Man kann beim Hausarzt oder bei einem Kardiologen eine 24-Stunden-Messung des Blutdrucks verschrieben bekommen. Dann trägt man so ein kleines Gerät bei sich, was so ca. alle 20 Minuten die Maschette am Arm aufpumpt und den Blutdruck misst - auch nachts.


    Die nächtlichen Messungen sind für die Augen besonders wichtig.


    Aus zwei Gründen: Erstens misst man normalerweise nachts seinen Blutdruck nicht und zweitens ändert sich der Blutdruck, soblad man nicht mehr liegt. Daher ist es für Leute mit sehr niedrigem Blutdruck ganz besonders wichtig, die nächtlichen Blutdruckwerte im Schlaf zu ermitteln.


    Wenn dann nachts diastolische Werte von unter 60 gemessen werden, dann kann man sich augebnärztlich beraten/untersuchen lassen.


    Es wird der Sehnerv untersucht, der Augeninnendruck gemessen, wenn nötig, dann auch eine Gesichtsfelduntersuchung gemacht und dann weiß man, ob man etwas unternehmen muss.


    Das Tückische daran ist, dass man jahrzehntelang von dem schleichenden Schaden am Sehnerven gar nichts merkt, bis dann irgendwann Gesichtsfeldausfälle im Alltag bemerkbar werden.


    Das ist dann aber kein frühes Stadium mehr. Man kann zwar dann den Prozess immer noch verlangsamen, aber was an Sehfähigkeit verloren gegangen ist, kann man nicht wieder zurückgewinnen.

    Zitat

    In der Nacht hatte ich werte von 80/55

    Das sollte man ernst nehmen.


    55 kann für die Augen gefährlich werden.


    Ich würde dringend empfehlen, einen in Sachen Glaukom erfahrenen Augenarzt aufzusuchen.


    Ich will dir keine Angst machen, aber du kannst es später sehr bereuen, wenn du das nicht weiter untersuchen und dich von einem am besten in Sachen Glaukom erfahrenen Augenarzt untersuchen lässt.


    Du kannst ja selber recherchieren, was das bedeuten und wozu es führen kann, wenn man es einfach so hinnimmt, ohne etwas zu unternehmen.

    ":/ *reinschleich*


    Ich hab noch nie gehört dass niedriger Blutdruck schlecht für die Augen ist.


    Hoher ja! Weil der augeninnendruck zu stark ist was zu netzhautablösungen führen kann.


    Aber ansonsten?


    Ich hab auch tagsüber einen Blutdruck von 80/55 maximal 95/65.


    die Ärztin (Internistin!) hatte da nie was zu gesagt. Selbst beim langzeitekg nicht.

    Zitat

    Wenn er zu niedrig ist, dann wird das Auge nicht ordentlich durchblutet wahrscheinlich deswegen!


    Jedenfalls liegen meine Probleme nicht am Blutdruck, der war wie gesagt schon immer niedrig und es war nie ein Problem!

    Nicht das Auge an sich, aber der Sehnerv wird dann nicht genug durchblutet.


    Da der Sehnerv sehr viele Fasern hat, merkt man das langsame Verschwinden der Fasern jahrelang nicht.


    Bis es dann eines Tages z8u wenige Fasern übrig sind und man hat dann Ausfälle im Gesichtsfeld, die unbehandelt bis zur Erblindung führen können.


    Es geht dabei auch um das Verhältnis des Augeninnendrucks zum Blutdruck. Je niedriger der Blutdruck, umso mehr werden die Blutgefäße durch den Druck des Augeninneren "zerdrückt".. Der Sehnerv wird dann nicht genug versorgt und stirbt über die Jahre allmählich ab, was man ohne Untersuchungen zu spät bemerkt.


    Es ist ernst zu nehmen!


    Was und ob man was machen muss, kann man erst wissen, wenn ein Augenarzt sich das Ganze angeschaut/untersucht hat.


    Am besten einer, der Erfahrung hat.