• 6 Antworten

    Der Unterschied zwischen organisch und technisch ist dir bekannt?

    Magneten können Bankomatkarten löschen und metallene Teile an andere Orte verschieben. Davon ist in einem Herzen aber nichts zu finden.

    viele Heilpraktiker schwören drauf. Und komischweise sind bei den Magneten die man kaufen kann immer ein Hinweis das sie nicht unter 1 Meter vom Körper getragen werden sollten wegen des Magnetfeldes. Also rein Technisch kanns nicht sein. Selbst in der Hirnforschung wurdenMagnetfelder benutzt um Entscheidungen zu beeinflussen.

    Zitat

    Selbst in der Hirnforschung wurden Magnetfelder benutzt um Entscheidungen zu beeinflussen.

    Du meinst vermutlich die "Transkranielle Magnetstimulation", bei der äußerst starke Elektromagnete (Spulen) benutzt werden. Um die kurzen, aber enorm starken Magnet-Impulse - die tatsächlich in der Lage sind, Nervenzellen zu beeinflussen - zu erzeugen, fließt kurzzeitig ein Starkstrom von 15.000 Ampere oder noch mehr durch die Spule. Zum Vergleich: Eine herkömmliche 60-Watt-Glühbirne "zieht" einen Strom von ca. 0,26 Ampere. Ein Handy-Akku beim Aufladen etwa 1 A.

    Zitat

    Und komischweise sind bei den Magneten die man kaufen kann immer ein Hinweis das sie nicht unter 1 Meter vom Körper getragen werden sollten (...)

    Hmm, wie darf man sich das vorstellen? Man bindet sich eine lange Stange um den Bauch, an deren Ende dann ein Magnet baumelt?

    Nerven-Impulse (die des Herzens zählen auch dazu) sind elektrochemische Vorgänge, das heißt, es fließen auch sehr kleine Ströme und elektrische Potentiale sind abnehmbar. Wäre das nicht so, könnte man kein EKG (Elektro-Kardiogramm) schreiben. Daher ist eine Beeinflussung durch Magnetfelder denkbar; interessant wäre es, welche Stärke und Frequenz diese haben müssten (ein Dauermagnet hat die Frequenz 0 Hz).

    musicus_65 schrieb:

    Um die kurzen, aber enorm starken Magnet-Impulse - die tatsächlich in der Lage sind, Nervenzellen zu beeinflussen - zu erzeugen, fließt kurzzeitig ein Starkstrom von 15.000 Ampere oder noch mehr durch die Spule

    Ich weiß nicht, ob wir vllt. den gleichen Beitrag sahen, in dem gezeigten Experiment war man in der Lage, bei den Magnet-Probanden das Kurzzeitgedächtnis fast völlig auszuschalten. Der verwendete Magnet sah allerdings nicht groß aus, vergleichbar dem eines durchschnittlichen Lautsprechers, geschätzt ca. 10 cm im Durchmesser. Vielleicht kann der trotzdem kurzzeitig 15000 A aufnehmen?