Zitat

    Das kommt extrem selten vor, ist aber auch unangenehm (aber nicht ungesund).

    Ich habe doch etliche Beispiele genannt von Dingen, die beim Eisessen stören, seien es unangenehme Gerüche oder Lärm oder sonstwas.


    Ich kann diese "Ich bin der Nabel der Welt und alle haben sich nach mir zu richten"-Einstellung nicht nachvollziehen.


    Wenn ich in eine Eisdiele gehe sind da fast immer irgendwelche Menschen, die mich durch irgendewas "stören". In den meisten Fällen ignoriere ich das einfach und konzentriere mich auf mein Eis oder meinen Gesprächspartner. Und wenn die Belästigung mir zu extrem wird, z.B. weil am Nebentisch jemand unerträglich stinkt (sei es nach Schweiß oder Parfüm oder sonstwas), dann setze ich mich entweder an einen anderen Tisch, wo ich denjenigen nicht riechen muss oder ich nehme halt mein Eis in die Hand und gehe ganz weg.

    Zitat

    Solange er nur seinen eigenen Körper/seine eigene Person beeinflusst und es nicht Unbeteiligte mit betrifft, ist deine Aussage richtig. Das trifft auf alle möglichen Lebensbereiche zu.

    Ja zum Beispiel beim Thema Autoabgase kann ich als Radfahrerin aber dem gar nicht ausweichen. Ich muss die einatmen, ob ich will oder nicht. Gerade jetzt im Sommer in der Innenstadt ist das echt heftig. Kein Autofahrer interessiert sich da für die Gesundheit von Radfahrern und Fußgängern wie mir.


    Es sind auch keine Ekelbilder auf Motorhauben von Autos abgebildet oder riesige Warnhinweise:"Autoabgase schädigen die Gesundheit ihrer Mitmenschen" oder ähnliches.


    Das gibt es nirgendwo. Nur beim Rauchen wir daraus ein absoluter Wahn gemacht. Dabei kann man ja dem Rauch der Raucher in den meisten Fällen ganz leicht aus dem Weg gehen, wenn man dies nicht möchte.

    Zitat

    Komisch nur, dass dieses Theater nur bei Rauchern gemacht wird.

    Weil Rauchen sowie Passivrauchen nun mal erwiesenerweise gesundheitsschädlich ist.


    Der stinkende Mann vom Nebentisch oder die kreischenden Kinder sind es nicht.

    Zitat

    Also sollten sich alle schuldig fühlen, wenn sie einen Frisör, Maler oder Berufschauffeur beanspruchen.

    Wieso das?! Es kann doch jeder selbst entscheiden, welchen Beruf er ausüben möchte ???

    Zitat

    Genau deshalb gibt es da auch zahlreiche gesetzliche Regelungen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz.

    Genau...deshalb tragen mein Frisör und der Maler auf dem Bau auch eine Gasmaske.


    Leider greifen die gesetzlichen Regelungen bei den erwähnten Berufen nicht. Indem wir unsere Haare bleichen, dauer wellen oder färben und unsere Wände gestrichen haben wollen, machen wir uns indirekt am späteren eventuellen Blasenkrebs mitschuldig.

    Zitat

    Deswegen gibt es da auch zahlreiche Regelungen (Rußfilter, Katalysator, Umweltplakette, Verkehrsbeschränkungen, ...) und es ist weiter verbesserungswürdig. Elektroautos würden da schon sehr viel gegen Lärm und Abgase tun- und das kommt ...

    Trotzdem atmen wir immer noch den selben Dreck ein, der auch im Zigarettenrauch ist.


    Feinstaub, Formaldehyd, Blei, Kohlenmono und dioxyd uvm.


    Man kann nicht alles verhindern, aber vielleicht trampelt man deshalb auf den verhältnismässig harmlosen Rauchern herum.

    Zitat

    Ja zum Beispiel beim Thema Autoabgase kann ich als Radfahrerin aber dem gar nicht ausweichen. Ich muss die einatmen, ob ich will oder nicht. Gerade jetzt im Sommer in der Innenstadt ist das echt heftig.

    Ich kann diesen Vergleich nicht nachvollziehen. Auf das Auto sind die meisten Menschen eben angewiesen. Oder glaubst du die cruisen durch die Innenstadt weil es so aufregend und toll ist Auto zu fahren?


    Das Rauchen ist ein Genussmittel. Mehr nicht.

    Zitat

    Komisch nur, dass dieses Theater nur bei Rauchern gemacht wird.

    Dieses "Theater" wird bei den meisten gesundheitsgefährdenden Dingen gemacht ...


    Beim Rauchen passiert das nur wesentlich stärker, weil Rauchen zu den häufigsten gesundheitsgefährdenden Handlungen mit Einfluss auf andere Personen zählt.

    Zitat

    Dieses "Theater" wird bei den meisten gesundheitsgefährdenden Dingen gemacht ...

    Nö, das stimmt so nicht. Es ist immer davon abhängig wer und wie viele von den gesundheitsgefährdenden Dingen profitieren.


    Der Staat hat übrigens kein Interesse an einer Nichtraucher Gesellschaft, dadurch Milliarden von Steuereinnahmen verloren gehen.

    Zitat

    Ich würde ja gerne mal wissen, wie genau so eine angeblich wissenschaftliche Studie durchgeführt wurde.


    Um die Schädlichkeit von Passivrauchen zu beweisen müsste man ja eine grosse Gruppe von Menschen über einen Zeitraum von Jahrzehnten hindurch kontiuierlich beobachten. Ausserdem müssten alle Probanden abgesehen vom Passivrauchen einen absolut gleichen und gesunden Lebenswandel führen, um nämlich auszuschliessen, dass andere Faktoren als das Passivrauchen die möglichen Gesundheitsschäden verursacht haben könnten.


    Also man beobachtet z.B. 1000 Menschen von der Kindheit über viele Jahrzehnte lang kontinuierlich. Alle Menschen sind immer normalgewichtig, immer Nichtraucher, ernähren sich immer absolut gesund, trinken niemals Alkohol, treiben immer regelmässig Sport, gehen immer regelmässig zum Arzt, haben alle gesundheitlich unbedenkliche Berufe, wohnen alle irgendwo im Grünen fern von Autoabgasen und Industriemüll, sind alle auch psychisch gesund und führen ein glückliches, stressfreies Leben und haben alle keine erbliche Vorbelastung hinsichtlich bestimmter Erkrankungen.


    Von diesen 1000 Menschen müssen dann 500 in der Gastronomie arbeiten, wo permanent geraucht wird und 500 müssen sich ihr Leben lang von allem Passivrauch fernhalten.


    Und dann kann man irgendwann nach Jahrzehnten auswerten, wieviele von denen, die in der Gastronomie gearbeitet haben an bestimmten Krankheiten erkrankt sind und wieviele von den anderen.

    Zitat

    wir immer noch den selben Dreck ein, der auch im Zigarettenrauch ist.

    Die Schadstoffbelastung durch den Straßenverkehr und durch Zigarrettenrauch unterscheidet sich erheblich (sowohlqualitati als auch quantitativ)- das kannst du schon daran ermessen, dass die Luftbelastung durch Straßenverkehr keine suchtfördernde Wirkung hat- immerhin enthalten Autoabgase kein Nikotin und der Teeranteil ist deutlich geringer.


    Ansonsten halte ich es für ein Ablenkungsmanöver, wenn man auf die Schädlichkeit der Luftschadstoffbelastung durch den Autoverkehr verweist (der selbstverständlich auch nicht akzeptabel sein sollte)- hier ist das Thema aber das Rauchen.

    Zitat

    wie genau so eine angeblich wissenschaftliche Studie durchgeführt wurde.

    Die Aussagen sind nicht Ergebnis nur einer Studie, sondern sehr vieler Studien, die auch wissenschaftlich sehr gut belegt sind. Weiterführende Links sind dort angegeben.

    Zitat

    Wenn wirklich alle so viel Rücksicht nehmen würden, wie hier geschildert wird (was ich euch allerdings nicht so ganz abkaufe), wäre ja alles super.

    Jetzt werden wir Raucher, die wir hier schreiben, also auch noch als Lügner hingestellt.


    Das wird ja immer besser.


    Und das:

    Zitat

    Leider, erlebe ich das nicht sehr oft. Kinder sitzen im Auto, bei geschlossenen Scheiben wird geraucht.

    soll die Rechtfertigung dafür sein?


    In wie vielen Autos sitzt du denn, um für deine Aussage einen repräsentativen Wert zu haben?


    Natürlich gibt es solche Vollidioten, aber das kann man doch nicht pauschal allen Rauchern vorwerfen.

    Zitat

    Das kommt extrem selten vor

    Und was genau ist das? Eine persönliche Beobachtung aus deinem Umfeld und keine allgemeingültige Feststellung.

    Zitat

    ist aber auch unangenehm (aber nicht ungesund).

    Der Geruch von Rauch ist auch nicht ungesund. Wie stellst du dir denn Raucher vor? Permanent vor sich hin dampfend?

    Zitat

    Für den Raucher ist schon allein aus Suchtgründen jede Einschränkung des Rauchens übertrieben.

    Wieder eine plakative Verallgemeinerung, um alle Raucher kritisieren zu können.


    Dazu ist es noch unwahr. Der Nichtraucherschutz - und der wirkt einschränkend auf Raucher - wird von den meisten Rauchern als sinnvoll erachtet. Kann man auch in diesem Faden nachlesen.


    Also, ein haltloser Vorwurf und nichts weiter.