Ständig leicht erhöhter CK-Wert im Blut

    Hallo in die Runde,


    hat jemand von euch Erfahrungen mit einem ständig leicht erhöhten CK-Wert im Blut?

    Bei mir wurde zufällig ein schon über einen langen Zeitraum leicht zu hoher CK-Wert entdeckt. Aufgefallen ist es logischerweise im Blutbild.

    Aktuell liegt der Wertt bei ca. 285.


    Hat jemand ein ähnliches Problem?


    Gruss

    Newusr

  • 13 Antworten

    Also der Wert ist außerhalb des zulässigen Bereichs. Das ist aber noch nicht alarmierend. Es besagt nur, dass in deiner Muskulstur - eventuell auch im Herzmuskel - eine Entzündung vorliegt. Das sollte ärztlich behandelt werden

    newusr schrieb:

    Hat jemand ein ähnliches Problem?

    Mein Wert ist mit 277 auch außerhalb des Referenzbereichs, aber es hieß im Bericht lediglich "Laborchemisch keine wesentlichen Auffälligkeiten".

    Demnach wird es wohl unerheblich sein.


    Emax schrieb:

    Es besagt nur, dass in deiner Muskulstur - eventuell auch im Herzmuskel - eine Entzündung vorliegt. Das sollte ärztlich behandelt werden

    Und wie kann man so was behandeln? ???

    Womöglich (beginnende) Schilddrüsenunterfunktion.


    Ich würde die Schilddrüse vom Endokrinologen untersuchen lassen, alle Werte (nicht nur TSH) plus Ultraschall. CK und Schilddrüse wird leider oft nicht in Zusammenhang gebracht.

    Moin,


    in der Tag hatte (oder habe ich noch immer) heisse Knoten in der SD. Diese wurde zwar im Jahre 2001 mit einer RadioJodTherapie behandelt und inaktiviert.

    Seither prüfen wir in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen die SD-Werte im Blut. Die sind immer im Normbereich.

    Aber eine vollumfängliche SD-Abklärung habe ich schon sehr lange nicht mehr gemacht.


    @Elisabeth51:

    das ist ein Grenzwert von 190 angegeben. Mein aktueller Wert ist 280 (nicht 285).


    Emax :

    Die CK-MB Werte sind sehr niedrig und auch unterhalb der 6% Grenze. Es sieht so aus als ob es die Skelettmuskel CK-Werte betrifft.


    Generell bin ich ein sehr aktiver Mensch, arbeite mehrmals Wöchentlich auf dem Bau und laufe (nicht spazieren) jeden Tag 6-8 km. Mein Arzt vermutet auch das als Grund für die Muskelbelastung. Allerdings sollte der Wert bei längerer Ruhezeit dann ja auch mal nach unten gehen.

    Habe mich nun mal zur Schilddrüsen abklärung angemeldet.

    Ultraschall und Schilddrüsenszintigraphie sollen gemacht werden.

    Was sollte noch gemaxcht werden?

    Update....


    Mein HA hat noch ein Speziallabor machen lassen und frstgestellt das die Werte >90% von der Skelettmuskulatur kommen und ich das abhaken kann.

    Grund ist körperliche Aktivität...

    Hallo,


    ich habe seit 2012 (vorher wurde bei mir kein CK nicht im Labor gestest) einen erhöhten CK- Wert. Er ist immer im Bereich 300 - 500. (Bürojob und keine sportlichen Belastungen). Ich lasse den Wert 2 Mal im Jahr überprüfen. In den ersten 3 Jahren wurde jährlich noch ein EMG durchgeführt. Diese waren allerdings immer unauffällig. Auch die Auswertung der CK-Unterformen (CK-Isoenzyme) waren ohne Befund.


    Seitdem wurde mir mehrfach von unterschiedlichen Ärzten mitgeteilt, dass es gar nicht so wenige Menschen mit erhöhten idiopathischen CK Werten gibt.


    Was interessant war: Ich musste mal für eine Woche ein Cortison nehmen. Genau in dieser Woche war auch die Blutababnahme für den CK-Check. Und bei dieser Untersuchung war das erste und einzige Mal beim CK ein normaler Wert (150). Danach wieder im erhöhten Bereich.


    Soll ich da nochmal Energie reinstecken, um etwas rauszufinden ?

    Zitat

    Was interessant war: Ich musste mal für eine Woche ein Cortison nehmen. Genau in dieser Woche war auch die Blutababnahme für den CK-Check. Und bei dieser Untersuchung war das erste und einzige Mal beim CK ein normaler Wert (150). Danach wieder im erhöhten Bereich.

    Das ist logisch. Der CK-Wert ist ein Indikator für Entzündungen und Cortison wirkt entzündungshemmend.

    Hallo zusammen,

    ich habe mitlerweile Feedback meines HA erhalten. Seine Aussage war folgende: "...abhaken, die leicht erhöhten Werte kommen von Muskelmasse und körperlicher Aktivität...". Er sieht keine Notwendigkeit weitere Aktionen zu starten.

    Wie schon geschrieben werde ich noch meine SD untersuchen lassen. Werde dann wieder davon berichten.

    newusr schrieb:

    Hallo zusammen,

    ich habe mitlerweile Feedback meines HA erhalten. Seine Aussage war folgende: "...abhaken, die leicht erhöhten Werte kommen von Muskelmasse und körperlicher Aktivität...". Er sieht keine Notwendigkeit weitere Aktionen zu starten.

    Wie schon geschrieben werde ich noch meine SD untersuchen lassen. Werde dann wieder davon berichten.

    Wurde auch die CK-Isoenzyme ermittelt? Also CK MM, CK-BB, Makro-CK Typ 1 und Makro-CK Typ 2 (CK-MiMi) ?


    Nur damit man da auch alles ausschließt!

    Es wurde ein normales Labor gemacht, darauf hin 2x ein speziallabor mit Aufschlüsselung der Werte. Ich gehe davon aus das er weiss war er tut.

    Da man bei meinen Durchschnittswerten 300 - 500 bisher nichts gefunden hat, hat man sich auf die Diagnose: "Idiopathische HyperCKämie" geeinigt. (CK-Erhöhung ohne internistische, neuromuskuläre, physikalische oder medikamentöse Ursache).


    Anhand von Internetrecherche stelle ich aber immer wieder fest, dass diese Diagnose eigentlich erst nach einer Muskelbiopsie gestellt werden sollte.