Offenes Bein

    Hat sich bei mir im Frühjahr ergeben, die Entwicklung hätte ich schon früher erkennen können. Mit meiner Ärztin bin ich nicht so recht zufrieden, werde aber in 2 Wochen umziehen, und dort einen Facharzt konsultieren.

    Bisher habe ich mit Heilsalben und Verbänden mehr oder weniger selbst herumgedoktert, aber das Problem muß wohl mit Stützstrümpfen angegangen werden, ohne die eine Heilung nicht möglich ist - soweit ich mich im Inet schlau gemacht habe. Habe ich auch welche bestellt.

    Meine Frage: Kann ich diese Kompressionsstrümpfe einfach ohne weiteren ärztlichen Rat anwenden ? Sie bewirken ja eine Art Stau-Auflösung im gesamten Unterschenkel - die jetzt nicht heilen wollende Wunde ist am Fußgelenk.

    Dass ich mich - flankierend - mehr bewegen muß, ist mir auch klar, hab ich auch vor.

  • 17 Antworten

    Die offene Stelle bzw. Wunde ist ca. so groß wie ein Euro-Stück. Das ich Krampfadern hatte, wußte ich längst, nur da hätte ich schon vorher mit diesen Kompressions-Strümpfen gegensteuern müssen. Und mit mehr Bewegung. Jetzt wohn ich im 4.Stock ohne Aufzug, und war obwohl Hobbyfotograf oft zu faul rauszugehen, demnächst im EG, und Wuppertal will ich eh fotografisch erkundigen :)

    du kannst dir nicht einfach Kompressionsstrümpfe kaufen.
    Dein Arzt muss die Klasse verordnen, in der Regel wird bei einem offenen Bein eh erstmal gewickelt, über einem vernünftigen Wundverband. Das behandelt man nicht mit Salben.

    Gibts die nicht auch mit Klett-Verschluß ? Irgendwie muß der Druck, damit sich das Blut nicht mehr staut oder sogar Flüssigkeit (Wasser), doch einstellbar sein.

    Gibts die nicht auch mit Klett-Verschluß ? Irgendwie muß der Druck, damit sich das Blut nicht mehr staut oder sogar Flüssigkeit (Wasser), doch einstellbar sein.

    redunicorn schrieb:

    Die offene Stelle bzw. Wunde ist ca. so groß wie ein Euro-Stück.

    :-o

    Das ist schon recht groß.


    Zitat


    Bisher habe ich mit Heilsalben und Verbänden mehr oder weniger selbst herumgedoktert,

    Auf keinen Fall!!!

    Da darfst du nicht einfach irgendwelche Salbe reinschmieren in die offene Wunde. Das heilt so nicht ab und es wird größer werden.


    Du musst unbedingt zu einem Facharzt gehen und es muss eine vernünftige Wundversorgung des Ulcus stattfinden. Du brauchst spezielle Verbände.



    Lies auch hier

    https://www.netdoktor.de/krankheiten/ulcus-cruris/


    Zitat

    Die Behandlung der offenen Wunde erfolgt durch den Arzt. Die Wunde muss regelmäßig gereinigt und desinfiziert werden. Dies erfolgt entweder mit speziellen Salben, welche die Beläge auf der Wunde auflösen (fibrinolytische Salben), oder mittels der sogenannten Kürettage. Bei der Kürettage trägt der Arzt die Beläge mit einem scharfen Löffel ab und reinigt die Wunde. Anschließend werden Umschläge mit antiseptischen Mitteln angelegt. Durch diese soll die Wunde keimfrei gehalten werden. Bei stark nässenden Wunden werden feuchte Umschläge mit Kochsalzlösung verwendet.

    Bei chronischen Wunden erfolgt eine sogenannte feuchte Wundbehandlung.




    redunicorn schrieb:

    Habe ich auch welche bestellt.

    Meine Frage: Kann ich diese Kompressionsstrümpfe einfach ohne weiteren ärztlichen Rat anwenden ?

    Nein, das geht nach hinten los.

    Ohne fachliche Behandlung und Versorgung mit den richtigen Salben und Verbänden wird dein Ulcus schlimmer und tiefer werden.


    Kompressionsbehandlung mit Strümpfe ist da nicht mehr angezeigt, weil bei offenen Wunden sollte man die nicht tragen.

    Wenn Kompression notwendig ist , dann nur als Kompressionswickel. ickeln nur dann, wenn die Wunde mit speziellen WUndauflagen versorgt ist.



    Wie gesagt, geh gleich Morgen zu deinem Hausarzt und das muss dringend fachgerecht behandelt werden!!

    Um den Druck auf die Venen/Blutgefäße im Unterschenkel etwas besser im Griff zu haben als mit Verbänden oder mit Kompressionsstrümpfen. Ich hatte davon gelesen - muß mir in Wuppertal dann zügig einen Facharzt suchen.

    Jetzt nach knapp 4 Monaten - hab ich natürlich den Arzt in Wuppertal gefunden, ein Facharzt hat sichs auch mal angesehen. Und ich war 2x in einer Klinik, die sich meine Blutgefäße in den Beinen vorgenommen haben. Trotz verschiedenen Antibiotka ist die Wunde bisher nicht verheilt, sondern wenn die aufgebraucht waren, hat sie sich wieder entzündet - hab jetzt eine neue Sorte, mal sehen wie es damit aussehen wird.

    Aber mich macht die Situation auch psychisch fertig, schonmal hab ich Angst/Panikattacken. Erstmal das Nicht heilen. Zweitens wollte ich mir hier neue Bekannte suchen, und natürlich meinem Hobby Fotografie nachgehen. Beides geht nicht, zum einen wegen Corona und zum anderen weil ich schlecht zu Fuß bin. Und es ist weder ein Ende abzusehen, noch kann ich großartig was tun :(

    Bin regelrecht ein Tablettenjunkie geworden (Schmerz, Antibiotika und Psychopharmaka), aber das deckt die Situation nur zu - so kann sie nicht behoben werden. Wenn das zum Dauerzustand werden würde, weiß ich nicht wie ich das aushalten soll..

    Hallo, ich kann von meiner Oma berichten, die über Jahre hinweg an beiden Beinen einen Ulkus hatte. Bei meiner Oma hat auch nichts geholfen..... Meine Oma war übergewichtig, hat gerne gegessen und gekocht, sie hatte auch Wasser in den Beinen und schlechte Venen. Als ich ca 7-8 Jahre alt war, hat meine Oma Demenz bekommen. Mit dem ulcus war es manchmal so schlimm, dass Wasser aus der Wunde gelaufen ist... Sie bekam Wassertabletten, Und Blutdrucktabletten und Herztabletten, und nicht hat geholfen, es wurde immer schlimmer. Irgendwann, aber war die Demenz bei meiner Oma so schlimm, das sie nicht mehr selber entscheiden konnte, was sie essen will, und dann hat meine Mutti, eine Idee gehabt.

    meine Oma bekam hauptsächlich Nahrungsmittel, die entwässernd wirken. Molke, Brot mit sauerer sahne, Reis, Kartoffeln und Quark, (den Rest habe ich vergessen, denn es ist schon lange her)- Und dann hat meine Oma abgenommen, viel gepullert. Meine Mutti hat ihr 2x am Tag die Beine hochgelegt..... Und neben der Gewichtsreduktion, ist der Ulkus innerhalb von 10 Wochen verheilt und war weg.

    Möglicherweise, kann es dir einen Denkanstoß geben- oder falls du die gleichen Grunderkrankungen hast, wäre es auch was für dich.