Ich messe meinen Puls regelmäßig mit dem Finger am Hals und ich weiß, dass das nicht normal ist und ich dahingehend wohl ein kleines Problem habe. Gestern war es auch der Fall, nur so bin ich überhaupt erst auf das Herzrasen aufmerksam geworden.


    Was mich verrückt macht ist, dass mir kein Arzt sagt, wie ich mich während einer solchen Tachykardie verhalten soll. Erstmal abwarten? Sofort in die ZNA? Es handelt sich ja scheinbar um "gutartiges" Herzrasen, trotzdem möchte man ja wissen, wie man in einer solchen Situation am besten agiert.


    Vor allem habe ich, wenn das Herz rast, immer große Angst vor einem plötzlichen Herztod und steiger mich dann auch dementsprechend etwas herein.

    Zitat

    Gestern war es auch der Fall, nur so bin ich überhaupt erst auf das Herzrasen aufmerksam geworden.

    Da hast du dir die Sache doch selbst beantwortet.


    Es gibt also eine einfache Abhilfe: nicht mehr messen. Dann ist dein Puls auch okay.

    Zitat

    Gestern war es auch der Fall, nur so bin ich überhaupt erst auf das Herzrasen aufmerksam geworden.

    Klassischer Fall von 'Wer viel misst, misst Mist'. Das Herzrasen ist für dich erst zum Problem geworden, als du bewusst darauf geachtet bzw. es durch Tasten registriert hast.


    Was wäre passiert, wenn du das nicht mitbekommen hättest? Nichts.

    Genau, du solltest es ignorieren. Denn durch Dein ständiges Pulsfühlen schwörst du die Tachykardie herbei.


    Dann steigerst Du Dich rein und schwupps geht der Puls immer höher.


    In der NA kamst Du schnell zu Ruhe, da Du Dich dort sicher fühltest. Da ist ja Jemand, der dir hilft. Also ging der Puls von ganz alleine wieder runter.


    Dein Herz ist gesund. Deine Seele aber nicht.

    Danke erstmal für die Geduld. Ich komme mir gerade etwas sehr blöd vor... Da gibt es Menschen, die tatsächlich Herzkrank sind und wirkliche Probleme haben, während ich mich wahrscheinlich nur in Dinge hereinsteiger, die völlig harmlos sind :-|

    Ich habe echt keine Lust mehr... Nachdem ich jetzt schon täglich zwei Kalinor retard nehme und der Kaliumwert beo 4,3 liegt, habe ich immer noch Attacken von Herzrasen, zuletzt heute und gestern Morgen. Direkt nach dem Aufwachen fing es an wie wahnsinnig zu jagen, in der Spitze hatte ich eine Frequenz von 190 Schlägen in der Minuten. Es fing plötzlich an und endete nach ein paar Minuten dann allmählich... Was kann ich noch machen? Das Herz wurde untersucht: gesund. Der Kaliumspiegel wird regelmäßig kontrolliert: alles gut. Es nervt.

    Mir geht es während dieser Attacken relativ gut, ich habe auch keine körperlichen Symptome, außer dass mir etwas flau in der Brust wird. Ich werde auch nur etwas nervös, weil der Puls halt so verdammt schnell wird, aber Panik verspüre ich nicht...


    Es ist allgemein doch ein gutes Zeichen, wenn man während der Tachykardie keine weiteren Symptome verspürt, oder?

    Ich glaub, relevante "echte" Herzprobleme äussern sich eher durch Luftnot und echte Schwäche (nicht diese phobische schwankschwindelschwäche). Solange man stabil auf seinen Beinen steht..


    190 ist allerdings schon ungewöhnlich für Angst/Panik. Wie siehts denn mit Sport und Übergewicht und sowas aus? Fitter Nichtraucher oder rauchende couch potatoe?

    Hi,


    ich hatte/habe ein ähnliches Problem wie du; schon seit Jahren. In den letzten Wochen war es verstärkt: jeden Tag Phasen mit Sinustachykardie um die 150-160, dazu viele Extrasystolen und Vorhofsalven (Puls dann kurzfristig bei >200!).


    Habe so eine Phase mal mit meinem mobilen EKG aufgezeichnet und sowohl meinem Kardiologen als auch meiner Hausärztin gezeigt. Beide meinten, dass sei kein Problem sondern wohl Stress bedingt. Meine Hausärztin hat mir noch Magnesium und alle möglichen Vitamine (inkl. Vitamin D) verschrieben. Das nehme ich seit 10 Tagen und die Tachykardien (u.v.a. die Extrasystolen) sind wirklich viel weniger geworden (keine Ahnung ob das ursächlich zusammenhängt...).


    Ansonsten: das Diazepam hat bei dir nicht angeschlagen (obwohl es i.v.) war; ich selber nehme bei einem starken Anfall aber Diazepam und einen Betablocker (auf Anraten meines Kardiologen). Meistens spielt es sich dann nach ca. 30 Minuten wieder ein. Betablocker muss ich sowieso täglich nehmen und bei Diazepam (und anderen Benzodiazepinen) ist natürlich Vorsicht geboten aufgrund der Suchtgefahr, aber die Kombi Betablocker/Diazepam schlägt bei mir gut an; vielleicht kannst du das mal bei deinem Arzt zur Sprache bringen (natürlich nicht auf eigene Faust ausprobieren!).


    Abschliessend muss ich noch sagen dass ich vor Jahren während so eines Anfalls mal direkt in die Notaufnahme bin. Da es nur eine Sinustachykardie war, haben sie mich ca. 4 Stunden beobachtet (Puls war meistens bei 130-140), Blutproben genommen (auch auf Phäochromozytom untersucht), aber es war alles ok (bis auf einen Vitamin D - und einen Phosphatmangel). Ohne mir irgend etwas zu verabreichen haben sie mich mit einem Betablockerrezept in der Hand mit einem Puls von 120 nach Hause geschickt.

    @ auflaufform:

    Momentan ein übergewichtiger, zuviel rauchender Couch-Potatoe. Liegt aber AUCH an meiner sozialen Phobie.


    Ich habe und hatte auch nie das Gefühl, dass es sich um Panik handelt, einfach weil ich während der Tachykardien ziemlich ruhig bin und so, wenn ich nicht messe, fast kaum bemerke. Nur leider werden körperliche Symptome schnell auf die Psyche geschoben, wenn man diesbezüglich vorbelastet ist.


    Ich hatte schon mal um die 180, war da Gott sei Dank am EKG und viel mehr als eine "harmlose" Sinustachykardie wurde nicht erkannt.


    Wie sieht es mit Reizdarm aus? Ich habe starke Probleme mit dem Stuhlgang und Gasen. Kann der Puls davon so in die Höhe schießen? Vor allem war es die letzten zwei Tage nur Morgens nach dem Aufwachen (lag noch im Bett) und musste auch direkt auf die Toilette.


    Mir sagt auch kein Arzt wie ich mich verhalten soll, das macht mich verrückt. Wenn ich wüsste, dass ich erstmal abwarten kann oder sofort in die NA muss, aber da sind die sich wohl selber nicht sicher...

    Sicher dass das nicht AV-Reentry ist oder sowas in der Art? Puls 180 find ich wirklich etwas viel für Panik, vor allem wenn die Panik fehlt.


    An dem Rauchen und dem Übergewicht kannst Du was ändern, das könnte helfen.


    Generell kann Bauchfett stark kreislaufanregende Wirkung haben. Sind Deine Anfälle zeitlich nach dem Essen aufgetreten?

    Wie gesagt, auf dem EKG war es laut Kardiologen zuletzt "nur" eine Sinustachykardie (bis 150-170bpm) die durch intravenöse Gabe von Metoprolol beendet werden konnte, nachdem Diazepam nicht angeschlagen hat...


    Ich nehme ja auch schon 200mg Metoprolol am Tag... Je Morgens und Abends 100.


    Die letzten Anfälle hatte ich wie bereits erwähnt kurz nachdem aufwachen heute morgen, als ich noch im Bett lag.