Stimmt. Einen Anti-Raucher-Trend sehe ich auch gar nicht, nur eben einen rückläufigen Trend. Und ich kann schon verstehen, wenn Leute die rauchen das zwischendurch doof finden dass sie nicht mehr überall rauchen dürfen sie es früher vielleicht gerne getan haben. Allerdings ist das für mich keine Diskriminierung sondern einfach logische Folge davon das sich Regeln ändern können.

    Zitat

    Und ich kann schon verstehen, wenn Leute die rauchen das zwischendurch doof finden dass sie nicht mehr überall rauchen dürfen

    Naja, die Nichtraucher fanden es damals auch doof, in Gaststätten, Restaurants etc. zwangsläufig mitrauchen zu müssen.


    Wer dafür kein Verständnis hat...

    @ Fiona

    Ich bin ja selbst Nichtraucherin (überzeugte)


    Für die Raucher Verständnis zu haben bedeutet noch lange nicht, den Nichtrauchern gegenüber keines zu haben.


    Raucher und Nichtraucher müssen sich nicht in Gegner aufteilen.


    Dass jetzt die Gesetze eine gesundheitliche vernünftigere Regelung vorgeben, ist ja nur richtig. Trotzdem darf man Raucher verstehen die die Zigarette in der Kneipe vermissen.

    Ich meinte, dass die Raucher eben Verständnis den Nichtrauchern ggü. haben sollten, dass sie in Gaststätten nicht mehr rauchen dürfen, anstatt darüber zu schimpfen. Das hat für mich etwas mit "Rücksicht auf andere" zu tun.


    Nein, in Gegner müssen sie sich nicht aufteilen. Ich habe wie gesagt nichts gegen Raucher, sondern nur gegen den Rauch an sich.

    Zitat

    Vielleicht würde es ja schon helfen, wenn man es nicht als Anti- Raucher Trend ansehen würde, sondern als Anti- Rauch-Trend.

    Vielleicht könnte man das so sehen, wenn man keine Anti-Raucher-Threads aufmacht oder sich dementsprechend verhält.


    Sollen die Nichtraucher das Rauchen verabscheuen...ist mir doch bumms. Dagegen ist ja auch nix einzuwenden. Wie dieser Faden zeigt, werden aber gerne mal die Raucher selbst verabscheut; und das ist nicht akzeptabel. Da hört die gerechtfertigte Kritik einfach auf.

    Zitat

    Und ich kann schon verstehen, wenn Leute die rauchen das zwischendurch doof finden dass sie nicht mehr überall rauchen dürfen sie es früher vielleicht gerne getan haben.

    Nun ja, hin und wieder nervt es ein wenig, weil es unbequem ist, aber ich beuge mich dem ohne zu murren. Nichtraucher, die nicht meinen Qualm einatmen möchten, haben ihr volles Recht dazu und ich habe absolut kein Interesse daran, andere Menschen zu schädigen.

    Zitat

    Allerdings ist das für mich keine Diskriminierung sondern einfach logische Folge davon das sich Regeln ändern können.

    Die Regeln sind sinnvoll und nachvollziehbar. Die Aussagen über Raucher in diesem Faden sind dagegen teilweise wirklich diskriminierend.

    Zitat

    Wer dafür kein Verständnis hat...

    Also ich kenne keinen Raucher, der dafür kein Verständnis hat. Es wird aber seltsamerweise immer wieder in den Raum gestellt.

    Klar, Verständnis ist keine Einbahnstraße. Genauso würde ich mich aber jetzt auch als Nichtraucher auf dem Firmengelände nicht gerade die Raucherecke für meine Pause aussuchen und mich dann beschweren dass es nach Qualm stinkt :-)

    Zitat

    Genauso würde ich mich aber jetzt auch als Nichtraucher auf dem Firmengelände nicht gerade die Raucherecke für meine Pause aussuchen und mich dann beschweren dass es nach Qualm stinkt :-)

    Nein, das würde ich natürlich auch nicht machen. Wäre ja absurd.

    Zitat

    Also ich kenne keinen Raucher, der dafür kein Verständnis hat. Es wird aber seltsamerweise immer wieder in den Raum gestellt

    Ich schon. Ich kenne da sogar sehr viele. Allein diese Raucherei bei uns im Büro hat erstaunlich wenig mit Verständnis zu tun.

    Zitat

    Also ich kenne keinen Raucher, der dafür kein Verständnis hat. Es wird aber seltsamerweise immer wieder in den Raum gestellt.

    Das stimmt allerdings!


    Und was mir auch schon häufig aufgefallen ist, dass sich Nichtraucher mit voller Absicht in Raucherbereiche stellen und Raucher angreifen, warum diese dort rauchen. Da hört bei mir auch das Verständnis auf. Raucherbereiche sind im Vergleich zu Nichtraucherbereichen winzig, also warum muss sich ein Nichtraucher dann ausgerechnet dort hin stellen, wo Raucher rauchen dürfen und dort krakeelen?


    Ich persönlich habe in solchen Situationen auch schon mal zu Nichtrauchern gesagt, wenn es sie stört, dass im Raucherbereich geraucht wird, dann sollen sie doch einfach woanders hingehen (vor allem waren das alles Plätze im Freien, also noch nicht mal innerhalb geschlossener Räume)


    Und bei solchen Menschen glaube ich dass es nichts mit dem Rauch an sich zu tun hat, sondern einfach damit, dass man sich über andere erheben möchte.

    Zitat

    Das ist der Geruch von Rauch auch nicht. Und um den ging es.

    Wenn ich den Rauch einer Zigarette in stärkerem Maße rieche, kann ich davon ausgehen, dass die Konzentration an Nikotin und Teer so hoch ist, dass sie gesundheitsschädigend wirken kann- insbesondere wenn die Inhalation längere Zeit andauert.

    Zitat

    Wenn ich den Rauch einer Zigarette in stärkerem Maße rieche, kann ich davon ausgehen, dass die Konzentration an Nikotin und Teer so hoch ist, dass sie gesundheitsschädigend wirken kann- insbesondere wenn die Inhalation längere Zeit andauert.

    Ich habe da jetzt ein Bild im Kopf, dass irgendein wildfremder Typ ganz nah an mich rankommt und minutenlang stark an mir rumschnüffelt.

    Zitat

    Besonders schlimm und rücksichtslos finde ich Rauchen in unmittelbarer Nähe einer Schwangeren oder Kindern (insbesondere in geschlossenen Räumen) oder wenn die Schwangere selbst raucht.

    Volle Zustimmung. Da geht mir auch das Messer in der Tasche auf.

    @ BigblueWolf,

    quarz dir doch darauf eine. Wie Raucher sich hier mit allen Mitteln verteidigen. Ich bin weder verbittert, noch kennst du mich, oder? Also, wenn ich beleidige, dann sieht das anders aus, das glaub mir mal.


    Mit manchen Rauchern kann man einfach nicht diskutieren. Schade, dass dich so ein kleiner Glimmstengel so in der Hand hat. Kannst mich gerne weiter zitieren, meine Texte auseinander nehmen.


    Ich bleibe dabei. Rauchen man alt von der Haut, ist teuer, stinkt. Oft werden die Leute, die mal für ein Stündchen aus welchen Gründen auch immer, richtig launisch. Gut, dass ich solche Probleme nicht habe. Auch, leiste ich mir für das rausgeworfene Geld, was Raucher für Zigaretten ausgeben, schöne Klamotten, Urlaub u.s.w.


    Meine Gesundheit wurde durch zwei Kettenraucher so eingeschränkt, kaputt gemacht, dass ich niemals einen Glimmstengel anfassen werde.


    Und, unterlass es bitte, zu sagen, ich greife an, oder beleidige. Wen hab ich persönlich angegriffen oder beleidigt? Ich sage hier meine Meinung, und wenn sie dir nicht paßt, dann wechsel den Faden

    Ich rauche gerne.


    Tagsüber rauche ich nur selten, aber abends beim Fortgehen gehört es für mich dazu.


    Es gibt immer mal ein paar Tage in Folge, an denen ich überhaupt nicht rauche.


    Ich habe damit 2008 angefangen als Folge des Rauchverbots in Bayern.


    Davor brauchte ich nicht zu rauchen, da hat der Passivrauch gereicht.


    Ich mag den würzigen Geschmack.


    Konkretes Verlangen zu rauchen verspüre ich nur, wenn ich irgendwo Rauch rieche.


    Für mich ist klar, Rauchen ist nicht gesund, aber es gibt so viele andere Gesundheitsrisiken, dass ich bereit bin, dieses Risiko einzugehen.


    Extrem stört mich, dass komplette Rauchverbot in der bayerischen Gastronomie, deswegen bin ich öfters in der Tschechei (wohne grenznah). Bin auch öfters in Baden-Württemberg oder Österreich, wo es vernünftige Lösungen in der Gastronomie gibt.


    Ich befürworte die tschechische Lösung für die Gastronomie (Kennzeichnungspflicht, ansonsten keine Einschränkung). Es gibt dort genügend rauchfreie Lokale, so dass der mündige Bürger wählen kann.


    In diesem Fragen hört man ja heraus, dass viele der Geruch stört. Nun kann ja nicht Maxime des politischen Handelns sein, wie es bevorzugt die Grünen betreiben, alles zu verbieten, was einem nicht gefällt.

    @ Januarblume

    Das klingt mir wirklich nach blindem, irrationalem Hass auf Raucher, den du da in dir trägst.


    Du bestätigst mit deinem Post alles, was ich an dir kritisiert habe.


    DU wirst unsachlich, nicht ich.


    DU gehst auf überhaupt keine Argumente oder ernst gemeinte Fragen ein.


    DU verteidigst deine extreme Ablehnung mit allen verbalen Mitteln.


    Warum reagierst du auf mich so aggressiv? Nur weil ich Raucher bin? Ich habe dir das nicht angetan, wofür du offenbar alle Raucher verantwortlich machen möchtest.

    Mein Vater hat Jahrzehnte geraucht. Allerdings nur in seinem Arbeitszimmer im Keller und draußen. Auch nach Schlaganfall mit 39. Tja.


    Mein Freund raucht auch, knapp eine Schachtel am Tag. Grundsätzlich nur draußen. Direkt danach riecht er; im Allgemeinen aber nicht. Keine gelben Finger. Ich finde es nicht toll, ich bin konsequent was das "nur draußen" angeht.


    Aber er ist erwachsen und es ist seine Entscheidung. Er raucht draußen bspw. nicht, wenn Kleinkinder in der Nähe sind und und und. Ist schon rücksichtsvoll. Aber es geht einiges an Geld durch. Seine Sache. Ich esse lieber Schokolade und habe das Recht, mit meinem Geld zu machen, was ich will. Ds gilt auch für ihn.


    Auf mich selber hat Rauchen nie einen Reiz ausgeübt. Allerdings war ein Onkel von mir Zigarrenraucher und ich habe als Kind den Geruch irgendwie geliebt. Noch heute habe ich ihn quasi in der Nase, wenn ich an den Onkel denke. Auch Pfeifen können durchaus lecker riechen. Nur kalter Rauch in Klamotten und Haaren ist schlimm.

    Zitat

    Auch, leiste ich mir für das rausgeworfene Geld, was Raucher für Zigaretten ausgeben, schöne Klamotten, Urlaub u.s.w.

    Tja, und der Raucher raucht. Andere kaufen sich ein Motorrad oder haben andere skurrile oder gefährliche oder teure Hobbies.

    Zitat

    Meine Gesundheit wurde durch zwei Kettenraucher so eingeschränkt, kaputt gemacht, dass ich niemals einen Glimmstengel anfassen werde.

    Du wirst nie wissen, wie es ohne rauchende Eltern gewesen wäre. Ich habe auch Migräne und habe vom Rauch meines Vaters nichts mitbekommen. Bei mir haben etliche Freunde Asthma - ohne jeglichen Nikotinkontakt. Und Osteoporose mit 22 ist ungewöhnlich, aber liegt ggf. an schlechter Ernährung in der Kindheit oder oder oder.


    Und auch wenn DU gelitten hast: Mit Deinem Pauschalhass machst Du Dir selber das Leben schwer.

    Es ist für mich verständlich, dass man, wenn man in der Kindheit unter einer extremen Situation gelitten hat, dass man dann auch eine entsprechende Meinung gegen etwas vertritt. Folgeschäden sind durchaus möglich. Eine Bekannte von mir hat auch geglaubt rauchen macht nichts aus. Ihr Neugeborenes hat akutes Nierenversagen gehabt und es musste eine Niere entfernt bekommen. Danach war das Kind erst lebensfähig. Beim zweiten Kind hat sie nicht geraucht. Das Kind ist vollkommen gesund. Es lagen auch keine erblichen Faktoren zugrunde für das Nierenversagen.


    Allerdings, auch das ist richtig, man kann nicht alle Raucher über einen Kamm scheren, denn es gibt rücksichtsvolle Raucher, die auch nachfragen und es gibt welche, die setzen sich über alles einfach hinweg. Wozu man selbst gehört, das wird man selbst am besten wissen.

    Was den Geruch angeht:


    Na wie würde es all denen, die Zigarettenrauch nicht störend oder sogar angenehm finden, gefallen, wenn ich überall wo ich gehe und stehe (im Flur, im Eingangsbereich von öffentlichen Gebäuden - Klassiker: im Eingangsbereich von Krankenhäusern %:|, beim Essen mit anderen ...) ständig Räucherstäbchen anzünden würde?


    Ansonsten gibts eben solche und solche Menschen, die rauchen. Ich kann verstehen, dass man raucht und habe nicht spersönlich dagegen, muss jeder selbst wissen. Mich stört nur, wenn ich dem Geruch nicht entgehen kann, z.B. weil ich nun einmal durch den Flur muss oder eben leider diesen Eingang in das öffentliche Gebäude benutzen muss, weil es keinen anderen gibt, den ich als Bürger benutzen könnte oder eben beim Essen.

    Tja, und dafür verpesten dann Nichtraucher ggf. anders die Luft. An einem rauchenden Raucher gehe ich ggf. kurz vorbei durch den Gestank. Der Kollegin, die jeden Morgen ein Tauchbad im megasüßen Parfum absolviert, kann ich ggf. 8 Stunden lang im Büro nicht entgehen. Und davon wird mir persönlich übel. Es ist doch nun wirlich nicht so, dass nur Raucher eine Geruchsbelästigung darstellen.


    Wichtig bei Rauchern ist mir, dass sie da ein wenig vorausschauend handeln. Mein Freund achtet sehr darauf, wo er draußen raucht. Selbst wenn bspw. im Biergarten ein Aschenbecher auf dem Tisch steht, raucht er nicht ungefragt die Nachbarn zu. Entweder er fragt, beobachtet ob sie selber rauchen oder teht mal kurz auf und geht um die Ecke.