entschuldigung die tipfehler, es geht mir heute nicht so besonders, ich esse ja auch nur sehr wenig und jetzt habe ich mir glaube ich noch irgendwie mit einem Salat den Magen verdorben, hatte heute ziemliche bauchschmerzen.

    naja das heisst: die gleichen ergebnisse die ich in einem


    -Cortisolspeicheltest


    -test zur gleichzeitigen Bestimmung von cortisol und acth


    hatte


    -und eine eventuelle auf bestimmte art mangelhafte suppression im dexamethasontest


    gibt es auch bei der Demenz, der Parkinson und MS.


    Die Angst der Parkinsonbetroffenen vgl cushing nimmt bei den Parkinsonbetroffenen nach einer (leichten) Acth suppression ab, die MS kranken bekommen dann noch mehr Angst.


    Demnach könnte ich jetzt z.B. auch Parkinson haben. Dort gibt es auch Übergewichtige mit merkwürdigem Blut(hoch?)druck.


    Aber solche sachen führen wohl zu weit.

    Zitat

    und eine eventuelle auf bestimmte art mangelhafte suppression im dexamethasontest gibt es auch bei der Demenz, der Parkinson und MS.

    Sagt Dr. Google? Wäre mir so nicht bekannt, einige andere Einflussfaktoren aber schon.


    Letzlich führt dich dies aber auch nicht weiter, du hängst dich immer wieder an einem einzelnen Symptom/Untersuchungsbefund auf und "pickst" dir dann die unwahrscheinlichsten Diagnosen aus dem Internet.


    Bis jetzt gab es bei dir keinen Anhalt für Parkinson, MS oder Demenz.


    Nicht umsonst ist Endokrinologie eine Weiterbildung zusätzlich zu einem bestehendem Facharzt, ganz so einfach ist dies nämlich nicht. ;-)

    Zitat

    -die frage des Einstzens von (bestimmten) Antihypertensiva (lebensqualität), was die thematik etwas komplizierter macht. es gibt Länder, wo diese Blutdrucksenker gar nicht erhältlich sind, dann fällt der pharmakologische aspekt weg

    Sei dankbar und glücklich, dass Du in einem Lande lebst, in welchem diese Medikamente problemlos zu bekommen sind.

    Zitat

    -eine Prognose: es würde es schon wissen wollen wenn ich unter einer progredienten unheilbaren arteriosklerose leiden würde und schliesslich vaskuläre(s) Demenz/ Parkinson kriege

    Sorry, aber geht es auch eine Stufe undramatischer? Wie kommst Du auf die Idee, dass Du irgendein Anzeichen einer progredienten unheilbaren Arteriosklerose hättest? Und wie kommst Du auf die absurde Idee, jeder Ateriosklerotiker würde in Demenz/Parkinson enden? Da spielen noch viele andere Faktoren mit, über die wir gerne in 50 Jahren noch mal reden können, wenn es bei Dir so weit ist. Ich werde dann zwar schon 107 sein, habe aber vor, dieses Alter zu erreichen, TROTZ Arteriosklerose, an der ich seit gut 20 Jahren leide.


    Ich habe langsam das Gefühl, Du liest zu viele medizinische Internetseiten, ohne diese fachlich wirklich verarbeiten zu können. Das ist ganz und gar nicht gut.


    Gruss


    Cha-Tu

    Zitat

    "pickst" dir dann die unwahrscheinlichsten Diagnosen aus dem Internet.

    Genau! Mich dünkt, unser Systematiker sähe sich gerne als schwerkranken Menschen. Übrigens ist auch das eine Krankheit, allerdings eine psychische.


    Gute Nacht


    Cha-Tu

    mit allem d'accord, ich bin vielleicht auch noch sensibler als der durchschnittliche Adipositas bzw. Hypertonie-Patient (ist nicht das gleiche, soll auch adipositäre ohne hypertonie geben) mal ausser acht lassend was an mir alles diagnostiziert wurde: LVH, hypertonie, VA Diabetes 2, fundus h., TSH, VA Hahimoto, VA Gehirncushing mit Überweisung an radiologie, VA Lungenkrebs, (nicht-) alkoholische fettleber. (ärzte die die Diagnosen gegenseitig -teils wieder aufheben und den jeweils anderen Arzt für unfähig erklären.


    aber in einem punkt widerspreche ich entschieden:


    Ich möchte mich n i c h t als schwerkranken Menschen sehen.


    Das gegenteil ist der Fall.


    ich will mich auch nicht permanent als o p f e r oder sowas sehen.


    es geht nur darum bei all der verwirrnis (ich bin ja kein arzt)


    -klarer zu sehen


    -möglichst erkenntnisse über die eigene gesundheit, nicht krankheit zu erlangen; wenigstens Krankheitsperspektiven.


    ES IST DIE HOFFNUNG DIE MICH TREIBT, DASS ES IN DEN UNGEFILTERTEN UNTIEFEN DES INTERNETS LINDERUNG FÜR MEINE QUAL GIBT. (Leider meistens nur neuen Horror)


    ich sah heute in einer Zeitung einen Bericht über stark übergewichtige Menschen, wo es nur um Mode ging und nicht um innere Medizin etwa.


    ich dachte mir, mein Gott, was soll das alles mit mir nur, was da war, diese übergewichtigen sind vielleicht von der Figur so ähnlich wie ich, ihre hauptprobleme in dem Artikel waren Mode zu finden und mit Hänseleien im Sommerbad klarzukommen.- was eine ganze menge Problematik ist!


    - MAN HAT mir hier aber schon+ viel geholfen, ich sehe mit diesem Forum im Dialog viel klarer als ohne es!


    gute nacht zzz

    Man hat Dir hier gute Antworten gegeben, die in Deinem Fall absolut klar und eindeutig sind:


    LANGSAM das Gewicht reduzieren,


    Stressmanagement,


    evtl. Medikamente.


    Dann könnte auch die Herzvergrösserung zurückgehen. Ich verstehe nicht, wie Du nun "vom Hölzchen aufs Stöckchen" kommst, wie man hier sagt, wenn jemand immer neue Probleme konstruiert, die in realitas gar nicht vorhanden sind. Dass Du vom nahezu juvenilem Hochdruck auf Altersdemenz und Parkinson kommst und Dich einer exzessiven Selbstbeobachtung hingibst, ist für mich psychologisch nur nachvollziehbar, wenn man von einer ausgeprägten hypochondrischen Ader oder einer latenten Angststörung ausgeht (ich tippe auf letzteres). Dann aber wäre eine Therapie sinnvoller als kardiologische Hypothesenbildung... ;-)


    Schönen Gruss und alles Gute


    Cha-Tu

    Zitat

    oder einer latenten Angststörung ausgeht (ich tippe auf letzteres). Dann aber wäre eine Therapie sinnvoller als kardiologische Hypothesenbildung...

    Dem schließe ich mich an, war auch schon das Fazit vor einem Jahr nach dem "endokrinologischen" Thread.


    Alles Gute,