Hallo ihr Lieben!


    Sitze gerade auf Arbeit und bin ununterbrochen dabei, einen Punkt nach dem Anderen von der To-Do-Liste zu streichen. Bin ganz schön platt, zumal ich gestern erst um halb zehn abends zuhause war (habe am Mittwoch mittag mit arbeiten begonnen) und heute mittag wieder ran durfte. Jetzt gönne ich mir ein paar Minuten Ruhe und nen leckeren Schokoriegel!!! :p>

    ...sowas in der Art im sozialen, pädagogischen Bereich hätte ich auch UMSCHULEN sollen, Büro liegt mit überhaupt nicht :|N Aber das wurde damals finanziert und ich sollte im kaufmännischen bleiben sagte man mir beim AAmt, die wollten bestimmt nur ihre kURSE VOLL KRIEGEN :-(


    Und als Kind wollte ich schon Kindergärtnerin werden :)z Meine Eltern haben damals entschieden, dass ich Verkäuferin werde, da war ich gerade 14 geworden und die Lehre fing an. Ich war da viel zu jung und noch soooo naiv, ein Landei eben :)z

    Hi, danke nochmal, mein Wert ist heute bei 2,4, ging ganz schon was runter, ich nehm dann 1 und ne 1/4 damit er morgen und übermorgen nicht ganz so nieder ist.


    Ceb, darf ich dich fragen wie du das hinbekommen hast mit der Umschulung??? Ich hab Zahnarzthelferin gelernt, kann aber nicht an die Rezeption, weil ich dafür nicht ausgebildet wurde, und die WEiterbildung hierfür ist bei uns nur Ganztags möglich, was ich aber mit zwei Kleinkindern nicht kann.


    Und am Stuhl geht nicht mehr, da ich auch nicht wirklich lange stehen kann.


    Kannst du mir da vielleicht deine Erfahrung schildern?


    *:)

    Ich arbeite im Restaurant eines 4 + Sterne Hotel. Laufe also viel und seit meiner Erkrankung muß ich nicht mehr so viel Tabletts schleppen. Stehe im Frühstück am Pult, Zimmernummern abfragen und die Gäste plazieren. Im Durchschnitt 300 Gäste. Montags auch mal kurz über 100 Gäste und geht dann im Laufe der Woche bis zu 450 Gästen.


    Bin am Donnerstag von einem Gast gefragt worden, ob ich nach Kilometern bezahlt werde..


    Schön wärs!

    @ Frau-im-Mond ,

    ja, das ist ja nun schon mind. 10Jahre her un die Zeiten waren anders beim AAmt :-/ Ich weiß nicht ob sie das heute noch finanzieren.


    Mir ist damals, weil das mit dem Gendefekt noch nicht bekannt war, als Berufskrankheit anerkannt worden (vor dem AAmt). Thrombosen durch langes Stehen und so..., die Ärzte konnten sich das halt anders nicht erklären, normales Gewicht (DAMAL WAR ICH DÜNN :)z ), Nichtraucherin, 25 Jahre alt (zur Zeit der Embolie)....


    Leider habe ich mich wie gesagt damlas VERNUNFTSMÄßIG entschieden und lag damit total daneben. Unter den Folgen leide ich heute sehr. Die wollten damals ihre Kurse voll kriegen und ich habe mich bequasseln lassen weiter die kaufmännische Schiene zu fahren und wie gesagt, das Büro liegt mir überhaupt nicht. Und im Handel sieht´s schlecht aus. Mal sehen, so zum 15. nä. Monats werde ich mich wohl wieder arbeitslos melden müssen, aber ich suche schon fieberhaft, vielleicht klappt es ja vorher noch, dass ich was in aussicht habe.


    Mist ist halt, diese Krankheit, davon darf ich ja niemendem erzählen, dann bekomme ich nämlich gar nichts mehr :°( Nä Jahr 50 und chronisch krank, toll.


    Als mir das mit der 2. Embolie passiert ist hatte ich einen Job, den 1. unbefristeten seit Jahren :-D . Ich bin dann direkt nach der Reha wieder ins Büro und wollte wieder arbeiten, auch damit ich den Job behalte und dann hat die Firma die Sparte geschlossen und niemanden übernommen. Wenn ich das heute sehe hätte ich mich besser noch krank schreiben lassen, denn psychisch habe ich die 2 Embolie noch nicht überwunden. Ich traue mir zur Zeit nur wenig zu und das ist keine gute Vorraussetzung für den Neuen Jobeinstieg. Wenn man einen Job hat, in den man zurückkehrt, dann hat man gewohnte Bahnen, Routienen, das spart etwas Kraft und man kann langsam wieder beginnen. Ich müsste in einem neuen Job, bei einem Arbeitgeber, der mich nicht kennt sofort in die Vollen und ich weiß nicht ob ich die Kraft zur Zeit habe.


    Oh mann das ist viel geworden, tut mir leid, ich hör jetzt auch auf zu jammern :°(:)z:-D

    @ ceb

    Wie wäre es denn mal mit einer Kur oder generell einer Krankschreibung? Für den Fall der Arbeitslosigkeit würde sich dein Anspruch auf Arbeitslosigkeit nämlich um die Zeiten, die du krank warst verlängern. Eine meiner Freundinnen hat auch mal ne "Psycho-Kur" bewilligt bekommen. Das soll nicht abwertend gemeint sein, ich hoffe du weißt, was ich meine.