Puls von 35

    Hallo...


    Ich habe mal wirklich Sorge... vor 2 Wochen war ich beim Doctor aufgrund von kreislaufbeschwerden, Druckgefühl im Brustkorb, sowie das Gefühl schlecht atmen zu können.


    Mein Doc meinte dann zu mir , er mache schnell ein EKG ; aber er denke nicht das dort was auffälliges seie. Er nimmt mich eh nicht mehr wirklich ernst , da ich zusätzlich noch ein Panikpatient bin.


    Aber als dann das ekg abgeschlossen war , kam raus das mein Puls bei 47 lag. Also sehr niedrig. Er schickte mich dann direkt hoch ins Krankenhaus und die hatten mir ein langzeitekg dran gemacht. Durfte dann aber wieder nach Hause. Ich hab die Welt nicht mehr verstanden und so viel Panik wie schon lange nicht mehr gehabt und die Höhe ist , Das die Auswertungen vom 24std ekg erst heute , nach mehr als 2 Wochen beim Hausarzt ankamen.


    Gut.


    Dort war ich eben und hab nach den Ergebnissen gefragt.


    Höchster Puls bei Aufregung 114, übern Tag max. 62 und in der Nacht 35!!! ... 35!!!


    Es ist ja nicht so , als würde ich das nicht spüren und als würde es mir damit gut gehen. Aber mein Doc meint , Ich bräuchte mir keine Gedanken zu machen...


    Die mache ich mir aber jetzt trotzdem...


    Zumal ich kein LeistungsSportler oder irgendwas bin , so das daher der langsame Puls käme....


    Soll ich ihm einfach vertrauen ?


    .. Super Sache.. bin absolut überfordert.

  • 5 Antworten

    Ein zu niedriger Puls sowie einen zu schnellen Puls ist natürlich nicht gut.


    Aber da du sagst, das in der Nacht dein Puls auf 35 runter gefahren ist, dann ist das doch normal weil beim Schlafen fährt der Puls sowie der Kreislauf eh runter. Ansonsten würde ich vielleicht Weißdorn Tee trinken oder Weißdorn Präparate nehmen die dein Kreislauf ein wenig ankurbeln.

    Entspann dich :-)


    Ich habe einen Ruhepuls von durchschnittlich 45. In der Nachtabsenkung geht er auf 30-35 runter. Im normalen Alltag liege ich bei rund 50, maximal. Und? Alles okay :) Nach Ultraschall, Ruhe- und Belastungs-EKG, Langzeitmessung und und und... gilt es als kardiologisch abgeklärt. Kein Grund zur Sorgen also.

    Ich kann dich beruhigen. Bei mir wurde auch neulich ein Langzeit-EKG gemacht, mit gleichen Beschwerden wie du (instabiler Kreislauf, Brustenge). Mein Puls ist nachts auf 37 gegangen und mir wurde bestätigt, dass das völlig normal sei.


    Das EKG war ohne Befund und ich bin mir inzwischen ziemlich sicher, dass meine Symptome eine starke psychische Komponente haben.

    Hallo NoraMaxewell,


    selbstverständlich kann eine Bradykardie einige Kreislaufbeschwerden auslösen.


    Hierfür können einige Grunderkrankungen in Frage kommen. Allerdings: Wenn neben der niedrigen HF nichts


    auffälliges Entdeckt worden ist, ist das schon mal gut.


    Wenn der derzeit behandelnde Hausarzt Sie nicht mehr ernst nimmt, kommt auch generell ein Wechsel in Frage.


    Zur Beruhigung kann eine Vorstellung beim Internisten/Kardiologen sinnvoll sein.


    Hier sollte neben einer wiederholten EKG-Ableitung auch eine Bildgebende Diagnostik zum Einsatz kommen (Ultraschall).


    Aus der Ferne ist das schwer zu beurteilen. Auch können verschiedene Medikamente eine Bradykardie auslösen.


    Ebenfalls sind uns alle Vorerkrankungen unbekannt. Ebenfalls Blutdruck, Alter, SD-Werte, etc.


    Deshalb:


    Bei akuten Beschwerden an den behandelten Hausarzt, ärztlichen Notdienst oder an eine Klinik wenden.


    MfG