Zitat

    Herz arbeitet wie ein Motor,es macht nur Fehler wenn es langsam arbeitet. Machen Sie nach dem Stolpern 10 Kniebeuge und Sie merken dass es Ihnen besser geht"

    Guter Tipp! Bei mir hilft es auch, wenn es richtig herumholpert ist Bewegung und wenn es nur auf und ab gehen ist das Beste. Interessante Erklärung jedenfalls. Also ein Grund mehr, nicht herum zu sitzen, es kann nur schlimmer werden davon.:)z


    Wenn du diesem Arzt nicht glaubst, wem dann?

    Zitat

    aber wie gesagt "hätte ich das stolpern nicht,gäbe es keine angst

    Bist du dir sicher? Würdest du nicht andere Symptome finden, die dich beunruhigen würden?

    Zitat

    "ich hatte es 21 jahre nie und keiner meiner freunde hat es,also kann es doch nicht vollkommen normal sein"..

    Doch, es ist normal, weil die Bandbreite größer ist. Du hast es doch gehört, bis zu 10 Prozent aller Schläge ist normal. Das ist wie bei den Referenzwerten im Blut. Jede Menge Körperfunktionen haben individuelle Ausprägungen.

    Zitat

    naja ich fands aber schön dass ich zumindest wieder den ganzen tag mal unterwegs war und dabei nichtmal einen stolperer hatte..

    Das hätte ich auch gern mal wieder.;-)

    Also so langsam muss ich zugeben,dass ich immer mehr glaube dass es nichts schlimmes ist. ich hab auch nicht mehr ganz so ne todesangst wie früher und rufe auch nicht den notarzt wie damals. außerdem wurde mir heute nicht schlecht,kribbelig,kopfweh oder sowas,wie es früher immer der fall war. heute hab ich mich danach einfach nur aufgeregt und bin durch die küche gehopst und hab mein honigbrot aufgegessen haha


    also ich mache ja fitnesstraining,wo man von 0 auf 100 geht und dann wieder von 100 auf 0..da hab ich irgendwie ein bißchen angst,aber ich werde mich herantasten :)


    zum glück wurde mir jetzt zumindest die angst vor bewegung genommen!! ich springe jetzt immer mal auf und denke,ach egal wenn es jetzt stolpert!


    so soll es auch in meinem kopf sein "wenn NICHT dann NICHT,wenn es stolpert dann stolpert es halt"


    trotzdem denk ich direkt danach immer "boah der war heftig,nur ein bißchen doller und ich wäre tot umgefallen!"


    ich empfinde ES leider immernoch als "boah ich wär eben fast gestorben"..es fühlt sich leider oft so an als wenn in diesem moment das leben am seidenem faden hängen würde.


    joa nur am rande..ich hab seit 40 minuten zucken und vibrieren in meiner linken achsel und dem brustmuskel -.- außerdem dasselbe im linken bein uuund mein augenlid hat heute auch ein paar minuten gezuckt OBWOHL ich gestern exakt 600mg magnesium genommen habe und heute schon 300mg..und durchfall oder ähnliches habe ich auch nicht.. aber naja ich denke trotzdem nicht dass magnesium die "lösung" ist.. obwohl ich dass mit dem zucken komisch finde.


    ich glaub ich bin auch bald soweit dass ich mit stolperndem herzen lachend durch die gegend laufe :)


    ich MUSS es einfach schaffen :-) falls du aus hamburg kommst,lade ich dich zum essen ein,wenn ich es geschafft habe ;-D;-D;-D


    liebe grüße

    Mefju

    Schade, sehr viel weiter weg von Hamburg kann gar nicht sein.;-D

    Zitat

    es fühlt sich leider oft so an als wenn in diesem moment das leben am seidenem faden hängen würde.

    Ich weiß, das dachte ich früher auch, aber daran gewöhnt man sich. Mit der Zeit weißt du einfach, ich bin gestern nicht gestorben dran und vor 2 Jahren auch nicht.. Stell dir mal vor, wieviele Menschen da täglich tot umfallen müssten. Du würdest vermutlich jeden Tag einen sehen.

    Hallo,


    vielleicht helfen Dir meine Erfahrungen mit Herzrasen/-stolpern, blockierten Brustwirbeln, Verspannungen, usw. weiter. Seit 2006 habe ich Probleme damit, inzwischen habe ich einiges davon gelöst. Es sind wahrscheinlich mehrere Faktoren, die zu Unregelmäßigkeiten am Herzen führen. Bei mir waren/sind es folgende:


    .


    - Störung des Kaliumhaushaltes in der Nebenniere, gelöst


    - Extreme Verspannung des Zwerchfelles, gelöst


    - Blockade des 1. und 4. Brustwirbels ausgelöst durch Störung im vegetativen Nervensystem,


    wahrscheinlich im Mai 2009 gelöst


    - Störung der Reizleitung durch Verspannungen im Kehlkopfbereich, demnächst gelöst


    .


    Das sind die mir bis jetzt bekannten Faktoren, die meine Probleme auslösen. Auf die Störung der Reizleitung im Bereich des Kehlkopfes bin ich durch die Behandlung bei meinem Osteopathen gekommen. Als er vorsichtig Verspannungen in dem Bereich bearbeitet hat, wurde mir prompt übel und ich befürchtete Herzrasen zu bekommen. Er erklärte mir, dass durch die Verspannung in dem Bereich die Reizleitung gestört ist. Wenn er da arbeitet, macht sich das deutlich bemerkbar. Ich habe diese Verspannungen nie bemerkt, ich bemerke nur die Verspannungen im Nacken- und Rückenbereich.


    Für Deine Probleme mit Alkohol und Herzrasen könnte es die folgende Erklärung geben, bitte den 4. Absatz lesen. Alkohol wirkt auf das vegetative Nervensystem. Eine bessere Erklärung habe ich nicht im www gefunden.


    http://www.durchblick-gesundhe…red.otx/1183,52574,0.html


    Deine diversen Zuckungen können auf ein Problem mit dem Nervensystem oder/und Probleme mit Mineralstoffen hinweisen. Es geht nicht nur um Magnesium bei Zuckungen, es können auch andere Stoffe fehlen. Ich habe mich mit Schüßler-Salzen befasst. Mit diesen Salzen wird das fehlende Mineral nicht substituiert sondern es wird ein Reiz in den Zellen gesetzt, damit die Stoffe besser aus der Nahrung aufgenommen werden können und der Körper sie verwerten kann.


    Ich nehme seit einigen Monaten eine Kombination aus Mineralstoffen, die mir in größerer Menge fehlen, und Schüßler-Salzen. Damit geht es mir gut. Eine Weile war z. B. das Schüßler-Salz Nr. 13 gut für mich in Bezug auf mein Herz. Hier ist eine recht informative Seite dazu, es gibt auch Foren dafür.


    http://www.adler-pharma.at/rubriken/beschwerden/h.html


    .


    Gruß

    - Störung des Kaliumhaushaltes in der Nebenniere, gelöst


    - Extreme Verspannung des Zwerchfelles, gelöst


    - Blockade des 1. und 4. Brustwirbels ausgelöst durch Störung im vegetativen Nervensystem,


    wahrscheinlich im Mai 2009 gelöst


    - Störung der Reizleitung durch Verspannungen im Kehlkopfbereich, demnächst gelöst


    das sind alles punkte die bei mir zutreffen könnten..


    wie hast du das mit dem kalliumhaushalt in der nebenniere herausgefunden bzw bei welchem arzt?


    bei mir sind der 2,3,4 brustwirbel blockiert :) dazu ist die linke rückenseite oft ganz taub oder schmerzt.


    kannst du mir tipps geben zu welchen ärzten ich gehen sollte?


    also nen physio hab ich bereits wegen der blockaden.. :)


    danke für die antwort!!

    an Monika:


    Schade :-Dwohl jmd aus dem süden :) ja,es scheint echt reine kopfsache zu sein,also mit meinen heutigen konnte ich gut umgehen.aber die waren auch nicht ganz von der übelsten sorte. außerdem muss ich gleich wieder los,hauptsache ich bleib in bewegung und abgelenkt,so hart es auch sein mag.


    liebe grüße!

    also der titel gefaellt mir sehr gut, ich habe aucch extrasystolen seit ca. 8-10 jahren , ich habe immer noch nach jeder extrasystole schlechte laune , die laune ist praktisch am null punkt mit jeder stunde wo ich keine extrasystole bemerke steigt meine laune und dann werde ich wieder runtergerissen :-)


    ich hatte heute wieder eine starke die ich bemerkt habe aber bevor ich denke jetzt ist mein ende gekommen ist die es wieder weg .........ich habe auch theorien warum es kommen könnte


    wie z.b. ein nerv der eingeklemmt ist denn ich habe die meisten extrasystolen bei sitzen oder liegen oder mit leerem magen habe ich sie z.b. nie bekommen immer nach dem essen und halt solche dinge das sind beobachtungen die mir aufgefallen sind aber kein arzt glaubt einem diese stories , es gibt meistens eine standart antwort der ärtze " fast jeder mensch hat extrasystolen auch ich als arzt ca.500 st. die sind aber ungfährlich und finger weg von google" dann ist man erst mal beruhigt bis die naechste es kommt usw usw usw ..........ich wünsche allen viel glück


    lg

    "immer noch nach jeder extrasystole schlechte laune , die laune ist praktisch am null punkt mit jeder stunde wo ich keine extrasystole bemerke steigt meine laune und dann werde ich wieder runtergerissen"


    genau so ist es auch bei mir :)


    ich verstehe nicht wieso die ärzte einen sofort abhaken,anstatt erstmal zumindest ein paar andere körperlichen ursachen zu untersuchen..denn sooooo normal wie schluckauf ist es ja gar nicht.


    ich bin seit gestern um 13uhr ES frei juhuuuuu :) es kann echt an meiner ernährung liegen,weil ich oft zu wenig esse oder zu einseitig,gestern hab ich mich endlich mal wieder vollgefuttert und alles war dabei (fleisch,obst,gemüse,vitamine usw usw).. aber die ursachenforschung ist eigentlich zweitrangig weil es dort auch zu keinem ergebnis kommen kann,wichtiger ist es,mit den ES klarzukommen ohne eine riesenpanik zu bekommen.. und das ist weitaus schwieriger als viele arztbesuche..


    JETZT wo ich einen tag keine ES hatte,ist es kaum vorstellbar eine ES zu haben,ich kanns mir gar nicht richtig vorstellen,dass mein herz echt stolpern kann und nach vorne schlägt..allein dass sowas sein kann!! unglaublich!! aber leider ist es so..und es würde mich echt fertig machen,daran zu denken dass es jederzeit kommen könnte..deshalb ist der gedanke "ach,wenn es kommt dann kommt es halt,es ist ja nicht gefährlich" und ablenkung das wichtigste..Puuh..mal sehen wie der rest des tages aussieht..


    muss gleich zum psychologen :)


    lieben dank für die bereits vielen anmerkungen! ich bin echt froh an so nette menschen geraten zu sein!!:-)

    ja so ist es leider, ich hatte gestern die ltzte, die war wieder heftig und heute hatte ich keine und vor der letzten hatte ich 4 tage ruhe und dachte ok jetzt habe erst mal ruhe,


    ein paar monate aber nichts kaum habe ich ein schluck hohes c getrunken (sehr gesund) zaaack und ein schlag und der tag ging weiter mit einem gesenkten kopf und dann kam zwischendurch noch eine danach hatte ich aber ruhe......es ist wohl wirklich mehr wie ein schluckauf ! eher wie ein fester tritt in die eier :-)


    hattes bei dir schon ein arzt auf dem ekg sehen können , ich habe leider nicht alles gesehen ??


    aber die therphie ist schon mal gut , erzaehl mal wie es war , ich will es auch machen


    danke

    hahahah "wie ein fester tritt in die eier" ,genauso sehe ich es auch..einfach etwas was man sich lieber ersparen möchte.


    ich hatte es auch mal direkt nach dem hohes c trinken hahah und ich habs mir extra geholt weil ich dachte "hey,dass ist gesund,dann stolpert es bestimmt nicht" haha :-Daber es dauert ja bis es ins blut geht,vllt hat dir das hohes c ja sogar die stunden danach erspart :P naja um gleich zur meinung meiner psychologin überzugehen "alles quatsch"


    1. es ist völlig ungefährlich! der körper hat genug maßnahmen um selbst einem mineralmangel gegenzusteuern,gerade kalium kann vom körper gespeichert werden.


    2. suche nicht nach gründen,da du sehr wahrscheinlich keine finden wirst


    3. was meinst du was die alten ägypter vor tausenden von jahren gemacht haben,als sie herzstolpern hatten? (antwort:"einfach weitergemacht!") und was meinst du wie ein volk wie die azteken überleben konnten,ohne dass sie sich nach unseren heutigen "regeln",gesund ernähren..was meinst du was die nach unseren regeln alles für mängel hatten und trotzdem gelebt und überlebt haben!


    alsoo es ist ja richtig,irgendwo ist es ein kampf zwischen verstand und gefühl.. der verstand sagt "ach,ist doch ungefährlich" aber das gefühl sagt "scheiße man war das heftig,das kann doch nich normal sein!"


    da bei mir nicht ganz alles abgeklärt ist woher das stolpern kommen kann,würde ich das erstmal regeln und nebenbei sich aber schonmal bewusst werden "ich hab es halt und es kommt rein willkürlich" leider ist es wirklich so.. (außer nach alkohol,da ist es sicher)


    ich werd trotzdem nebenbei mein magnesium nehmen und einfach gucken ob es da einen zusammenhang gibt.


    "ja so ist es leider, ich hatte gestern die ltzte, die war wieder heftig und heute hatte ich keine und vor der letzten hatte ich 4 tage ruhe und dachte ok jetzt habe erst mal ruhe,


    ein paar monate aber nichts.." ich erkenn mich wieder!! 100 prozentig!


    sach mal,wie ist denn so deine lebensweise? isst du genug,machst du viel sport?


    ich glaub z.t. kann es bei mir davon kommen,dass ich zu wenig und zu einseitig esse..und halt viel sport mache..aber wie gesagt "es gibt sehr wahrscheinlich keine gründe..die ES können auftauchen wann sie wollen"..


    alles gute,hoffe wir beide führen von nun an einen gemeinsamen kampf 8-)

    du hast natürlich im grossen ganzen recht , wenn ich früher gelebt hätte wäre das mein ENDE,


    leider mache ich kein sport momentan und essen tue ich normal, ich bemerke diese extrasystolen jtzt schon seit ca.6-8 jahre nur jetzt in letzter zeit was öfter und ich mache auch manchmal sorgen das es sich steigert denn ich werde nicht jünger, du bist mir aber ein paar schritte voraus denn deine konnten man zumindest mal auf einem ekg sehen und dir sagen was sache ist das müsste dich beruhigt haben oder ???? denn das ist eigentlich mein problem das die verdammten dinger nie zu sehen sind heute hatte ich wieder eine ich musste mich echt beeilen und da habe ich was verspürt ich weiss natürlich nicht immer obn es extrasystolen sind aber lt. den beschreibungen des empfindes müssten es extrasystolen sein .......


    ich bekomme in 2 wochen ein lgz ekg und wieder mal ein b-ekg mal schauen ob da was rauskommen wird, ich denke das es jetzt ín 8 jahren das 5-6 mal ist.........übrigens war ich schon immer ein kämpfer


    danke


    gute nacht

    Zitat

    kannst du mir tipps geben zu welchen ärzten ich gehen sollte?

    Leider nicht. Nachdem bei mir klar war, dass meine Symptome psychosomatisch sind und ich auf die "übliche" Art und Weise mit einem entspannenden Antidepressivum und Omezaprol wegen des Magens behandelt werden sollte, habe ich mir einen guten Heilpraktiker gesucht und einen Osteopathen über Empfehlung gefunden. Bei diesen beiden Behandlern fühle ich mich in guten Händen.


    Anfangs hat mein HP verschiedene Therapien versucht, bis wir dann die Behandlung gefunden haben, die gut für mich ist. Im Laufe der ganzheitlichen Behandlung beim HP wurden dann die einzelnen Probleme deutlich. Ich mache Psychosomatische Energetik, dabei arbeitet man die Probleme in ca. 2 bis 3 Jahren Stück für Stück ab.


    Ich bin jetzt seit 2 Jahren dabei und mache Fortschritte. Mir ging es allerdings richtig schlecht, meine Beschwerden waren teilweise so schlimm, dass ich nicht einmal mehr selber Auto fahren konnte.

    Zitat

    wie hast du das mit dem kalliumhaushalt in der nebenniere herausgefunden

    Durch meine Erkrankung bin ich neue Wege gegangen. Ich habe das Testen mit der Einhandrute/Tensor gelernt. Dadurch bin ich in der Lage Probleme mental abzufragen. Wenn mein HP mein nächstes homöopathisches Mittel bei mir ausgetestet hat, dann frage ich mich ab, welche Störungen damit gelöst werden.


    Die Symptome für die Kaliumstörung bei mir sind, dass ich inzwischen nachts ein- bis zweimal etwas trinken muss. Das geht schon seit einigen Jahren so, aber ich wäre nie auf die Idee gekommen, deshalb zum Arzt zu gehen. Nachdem das Problem richtig in den Vordergrund getreten ist, weil andere Sachen gelöst wurden, habe ich ständig einen Salzgeschmack im Mund. Auch durch viel Trinken geht dieser kaum weg. Auch meine Tränenflüssigkeit ist so salzig, dass meine Lider manchmal leicht gerötet sind. Beim Weinen brennt es leicht in den Augen. Ich habe auch kein Gefühl mehr für das Salzen von Essen, meine Familie findet das nicht so gut. Außerdem ist mein Geschmacksinn im Moment nicht besonders gut.


    Für die Nebennieren könnte ein Endokrinologe zuständig sein, evtl. auch ein Nephrologe wegen der Störungen im Wasserhaushalt. Das müsste Dir sonst auch Dein Hausarzt sagen können.


    Gruß

    Für Monika65


    Liebe Monika,


    da ich deine Ratschläge an Mefju mitverfolgt habe und mich auch etwas in deine jahrelange "Leidensngeschichte" eingelesen habe, möchte ich dich mit meiner unterstützen und dir Mut machen das alles nur halb so schlimm ist wie es sich anfühlt.....


    Ferner glaube ich, das wir aus ähnlich gleichem Geburtsjahr entspringen und dadurch die langjährige Erfahrung haben.


    Schau mal, dies ist meine Geschichte:


    Ich kenne ES seit früher Jugend - aber damals nur ganz selten und kurzzeitig. Seit 7 Jahren lebe ich nun unter andauernden ES die durch einen Kardiologen halbjährlich untersucht wurden, (Langzeit EKG, Belastungs-EKG, Ultraschall).


    Die Ärzte meinten es sei organisch alles im grünen Bereich bei mir... Nur ich dachte ich halte es an manchen, besonders schlimmen Tagen nicht mehr aus damit zu leben. Ich beschrieb es immer so als wenn man mich ständig antippen würde. Also....... vor Wochen wurde wieder ein Langzeit-EKG gemacht, das dieses Mal noch viel kathastrophaler ausfiel als die ganzen Male davor. Es waren 18.000 Extraschläge in 24 Stunden verzeichnet-so schlimm hatte ichs noch nie. Das sind ca. alle 4 Sekunden ein Doppelschlag.


    Nach der Auswertung wieder 2 Wochen Warten und zusätzlich zu meinem Beta-Blocker "Bisoprolol ", "Tromcardin" nehmen, dann wieder Kontroll LZ-EKG. Aber es wurden immer noch die etlichen Schläge aufgezeichnet. Nun riet mir mein Kardiologe zu einer Herzkatheter-Untersuchung (Koronarangiographie), die er unbedingt bei mir machen müsse, da so viele Schläge nun wirklich eine Ursache (wahrscheinlich eine Verengung eines Blutgefäßes) der Auslöser sein sollte! Na der machte mir Mut! Nach diesem Gespräch war meine Angst geschürt, die ich doch soll toll unter Kontrolle hatte, weil ich das Leben mit den ES gewohnt bin. Einschlafen kann ich aber immer nur im Bett wenn ich mich auf die rechte Seite lege, dann lassen die ES nach ein paar Minuten nach. Könnte aber auch sein das ich sie dann nicht spüre weil ich ja schlafe zzz.


    Ich habe im November nun die Herzkatheter-Untersuchung (Koronarangiographie) sehr gut überstanden und bin nun wirklich froh das ich sie habe machen lassen -hätte ich schon viel eher tun sollen - denn es zeigte sich, das mein Herz trotz allem gut durchblutet ist und alle Adern frei sind - zum Glück nichts mit Stends oder OP! Nun konnten sie mich entlich genau auf Medikamente einstellen. Ich konnte noch am selben Tag nach hause und bekam schon nach der Untersuchung neue Medizin. Nun nehme ich den Beta-Blocker "Sotahexal" 2 x täglich 180 mg, dazu 3x täglich "Tromcardin" und ich glaube schon deutlich eine Besserung zu spüren. Na.... werde ich ja kommende Woche gewahr, da wird nämlich mein erstes LZ-EKG unter den neuen Tabletten gemacht - bin ich gepannt :-)


    Ich weiß das die Tabletteneinnahe nun mal sein muß bei mir, denn nur damit kann ich wieder ein unbeschwertes Leben führen, denn immer nur Angst haben zermürbt einen, also füge ich mich dem und vertraue meinem Hausarzt und Kardiologen durch stetige Kontrollen.


    Ich lasse mich nicht durch mein Probleme in meinem Leben einengen..... NEIN, ich kann leben damit und ich LEBE wie ohne ES! Und IHR könnt es auch! Man stirbt nicht daran, man bekommt Angst, ich weiß, aber ich habe gelernt damit umzugehen und seit ich das akzeptiere wird sie immer weniger. Heute kann ich sagen, das ich angstfrei bin und möchte allen Mut machen!


    Ich hoffe euch etwas geholfen zu haben mit meinem Bericht meiner ES und den Medis die ich nehme, und wenn Ihr Fragen habt könnt Ihr euch sehr gerne bei mir melden, denn Erfahrungsaustausch ist sehr wichtig.


    Noch was..... versucht nicht euer Leben anders zu gestallten nur wegen den Schlägen - schließlich spüren wir das wir Leben - die "anderen" nicht!!! *:)


    Liebe Grüße