Massive Herzprobleme

    Hallo Leute,


    ich werde bald einen Arzt aufsuchen, nur hoffe ich, ihr könnt mir vorher ein bisschen hier weiterhelfen..


    Bin 19 Jahre, weiblich, schlank & hab mit 14/15 eine chronische eitrige Tonsillitis verschleppt, woraufhin ich (unbemerkt) ein rheumatisches Fieber erlitten habe (Attacken über 40°C aus heiterem Himmel, hab auch heute noch häufig Fieberattacken u. eine ständig erhöhte Temperatur)..


    So habe ich Probleme mit meinen Herzklappen bekommen, habe wohl eine Vernarbung der Mitralklappe..


    hatte schon immer etwas Probleme mit meinem Herzen, bes. mit 11 als ich seeehr schlank war..


    u. auch mit der Atmung..aber in letzter Zeit wird es immer schlimmer, ich habe HÄUFIG am Tag Herzstolpern, aber so, dass es mich schon einschränkt,


    massive Probleme mit der Luft, in jeder Alltagssituation, nicht nur bei Anstrengung, bes. auch nachts, nach dem Joggen hab ich oft das Gefühl, das Herz bleibt mir gleich stehen, hab auch Schmerzen im Herzen selber u. noch andere, die sich bis zum Schulterblatt u. zur Lunge erstrecken, aber die kommen wohl von meinem Wirbelbruch (hab mir vor fast zwei Jahren einen Bruch des 2.LW zugezogen, ist bissl schief zusammengewachsen)..


    auch hab ich oft massives Herzrasen, das sich wieder mit langsamen Schlägen abwechselt u. spüre oft ein 'Hüpfen' links unter der linken Brust, wo die Mitralklappe wohl ungefähr sitzt..generell sind die Schläge vom Gefühl her komisch, es ist schwer zu beschreiben, aber so als ob das Herz 'in Ohnmacht fällt' während dem Schlag, sorry, besser kann ich es nicht erklären.


    ich meine auch, dass meine Füße, nicht die Knöchel, aber die Seite der Fußsohle etwas geschwollen is, aber des is scho lange so..das schlimmste neben dieser Herzrhythmusstörungen ist die schreckliche Müdigkeit u. Erschöpfung, die eig. ständig da ist..


    ..die Schmerzen sind auch oft für ne Weile bzw. nur kurz da, wenn ich was zu Fettiges oder Gezuckertes esse..


    Medis will ich keine Schlucken, hat bisher auch nix geholfen..


    Was erwartet mich jetz beim Doc? Bzw. hört sich das sehr schlimm an:(


    Bin dankbar für jede Hilfe!


    Lg

  • 38 Antworten
    Zitat

    Medis will ich keine Schlucken, hat bisher auch nix geholfen..


    Was erwartet mich jetz beim Doc? Bzw. hört sich das sehr schlimm an:(

    Das hört sich zumindest so an, dass es einer ärztlichen Abklärung bedarf, und zwar bald. Der Arzt wird sicherlich Ruhe- und Belastungs-EKG machen, und ein Ultraschall des Herzens. Dann wird es vermutlich schon sagen können, ob die massiven Symptome vom Herzen her kommen oder z.B.von der Wirbelsäule, der Lunge o.a. Aber wie gesagt, das MUSS ärztlich untersucht werden, es kann etwas Harmloses sein (dann hast Du Sicherheit und bist beruhigt), es kann aber eben auch eine Verschlimmerung der Herzklappensituation sein.


    Alles Gute


    Cha-Tu

    Hallo!


    Herzlichen Dank für die Antwort:)


    Ich hab nur einfach Angst ins Krankenhaus zu müssen:(


    Heute war ich den ganzen Tag im Bett, ich bin so schlapp die ganze Zeit..


    Das is einfach nur zum K..en


    :°(

    Hi,


    es steht ausser Frage dass du zum Arzt musst.


    Aber davon abgesehen würde ich dir empfehlen das Joggen erst mal sein zu lassen, denn wenn was nicht stimmt kann es sein dass dadurch alles noch schlimmer wird.


    Wie gesagt, wenn was nichts stimmt...


    Alle Gute! :-)

    Herzlichen Dank auch für diese Antwort!


    Bleibt mir wohl nix anderes übrig *seufz*


    Ich hab nur so Angst, dass es diesmal auf ne Op rausläuft:°(


    Aber wegen dem Fieber, kann das sein, dass da in der Tiefe immer noch Bakterien in den Klappen sitzen?


    Wenn ja, wie kann sich das dann auswirken??


    Liebe Grüße,

    Durchblutungsstörungen bei Mitralklappenfehler?

    Hey, ich bin's nochmal..


    hab's noch net zum Arzt geschafft..jetz hab ich's aber nochmal richtig zu spüren bekommen..


    nun schlafen mir nämlich einzelne Gliedmaßen ein, weil sie schlecht durchblutet werden..und wenn's nur der Zeh is, mal is es der Arm oder das gesamte Bein, echt höllischer Schmerz..


    ich bin 19, trinke einigermaßen genug, esse normal, mein Herz macht sich immer bemerkbar, wenn ich was esse, das wohl nicht ok ist..bin schlank, trinke nie und rauche nicht..Sport kann ich leider aufgrund der Pumpe nicht mehr machen, bin aber eig. ein sportlicher Mensch..


    hab halt nur eine kaputte Mitralklappe, Medis schluck ich momentan nichts, hatte mal was gegen meine Tachykardien, aber das hat der Arzt dann wieder abgesetzt, weil es mehr geschadet als geholfen hat..


    Ich hab echt Angst, dass mir langsam die Op droht..*seufz*


    Die Ärzte machen ja au net viel, außer Stethoskop auf die Brust..-.-


    Lg,

    Kram den Thread nochmal aus, vllt. erbarmt sich ja doch noch jmd.?:(


    Inzwischen is nämlich noch so ein Völlegefühl dazu gekommen, alles weißt immer mehr auf ne Insuffizienz hin, das Vollegefühl wg. dem Blut, das sich rückstaut & das taube Gefühl, das die Glieder einschlafen, weil mein Herz nicht mehr richtig pumpt:°(


    Mein Problem is, ich wohn net mehr in DE & hier in GB werden die meisten Untersuchungen wohl eher ambulant im KH durchgeführt..würd nur gern eure Meinung dazu hören, spricht das alles sehr für eine Verschlechterung was meine Mitralklappen-Geschichte angeht?


    :(

    Hast du nur einen Mitralklappenprolaps oder wurde auch festgestellt, das eine Insuffizienz vorliegt? Und wenn, was für einen Grad?


    Na das hört sich alles sehr schwammig an!


    Ich habe auch einen Mitralklappenprolaps mit leichter Insuffizienz und beobachtungswürdigen Herzrhytmusstörungen und mein Leben lebe ich ganz normal.


    Woher weißt du dass deine Gliedmaßen nicht genug Sauerstoff bekommen? Nur weil sie einschlafen? Das liegt denke ich eher daran, weil du keinen Sport machst.


    Wurde mal ein Belastungs- EKG gemacht?

    Ich hab vor kurzem hier schonmal was gepostet, ich hab eine Vernarbung der Mitralklappe, nach einem verschleppten rheumatischem Fieber. Das waren nicht alle Sympthome, von dem alleine lässt sich natürlich nicht drauf schließen..


    Bis vor wenigen Monaten bzw. eig. sogar Wochen, hab ich noch sehr viel Sport getrieben & über mangelnde Bewegung kann ich mich sicher nicht beklagen, ich bin auch nicht übergewichtig, falls sich das jetzt so liest, tendiere eher zu Untergewicht..


    Ich hatte 2007 über Monate hinweg eine Mandelentzündung, die ich aber ignoriert habe & als Resultat bekam ich einige Monate nach der Op die Quittung: ein rheumatisches Fieber, was ich leider auch wieder unterschätzt hatte, ich bin nicht so der Mensch, der immer gleich zum Arzt rennt wg. jeder Erkältung, da muss es mich schon richtig erwischen, war vllt. die falsche Einstellung, lässt sich jetzt aber auch nix mehr dran ändern.


    Leider wohnte ich bis vor kurzem in einer Kleinstadt auf dem Land & wenn man finanziell nicht so gut dasteht, so ist das zumindest meine Erfahrung, schert sich keiner so wirklich, da wird net gleich mit EKG angefangen, ein Kardiologe im ganzen Bezirk, Fakt ist, meine Mitralklappe wurde beschädigt, hab mich halt nur mal so im Internet schlau gemacht, u. a. auch auf der Seite der Herzstiftung, dort kam halt auch der Verdacht auf,


    hab schon seit Monaten diesen paukenschlagartigen Herzschlag, massive Rhythmusstörungen, schwere Atemnot, ständige Erschöpfung, meine Füße sehen geschwollen aus..es ist halt einfach nur das dazu gekommen in den letzten Tagen.


    Bin wohl der letzte Mensch, der übertreiben würde, wenn es um die Gesundheit geht, im Gegenteil, mich muss man schon eher zum Arzt zerren, vor allem weil ich echt schreckliche Angst vor einer möglichen Op hätte. Ist ja nicht so, dass das aus der Luft gegriffen wäre..es belastet mich wirklich tierisch, ich wollte mir nur mal ne Meinung einholen, bevor ich den Schritt zum Arzt wage nach Ewigkeiten..


    Schließlich bin ich erst 19 & hab eig. noch so viel mehr vor..kommt alles auch zum ungelensten Zeitpunkt, den man sich vorstellen kann..so viel Stress auf einmal..

    Hallo, ich bin's nochmal mit meinem Herzchen-Thread..


    hat vllt. nochmal jemand nen Tipp?


    Es is grade schwierig zum Arzt zu kommen, ich hab ne Menge Stress, obwohl grade Sommer is, ab September arbeiten PLUS abends College,


    bin mir nicht wirklich sicher, ob mein Herz das mitmachen wird..


    Hatte vor einiger Zeit wohl etwas Wassereinlagerungen im Bauch/den Beinen, aber die scheinen wieder besser geworden zu sein..


    Nur das mit dem Atmen, die Treppen machen mich fertig & ich hab wirklich keine allzu schlechte Kondition was die Bewegung betrifft..


    Mein Herz macht mir echt das Leben schwer zzt-.-


    LG,

    Ich kann mich nur wiederholen: Das muss ärztlich abgeklärt werden. Und in Sachen Stress: Das ist kein Argument, einen notwendigen Arztbesuch aufzuschieben bzw. zu vermeiden. Ich dachte auch immer, ich habe für Arztbesuche keine Zeit, JETZT habe ich alle Zeit der Welt, denn nach zwei Infarkten bin ich Frührentner.


    Cha-Tu

    24 Stunden Herzrasen??!

    [Dieser Beitrag war ursprünglich der Beginn eines eigenständigen Fadens]


    Hey Leute:°(


    Was kann ich bei akuter Tachykardie machen, ich hab jetzt seit über 24 Stunden Herzrasen, heute Nacht kann ich absolut nicht schlafen, obwohl ich morgen total früh raus muss:-(


    Ich hätte mich schon paar Mal fast übergeben vorhin..:°(


    LG,

    Herzkrank & Camping?!

    [Dieser Beitrag war ursprünglich der Beginn eines eigenständigen Fadens]


    Hallo Leute,


    was meint ihr dazu? ???


    Wir wollen am DO bis SA in St. Andrews, Schottland am Strand campen gehen, für gewöhnlich ist es hier ja net so warm, aber die letzten paar Tage haben mir schon ganz schön zu Schaffen gemacht..


    ich habe einen Mitralklappenschaden nach einem rheumatischen Fieber u. Herzrhythmusstörungen, nehme aber zzt. keine Medis..:-/


    Kann ich bedenkenlos zelten gehen?


    LG,

    Das solltest Du Deinen Arzt fragen... Wenn der Mitralklappenschaden nur eine geringfügige Undichtigkeit ist, sehe ich keinen Grund, nicht zelten zu gehen. Wenn aber ein wirklicher Schaden besteht, würde ich den behandelnden Arzt fragen.


    Schönen Gruss und angenehme Ferien


    Cha-Tu

    Weiß nicht weiter!!!

    [Dieser Beitrag war ursprünglich der Beginn eines eigenständigen Fadens]


    Hallo Leute,


    hab jetzt schon in mehrere unterschiedliche Foren gepostet, aber die decken jeweils immer nur einen Teil meiner Krankengeschichte ab, also will ich euch jetzt mal das ganze Übel erläutern, tut mir leid, wenn es etwas länger wird, aber ich war schon bei so vielen Ärzten & keiner hat mir richtig geholfen:°(


    Bis auf immer wiederkehrende Herzprobleme (Ursache damals nicht genauer abgeklärt) war ich eig. immer relativ gesund, als ich vier Jahre alt war, war ich mal im KH, weil ich immer so einen Husten hatte u. die Atmung scheinbar auch Probleme gemacht hat, damals haben mir die Ärzte was ziemlich tief in den Rachen geschoben, war wohl ein Laryngoskop, aber ich war nicht mal betäubt oder narkotisiert, an das Gefühl kann ich mich sogar noch erinnern, schrecklich! Ansonsten ist meine Erinnerung an damals fast verschwunden, war nur ziemlich stinkig auf meine Eltern, weil sie mich damals alleine gelassen haben..........u. erzählt haben sie mir immer nur, es wäre wegen meines Hustens gewesen, der nicht weggehen wollte, weiß auch noch, dass ich damals einen Inhalator bekommen sollte, weiß allerdings nicht mehr, ob ich den auch bekommen hab........


    Nach diesem schrecklichen Erlebnis war's das dann aber für längere Zeit mit schlimmeren Geschichten, den nächsten stationären Krankenhausaufenthalt hatte ich nach einer Sportstunde, Völkerball, war ein seeehr schlankes Mädchen u. eine der dicksten meiner Klasse ist mit mir zusammengekracht u. mit voller Wucht auf meinen Arm gefallen, Diagnose im Krankenhaus war dann eine Handgelenksfraktur, wurde am selben Tag unter örtlicher Betäubung (hatte Schiss vor der Narkose, hab's hinterher bereut mit dem nervigen Gepiepse der EKG-Geräte während der Op) operiert u. bekam für 6 Wochen zwei kleine Metallstäbe in den Arm gesetzt, war im Hochsommer, die Hölle!!!


    Ansonsten hatte ich nur mit meinen Herzschmerzen u. ständiger Erschöpfung zu kämpfen, ich war im Alter von ca. 11/12 echt schrecklich dünn, die Fotos von Weihnachten 2004 haben meine Mom so erschrocken u. auch mich, dass wir sie fast alle weggeworfen haben, meine damaligen Herzbeschwerden wurden nie abgeklärt..........


    Hatte dann wieder ziemlich lang meine Ruhe, bis um die Weihnachtszeit 2006, da hatt ich dann nur noch Erkältungen mit Fieber, schwerem Fieber teilweise, die haben sich durchgezogen bis März, dann hab ich beim Singen Schwindel u. fast Ohnmachtsanfälle bekommen, meine Stimme streikte - die Mandeln. Mein Verdacht hat sich auch bestätigt, als ich dann im Juni (!) endlich einen Termin beim HNO bekommen hab, hat er nach einigen Antibiotikaversuchen gesagt, die müssen weg..........


    Weg sind sie dann auch gekommen, im August 2007, waren sehr groß u. zerklüftet u. total eitrig, richtig chronisch war das schon, in der Nacht vor der Op, als mein HNO nochmal seine Runde im KH gemacht hat, wollt er mich gleich nochmal beim Halsultraschall sehen, um 21 Uhr-_-.........da hat er nochmals gesagt besonders die rechte (ich glaube, es war die rechte) Mandel ist echt ZIEMLICH eitrig, die muss dringend weg, am nächsten Tag war es dann auch soweit.


    Nach der Op ging es mir dreckig, ich hab so viel Blut gespuckt, wär fast dran erstickt u. hab hohes Fieber bekommen, als das aber endlich überstanden war, durfte ich endlich wieder heim, hatte zwar noch Schmerzen u. die Nasengänge wurden wohl etwas verletzt (die 'Nasenpolypen' wurden mir auch gleich mit rausgenommen), weshalb mir für einige Zeit das Trinken zum Teil zur Nase wieder rausgelaufen ist, aber immerhin dachte ich, ich hätte es jetzt endlich überstanden, aber Fehlanzeige.


    Ich war jahrelang Mitglied einer Mädchenfußballmannschaft, aber auch lange nach der Op war ich immer noch schlapp, hatte Halsschmerzen, Heiserkeit u. das ganze Übel, das Atemwegs- u. Racheninfektionen so mit sich bringen.............u. im Oktober hab ich dann bemerkt, dass ein Halslymphknoten schrecklich angeschwollen u. auch schmerzhaft ist, wieder Dauerpatientin beim HNO, hat lange gedauert, bis er im Januar 2008 endlich festgestellt hat, dass ich eine chronische Kehlkopfentzündung habe, im Februar hat er dann auch den Übeltäter hierfür gefunden: ein Geschwür an den Stimmbändern, wohl durch eine Verletzung bei der Mandelop entstanden, also nochmal KH, im März wurde das dann weggemacht, war gutartig, mir wurde aber geraten, die Lymphknoten im Hals immer wieder mal checken zu lassen, war sogar in der Uni, weil die Schmerzen nicht besser wurden im Hals u. auch immer mehr Lymhknoten sich bemerkbar machten, aber nichts wurde im Ultraschall u. bei den Laryngoskopien gesehen, was bedenklich wäre............


    Allerdings war ich immer noch schlapp, fühlte mich krank, bin im Fußball weiterhin nur auf der Ersatzbank gesessen, bis es dann Ende 2008/Anfang 2009 richtig schlimm wurde, ich hatte aus heiterem Himmel Fieberattacken bis zu 41 Grad, bin aber nicht so der Arztmensch u. hatte ehrlich gesagt auch die Schnauze voll von Weißkitteln, hab mich also nicht untersuchen lassen, bis auf die Lymphknoten weiterhin (Hals-Ultraschall)............


    Es war wohl ein rheumatisches Fieber, mit einer ständig erhöhten Körpertemperatur bzw. Fieberattacken kämpfe ich bis heute noch, meine Mitralklappe ist beschädigt, mein Herz war ja wohl noch nie das Stärkste, es wird aber immer schlimmer, vor einigen Wochen kamen Durchblutungsstörungen u. (mein Verdacht) Wassereinlagerungen in Bauch u. Beinen dazu, kann aber auch durch die Periode bedingt sein, da fühl ich mich auch immer wie ein Ballon u. Schmerzen sind das, kaum auszuhalten..............aber die Durchblutungsstörungen sind da, da bin ich mir relativ sicher, meine Beine u. Arme schlafen ständig ein u. tun weh...........mein Herz hat massive Stolperer u. letztens hatte ich über 3 Tage am Stück Herzrasen, es ist kaum mehr auszuhalten:°(


    Hinzu kommen noch meine Rückenschmerzen, weil ich im September 2009 auf die Wirbelsäule gefallen bin u. mir dabei der 2. Lendenwirbel abgebrochen ist, hab deswegen damals meinen Abschlussball verpasst:-(


    Habe also jetzt mit meinem Herz, Fieber. Halsschmerzen, geschwollenen schmerzhaften Halslymphknoten, Rückenschmerzen u. Atemnot (teils wg. meines Herzens, aber auch wg. meines Heuschnupfens u. einer Asymmetrie der Nasenscheidewand/des Rachenbogens) zu kämpfen..........


    Ich bin vor 2 Monaten nach Schottland ausgewandert, wohne bei meiner besten Freundin u. ihrer Familie, ich kann doch jetzt nicht ständig zum Arzt rennen:°(


    Weiß ja nicht mal, wo ich da anfangen sollte...??? :°(


    Hoffe echt, ihr könnt mir weiterhelfen:°(


    LG,

    Hmm, ganz schön langes Erst-Posting, dass so manchen abschreckt; Nun gut: Bei deiner Vorgeschichte und den jetzt bestehenden Symptomen/Beschwerden sollte schon noch einmal ein Kardiologe dein Herz genauer untersuchen;auch wenn du verständlicherweise die "Schnauze voll hast von den Weißkitteln...." Auszuschließen ist auf jeden Fall eine entzündlich-bedingte Herzklappen-Erkrankung, bei deiner HNO-Vorgeschichte gibts so etwas.


    Erschwehrend kommt dazu,dass du zur Zeit in Schottland bist – ob da der GP dich so mal schnell in ein Krankenhaus zum Spezialisten schickt – who nows? Hier bei uns in Deutschland ginge das auf jeden Fall schneller....

    Hallo

    @ othello51,

    erstmal herzlichen Dank für Ihre Hilfe!


    Ich musste das nur alles mal loswerden, hoffe, dass es vllt. nicht alle abgeschreckt hat:-(


    Das war auch meine Sorge, dass ich so leicht erst gleich gar nicht zum Kardiologen komme, aber die Durchblutungsstörungen sind schon massiv schlimm, ein höllischer Schmerz, wenn ich auf der linken Seite z. B. nur eine Weile liege, tut mein linker Arm & linkes Bein schrecklich weh............vermutlich plätschert das Blut in der Mitralklappe hin u. her u. mein Körper wird unterversorgt, habe auch relativ schwere Atembeschwerden mit einem Druck in der Brust:°(


    Hinzu kommen meine Fieberattacken u. ich hab einfach nur ein Schwächegefühl, schon nach 12 Treppenstufen zu meinem Zimmer bin ich erstmal k.o. gelegt....


    Auf jeden Fall danke für die Antwort,


    würde mich freuen, wenn sich noch paar Nutzer erbarmen würden..............


    LG,

    Zitat

    Es war wohl ein rheumatisches Fieber, mit einer ständig erhöhten Körpertemperatur bzw. Fieberattacken kämpfe ich bis heute noch,meine Mitralklappe ist beschädigt, mein Herz war ja wohl noch nie das Stärkste, es wird aber immer schlimmer, vor einigen Wochen kamen Durchblutungsstörungen u. (mein Verdacht) Wassereinlagerungen in Bauch u. Beinen dazu, kann aber auch durch die Periode bedingt sein, da fühl ich mich auch immer wie ein Ballon u. Schmerzen sind das, kaum auszuhalten..............aber die Durchblutungsstörungen sind da, da bin ich mir relativ sicher, meine Beine u. Arme schlafen ständig ein u. tun weh...........mein Herz hat massive Stolperer u. letztens hatte ich über 3 Tage am Stück Herzrasen, es ist kaum mehr auszuhalten

    Rehumatisches Fieber, beschädigte Mitralklappe, Durchblutungstörungen... sind das alles gesicherte Diagnosen oder vermutest du nur, dass es das sein könnte?


    Hast du mal ein aktuelles Blutbild, was du mal hier rein stellen könntest? Sind deine Kalium- und Eisenwerte in Ordnung? Hat man bei dir mal Pfeiffersches Drüsenfieber ausgeschlossen? Ist deine Schilddrüse in Ordnung?