Kardiologischer Befund

    Anbei einmal ein Auszug vom kardiologischen Bericht von vor 4 Monaten, dern mein Arzt mir zukommen ließ.


    Kann ich davon ausgehen, dass mein Herz soweit in Ordnung ist ?


    Leide seit einiger Zeit unter Kreislauf und Schwindelproblemen. Auch ist meine Familie stark vorbelastet, was Herzkrankheiten angeht.


    Auszug:


    12 Kanal Ruhe EKG und Vector-Kardiographie:


    Sinusrhytmus,normfrequent,keine spezifisch signifikanten pathologischen Erregungsrückbildungsstörungszeichenn,regelrechte AV-Überleitungszeit


    Belastungs EKG :


    In Stufen von 2. min und 50 bzw. 25W bis max. 100W.


    Abbruch bei muskulärer Erschöpfung und befriedigender Belastbarkeit mit ca 2 W/kg Körpergewicht, keine Angina Pectoris oder Dyspnoe,Ausbelastung erreicht,keine spezifisch signifikanten pathologischen Erregungsrückbildungsstörungszeichen,HF in Ruhe 120 max. 185, nach Belastung 140,Blutdruck in Ruhe 120/80,max. 150/80, nach Belastung 105/70 mmHg.


    Echokardiographie (3D-Darstellung und Auswurfleistung sowie Strain und TSI-Imging,Realtime 4D-Sonde,M/B Mode,2D,Farbe/PW/CW Doppler,Tissue harmonic imaging):


    Normale Größe der Herzhöhlen,regelrechte Pumpfunktion,keine regionalen Wandbewegungsstörungszeichen,keine Rechtsherzbelastungszeichen oder Perikarderguss,Klappen und Flussmuster unauffällig,keine linksventrikuläre Hypertrophie.Kein Anhalt für ein hämodynamisch-relevantes Shunt-Vitium,intrakardiale Thromenbildung oder Spontanechos,soweit in transthorakaler Technik beurteilbar. Keine Zeichen der rechtsventrikulären Dysplasie.


    Sinustachykardie aktuell bei jedoch anamnestisch auch starker Aufregung in der Praxis.

  • 9 Antworten

    ja ist alles ok


    naja gültig ist hier nicht der richtige begriff


    ändern kann sich immer was, eine linksherzhypertrophie wird sich jetzt zb nicht entwickeln aber klar, gewisse sachen können sich immer ändern


    wenn du familär vorbelastet bist, würd ich dir empfehlen generell einmal im jahr zum kardiologen zu gehen


    ich weiß nicht ob es das in deutschland gibt, aber in österreich kann man einmal im jahr eine komplette gesundheitsunteruchung gratis beanspruchen


    falls es das gibt, plane das als vorschlag so, dass du im frühling zu dieser gehst und im winter zum kardiologen


    dann wird sozusagen zwei mal im jahr abgeklärt ob mit dem herz noch alles passt, und das sollte genügen


    lg

    Zitat

    Wie schnell kann sich da was ändern ?

    Die Frage ist irgendwie aufgelegt? Du bist herzgesund - beurteilt von einem Facharzt. Das ist nicht wie zB beim Zahnarzt, wo man sagt 2x jährlich mindestens zur Kontrolle.


    Wenn kein akuter Anlass besteht, gibt es auch keine Notwendigkeit zu einem Kardiologen zu gehen, zur "Kontrollunzersuchung".

    naja ich denke schon, weil anscheinend wenn ich jetzt vermuten darf, hat sie eine herzangst ( würde die fragestellung und die synustachikardien plus anamnese erklären ) von daher, würde ich schon empfehlen einmal im jahr zu gehen


    damit sich nicht die herzangst vergrößert und die ärzte odysee beginnt


    eine psychotherapie wäre auch nichts schlechtes


    aber wie gesagt ich will nicht zuviel vermuten, ohne dass sich Einhorn dazu äußert, nur das ist das, was ich mir eben gedacht habe bei meinem post


    lg

    Zitat

    Sinustachykardie aktuell bei jedoch anamnestisch auch starker Aufregung

    Das ist ein physiologischer Befund. Worin genau siehst du da nun konkret Kontrollbedarf?


    Ich habe mehrmals in der Woche Sinustachykardien ... Sport, anderer Kram oder mal eben schnell ein paar Stockwerke zufuß gegangen...

    Danke juhukoala für deine Antwort.


    Zur Zeit befinde ich mich schon in Psychologischer-Behandlung. Ärzte Odysee habe ich leider schon hinter mir, wo natürlich nichts gefunden wurde. Im moment fühle ich mich auch schon besser, als vor ein paar Wochen. Nur die ständigen Kreislaufprobleme machen mir zu schaffen...


    Da sowohl meine beiden Opas an einem Herzinfarkt und im Dezember mein Onkel nach einer Herztransplantation gestorben ist, ist es meiner Meinung nach auch nachvollziehbar, dass man sich mehr Gedanken macht, als eventuell weniger vorbelastete Personen.


    Daher riet mein Kardiologe auch zur jährlichen Kontrolle.

    Synustachikardien von 120 bei ruhe, starke aufregung, die fragestellung wie schnell sich etwas ändern kann, schwindel bei komplett gesundem herz


    das sind paradebeispiele für eine herzangst


    empfehlung zur kontrolle zur beruhigung und linderung der symptomatiken, unterstützend eine psychotherapie


    lässt man sie jetzt alleine mit dem neu gefundenen med1 forum, und keiner ärztlichen kontrolle wird bei der nächsten symptomathik wie zB extrasystolen oder herzstochen ein teufelskreis losbrechen, weil eben das fundament psychisch dafür gerade gelegt wird.


    Körperlich besteht kein großer Grund zur Kontrolle ( Außer eben die Familiäre Häufung die schon ab und an kontrolliert gehört )


    Aber ich denke psychisch wäre es für sie beruhigend zu wissen, es ist alles in Ordnung, bevor man sie alleine lässt und nur wartet bis das nächste symptom kommt

    @ Einhorn91

    Das tut mir wirklich sehr leid


    Ich verstehe, dass du dir Sorgen machst


    Finde ich gut dass du eine Therapie machst, du musst dich einfach fragen, ist es dir wert, deine lebenszeit mit so etwas zu verschwenden, wenn du eigentlich weißt dass du gesund bist


    Geh einmal im Jahr, so wie der Kardiologe es dir geraten hat, dann hast du die sicherheit, und kannst dich auf schönere dinge konzentrieren


    Ich wünsche dir alles gute :)