Hallo Zusammen, auch ich habe das gleiche Problem. Nach längerem Liegen und dann beim Aufstehen spüre ich in der Lunge ein rasseln, brodeln. Nach ein paar Mal Atmen ist es weg. Ich habe es seit bereits 6 Jahren. Diverse Untersuchungen wie Röntgen, Lungenfunktionstest, etc. haben nichts ergeben. Ich habe 15 Jahre geraucht, dann aufgehört als ich erfahren habe, dass ich schwanger bin. Seit 7 Jahren bin ich nun Nichtraucher. Angefangen hat es nach der Entbindung. Ich habe auch schon diverse Schleimlöser ausprobiert. Die Ärzte haben alle keine Ahnung und haben sowas noch nie gehört. Eine sagte, dass es vom Magen kommt und ich musste irgendwas gegen Übersäuering nehmen. Hat auch nichts gebracht. Ich versuche nicht so viel darüber nachzudenken, aber mich beschäftigt es schon. Die einzigsten Parallelen, die ich bei uns allen sehe, ist das Rauchen.


    Viele Grüße

    Hallo zusammen, habe mich jetzt auch mal angemeldet. Habe die gleichen Symptome mittlerweile seit ca. 2 Jahren. Genauso wie beschrieben. Wenn ich morgens aufstehe beim ersten Atemzug dieses "rasseln" und dann ist es weg. Kommt erst wieder bei bestimmten Bewegungen und wenn ich auf dem Sofa liege und tief einatme ist es da und dann erst einmal wieder weg bis zum nächsten tiefen einatmen. Hat jemand mittlerweile eine Erklärung dafür gefunden.


    Dachte schon ich bin wirklich die einzige die sowas hat. Mein Hausarzt kann es sich auch nicht erklären! Und war erst der Meinung es könnte vom darm kommen, da bin ich mir aber sicher, dass es nicht der Fall ist.

    Hi,


    schön dass hier noch wer schreibt. Bei mir hat das ganze vor ca. 20 Jahren angefangen.Leider hat sich die Symptomatik jetzt plötzlich verschlechtert was bedeutet, dass ich sofort das "Rasseln" bekomme wenn ich mich auf den Rücken lege oder auch auf die rechte Seite was neu ist. Wenn ich auf dem Bauch liege oder in Linksseitenlage habe ich keine Synptome. Auch schräg angelehnt auf dem Sofa führt sofort zu den Symptomen. Die gute Nachricht ist: wenn es was ernstes wäre, müsste ich schon tot sein bei der langen Zeit jetzt :). Fing bei mir in einem Urlaub in Venedig an. Ich bin auch Ex-Raucher. Meine Lufu ist sehr gut (manchmal leichte Obstruktion) und auch Röntgenbilder und diverse CT's haben nichts ergeben. Sicherlich auch schon mal gut. Trotzdem ist es der absolute Vollnerv und bringt mich manchmal um den Schlaf. Tagsüber merke ich das Rasseln nur wenn ich mich hinlege, also auch nicht beim Sport oder so. Meine Frage an euch: hat das ganze dazu geführt, dass ihr mehrfach am Tag tief einatmet so im Sinne einer chronischen Hyperventilation? LG Matthias

    Hi,


    schön dass hier noch wer schreibt. Bei mir hat das ganze vor ca. 20 Jahren angefangen.Leider hat sich die Symptomatik jetzt plötzlich verschlechtert was bedeutet, dass ich sofort das "Rasseln" bekomme wenn ich mich auf den Rücken lege oder auch auf die rechte Seite was neu ist. Wenn ich auf dem Bauch liege oder in Linksseitenlage habe ich keine Synptome. Auch schräg angelehnt auf dem Sofa führt sofort zu den Symptomen. Die gute Nachricht ist: wenn es was ernstes wäre, müsste ich schon tot sein bei der langen Zeit jetzt :). Fing bei mir in einem Urlaub in Venedig an. Ich bin auch Ex-Raucher. Meine Lufu ist sehr gut (manchmal leichte Obstruktion) und auch Röntgenbilder und diverse CT's haben nichts ergeben. Sicherlich auch schon mal gut. Trotzdem ist es der absolute Vollnerv und bringt mich manchmal um den Schlaf. Tagsüber merke ich das Rasseln nur wenn ich mich hinlege, also auch nicht beim Sport oder so. Meine Frage an euch: hat das ganze dazu geführt, dass ihr mehrfach am Tag tief einatmet so im Sinne einer chronischen Hyperventilation? LG Matthias

    Hallöchen,


    da ich Angstpatientin bin/ war prüfe ich eigentlich täglich ob es noch da ist und komme auch nicht davon los, dass es etwas Ernstes sein könnte. Habe nur bemerkt, dass es während einer Erkältung wesentlich schlimmer war. Habe auch täglich Schleim im Hals. Daher vermute ich, dass es Schleim ist der irgendwie festhängt. Habe aber bislang noch kein Mittel gefunden damit es besser wird.


    Das mit der Hyperventilation habe ich noch nicht festgestellt. Atme aber absichtlich mehrmals tief ein am Tag, um zu prüfen ob sich etwas verändert hat.


    Schon mal beruhigend, dass du diese Symptome schon ewig hast. Aber nervig ist es tatsächlich! :-/

    Ich habe das auch, wenn ich einige Zeit auf der Couch gelegen habe und dann tief einatmen, spüre ich im Rücken mal links mal rechts ein Vibrieren. Meistens nur beim 1. Atemzug danach ist es weg egal ob ich huste oder nicht.


    Manchmal ist es auch gar nicht da, manchmal dafür sehr deutlich spürbar. Ich bin schon immer nichtraucher. Es ist auch sonst nichts in bezug auf sie lunge bekannt. Auch habe ich seit langer Zeit schon einen trockenen reizhusten der sich aber nur sehr sporadisch zeigt, das heißt ich huste nur gelegentlich und dann auch nur 1 mal. Ich habe auch keinen wirklichen hustenreiz sondern huste eher bewusst, weil ich meine nicht richtig frei atmen zu können. Auswurf besteht gar nicht, nachts huste ich überhaupt nicht. Im März wurde bereits ein röntgen Bild gemacht ohne Befund. Auch sonst geht es mir gut, zumindest habe ich keine sonstigen, körperlichen Beschwerden. Von daher tippe ich eher auf psychischen husten. Das ganze besteht nämlich seit sich bei mir eine leichte herzneurose, ausgelöst durch ein einmaliges, 12 stündiges Vorhofflimmern, entwickelt hat. In diesem Zusammenhang hat sich eine generelle angst vor schweren Krankheiten eingestellt. Ich hatte in den letzten Monaten wegen des hustens und der sonstigen, festgestellten Auffälligkeiten auch Angst an lungenkrebs erkrankt zu sein.


    Wegen des Vibrierens war ich noch nicht beim Arzt. Es ist ja auch immer nur beim 1. Atemzug spürbar. Wäre es etwas schlimmes körperliches, müsste es ja immer da sein? Trotzdem bin ich sehr beunruhigt.

    Ich denke dass es durchaus muskulär bedingt sein kann, bedingt durch die zusammengekrümmte Haltung. Habe auch immer Verspannungen.


    Vibriert es bei euch auch eher weiter unten im Rücken, also so ca in der Mitte? Oder eher weiter oben an den schulterblättern?


    Vielleicht ist es auch wirklich psychisch, bedingt durch die gesteigerte selbstbeobachtung. Viele die davon berichten, haben ja auch irgendeine angsterkrankung oder sonstige psychische Beschwerden. Wenn ich abgelenkt bin tagsüber, spüre ich z.b. Davon nichts. Auch der Husten ist in stressigen und belastenden Situationen stärker als wenn ich mit angenehmen Dingen abgelenkt bin.


    Ich glaube die Psyche hat da einen großen Einfluss auf solch unspezifischen Beschwerden.

    Das Ganze tritt auch nur nach längerem Liegen auf der Couch oder zusammengefaltetem Sitzen auf und auch wie gesagt nur beim ersten, maximal zweiten Atemzug, danach ist es erledigt.


    Meine Lunge wurde mehrfach von verschiedenen Ärzten abgehört, sowohl in Ruhe, als auch unter Belastung (Ergometer).


    Niemand hat etwas Ungewöhnliches feststellen können, es bestehen sonst keine Beschwerden, von daher messe ich dem mittlerweile keine Bedeutung mehr zu. Ich vermute, es ist etwas muskuläres, dass sich die zusammengestauchten Muskeln durch die Dehnung des Brustkorbs wieder entfalten oder sonst irgendetwas.


    Ich habe auch mal von einem Entfaltungsknistern der Lunge gelesen. Wäre es etwas krankhaftes, hätte ein Arzt etwas sehen bzw. finden oder die Beschwerden hätten sich in der Zeit schon verschlimmern müssen.


    Von daher, vergessen und gut.

    Hallo,


    Also ich teile euer Leid, und mache mich deswegen auch schon verrückt.


    Es kommt bei mir auch immer beim liegen ( am meisten morgens nach dem aufstehen)zusätzlich habe ich aber auch noch ein enge Gefühl in der Brust, weswegen ich auch schon an COPD gedacht habe.


    Rauchen tue ich nicht, Habe die ganzen Untersuchungen jetzt noch vor mir.


    LG Lilly

    Meine Beschwerden sind jetzt nach Jahrzehnten deutlich schlimmer geworden. Ich bekomme die Missempfindungen jetzt direkt wenn ich liege bzw. wenn ich mich nur am Sofa anlehne. ABER: ich habe sehr gute Lungenwerte und auch im CT ist nichts zu sehen, außer dass ich fortgeschrittene Abnutzungserscheinungen an der Brustwirbelsäule habe und anderem auch eine Art knöchernen Sporn der meine rechte Lunge zumindest etwas komprimiert. Möglich, dass es etwas damit zu tun hat. Komischwerweise habe ich keine Beschwerden wenn ich auf der linken Körperseite liege...am schlimmsten ist es in Rückenlage und leider jetzt seit einigen Jahren neu auch in Rechtsseitenlage. Bei Erkältungen habe ich den Eindruck, daß die Beschwerden schlimmer sind. Keine Beschwerden beim Sport u.ä. Tja wir werden wohl damit leben müssen....

    Hi!


    Ich weiß, Dein Beitrag ist länger her... Aber hast Du die "Beschwerden" noch? Bei mir sind es ähnliche Symptome, nur linke Brustseite. Ich habe bis auf Deinen Beitrag keinen gefunden, der in etwa Ähnliches beschrieben hätte. Aber so, wie Du es beschreibst, passt es genau!


    ICh würde mich freuen, wenn Du mir kurz schreibst.


    Beste Grüße aus Hamburg


    David

    Hi, ja ich habe die Beschwerden noch und diese sind leider deutlich schlimmer geworden. Kannst mir gern unter fore@rechtsmedizin.com schreiben...auch alle anderen hier. Dann könne wir uns mal austauschen.


    Lg