liegt bei Männern bis 1,3 mg/dl, bei Frauen bis 1,1. Bei einem Wert von 1,4 sehe ich keine gravierende Erhöhung. Bist du Notfallsanitäter bei der Feuerwehr? Du schriebst doch, du wärest Feuerwehrmann. Als ausgebildeter Rettungssanitäter müßten dir aber die Normwerte der gängigsten Laborparameter bekannt sein. Alles Gute!


    Ich bin beruflich bei der Feuerwehr und seit ca. 6 Monat freiwillig als NFS tätig.
    hier müssen wir die Normwerte nicht auswendig können da wir mit den Blutwerten nichts zu tun haben. Mit der Labordiagnostik beschäftigt sich ausschließlich der Notarzt und das KH

    Als Notfallsanitäter kann man nicht freiwillig arbeiten. Man braucht eine 3 jährige Ausbildung in Praxis und Theorie, die mit einer staatlichen Prüfung endet.


    Schön langsam frage ich mich was dein Ziel hier ist?
    Bist du im Gesundheitsforum um andere schlecht zu machen und nach Lücken zu suchen?


    Ich bin aus Österreich! Genau genommen aus Oberösterreich und da kann man sehr wohl freiwillig als NFS tätig sein!
    bitte informiere dich bevor du hier Ärger stiftest.


    In Österreich braucht man dazu ein längeres Praktikum im Krankenhaus sowie absorbierte Stunden als RS (Rettungssanitäter)



    Finde es echt unter aller Sau das du seit Anfang an nur Konterst und alles in Frage stellst was ich schreibe...


    Glaub mir ich hab privat besseres zu tun und schreibe hier nicht zum Spaß sondern weil es mir momentan nicht gut geht und ich mich mit anderen austauschen will und das abseits von meinem Umfeld


    lg

    Hyazynthe schrieb:

    Als Notfallsanitäter kann man nicht freiwillig arbeiten. Man braucht eine 3 jährige Ausbildung in Praxis und Theorie, die mit einer staatlichen Prüfung endet.

    Genau solche Äusserungen sind prototypisch für Ärzte. Einfach behaupten.


    Mein Lieblingssatz von Ärzten ist: "Das gibt es nicht. Das kann nicht sein."


    Seit 20 Jahren habe ich alles Relevante über Patientenforen erfahren und niemals von Ärzten. Ärzte haben bei mir meistens fehldiagnostiziert, aber eben immer in absoluter unfehlbarer Resolutheit.


    Ist ja ok, wenn man mal was nicht weiss, aber dieses Behaupten, dieses "das kann nicht sein", "dann sind sie halt ein Einzelfall" und dergleichen ist unzulässig und gehört radikal abgeschafft.


    Wäre dafür, dass Arztlöhne absolut minimiert werden - dann wäre mal interessant, wie viele tatsächlich noch Medizin studieren würden. Solange Ärzte in Krankenhäusern an Behandlungen mitverdienen mittels sogenannten flexiblen Lohnanteilen, bleibt das System vollkommen korrupt und ganz sicher nicht patientenorientiert.

    • Neu

    Da bleibt einem die Spucke weg. Dazu kann man nur sagen, Pfui. Ich arbeite in der Palliativmedizin. Da zählen Empathie, zuhören und Zeit, Zeit und nochmals Zeit. Der Patient ist kein Fall oder eine Nummer, sondern ein Mensch mit all seinen Sorgen und Nöten.Arzt zu sein, ist kein Beruf, sondern eine Berufung. Da bleibt einem wirklich die Spucke weg. Jemanden zu kritisieren, den man nicht persönlich kennt. Löhne? Nachtdienst, Sonn und Feiertagsdienst, Weihnachten, Ostern, 48 Stunden Schichten, Überstunden ohne Ende, Urlaubsverschiebungen ohne Ende. Jederzeit wieder, die Patienten haben immer die oberste Priorität und nicht die Uhr. Wenn du dein Wissen aus Foren hast, bist du an die falschen Ärzte geraten.

    • Neu
    Hyazynthe schrieb:

    Da zählen Empathie, zuhören und Zeit, Zeit und nochmals Zeit.

    Also ganz ehrlich und nix für ungut.. Empatisch wirkst du eigentlich so gar nicht ..