Mein ewiger Kampf mit zu wenig Ferritin im Blut

    Ich wusste ehrlich gesagt nicht genau wohin mit diesem Thema... ich hoffe Blut passt einigermaßen :-)
    Hallo!
    Mein zu niedriger Ferritinwert begleitet mich schon mein Leben lang. Zumindest weiß ich davon, seitdem ich 13 war. Heute bin ich 23.

    Ich leide schon sehr lange unter ständiger Müdigkeit und Schlappheit. Mit 13 war ich deswegen mal 3 Tage im Krankenhaus, wo ich von Kopf bis Fuß durchgecheckt wurde. Es konnte aber nichts festgestellt werden - außer ein etwas auffälliger Schellongtest. Und wie meine Mutter später an den Befunden sah - ein zu niedriger Ferritinwert.
    Damals lag er bei 7ng/ml! Uns wurde aber gesagt dass man nichts machen muss, da mein Hämoglobinwert im guten Normbereich lag.

    Nun ist über die Jahre, bei mittlerweile verschiedenen Hausärzten, immer wieder mein Ferritinwert aufgefallen. Er schwankt zwischen 10ng/ml und 25ng/ml. Aber er war niemals vernünftig im Normbereich. Immer zu niedrig oder am unteren Ende kratzend.


    Ein Arzt war der Meinung dass man nicht behandeln muss, solange der Hämoglobinwert nicht zu niedrig ist.
    Ein anderer Arzt wiederum verschrieb mir Eisentabletten. Und ich habe über die Jahre schon wirklich viele Eisentabletten ausprobiert. Ich vertrage keine. Ich denke es hängt auch etwas mit meinem Reizdarm zusammen. Aber länger als eine Woche halte ich es mit meiner Verdauung leider nicht aus Eisentabletten einzunehmen. Also habe ich die Einnahme immer wieder abbrechen müssen.
    Eine Ärztin erwähnte auch mal Eisen-Infusionen, meinte dann aber, dass sie mit sowas immer vorsichtig ist. Und bei mir ist es ja auch "nur" der Ferritinwert und nicht der HB Wert der zu niedrig ist...

    Allerdings scheint es ziemlich sicher zu sein (wenn ich mich im Internet belese), dass sehr wohl auch der Ferritinwert alleine, sich auf chronische Müdigkeit und andere Symptome auswirkt. Was bei mir ja auch passen würde.
    Ein Wert über 50 ng/ml wäre wohl ratsam. Im guten mittleren Normbereich...

    Nun habe ich neue Eisenpräparate gefunden, die extra für Menschen sind, die Probleme mit der Verdauung haben. Es gibt mittlerweile Sprays für die Mundschleimhaut, oder aber auch spezielle Tabletten...
    Soll ich es nochmal versuchen? Aber wenn ja - wie kann ich berechnen, wie viel Eisen ich einnehmen muss? Man kann sich das benötigte Eisen ja anhand der Blutwerte selbst berechnen. Allerdings berechnen diese Rechnungen immer nur den neuen erwünschten HB Wert. Mein HB Wert ist aber IMMER im Normbereich :/ Den will/muss ich ja gar nicht erhöhen ":/

    Ich denke ein spezieller Arzt wäre hier sicher hilfreich. Aber ich bin noch nicht fündig geworden. Entweder heißt es, man muss nichts machen, oder ich bekomme ein paar Eisentabletten verschrieben und werde damit dann alleine gelassen.
    Gibt es Ärzte die darauf spezialisiert sind, auch wenn KEINE Eisenmangelanämie vorliegt? Oder wird man da direkt nicht ernst genommen?

    Ich frage mich ehrlich gesagt aber auch, wie mein Körper das überhaupt anstellt ":/ Ich habe seit mindestens 10 Jahren einen viel zu niedrigen Ferritinwert. Aber trotzdem, ist mein Hämoglobin selbst nie zu niedrig gewesen.

    Meine zuletzt bestimmten Werte waren:
    Juni 2019: Ferritin 18 ng/ml und Hämoglobin 13.7 g/dl.
    Januar 2020: waren Ferritin 24 ng/ml und Hämoglobin 15.1 g/dl.

    Wie schaffe ich es mein Ferritin ENDLICH mal aufzufüllen und diese chronische Müdigkeit loszuwerden? Oder kann man den Ferritinwert wirklich ignorieren, wie manche Ärzte ja meinen...?

    Ich danke jedem der sich das hier durchgelesen hat und auch für jede Antwort ;-D@:)

  • 12 Antworten

    Hi Schami,


    dein Ferritin-Wert ist recht niedrig, und selbiger muss nicht zwangsweise mit einem geringen Hämoglobinwert einhergehen. Bei jungen Frauen wie Dir ist das gar nicht so unüblich. Eine Eiseninfusion ist dann empfehlbar wenn Tabletten nicht vertragen werden (was sehr häufig vorkommt) und dein geprüfter Gesundheitszustand es zulässt. Spezialisten hierfür findest Du unter anderem auf dieser Seite: https://www.eisenzentrum.ch/deutschland/


    LG

    Du solltest auch mal checken lassen, ob nicht noch andere Mängel vorliegen. Insbesondere Folsäure und Vitamin B12 wäre hier wichtig. Ich hatte auch mal über Jahre einen niedrigen Ferritinwert. Eisentabletten vertrug ich leider auch nicht. Als man bei mir auch noch einen B12 Mangel feststellte und ich Spritzen dagegen bekam (und noch bekomme), besserte sich auch, warum auch immer, mein Ferritinwert. Seitdem hatte ich NIE mehr Probleme.

    _Parvati_ schrieb:

    Du solltest auch mal checken lassen, ob nicht noch andere Mängel vorliegen. Insbesondere Folsäure und Vitamin B12 wäre hier wichtig. Ich hatte auch mal über Jahre einen niedrigen Ferritinwert. Eisentabletten vertrug ich leider auch nicht. Als man bei mir auch noch einen B12 Mangel feststellte und ich Spritzen dagegen bekam (und noch bekomme), besserte sich auch, warum auch immer, mein Ferritinwert. Seitdem hatte ich NIE mehr Probleme.

    Vitamin B12 und Folsäure nehm ich tatsächlich fast täglich ein... Ich lebe zwar nicht vegan, esse allerdings keine Milchprodukte und nur relativ wenig Fleisch.

    Mein Ferritinwert liegt momentan bei 3 ng/ml. Vor vielen Jahren bekam ich eine Eiseninfusion unter stationären Bedingungen. Der Speicher füllte sich sehr schnell. Seitdem nehme ich täglich eine Kapsel Ferro sanol duodenal. Duodenal bedeutet die Kapsel löst sich im Darm und nicht im Magen auf, daher besser verträglich. Der Wert schwankt meistens zwischen 15 - 25 ng/ml, bei normalen HB und Ery. Diagnose: austherapiertes RLS. Du solltest eventuell einmal den kompletten Eisenstoffwechsel checken lassen mit Transferrin usw. Alles Gute für dich!

    Du musst dir definitiv einen Arzt suchen, der es nicht so abwinkt. Bei mir hat es ewig gedauert bis man den Grund der Müdigkeit gefunden hatte. Und das von einer lieben Endokrinologin. Sie sagt ganz klar, der Hämoglobin ist im Normbereich und das ist gut und deshalb alles nicht besorgniserregend. Damit haben sie alle recht. Sie sagt aber auch, wenn man Symptome eines Eisenmangels hat und Hämoglobin in der Norm ist und Ferrtin zu niedrig ist, reagiert man eben mit dem niedrigen Ferrtin Wert und sollte handeln.


    Ich habe über ein Jahr Floradix am Morgen genommen mit Orangensaft eine halbe Stunde vorm Essen und dann auf keinen Fall Kaffee. Somit konnte ich ihn auffüllen. Ab und zu mache ich eine Art Kur, wenn ich merke, dass die Müdigkeit wieder stärker wird. Mein Ferrtin Wert schwankt seitdem um die unteren Grenzwert. So fühle ich mich aber wohl.


    Ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen. Floradix Dragees sind rezeptfrei und auch nicht zu teuer.

    Ich kann dir gentle Iron empfehlen. Das ist die einzige Eisenverbindung die mir keine Probleme mit dem Magen gemacht hat. Dazu fünf es mir den Auffüllen auch relativ schnell.

    Mein Ferritin ist immer recht niedrig, allerdings geht es mir erst schlecht wenn auch der HB wert fällt. Also ein ferritinwert von 8 oder von 40...da merke eigentlich keinen Unterschied. Aber das ist ja bei jedem anders.

    Trastevere schrieb:

    Der Speicher füllte sich sehr schnell. Seitdem nehme ich täglich eine Kapsel Ferro sanol duodenal. Duodenal bedeutet die Kapsel löst sich im Darm und nicht im Magen auf, daher besser verträglich.

    Diagnose: austherapiertes RLS. Du solltest eventuell einmal den kompletten Eisenstoffwechsel checken lassen mit Transferrin usw. Alles Gute für dich!

    Ferro Sanol habe ich leider auch nicht vertragen :/ der Magen macht mir keinen Probleme. Es ist tatsächlich der Darm der damit nicht gut klar kommt.

    Transferrin wurde vor Jahren mal gecheckt... Ich meine mich zu erinnern dass der Wert normal war! Aber vielleicht finde ich den Befund noch. Ich hen sowas eigentlich immer auf. Und danke :)

    loveable<3 schrieb:

    Du musst dir definitiv einen Arzt suchen, der es nicht so abwinkt. Bei mir hat es ewig gedauert bis man den Grund der Müdigkeit gefunden hatte. Und das von einer lieben Endokrinologin. Sie sagt ganz klar, der Hämoglobin ist im Normbereich und das ist gut und deshalb alles nicht besorgniserregend. Damit haben sie alle recht. Sie sagt aber auch, wenn man Symptome eines Eisenmangels hat und Hämoglobin in der Norm ist und Ferrtin zu niedrig ist, reagiert man eben mit dem niedrigen Ferrtin Wert und sollte handeln.


    Ich habe über ein Jahr Floradix am Morgen genommen mit Orangensaft eine halbe Stunde vorm Essen und dann auf keinen Fall Kaffee.


    Ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen. Floradix Dragees sind rezeptfrei und auch nicht zu teuer.

    Beim Endokrinologen war ich 2018 wegen der ständigen Müdigkeit. Er hat einiges im Blut geguckt...und auch nicht gefunden :( (Auf jeden Fall hat er alle Nebennieren Werte überprüft und den gesamten Calcium Stoffwechsel. Mehr weiß grad nicht mehr auswendig. Musste ich nochmal nach schauen).

    Aber auf Eisen/Ferritin wurde sich nicht speziell fokussiert.


    Floradix Dragees hatte ich leider auch nicht gut vertragen... Ja es ist schrecklich 😅

    Ich muss immer mal wieder Eisen nehmen. Die ersten Tage sind schrecklich, mit Durchfall und Bauchschmerzen, aber dann hat sich der Körper daran gewöhnt und ich vertrage sie recht gut.

    Schami schrieb:

    esse allerdings keine Milchprodukte und nur relativ wenig Fleisch.

    na da bekommst du auch noch Probleme mit den Knochen, wenn du nicht gut aufpasst....Osteoporose.


    Wie sicherst du deine Calcium Zufuhr.


    Solche Ernährungsexperimente haben leider fast immer Auswirkungen.


    Warum ist du denn keine Milchprodukte?

    Ich habe auch immer einen zu niedrigen Ferretinwert gehabt. Ich habe dann Venofer-Eiseninfusionen bekommen, meist einmal im Jahr, weil der Wert sonst wieder schnell gefallen ist.

    Ich habe auch jahrelang nach verträglichen Eisentabletten gesucht. Sehr gut vertragen habe ich letztendlich Eisencitrat. Das stellt wohl nur die Firma Lamberts her. Und dann muss man schauen, wer das am günstigsten anbietet. Da scheinen sich manche Händler eine goldene Nase verdienen zu wollen, obwohl es gar nicht so teuer ist. Aber auch Curryblatteisen stellt kein Problem dar. Das ist aber recht teuer dazu im Vergleich. Vielleicht gibt es das aber inzwischen auch günstiger, wenn kein Händler dazwischen geschaltet ist.

    Diese Eisenpräparate konnte ich ohne Probleme morgens nüchtern mit Vitamin C einnehmen.


    Unverträglichkeiten von Lebensmitteln können auch durch Mängel entstehen. Calciummangel kann vieles verursachen. Ich würde hier auch etwas einnehmen, wenn du kaum Milchprodukte isst. Auch ein niedriger Kupferwert kann zu Eisenmangel und zu Calciumproblemen führen.


    An deiner Stelle würde ich mich einmal gezielt mit Vitaminen und Mineralstoffen und deren eventuellen Mängeln auseinandersetzen und dann auch gezielt diese bei einem Arzt oder in einem Labor testen lassen.

    Bei mir waren durch mehrere Umstände auch mal einige Werte richtig schief gelegen. Durch das gezielte Auffüllen ist eine Histaminintoleranz zum Beispiel komplett verschwunden.

    Das ist kein Ernährungs-Experiment. Ich vertrage sie einfach nicht. Ist keine Laktoseintoleranz, kann man eher mit einer Milch-Allergie vergleichen, allerdings als starke Unverträglichkeit und zum Glück keine extreme Allergie.
    Ganz auf Milchprodukte verzichte ich aber erst seit einem Jahr. Früher hab ich die ganz normal essen können.

    Calcium wurde zuletzt im Januar bei mir überprüft als auch nach dem Eisen geguckt wurde. Calcium-Mangel hab ich keinen!

    Der Calcium-Spiegel im Blut wird im Grunde immer konstant gehalten. Bei zu wenig Calcium in der Nahrung, wird es aus den Knochen herausgelöst. Wenn im Blut der Calciumspiegel nicht mehr stimmt, dann liegt bereits ein sehr starker Mangel vor.


    Ich würde hier einfach schauen, was du an Calcium täglich zu dir nimmst. In grünem Gemüse ist einiges an Calcium enthalten, aber auch in anderen Produkten. Aber es kommt dabei trotzdem auf die individuelle Verwertbarkeit der Nahrung an. Bei Enzymmängeln hat man oftmals auch eine schlechtere Verdauung, genauso wie bei Stress.


    Ich wünsche guten Erfolg bei der weiteren Detektivarbeit.