• 14 Antworten

    Der Quick-Wert besagt die Gerinnungsfähigkeit Deines Blutes (nimmst Du Blutverdünner? ASS? Heparin? Marcumar?). Der normale gesunde Mensch hat einen Quick von ca. 70-75%.


    Nach einer Thrombose z.B. bekommt man blutverdünnende Mittel, die den Quick-Wert herabsetzen - er sollte dann zwischen 25-30% liegen. Das bedeutet, dass das Blut relativ "dünn" ist und gut durch die Venen fließen kann um einen erneuten Thrombus (Blutklumpen) zu verhindern.


    Liegt der Quick über 80% ist das Blut sehr dick und die Blutplättchen können leichter verkleben (einen Thrombus bilden).


    Hoffe, das hilft Dir ein wenig weiter?

    hallo, es betrifft meinen schwiegervater , nach einer krebs-op und einer venen-op bekommt unteranderem er ein blutverdünner. und der qickwert schwankt nun zwischen 13 und 95 innerhalb von 6 - 8 wochen.

    Nunja, dann ist er schlecht eingestellt bzw. kontrolliert seine Werte ungenügend. Das machen die Patienten zum Teil selbst, zum anderen übernimmt das der HA in der Praxis. Auf jeden Fall sollten solche großen Schwankungen vermieden werden und ein relativ niedriger Quick zur Thromboseprophylaxe angestrebt werden.

    Zitat

    Hätte schreiben sollen nicht übermäßig viel davon.

    richtig .... ;-D


    das wäre richtiger gewesen ...


    Denn es kann durchaus auch regulierend wirken regelmäßig zu essen und so kann man evtl. auch seinen INR Wert besser im Zielbereich halten


    (ich sprech extra vom INR weil der Quick nicht mehr wirklich zeitgemäß ist).

    Zitat

    ich sprech extra vom INR weil der Quick nicht mehr wirklich zeitgemäß ist

    Es gibt zwei verschiedene Einheiten für den Quick. In % ist nicht mehr unbedingt zeitgemäß denn international üblich ist der INR-Wert.

    Das ist doch irrelevant. Wenn es sein Schwiegervater bzw. dessen Arzt eben noch so angibt, dann nützt ihm das nichts, wenn ihr ihm jetzt was von der INR erzählt. Ich kenne viele HA, die noch den Quick bestimmen lassen. Die INR ist im Übrigen keine "Einheit des Quick", sondern die INR ist die INR (dimensionslos), der Quick der Quick (in %).

    Die INR leitet sich vom Quickwert ab. Da bleibt dem HA nix anderes übrig als den Quick zu bestimmen. Es wird nur sehr häufig nicht vom HA in den Marcumarpässen richtig angegeben. Da stehen sehr häufig nur %- Werte drin. Wir tragen beides ein, sowohl % als auch den INR.


    :p>

    Wollte nochmal was zum Essen schreiben, wenn man wie ich selber misst, kan man die Werte ja rel. gut kontrollieren.


    Also mir ist empfohlen worden ganz normal weiter zu essen, damit es zu keiner Mangelernährung kommt. Möglichst gleichbleibenleibend viel oder wenig Vitamin K. Ich esse viel Salat und jedes Gemüse und davon viel. Mein Wert schwankt dann immer, wenn ich von meinen Gewohnheiten abweiche, beispielsweise bei Saisonwechsel Sommer auf Winter (oder umgekehrt), Wintergemüse wie Kohl hat eben mehr Vitamin K.


    Liebe Grüße