Zitat

    Ich bin Vater von vier Kindern, sorge für zwei Leute im Ausland da dort kein Sozialsystem vorhanden ist und hatte innerhalb diesen Jahres einen nahen Verlust.

    Könnte es sein, dass Deine Schlafstörungen daher kommen? - Einen Verlust verarbeitet man nicht mal eben so nebenbei - das ist harte Arbeit und fordert den ganzen Menschen - und es ist ganz wichtig, das zu bearbeiten, sonst zieht man das nicht Bearbeitete immer mit sich und findet keinen Frieden mehr mit sich und dem Geschehenen.


    Vielleicht wäre es eine Hilfe, wenn Dein HA Dich für eine weile krank schreiben würde und Du diese Auszeit für Dich nützt.


    Der Bruder einer Freundin von mir hat nach dem plötzlichen Unfalltod seiner Tochter eine Kur verschrieben bekommen, die er als "Auszeit" für sich und seine Familie genützt hat und die sehr wichtig für ihn war.


    Vielleicht wäre auch eine professionelle Trauerbegleitung angesagt.


    Meine starke Vermutung geht dahin, dass Deine Schlafstörungen aus dem Verlust resultieren - und die Aufarbeitung der Schlüssel zur Gesundung ist. Nebenbei kannst Du ja trotzdem Deinen Schlaf unterstützen mit Baldrian und Co (deren Wirkung wird allgemein stark unterschätzt!)


    Ich wünsche Dir viel Kraft und Unterstützung durch Deinen Arzt!

    So schnell stirbt es sich nicht.


    Aber vor drei Jahren hatte ich aufgrund meiner Angst- und Panikstörung auch extreme Schlafstörungen. Ich war teilweise eine Woche am Stück wach und mein Kreislauf war total im Eimer.


    Nachts lag ich dann im Bett und hab vergeblich versucht einzuschlafen. Wenn es nicht klappt, habe ich eine Panikattacke bekommen, danach ging es erst recht nicht und irgendwann guckt man dann alle paar Minuten auf die Uhr und setzt sich immer weiter unter Druck. Gerade wenn man morgens zur Arbeit muss und man sieht, jetzt hätte man nur noch 2 Stunden zu schlafen und es klappt einfach nicht...das ist furchtbar. Baldrian und co. hatte ich ausprobiert, aber selbst in Überdosierung brachte das nicht.


    Ich dachte auch ich bekomme das alleine hin. Aber nach 3 Monaten und 8 Kilo Gewichtsabnahme und heftigen Kreislaufproblemen habe ich mir dann doch ein Medikament zum schlafen verschreiben lassen. Und das war eine super Entscheidung. Dadurch konnte ich endlich wieder schlafen und bin vor allem wieder entspannter ins Bett gegangen. Auch nach Absetzen der Medis bin ich ohne Druck ins Bett und es hat trotzdem geklappt.

    Hallo das ist mal garnicht schön aber nicht schlafen ist nicht tödlich.

    Im tv war letztens ein Mensch der keine Ahnung wie lange nicht geschlafen hat.

    Ich dachte ich Spinne wo ich das hörte weil es so extrem lange war.

    Wünsche dir alles gute auf jeden fall.

    Versuche mal baldrian oder ansonsten hört sich doof an oder Marihuana.

    Nur als Hilfe evtl 1-2 mal !


    Ich weiß das es nicht zu verherrlichen ist aber ich denke das man es nicht mehr abstreiten kann das die Pflanze auch sehr vielen Menschen und bei vielen Krankheiten hilft