Kardiologische Untersuchung sinnvoll?

    Guten Morgen zusammen,

    seit ein paar Monaten habe ich unter anderem Beschwerden unter der linken Brusthälfte, die sich bis zum linken Schulterblatt erstrecken. Ich habe öfters so ein Druckgefühl und Stechen in diesem Bereich, auch bin ich schnell ausser Atem, d.h. bei normalen Spaziergängen muss ich schnell und oft anhalten.

    Natürlich war ich schon bei meinem Hausarzt. Das erste Mal hat er Lunge abgehört und EKG gemacht, konnte aber nichts auffälliges feststellen. Als die Beschwerden aber blieben, bin ich nochmal hin. Wieder EKG, Ultraschall, Lunge abgehört. Wieder nichts festgestellt. Vielleicht könne es durch die Wirbelsäule kommen, meinte er, da ich auch da starke Probleme habe ( 2 Bandscheibenvorfälle an der HWS, Implantate, OP ). Habe dann Physiotherapie verschrieben bekommen. Keine Besserung! Und irgendwie habe ich auch das Gefühl, dass die Schmerzen nicht von der Brustwirbelsäule kommen.

    Ich würde gern das nochmal vom Kardiologen abklären lassen. Kann ich auf eine Überweisung zum Kardiologen bestehen?

    Was könnte ich sonst noch machen, damit es besser wird?

    Trixi61

  • 16 Antworten
    Trixi61 schrieb:

    Ich würde gern das nochmal vom Kardiologen abklären lassen.

    Was heißt nochmal? Warst du dbzgl. schon beim Kardiologen? Falls Ja, wann war das?


    Wurde auch mal ein Langzeit EKG gemacht?


    Trixi61 schrieb:

    Kann ich auf eine Überweisung zum Kardiologen bestehen?

    Nein, wenn dein Hausarzt eine Überweisung nicht ausstellen möchte weil er die Notwendigkeit nicht sieht, kannst du ihn auch nicht dazu zwingen.

    Du kannst dann Natürlich einen neuen Hausarzt suchen welcher dir halt eine Überweisung ausstellt.


    Bist du Raucherin? Wurde mal das Blut untersucht? Wie siehts mit Sport aus?


    Trixi61 schrieb:

    Und irgendwie habe ich auch das Gefühl, dass die Schmerzen nicht von der Brustwirbelsäule kommen.

    Deine Beschwerden könnten auch von eingeklemmte Nerven und Verspannungen kommen.

    Nein, ich war noch nicht beim Kardiologen und ein Langzeit-EKG wurde auch noch nicht gemacht.

    Ich bin Nichtraucherin . Eine Blutuntersuchung hat der Hausarzt nicht gemacht.

    Sport mache ich nicht, ausser tägliche Spaziergänge mit den Hunden, was mir auch schwer fällt, wenn sie länger dauern, da mir dann regelmäßig der rechte Oberschenkel schmerzt ( brennendes Gefühl mit Taubheit) und der gesamte Nacken/Schulterbereich schmerzt.

    Hallo Benita,

    ich war auch schon bei einem Osteopathen, er meinte, wenn es nach 3 Behandlungen nicht besser ist, machen weitere Behandlungen auch keinen Sinn. So war es dann auch. Komme mir mittlerweile vor , wie eine 90jährige, jede Bewegung tut weh, wenn ich aufstehe, muss ich dass erst mal im gebückten Zustand machen. Jede Berührung im Nacken und Schulterbereich bereitet mir Schmerzen ( Massage). Und jetzt noch dazu die Sache mit dem Brustbereich.

    Kann man ganz schwer was zu sagen und die Diagnose kann auch schwierig werden. Als Beispiel meine Schwiegerma - hat mit Luftnot zu kämpfen unter Belastung, AP-ähnliche Beschwerden.


    Vermutung "Herz" - untersucht, ist zwar nicht ganz in Ordnung, aber keine Erklärung für die Symptome.


    Dann Vermutung "Lunge" - ebenfalls nicht ganz in Ordnung, ebenfalls aber nicht so stark dass es die Symptome erklären würde.


    Dann Vermutung "Streß/Hyperventilation" - ebenfalls vorhanden und ein phasenweise verstärkender Faktor, aber keine alleinige Erklärung.


    Schließlich des Rätsels Lösung - Lungenhochdruck. Das ist der Kern des ganzen. Die anderen drei Aspekte kommen erschwerende hinzu.


    Hat aber Jahre gedauert, das herauszubekommen. Der Kardiologe sagt "Herz ist soweit ok, gehen Sie zum Lungenarzt", der Lungenarzt sagt "Lunge ist soweit ok, wird wohl das Herz sein". Patientin über Jahre genervt und verunsichert.


    Von Belastungs-EKG lese ich nichts, das wäre natürlich dringend angebracht. Dazu reicht aber auch ein kompetenter Hausarzt, da muss man nicht zum Kardiologen.

    Denke nicht dass deine Probleme kardiale Ursachen haben.

    Bis auf sich bei Spaziergänge unwohl zu fühlen, deutet meiner subjektiven Meinung nichts darauf hin.


    Aber dies kann halt auch verschiedene Ursachen haben. Beispielsweise Trainingsmangel / Bewegungsmangel. Möglicherweise Übergewicht?


    Ist 61 dein Geburtsjahr?

    Osteopathische Behandlungen - und nach 3 Behandlungen keine Besserung, das kann aber schon mal sein, wenn der Osteopath allein schon viele Dinge aufspürt, die nicht hinhauen.


    Hier habne ja schon Operationen stattgefunden, die Faszien können seitdem verklebt sein, das Zusammenspiel ingesamt stimmt vielleicht nicht mehr.


    Es gibt auch Therapeuten, die haben gar kein wirkliches Händchen und solche, die spüren schon bei der 1. Berührung überhaupt, wo etwas nicht stimmt.


    Ich habe da so einige durch, die einfach nur irgendwie rumwurschtelten.

    Ja, ich bin 61 geboren

    Nein, ein Belastungs-EKG hat er auch nicht gemacht, weil seiner Meinung nach die Beschwerden nicht vom Herz oder Lunge kommen. Ich komm mir schon ziemlich blöd vor, wenn ich jetzt zum dritten Mal hin gehen würde und wieder die gleiche Antwort bekomme.

    Naja, mit 58 Jahren kann man auch "einfach so" mal ein Belastungs-EKG machen. Ich würde das schon auch wollen, an Deiner Stelle.


    Du kannst aber auch den Hausarzt wechseln.

    rr2017 schrieb:

    Naja, mit 58 Jahren kann man auch "einfach so" mal ein Belastungs-EKG machen. Ich würde das schon auch wollen, an Deiner Stelle.


    Du kannst aber auch den Hausarzt wechseln.

    Bisher war ich ja immer zufrieden. Nun ja, bisher hatte ich auch kaum Grund zum Arzt zu gehen. Ich bin eh nicht der Typ , der wegen jedem Zipperlein zum Arzt rennt. Aber seit der HWS - OP jeden Tag Schmerzen, und sich nicht mehr schmerzfrei bewegen zu können und nicht wissen, woher und was man tun kann, ist schon heftig und nimmt mir sehr viel Lebensqualität.

    Geh zum Kardiologen und lass dir hier nicht von Laien einreden, dass es nichts mit dem Herz zu tun hätte. Das kann hier nämlich keiner beurteilen

    Du brauchst keine Überweisung sondern kannst einfach so einen Termin vereinbaren

    Wenn du dich jetzt um einen Termin bemühst wirst du wahrscheinlich irgendwann im Spätsommer drankommen und ein Belastungs-EKG, etc. machen können

    Auf ein Herzultraschall und auch auf ein EKG vom Hausarzt würde ich mich aus eigener Erfahrung absolut nicht verlassen!!

    Es gibt Kardiologen, die auf eine Überweisung bestehen, aber das kann man ja bei der Terminabsprache anfragen.


    Bist du wegen der Wirbelsäule auch nur beim Hausarzt in Behandlung ? Physiotherapie kann ja auch - je nach Diagnose - länge als 1x6 Anwendungen verschrieben werden.