• Lymphozyten dauerhaft erhöht

    Hallo Zusammen, Habe mir meine Blutuntersuchungen der letzten 6 Jahre einmal angeschaut. Nun ist mir aufgefallen, dass meine Lymphozyten immer erhöht waren und sind. Bei der letzten blutentnahme vor drei Wochen auch. Die Referenz geht bis 40% und ich habe immer so 42%,45% hatte auch einmal 48%. Kennt das von euch jemand? Es wurde immer gesagt das alles in…
  • 77 Antworten
    • Neu

    Doch es gibt Rheumadiagnosen, die man eben nicht überlebt, bzw. nach damaligem med. Wissen unmöglich war. Wobei natürlich auch noch andere Faktoren (Alter usw.) mit reinspielen. Dazu muss/sollte man aber auch Kentnisse über das Immunsystem haben, bzw. sich mit der Diagnose auseinandersetzen und den Fokus auf - was kann ich (noch) tun richten. Heute sage ich, dass nicht nur die Werte entscheiden, die mMn hier überwiegend im Focus stehen, sondern auch was man/ich bereit ist zu ändern. Vllt war es auch meine antrainierte mentale Veränderung, Stärkung bis zur Verinnerlichung, die mir auch geholfen hat. Es gab hier mal einen Thread über Resilienz, .......... was man nicht mehr aufleben oder vertiefen muss. Manche Diskussionen bringen mehr Stress als ....


    Ich weiss es nicht genau, es soll aber mittlerweile 600 - 1000 Rheumadiagnosen geben. Wer es weiss, her mit der Info.

    • Neu
    Pili schrieb:

    Das hört sich ja fast so an als wären erhöhte ANA-Werte irgendwann tödlich

    Nein, die ANA Werte weisen nur auf die Höhe der Entzündung hin und/oder wie weit die Krankheit evtl. schon fortgeschritten ist/sein kann. Man verstirbt nicht an den erhöhten Werten, sondern an dem voranschreiten der Erkrankung. Die Werte sind nur die Alarmglocken die schrillen und aufzeigen das etwas getan werden muss, sofern noch möglich.

    • Neu
    Fizzlypuzzly schrieb:
    Pili schrieb:

    Das hört sich ja fast so an als wären erhöhte ANA-Werte irgendwann tödlich

    Nein, die ANA Werte weisen nur auf die Höhe der Entzündung hin und/oder wie weit die Krankheit evtl. schon fortgeschritten ist/sein kann. Man verstirbt nicht an den erhöhten Werten, sondern an dem voranschreiten der Erkrankung. Die Werte sind nur die Alarmglocken die schrillen und aufzeigen das etwas getan werden muss, sofern noch möglich.

    Meine Ärztin meinte, dass man bei erhöhten ANA-Werten nicht mal zwingend was tun muss ":/

    Ich hab 1:1000, also ziemlich hoch. Handlungsbedarf sieht sie derzeit keinen.

    • Neu

    Pili

    aus deinen vielen eigenen Threads und den gegebenen Antworten solltest Du mittlerweile wissen, dass nicht nur ein Wert entscheidend ist, wie bei den ANA Werten auch.

    Es ist jetzt auch das letzte Mal das ich dir in diesem, wie auch in anderen fremden Threads auf deine Antworten bzw. Fragen eingehe.

    • Neu
    Fizzlypuzzly schrieb:

    Pili

    aus deinen vielen eigenen Threads und den gegebenen Antworten solltest Du mittlerweile wissen, dass nicht nur ein Wert entscheidend ist, wie bei den ANA Werten auch.

    Es ist jetzt auch das letzte Mal das ich dir in diesem, wie auch in anderen fremden Threads auf deine Antworten bzw. Fragen eingehe.

    Nein, ehrlichgesagt ist für mich das Thema Immunsystem noch total verwirrend. Deswegen frag ich ja.

    Du meintest, wenn die ANA-Werte erhöht sind, sollten die Alarmglocken schrillen. Dann frag ich mich, verständlicherweise, wieso ich damit unbehandelt rumlaufen?!

    Wenn du natürlich keine Lust hast, meine Fragen zu beantworten, dann musst du das auch nicht.

    • Neu
    Pili schrieb:

    Wenn du natürlich keine Lust hast, meine Fragen zu beantworten, dann musst du das auch nicht.

    Es geht nicht darum, ob ich Lust oder keine habe dir zu antworten. Es geht um meine Wahrnehmung, die Du bestätigt hast:

    Pili schrieb:

    Nein, ehrlichgesagt ist für mich das Thema Immunsystem noch total verwirrend. Deswegen frag ich ja.

    Du meintest, wenn die ANA-Werte erhöht sind, sollten die Alarmglocken schrillen. Dann frag ich mich, verständlicherweise, wieso ich damit unbehandelt rumlaufen?!

    Du holst dir laufend Input, was Du aber nicht verstehst. Gründe dafür gibt es viele, Stress, Blockaden, Ängste usw. Ich nehme das oftmals wahr und bin bei dir der Meinung, Du solltest dich mal von dem Medizinkram eine Weile verabschieden und einfach mal leben ohne deine ständigen Ängste - ich drücke es jetzt mal so aus.


    Weiter oben habe ich etwas gepostet, incl. Link. Konntest Du mit dem Post etwas anfangen? Hast Du den Link gelesen?

    Da dieser Thread nicht deiner ist, will ich hier nicht mit dir weiter diskutieren. Wenn dir wirklich etwas unter den Fingernägeln brennt, dann erstelle bitte einen eigenen Thread.

    • Neu
    Pili schrieb:
    Trastevere schrieb:
    Pili schrieb:
    Trastevere schrieb:
    Pili schrieb:

    Ok. Ich hatte bei der Manuellen viel zu wenig Lymphozyten, bei der automatischen immer normal Viele8-( Kann dann ja ziemlich abweichen scheinbar.

    Das habe ich mir gedacht.

    Wieso?

    Weil das öfters vorkommt, daß eine manuelle Auszählung andere Werte ergibt.

    Tja, auf welche verlässt man s

    • Neu
    Trastevere schrieb:

    Pili. Die mikroskopische, manuelle Auszählung eines Blutaussstriches sehe ich als genauer an.

    Danke für deine Einschätzung.

    • Neu

    Hallo.

    Jetzt komme ich auch nochmal wieder dazu. Also ein Beispiel. Meine Leukos waren 5,5 (4-9) und meine Lymphozyten waren 46,9% (20-40%)

    • Neu
    Hello_Summer schrieb:
    tzuisc schrieb:

    Ok, dann beträgt der absolute Wert deiner Lymphozyten : 2.58 und ist damit nicht erhöht!

    Zur Erinnerung der Referenzwert beträgt 1,5 - 3


    http://www.laborlexikon.de/Lex…rame/b/Blutbild_gross.htm

    ok.. danke 😊. Aber so ganz verstehe ich das dann nicht 🙉. Wie wird der andere wert dann als auffällig gekennzeichnet auf den Ergebnissen?

    Sind halt Prozentwerte musste immer Verhältnis zu den Leukos sehen, wenn deine Leukos zB. jetzt bei 9,5 gelegen hätten, ja dann wären deine Lymphos tatsächlich zu hoch gewesen.


    Diese Prozentangaben sind echt mir Vorsichtig zu genießen und sagen erst im Verhältnis zu den anderen Werten etwas aus. Die Ärzte können das natürlich einschätzen. Trotzdem wird dadurch total oft etwas fälschlicherweise markiert, frag deine Ärztin das nächste mal sie wird es dir hoffentlich ähnlich erklären.