Myokarditis/ Herzmuskelentzündung

    Hallo, wer macht das gleiche durch wie ich, oder hat dies schon durchgemacht ?


    Ich habe seit Januar eine Herzmuskelentzündung. Nach fast 4-wöchigem Aufenthalt in zwei verschiedenen Krankenhäusern, wo mir entweder gesagt wurde, ich sei kerngesund, oder im zweiten Krankenhaus, in welchem mir drei verschiedene Diagnosen angehängt wurden, die gar nicht zu meinen Beschwerden passten, wurde in einem dritten Krankenhaus in Stuttgart eine Biopsie vorgenommen. Danach stand endlich die Diagnose fest: virale Herzmuskelentzündung.


    Ich wäre echt dankbar über einen Austausch mit anderen Betroffenen. Ging es euch auch so übel wie mir ? Ich habe noch heute zu kämpfen mit hohem Blutdruck, immer wieder Herzrasen, Schwindel, Stechen und Druck in der Herzgegend. Ich bin jetzt seit Januar krankgeschrieben. Mich würde insbesondere interessieren, ob es bei anderen auch so eine Tortur war, bis die Diagnose feststand und ob sich die Krankheit bei anderen auch so lange hingezogen hat.


    Bin echt dankbar über jede Antwort.

  • 44 Antworten

    Hallo Manu

    Hatte 2002 eine schwere Herzmuskelentzündung, wurde auch gleich bemerkt vom Krankenhaus, bei den Anzeichen glaub ich keine Schwierigkeit (fast 2 Tage durchgehend 230 Puls, Wasser in der Lunge, Rythmusstörungen, EKG war lange nicht in Ordnung, ...


    Mit einem Digitalispräparat wurde ich dann 4 gebremst und gegen das Wasser bekam ich Diuretika (harntreibend). Danach machte ich 1 Jahr Blutverdünnung nehme seit dieser Zeit Betablocker und ACE-Hemmer. Bin 2002 deshalb 6 mal für je 1 Woche im Krankenhaus gewesen. Umstellung auf Medikamente bzw. Kontrollen.


    Jetzt 2 Jahre später geht es mir wieder recht gut.


    Meine körperliche Leistungsfähigkeit habe ich zwar noch nicht erreicht, aber es geht immer aufwärts. Man soll die Hoffnung nie aufgeben. Liebe Grüsse

    Hallo Gerry,

    vielen Dank für Deine Antwort. Beruhigt doch etwas, wenn man hört, dass andere das gleiche schon durchgemacht haben. Ich bekomme derzeit auch Betablocker und ACE-Hemmer. Außerdem wurde ich fälschlicherweise von einem Krankenhaus auf ziemlich hohe Cortisondosis gesetzt. Da versuche ich jetzt, davon wegzukommen. Ist gar nicht so einfach. Dass Du Deine Leistungsfähigkeit bis heute noch nicht erreicht hast, kann ich voll verstehen. Wie sieht es bei Dir nach der Zeit jetzt aus, kannst Du Sport machen ?


    Viele Grüße, Manu.

    Hallo Manu / Frage Sport

    Da ich seit Geburt eine seltene Anämie habe (Hempas, D64.4 / Nur 300 Leute auf der Erde) war oder bin ich beim Sport treiben nie eine Kanone. Seit 2002 bin ich auch Diabetiker (noch nicht insulinpflichtig) da wäre Sport ja gut für mich. Wo ich es aber besonders noch merke ist bei körperlicher Arbeit - Hab Haus gebaut und da ist das ein oder andere noch zum fertigstellen. Nach 2 Stunden geht mir einfach die Luft aus. Vor der Herzmuskelentzündung hatte ich diese Probleme nicht. Und das mit 34 Jahren. Liebe Grüsse noch.

    Herzmuskelentzündung

    Hallo, das die Entzündung erst so spät erkannt wurde macht es natürlich zu einem besonders tragischen Fall. Das sollte in der heutigen Medizin nicht mehr passieren.


    Allerdings kann man sich von einer solchen Krankheit auch wieder gut erholen. Das hat unser ehemaliger Gesundheitsminister Seehofer auch erlebt. Der hatte auch eine verschleppte Herzmuskelentzündung. Bei Dir steht die Diagnose fest, und der Herzmuskel braucht natürlich eine lange Zeit um sich wieder gut zu erholen. Manchmal bleiben auch kleinere Mängel zurück.


    Stolpern, usw. können dann zum weiteren Leben dazu gehören.


    Wichtig ist jedoch das der Muskel wieder 100 % Leistung erbringt.


    Das solltest Du bei einem wirklich guten Kardiologen abklären lassen.


    Grüße


    Matthias

    Hallo alle zusammen,

    vielen Dank für die Antworten. Ich habe mich schon damit abgefunden, dass es wohl länger geht, bis ich wieder halbwegs fit bin. Was mir schwer zu schaffen macht, ist das Wechselbad des Blutdrucks. Mal ganz unten bei 100/60, dann wieder 160/100 und noch höher. Ist echt ätzend. Bin jetzt 33 Jahre alt und habe zwei Kinder. Ist echt nicht immer einfach. Ich kann einfach nichts mehr planen. Es gibt Tage, da geht es mir einigermaßen gut, und an anderen Tagen ist nichts, aber auch gar nichts mit mir anzufangen. Belastet ganz schön das Familienleben.


    Viele Grüße an alle.

    @probios

    Ich weiß nicht, ob Du am Verkauf der Bücher, die Du hier überall anpreist, verdienst oder tatsächlich nur versuchst, wohlmeinenden Rat zu geben. Eine Virusinfektion hat mit dem, worüber Du da herumtönst, herzlich wenig zu tun. Wenn Du Deine Kommentare nicht im Streuverfahren über die Threads kopieren würdest, sondern lesen und verstehen würdest, worum es geht, wäre das Deiner Mission, auf der Du offensichtlich bist, viel zuträglicher.

    Hallo Agnes,


    möchte mich erstmal für Deinen Beitrag bedanken, deckt sich mit meinen Gedanken, ...


    Es wäre für mich (und wohl auch für die vielen anderen) viel hilfreicher, einen Erfahrungsaustausch mit anderen zu haben, anstatt von Nicht-Betroffenen solche Ratschläge zu bekommen.

    Hallo Gerry,

    darf ich Dich nochmal belästigen ?


    Mich würde noch interessieren, wie lange sich bei Dir die Krankheit hingezogen hat, wann bei Dir eine Besserung eingetreten ist und vor allen Dingen wie lange Du arbeitsunfähig warst. Ich bin mittlerweile seit Januar krankgeschrieben, und das in einem Bürojob. Ich kann mir vorstellen, wenn jemand körperlich arbeitet, ist der ja wohl noch viel länger "weg vom Schuss".


    Ich hoffe, ich bin nicht zu neugierig, aber es interessiert mich halt doch, ...


    Viele Grüße, Manu.

    mich würde mal interessieren, wie ihr die bekommen habt?


    ich habe immer angst, wenn ich sport mache und hinterher immer ein bischen gelblichen schleim spucke, dass ich auch eine bekomme und dann nie wieder belastungsfähig sein werde.


    habt ihr euch bei einer erkältung auch zu sehr verausgabt?


    für eine antwort wäre ich sehr dankbar, darüber hinaus aber auch noch gute besserung natürlich.

    Hallo peterhansel,

    da bei meiner Biopsie die Virenart bestimmt wurde, kann ich mit Sicherheit sagen, dass es bei mir von einer Erkältung gekommen ist. Ich bin allerdings überhaupt kein sportlicher Typ, daran kann es also bei mir wirklich nicht liegen. Es lag wohl eher am schlechten Immunsystem, das die Erklärungsviren eben nicht richtig bekämpt hat, so dass sie sich am Herzmuskel ansiedeln konnten.


    Viele Grüße.

    Hallo Manu

    Ich fühlte mich nach 2 Monate zuhause wieder arbeitsfit (dank der raschen Erkennung und der super Behandlung) , dann bin ich wieder zur Arbeit gegangen (bin Chemielaborant und arbeitete in einem Sterilraum zwar klimatisiert, aber schwitzte immer wieder im Sterilanzug). Dann 1 Monat später. Wollte gerade ins Kino gehen, trank noch eine Limo im Cafe, plötzlich sah ich nur mehr schwarz weiss - tunnelblick, konnte nicht mehr aufstehen. Mit Rettung ins Krankenhaus, Vorhofflimmern, wieder 230 Puls, einfach das ganze wieder von vorne. Erholte mich aber wieder rasch. 2 Monate später bot sich mir eine Stelle als Produktbetreuer an (Bürojob).


    Bin zusammen 4 Monate nicht arbeitsfähig gewesen. Bei mir wurde ein Virus nie nachgewiesen. Kann aber auch von meiner Grunderkrankung stammen (bei meiner Anämie lagerd sich Eisen im Körper ab, auch im Herzen das dadurch geschädigt wird) hatte schon vorher LVH. Aber die genaue Ursache für die Herzmuskelentzündung weiss man nicht.


    p.s. Manu, du belästigt mich nicht. Freue mich über jeden Kontakt zu Leuten, die ähnliches durchgemacht haben. Liebe Grüsse noch

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    gebe probios recht...

    auch wenn in seinem 1. Posting der Gedanke, den Agnes weiter spinnt, nicht von der Hand zu weisen ist.


    Ein weiteres Buch, das ich auch empfehlen kann, heisst "Die Vitamin-Revolution".


    Zu beachten ist, dass Spurenelemente, Vitamine und andere Hilfsstoffe vor allem VORBEUGEND wirken und nicht bei einer akuten Erkrankung.


    In einigen Fälle, zB. bei Rhythmusstörungen, helfen gewisse Stoffe (in dem Fall Mg oder Vit.B1) oft auch, wenn die Störung schon da ist, wie ich selber erfahren durfte.


    Leider hinken wir in der Erforschung von Vitaminen und anderen Hilfsstoffen hier in Europa meilenweit hinter den USA her, wo zB. die Einnahme von Q10 schon lange gepriesen wird. Das hängt aber mit unserem Ärzte/Spital-Krankenkassen-Pharmalobby-System zusammen. In den USA sind solche Medikamente frei verkäuflich und kosten oft einen Bruchteil von denen hier.


    Hat jetzt zwar nicht direkt etwas mit Herzmuskelentzündung zu tun, aber ich bin mit Probios einer Meinung


    Gruss

    der Wert von Q10

    ist nicht halb so gewaltig, wie ihn die Hersteller darstellen. Es erhöht die Toleranz gegenüber den hepatotoxischen Nebenwirkungen von HMGCo A-Inhibitoren, alle anderen Effekte sind nicht definitiv nachgewiesen bzw waren in Studien nicht signifiant. Mit Virusinfektionen hat es schon gar nichts zu tun.


    Viele (die meisten) Herzprobleme haben was mit Lebensstil zu tun, Virusinfektionen aber nicht. Redet den Leuten nicht noch ein, daß sie selber schuld sind, das hilft keinem weiter.

    Hallo Manu58366

    ich war ja schon lange nicht mehr im Foru, aber Manu deine email hat mich jetzt dazu bewogen mal wieder zu kommen.


    Ich hatte vor jetzt gut 2 Jahren eine Herzmuskelentzündung aufgrund einer Virusinfektion der Mandeln, diese hat sich dann auch verschleppt und auf den Herzmuskel geschlagen.


    Es dauerte über ein Jahr bis ich mich wieder einigermaßen fit fühlte.


    Das mit der langen Zeit, bis die richitge Diagnose gestellt wurde kann ich nachfühlen.


    Ich war bei mehreren Ärzten, einmal im Krankenhaus sagte ein Arzt, ich solle mich nicht so anstellen und etwas Entspannungsübungen machen ... und erst nach fast 6 Wochen wurde dann die richtige Diagnose gestellt.


    Ich denke es ist nicht einfach für Dich, da Du ja Familie hast, einfach zu sagen, jetzt leg ich mich hin, mache nichts mehr, ruhe mich aus - die Verantwortung für die Kinder ist immer da. Wie alt sind Deine Kinder kommen sie auch schon mal alleine klar?


    schönen Gruß


    bybeat

    Hallo Bybeat,


    vielen Dank für Deine Antwort. Meine Kinder sind 7 und 10. Sie kommen schon alleine klar, aber es ist trotzdem nicht einfach für uns alle. Das ganze zieht sich jetzt bei mir schon 1/2 Jahr hin. Manchmal bin ich echt am Ende.


    Das mit Deiner Krankenhaus-Erfahrung habe ich auch durchgemacht. Im ersten Krankenhaus wurde ich wieder "gesund" entlassen. Ist echt der Hohn.


    Bei mir hat von Anfang an der Hausarzt, ein ganz einfacht "Dorf-Doc", eine Myokarditis vermutet. Aber die Ärzte in den Krankenhäusern sind überhaupt nicht darauf eingegangen. Erst nachdem mich dann mein Kardiologe nach Stuttgart in ein Krankenhaus geschickt hat, wurde dort eine Biopsie durchgeführt. Hast Du das auch bekommen ??


    Bist Du heute wieder fit ?


    Darf ich auch fragen, wie alt Du bist, männlich oder weiblich ???


    Ich hoffe, ich bin nicht zu neugierig.


    Hier meine e-mail: manuela.les@arcor.de


    Kannst gerne so Kontakt mit mir aufnehmen.


    Viele Grüße, Manu.

    Habe da auch ne frage

    Also bei mir war es so das ich bei einen kardiologen war der meinte das Kämme von Stress.Dann habe ich den Haus Artzt gewechselt


    undder meinte eventuel Herzmuskelentzündung und hat mich zum Kardiologen geschickt der meinte könnte sein soll paar wochen abwarten mich schonen.Dann ende dezember Krankenhaus Merheim 3 Wochen die meinten dann eventuell wenn dann aber abklingende Herzmuskelentzündung.Danach war ich von febuar bis jetzt bei noch 2 kardiologen und die meinten da ist nichts mehr nur noch extraschläge so 70 in 21 stunden aber mann kann sonst nicht mehr erkennen .ekg ok und 24std ekg halt mit den extraschlagen. musste auch 10 ml bisoprol Betablocker nehmen den habe ich jetzt auf 2,5 runter das zeug ist die Hölle der Kardiologe meint die machen auch müde und Schwindel.


    Also wenn die Kardiologen sagen meine Pumpkraft ist ok mein Herz ist Normal gross ich mich aber immer noch so komisch fühle kann es a der betablocker sein oder ist das halt so das das mit der entzündung sich so 1-2 jahre auskorieren muss.Die meinen das ich vieleicht jetzt auch ne angststörung bekommen habe. Naja bin auf jedenfall nicht so toll drauf obwohl ich Krafthabe ist halt immer so ein Schwindel gefühl ganz kommisch und ab und zu spühre ich egal wo ich mein körper berühre diesen pulsschlag echt etzend sowas.


    wieleich sollte ich was mehr gedult haben.Wetterfühlig bin ich auch noch und das wettter schlägt ja seit nov 2003 nur noch hin und her.Alles gute für euch.Ralf

    Hallo Ralf,


    so wie Du das ganze beschreibst, könnte fast von mir kommen.


    Wurde bei Dir keine Biopsie vorgenommen ?


    Bei mir waren auch alle Voruntersuchungen okay, Kernspin und auch Schlauch schlucken, wo das Herz über die Speiseröhre angeschaut wird. Nirgends war etwas ersichtlich, erst bei der Biopsie kam dann alles raus.


    Ich mache das ganze jetzt seit Januar mit und rede mir jetzt immer ein, na die Hälfte hast Du ja hinter Dir. Aber wirklich helfen tut mir das auch nicht.


    Viele Grüße, Manu.