Oha, eben nicht.. da muss ich doch auch noch meinen Senf dazu geben. Denn Alkoholismus kann auch zu einer Leberzirrhose führen und die Leberzirrhose kann wiederum eine Pfortaderthrombose auslösen. Noramlerweise versorgt die Pfortader ja die Leber mit nährstoffreichem Blut. Aber wenn die Leber quasi in dem Bereich, in den die Pfortader mündet, abgestorben ist, kann das Blut nicht mehr in die Leber gelangen und staut sich zurück. Dies wiederum kann zu einem Pfortaderhochdruck mit all den bekannten Komplikationen führen. Eine (unbehandelte) Pfortaderthrombose kann in bis zu 70% der Fälle auf kurz oder lang tödlich enden.


    Viele Grüße


    Siddy

    nehme seit 5 jahren marcumar, habe noch keine nebenwirkungen gehabt, ich muss es auch ein lebenlang nehmen, hatte schlaganfall und herzrytmusstörungen, ass hat nicht mehr gelangt, bis jetzt ist bei mir, alles pk gruss benita27

    das klingt ja echt übel.ich hatte die Thrombose in der linken Beckenvene.Mein vater wohl auch.ich hatte zudem auch zwei Lungenembolien.hab beides gut überstanden.mein vater hat die Thrombose ansich auch gut überstanden,den Alkoholkonsum aber nicht so wirklich.Er hat sich im warsten Sinne des Wortes das gehirn kaputt gesoffen.Echt heftig.


    Manchmal erkennt er mich sogar nicht.er lebt seit fast vier jahren in einem heim.


    naja,dumme sache aber selber Schuld.


    Bei mir kam noch Pille und Rauchen dazu,worauf hin die Ärzte zunächst das als hauptursache der Thrombose sahen.Weil das heparin aber nicht anschlug wurde der AT3 Mangel festgestellt.


    Blöd,aber ich lebe noch;-D


    Gruß :)D

    Sorry, aber bei uns ist gerade die Hölle los, wir haben diese Woche externe Überprüfung. Ist der Ordner vollständig, wurde das richtig dokumentiert, wurde jeder Mitarbeiter richtig eingewiesen und wurde das dokumrntiert,...? Könnt noch mehr erzählen.


    Melde mich sobald ich was weiß.


    :p>

    Hallo!


    Hab heute meinen Chef in einer ruhigen Minute erwischt. Als Alternative zu Marcuamr hält er von Homöopatischen Mitteln nix. Zur Vorbeugung ja, aber nicht als Alternative. Allerdings gibt es jetzt auch einige neue Antikoagulanzien die z. T. schon zugelassen sind oder demnächst auf den Markt kommen sollen. Bei diesen sollen die Nebenwirkungen deutlich geringer sein. Wenn ich es schaffe versuch ich morgen ein Infoblatt zu kriegen asonnsten dann in 2 Wochen.


    :p>

    Vielen Dank, Choclate für diese Information, ABER:

    Zitat

    Als Alternative zu Marcuamr hält er von Homöopatischen Mitteln nix. Zur Vorbeugung ja, aber nicht als Alternative.

    Ist das nicht ein Wiederspruch? Marcumar ist doch auch nur zur Vorbeugung, um keine Lungenembolie zu erhalten.


    Außerdem sprechen wir hier nicht von "Homöopatischen Mitteln", sondern von "orthomolekularer Medizin".


    Die klassische Schulmedizin, wozu Marcumar gehört, sollte ohnehin nur in lebensbedrohlichen Situationen angewandt werden.


    Warum hält er von Homöopatischen Mitteln nix? Was hält er von Orthomolekular Medizin?

    Hallo tienchen,


    Wie ist es dir denn so ergangen? Bist du immernoch auf Marcumar? Nebenwirkungen?


    Grüße


    P.s. Habt ihr anderen auch irgendwelche neuigkeiten?


    Ihr seht ja das Thema hat noch aktualität. Ich nehme marcumar seit 10 Tagen, bin beim inr von 1,8 und ich hab einen Druck auf dem Kopf... und ohrenpiepsen... ich hoffe es ist keine Hirnblutung, die Auswirkungen können auch stunden später eintreten... ich werde berichten wenn es wieder weggeht.


    Es gibt auch alternativen wie nattokinase. Es gibt einen doktor der das schon seit 2005 einsetzt. Sucht mal nach seinem Vortrag, der ist ca 2 std lang auf englisch (youtube)


    Danke