Sohn zum zweiten Mal ins künstliche Koma gelegt

    Guten Abend!


    Ich bin völlig verzweifelt! Meine Familie musste in den letzten 2 1/2 Jahren sehr viel durchstehen, unter anderem auch den Tod meines Mannes und des Paps's im Juli '08 verkraften und jetzt das!


    Ich hoffe ihr könnt's mir helfen!


    Mein ältester Sohn Johann, 16 Jahre alt, liegt seit dem 22. Januar im Spital!


    Er hatte eine Sepsis und wurde dann nach 2 Tagen im Spital, am 24 Jänner in eine künstliches Koma versetzt, damit sich sein Körper erholen kann. Er musste aber einige Rückschläge erleiden, die ihn immer zurückgeworfen haben und die Ärzte haben sehr, sehr lange um Johann gekämpft, bis er dann schließlich am 27. Februar das erste Mal seit langem den kritischen Punkt überwunden hatte: Wir waren alle sehr froh und mir fiehl auch ein riesiger Szein vom Herzen ab!


    Johann wurde dann am 3. März aus dem Koma ausgeleitet. Allerdings ging es ihm sehr, sehr schlecht am Anfang. Er war verwirrt, hatte Panikattacken und musste sich ständig übergeben, was ihn wiederum sehr schwächte. Aber er war in der Nacht weiterhin stabil und wir dachten alle, dass er über den Berg war!


    Freitag habe ich dann seine kleinste Schwester Klara(3) und seine Freundin Vicy(15) mit zu ihm genommen, was ihn auch sichtlich freute und aufmunterte!


    Seine kleine Schwester Amelie(13) hatte ich ein Mal im Februar mit zu Johann genommen, aber sie hat das nur sehr, sehr schwer verkraftet, ist nach dem Besuch soger zusammengebrochen- sie konnte und wollte ihren großen Brude rnicht so sehen! Danach wurde sie auch von der Schule freigestellt und auch Klara hatte bis zu dem Besuch am Freitag große Probleme! Sie verweigerte die Nahrungsaufnahme, wirkte oft kränklich und einfach nur total kaputt.


    Doch schon in der Nacht zu Samsatg bekam ich einen Anruf aus dem Spital. Johann's Zustand hätte sich wieder verschlimmert und die Ärzte würden wieder um sein Leben kämpfen! Es wurde der Verdacht auf eine Lungenembolie mit Schock geäußert! Ich habe dann meine beiden anderen Töchter Klara & Amelie zu meine Eltern gefahren und bin direkt ins Spital.


    Dort musste ich dann mit ansehen, wie ein Ärzteteam von gut 5 Ärzten um das Leben meines Sohnes kämpfte, mit allen Mittlen, die ihnen zu Verfügung standen! Nach einer Reanimation gelang es den Ärzten Johann wieder ins Leben zurück zu holen! Er wurde noch in der selben Nacht notoperiert wieder ins künstliche Koma versetzt. Seitdem ist sein Zustand unverändert kritisch, er schwebt in Lebensgefahr! :°(


    Jetzt wollen mir die Ärzte nicht sagen, zu viel % er eine Überlebenschance hat, geschweige denn, wie er später leben kann!


    Aber meine Frage ist: Wie kann sich denn ein eigentlich stabiler Mensch, so schnell wieder in den nächsten Überlebenskampf stürzen? Wie kann es sein, dass er wieder kämpfen muss?


    Er war doch stabil! Kann er noch mal eine Embolie bekommen? Und was ist, wenn er gar nicht mehr kämpfen will?


    Ich mag eigentlich gar nicht mehr von seiner Seite weichen, aber ich muss mich doch auch um seine Schwestern kümmern! Ich habe aber jedes Mal Angst, dass ertwas passiert, wenn ich nicht da bin!


    Könnt mir mir vielleicht sagen, was ich tun kann? Hat einer Erfahrungen mit Kindern im Koma?


    Möchte sich einer vielleicht einfach nur mit mir unterhalten? Was soll ich denn nur mit Amelie & Klara machen?


    Ich mag und kann einfach nicht mehr! Ich funktioniere nur noch.


    Es tut gut, sich den Kummer von der Seele zu schreiben, obwohl ich ununterbrochen weine...


    Grüße,


    Femke

  • 1 Antworten

    Schau mal hier:


    http://www.med1.de/Forum/Psychologie/427547/156/


    Der kleine Neffe von Lavati schwebte auch lange in Lebensgefahr, vielleicht kannst Du ihr mal eine PN schreiben, sie weiss genau wie Du Dich fühlst :)*

    ich wünsche dir ganz viel kraft für all das was auf euch zukommt:)_:)_


    sei stark! für dich und für deine kinder! ich glaube ganz fest an euch:)*:)*:)*


    ist zwar jetzt nicht wichtig aber darf ich fragen durch was die sepsis bei deinem sohn ausgelöst wurde?

    Hallo Femke. Ich glaube Dir gerne, dass Du nur noch funktionierst. Was anderes ist wohl kaum noch möglich. Ich frage mich, wo DU Dich mal erholen und ein bisschen auftanken kannst? Wenn Du zusammenklappst, dient das gar keinem.


    So eine Sepsis kann den Körper extrem schwächen. Rede mit Johann - auch wenn er im Koma ist. Ich bin sicher, er "hört" es irgendwie. Sag ihm, dass er stark genug ist. Dass er nicht aufgeben soll. Und natürlich, dass Du ihn liebst.


    Ich habe mal eine Studie gelesen - ist aber schon sehr lange her - da wurde Komapatienten vorgesungen. Das hat sich wohl positiv auf die Genesung ausgewirkt. Mag Johann Musik? Vielleicht kann man ihm auch welche laufen lassen? Irgendwas Schönes, Melodiöses oder so.


    Ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Energie. Halte weiter durch. :)* Alles Liebe für Euch alle.

    Danke auch an die anderen!


    Ich werde kich mit Lavarti mal in Verbindung setzten, in der Hoffnungen, dass es den Schmerz lindert!

    @ Mondhäschen91:

    Johann hate eine Lungenentzündung verschleppt. Er hat zu früh wieder mit dem Sport begonnen und ja, dann ist es leider zu einer Sepsis gekommen!


    Ich mache mir solche Vorwürfe :°(


    Grüße,


    Femke

    es ist doch nicht deine schuld :°_


    wusste gar nicht das eine lungenentzündung zu einer blutvergiftung führen kann... und du hast es sicher auch nicht gewusst also brauchst du dir da echt keine vorwürfe machen!


    dein sohnemann ist also sportler?


    ist doch super!


    dann ist er ein kämpfer!


    und er schafft das! vertrau ihm! und gib die hoffnung nie auf! denn dein johann braucht dich jetzt!

    Ja, leider kann eine "einfache" Lungenentzündung, naja


    Ja, mein Sohn ist Sportler, er macht Judo & Parkour und dass mit sehr viel Leidenschaft und Hingabe. Er ist zum Training gegangen, obwohl es ihm schlecht ging, und ich habe nicht NEIN gesagt! Ich hätte wissen müssen, was dort alles passieren kann.


    Ich muss aber weiter funktionieren. Die Ärzte bieten mit immer Psychologen an, aber ich kann mit niemandem reden. Schreiben fällt mir doch schon so serh schwer und dann soll ich reden? Worüber denn auch?


    Ich hoffe nur, dass er kämpft!


    Ich möchte nicht auch noch meinen Sohn hergeben müssen!


    Nicht nach meinem Mann!:°(

    glaub an ihn , dann schafft er das auch!:°_


    nimm den psychologen in anspruch!


    als es mir damals schlecht ging dachte ich auch : warum soll ich mit dem reden? und vorallem worüber?


    ich red ja nicht mal mit meinen freunden darüber und dann soll ichs nem fremden erzählen?!


    - aber glaub mir es hilft!


    du brauchst jetzt kraft um das alles durchzustehen und der psychologe kann dir dabei echt helfen

    Liebe Femke (du heißt so wie meine Schwester)


    Ich wünsche euch ganz viel Kraft, um alles zu überstehen! :)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*:)*


    Ich glaube ganz fest an euch, an dich und ganz besonders an deinen Sohn Johann!!:)*:)*:)*


    Bitte gib dir auf keinen Fall die Schuld, niemand kann ahnen, dass so etwas passiert.

    Ich werde jetzt mal schlafen gehen. So fertig wie ich bin, habe ja seit Freitag gar nicht mehr geschlafen. Ich war die ganze Zeit bei Johann im Krankenhaus.


    Jetzt hoffe ich einfach, dass keine Hiobsbotschaft kommt!


    Grüße,


    Femke

    Hallo!


    Ich brauchte gerade mal eine Auszeit und hab mich in die Online-Ecke des Krankenhauses gesetzt. Einfach um mich abzuleken.


    Johann sieht so schrecklich aus, voller Blutergüssen von der Reanimation. Und überall diese Schläuche. Ich bin so unendlich traurig :°(


    Ich sitzte schon seit heute morgen um 6.30 Uhr bei ihm, aber ich werde heute Abend nach Hause fahren. Die letzte Nach konnte ich überhaupt nicht schlafen, ich lag die ganzen Zeit wach. Mit der Angst, es würde ein schrecklicher Anruf aus dem Spital kommen :-|


    Mein Bruder ist nun auch endlich da, er kam heute morgen aus Amsterdam, seinem Wohnort, nach Wien um mich, meine Eltern & Schwiegereltern zu unterstützen. Im Moment passt er auf Amelie, die einen 2. Zusammenbruch erlitten hat und Klara auf. Er wird heute Abend zu Johann fahren und dort die Nacht verbringen, damit ich auch mal wieder zu Kräften kommen kann.


    Amelie ist nun fix & fertig. Sie hat gestern einfach ihren Gefühlen freien Lauf gelassen und ist dann schulssendlich wieder zusammengebrochen :°(


    Sie ist ja im Moment bei meinen Eltern, die haben ihr dann einen Krankenwagen gerufen und die Sanitäter haben ihr etwas zur Beruhigung gespritzt und sie hat dann heute bis um zwölf Uhr geschlafen. Ich werde sie weiterhin uas der Schule lassen...


    Heute wird sie auch bei mir schlafen, ich möchte einfach, dass sie jetzt geborgen ist, und ich muss sie schließlich auffangen.


    Ich werde jetzt wieder zur Intensivstation gehen.


    Grüße,


    Femke