Niedriger Puls während Narkose

    Hallo,


    mein Sohn hatte eine Magenspiegelung mit Narkose. Während der Narkose fiel der Puls auf 40 und die Sauerstoffsättigung war nur noch um die 60. Er bekam Sauerstoff und es ging ihm langsam besser.


    War das jetzt eine lebenbedrohliche Situation oder ist das normal?


    Danke, Betty

  • 11 Antworten

    also irgendwie ist das unüblich :-/ bei uns wird das ohne Narkose gemacht vielleicht eine leichte Beruhigungsspritze aber keine Vollnarkose :-o

    Hallo, Betty,


    lebensbedrohlich ist das nicht, ich habe ohne Narkose im Schlaf manchmal Pulse von 38, und dann ist mein Blut sicherlich nicht sauerstoff-gesättigt.


    Vollnarkosen werden manchmal bei Magen-Darm-Spiegelungen gegeben, wenn der Patient sehr unruhig und ängstlich ist. Ist das bei Deinem Sohn der Fall? Üblich ist in der Tat eine Beruhigungsspritze, nach der man einfach vor sich hindämmert oder schläft.


    Alles Gute für Deinen Sohn


    Cha-Tu

    Hallo,


    ich habe mich heute mal genau bei meinem Sohn erkundigt, er hat eine Beruhigungsspritze bekommen. Der Arzt meint, dass der langsame Puls und die niedrige Sättigung jetzt nicht unbedingt eine Unverträglichkeit des Beruhigungsmittels ist.


    Morgen wird er das gleiche benutzen. Ich habe den Puls meines Sohnes gefühlt, er ist auch ohne Beruhigungsmittel nur um die 55, da wundert mich nichts mehr.


    Der Dr meint , ist eben ein Sportlerherz.


    Ich bin zwar wegen morgen etwas aufgeregt, aber der Arzt wird schon wissen was er tut.


    Ich danke Euch für Eure Hilfe:)z LG, Betty

    Wenn ich mich mal einhaken darf :=o


    Beim letzten L-EGK hatte ich in der Nacht spitzen mit 31Puls und in den ganzen 24std über 300 Bradykarden <50.


    Wie kompensiert denn der Körper den fehlenden Sauerstoff %-|


    Ist das Herz beim Sportler einfach "stärker" oder wie darf man sich das vorstellen ???

    bei jemandem, der sehr sehr viel trainiert, wird auch der herzmuskel kräftiger, die leistungsfähigkeit des herzens steigt und der ruhepuls wird niedriger als bei untrainierten. trotzdem ist die sauerstoffversorgung des organismus gewährleistet, der sportler erleidet KEINEN sauerstoffmangel oder unterversorgung dadurch. trotzdem sollte man als leistungssportler regelmässig sich untersuchen lassen und vorallem nach grippeerkrankung und ähnlichem erst wieder völlig gesund sein, bevor man wieder trainiert.

    Einfach gesagt, transportiert das vergrößerte Sportlerherz mit einem Schlag mehr Blut als ein untrainiertes (höheres Herzschlagvolumen).


    Folglich muss es weniger oft schlagen, um die gleiche Blutmenge zu befördern.