Nach Verweilkanüle Faden aus Vene gezogen

    Hallo.


    vor 1 1/2 Wochen hatte ich eine Gastroskopie und Koloskopie. Da wurde mir eine Kanüle gelegt, um Propofol und sowas zuzuführen. Später wurde die Kanüle entfernt und eine Art Watte(?)Pad mit einem Klebestreifen als Pflaster draufgemacht. Ein paar Stunden später zu Hause habe ich es dann abmachen wollen. Ein Stück des Stoffes vom Pad klebte dann auf und um die punktierte Stelle. Ich nahm sie dann mit zwei Finger und zog sie langsam ab und erschrak: Es zog sich eine Art Faden mit aus der Stelle der Punktion mit raus, also der kam aus der Eintrittsstelle heraus. Es fühlte sich an, als ob ich ihn aus der Vene herauszog. Ich weiß nicht, ob es ein Faden von dem Pflasterpad war, oder ein dünnes Haar oder was anderes. Jedenfalls habe ich jetzt Angst, dass ein Teil vom Faden in der Vene verblieben ist und irgendwann zu einer Embolie führen könnte. Denn ich habe gelesen, dass Fremdkörper im Blut früher oder später zu einer tödlichen Lungenembolie führen. Das kann Tage, Wochen aber auch Jahre später passieren.


    Wäre es theoretisch Möglich, dass mit der Punktierung ein Haar oder so mit in die Vene gedrückt wurde, was von der Pflegekraft nicht bemerkt wurde? Oder könnte das Stoff vom Pflasterpad sein, dass in die punktierte Stelle reingewachsen ist?


    Sowas kann man wahrscheinlich auch nicht irgendwie nachweisen, oder?


    Vielen Dank für Antworten und

    Mit freundlichem Gruß

  • 8 Antworten

    Dazu müsste der "Faden" ja erstmal in die Kanüle gefädelt werden, damit es mit dem Stich in die Vene gerät. Und das ist schon sehr weit hergeholt. Die Einstichstelle ist so klein, das wird einfach irgendwie ein festgeklebter oberflächlicher Faden vom Pad gewesen sein.


    Hast Du generell große Krankheitsängste?

    Hallo. Danke für deine Antwort.


    Ich dachte halt, dass die Punktion einen dünnen Kanal direkt in die Vene erzeugt, sodass der Faden nur dort hätte sein können. Und dass sich womöglich ein Stück abgelöst hat.

    Wie könnte denn der Faden vom Pad so tief in den Kanal einwachsen?


    Hab schon Angst vor solchen Krankheiten, ja.

  • Anzeige

    oh, in meiner Ausbildung (Krankenschwester ) ist das auch mal vorgekommen. Da lag eine Venenverweilkanüle, und wurde wie beschrieben, mit einem Wattepad nach dem Entfernen abgeklebt. Als ich dann das Pflaster nach einer Weile abmachen wollte, war da eine Art Faden... die examinierte Schwester, die ich geholt habe, hat ihn dann, wie du es beschreibst aus der Vene gezogen, ein richtig langes Stück. Sie hat damals gesagt, das hat sie auch noch nicht gesehen. Auf jeden Fall, haben wir das raus gezogen. Ob jedoch im Nachhinein etwas deswegen unternommen wurde, kann ich leider nicht mehr sagen. Wir haben damals vermutet, das sich die Watte gelöst hat, und irgendwie in der Vene verschwunden ist

    Also bei der Sache würde ich dann jetzt doch nochmal einen Arzt befragen. Irgendwelche Klunker in der Vene zu haben ist wirklich nicht optimal. Aber ich frage mich, wenn das bejaht würde, was dann gemacht würde?

    darkwillow schrieb:

    oh, in meiner Ausbildung (Krankenschwester ) ist das auch mal vorgekommen. Da lag eine Venenverweilkanüle, und wurde wie beschrieben, mit einem Wattepad nach dem Entfernen abgeklebt. Als ich dann das Pflaster nach einer Weile abmachen wollte, war da eine Art Faden... die examinierte Schwester, die ich geholt habe, hat ihn dann, wie du es beschreibst aus der Vene gezogen, ein richtig langes Stück. Sie hat damals gesagt, das hat sie auch noch nicht gesehen. Auf jeden Fall, haben wir das raus gezogen. Ob jedoch im Nachhinein etwas deswegen unternommen wurde, kann ich leider nicht mehr sagen. Wir haben damals vermutet, das sich die Watte gelöst hat, und irgendwie in der Vene verschwunden ist

    Ich finde darüber auch nichts bei Google, egal wie energisch ich suche. Wenn du es auch erlebt hast, müsste es doch öfters vorkommen??

    Arbeitest du noch als Krankenschwester und könntest einen Arzt fragen, der sich auskennt?

    Weißt du, was aus dem Patienten geworden ist?


    Planeta : Gute Frage. Müsste man den ganzen Körper im MRT oder so scannen? Ist auch fraglich, ob sowas überhaupt sichtbar ist.

  • Anzeige

    Nein ich arbeite momentan nicht mehr als Krankenschwester, aber es scheint ja sehr selten vorzukommen. Ich weis nur noch, das die Patientin damals Macumar bekommen hat. Wenn du den Faden noch hast, würde ich ihn mit zu einem Arzt nehmen. Und leider weis ich nicht ob noch Untersuchungen in dieser Richtung passiert sind.... Das alles ist ca 12 Jahre her. Ich kenne auch nur einen Anästhesisten, und ob der das weiß..... ich frage ihn, wenn ich ihn das nächste mal treffe, allerdings, wird dieses Forum am Sonntag geschlossen. Von daher denke ich, ist es in deinem Fall besser, direkt einen Arzt zu fragen.

    vielleicht findest du was über Komplikationen Venenverweilkanüle oder Komplikationen Einstichstelle. In meinem Pflege Heute Buch steht nichts darüber

  • Anzeige