Zitat

    es ist einfach grausam alle fünf minuten ein zucken manchmal sogar jede minute eine extrasystole

    Ich habe zur Zeit mehr als 4000 Extrasystolen am Tag, weil hier das Wetter spinnt. Na und? Das bedeutet ca. 2-3 pro Minuten. Na und? Hier gab es eine Userin, die hatte 40000 (vierzigtausend!) pro Tag, wetterunabhängig, immer, Jahr aus, Jahr ein, fast jedr Schlag wsr eine ES. Und sie war herzgesund. Und hatte sich daran gewöhnt und das akzeptiert!


    Wenn Du endlich mal glauben könntest, dass das harmlos ist, und akzeptieren würdest, das es Fälle gibt, wo ES einfach auftreten, bleiben (oder wieder weggehen) oder dass das "krank" ist, dann wäre Dein Leben auch wieder lebenswert. Nicht die ES machen Dich kaputt, sondern DU machst Dich kaputt durch Deine ständige Selbstbeobachtung und Panik und Deinem Unwillen, das als gegeben hinzunehmen.

    Zitat

    wenn ich mich bewege ist es komische weise weg,

    Was ein weiterer Beweis der Harmlosigkeit der ES ist. ES, die unter Belastung verschwinden, sind nahezu zu 100% harmlos.

    Zitat

    ich glaube echt nicht, dass dies nur von der psyche kommt. lass es doch nochmal checken

    Speedyse, wie oft soll er denn noch untersuchen lassen? Jason ist sehr oft untersucht worden. Und im Übrigen: Hier sagt niemand, dass es "Von der Psyche kommt". Aber die Psyche hat viel damit zu tun, wie man damit fertig wird, wie man das annimmt, wie man das akzeptiert. Ich bin bin herzkrank, habe zwei Infarkte hinter mir, habe dadurch eine Herzinsuffizienz II/III, habe einen Linksschenkelblock und habe manchmal tausende Extrasystolen, habe manchmal einen Puls von 40 und einen RR von 90:70, anderentags einen Puls von 120 und einen RR von 150:95. Und trotzdem lebe ich gerne, lebe bewusst, lebe intensiv und lasse mir doch von meinem kranken Herzen nicht mein Leben versauen! Jason aber lässt es sich von seinem GESUNDEN Herzen versauen. Und das tut mir für ihn und für seine Familie so unendlich leid.


    Cha-Tu

    cha-tu @:)

    leider kann ich dir nicht so recht beipflichten: du bist schwer herzkrank und weißt, dass deine rhythmusstörungen in diesem zusammenhang stehen. aber jason ist ein eigentlicher gesunder mann und hat diese probleme...........


    ichnbehaupte ja nicht, dass es hier auf die psyche geschoben wird, aber es liest sich zwischen den zeilen so ;-)


    und: ich spreche aus eigener erfahrung, weil bei mir wurde es auf die psyche geschoben und wer in psych.behandlung ist, weiß, wie leicht man von ärzten in diese schiene geschoben wird. :-/ mein letztes beispiel dafür, dass mich fast das leben kostete: ich lag in der klinik und bekam keine luft mehr....die schwester beugte sich zu mir herab und meinte lakonisch:" sie sollten gleich wieder zu ihrem therap gehen, denn sie haben angst vorm atmen"- nach 24stunden landete ich auf der intensiv, denn ich hatte ne schwere,fast tödliche lungenembolie! :°(


    ich erzähle dies nur, weil ich klar machen möchte, dass nicht alle symptome ursachenlos sind ;-) oder eingebildet..........


    und wenn jemand zig tausende es hat, ist dies nicht mehr im gesunden bereich!die pumleistung des herzens ist dann nicht mehr gegebenund somit die sauerstoffzufuhr in alle organe gefährdet........


    ich komme aus dem med. bereich und rede hier keinen unsinn. bei unklaren beschwerden würde ich mir immer eine zweite oder dritte meinung einholen, denn es geht um das kostbarste ,was ichhabe: meine gesundheit ;-)


    p.s. einen niedrigen blutdruck habe ich auch schon seit jahren , so 90/60 ist für mich alltäglich und damit komme ich prima zurecht ;-)


    ich wünsche dir weiterhin alles gute @:) :)*


    herzliche grüße

    Hallo, Speedye,


    meine Extrasystolen haben mit meiner Herzkrankheit nichts zu tun, die hatte ich schon als Jugendlicher und das ist 40 Jahre her.

    Zitat

    aber jason ist ein eigentlicher gesunder mann und hat diese probleme...........

    Die haben aber Millionen anderer Menschen auch! Extrasystolen sind nun einmal keine Krankheit, sie sind noch nicht einmal eine Herzrhythmusstörung, jedenfalls dann nicht, wenn es keine pathologischen Extrasystolen sind. Und die erkennt man auf einem EKG. Nicht pathologische Extrasystolen haben vermutlich 95% der Menschen, viele merken das gar nicht (meine Frau zum Beispiel), andere merken es. Wenn ein Arzt sie als "harmlos" diagnostiziert hat, muss man damit leben. Und wenn man sich dann das Leben so schwer macht, hat man ein Problem, aber kein körperliches...


    Dass es bei Dir anders war, ist schlimm, und das tut mir auch sehr leid. Aber Du bist da eine Ausnahme, die man (gerade hier in diesem Forum, dass man eher Herzangstforum nennen sollte als Herzforum!) nicht verallgemeinern sollte. Ich hatte z.B. bei meinem Herzinfarkt bestialische Rückenschmerzen. Vorn in der Brust war nix, jedenfalls nicht während der ersten zwei Stunden des Ablaufs. Soll man nun jeden Menschen, der schlimme Rückenschmerzen hat, empfehlen, in die kardiologische Notaufnahme zu gehen? Jason wurde mehrfach gründlich untersucht, sogar von Kapazitäten, soviel ich weiss. Und NIEMAND hat etwas Krankhaftes gefunden. Wie oft soll man diesen ganzen Ärztezirkus noch durchlaufen, bevor man endlich bereit ist, daran zu arbeiten, so etwas anzunehmen, zu akzeptieren?

    Zitat

    ich erzähle dies nur, weil ich klar machen möchte, dass nicht alle symptome ursachenlos sind oder eingebildet..........

    Das hat hier auch niemand behauptet, zumindest ich nicht. Obwohl ich selbst in meinem Berufsleben Therapeut war, bin ich jemand, der immer erst empfiehlt: "Gründliche medizinische Abklärung! DANN erst daran denken, dass es psychisch mitbedingt sein KÖNNTE". Aber Jason gerät ja schon bei 3 Extrasystolen pro Tag in Panik. Und das finde ich befremdlich.

    Zitat

    und wenn jemand zig tausende es hat, ist dies nicht mehr im gesunden bereich!die pumleistung des herzens ist dann nicht mehr gegebenund somit die sauerstoffzufuhr in alle organe gefährdet........

    Ich komme zwar nicht direkt aus dem medizinischen Bereich, aber indirekt: ich kenne zahllose Kardiologen, da ich in einer Herzsportgruppe mitarbeite, seit 16 Jahren. Mein bester Freund ist Medizinprofessor und auch ich habe während meines Psychologie- und Pädagogik-Studiums im Nebenfach medizinische Vorlesungen belegen müssen, das war damals noch so üblich, wenn man in den Therapiebereich hinein will. Und ich habe noch von keinem Kardiologen oder befreundeten Mediziner gehört, dass gutartige ES, egal, wie hoch die Zahl ist, gefährlich werden könnten.

    Zitat

    bei unklaren beschwerden würde ich mir immer eine zweite oder dritte meinung einholen, denn es geht um das kostbarste ,was ichhabe: meine gesundheit

    Selbstverständlich! Nichts anderes predige ich hier auch. Aber Jason hat schon mehr als zweite und dritte Meinung hinter sich. Lies mal seine Beiträge. Alle. Spätestens nach der 5. "anderen Meinung" sollte man akzeptieren, dass man gesund ist. Wenn man das nicht kann, fällt das dann in "meinen Bereich" ;-)


    Schönen Gruss


    Cha-Tu


    P.S: Da ich das alles in Bezug auf Jason aber schon Dutzende Male geschrieben habe, werde ich zukünftig die Beiträge von Jason meiden. Nicht, weil ich ihn nicht schätze, im Gegenteil, ich mag ihn sogar. Aber es bringt ja nichts. Ich komme mit meinen Argumenten nicht an ihn heran, und spätestens, wenn jemand kommt, der ihn in seiner Angst unterstützt, geht alles von vorne los. Das ist nichts gegen Dich, Speedyse, aber ich muss mit meinen Kräften (auch den geistigen ;-)) auch haushalten, und wenn ich merke, meine Hinweise gehen ins Leere, dann lasse ich es.

    Hi,


    ich melde mich kurz noch mal , vorab ich lebe noch es fällt mir wirklich sehr schwer den es schränkt mich sehr ein.


    wenn die extrasystolen wirklich so oft kommen rückt sogar dieses forum in den hintergrund.


    das problem ist auch ich kann mir nicht vorstellen so weiter zu leben


    ich kann mir wirklich viel vorstellen


    das ich sterbe oder ein flugzeug fliege so extreme sachen kann ich mir vorstellen aber mit extrasystolen wie früher weiter zu leben so zu tun als wäre nichts , kann ich mir nicht vorstellen.


    ich meine manche extrasystolen die auftreten sind wirklich katastrophal. es kann auch nicht sein das ich nachts damit wach werde.


    ich glaube das es ein auslöser gibt keine ahnung was , das essen , stress o.ä.


    denn es kann nicht sein das ich monate nichts habe dann so viele ................


    mitlerweile bin ich auch bereit tabletten zu nehmen hauptsache die dinger verschwinden natürlich mit einverständnis vom arzt

    Hallo,


    deine Ängste und Probleme kann ich sehr gut nachvollziehen! Seit einem Jahr habe ich immer Tachykardien, die fast immer über Nacht anfangen. Einmal musste ich auch der Ohnmacht nahe wegen bradykarden(!) Frequenzen mit dem RTW und Notarzt abgeholt werden.


    Ich zumindest habe ziemliche Einschlafprobleme allein durch den Gedanken sowas könnte wieder passieren. Mir hilft es immer schon sehr, wenn ich mir ein Stöpsel vom MP3-Player ins Ohr stecke und leise Musik anmache, damit ich nicht beim Einschlafen immer mein Herz höre.


    Im Alltag schränkt das Ganze auch sehr ein. Seit einem Jahr konnte ich sportlich kaum noch was auf die Beine stellen und mein Studium musste ich, da ich es nicht mehr geschafft habe alle 2 Wochen für 1 bis 3 Tage im KH zu sein und nebenbei noch alles Notwendige zu lernen, auf Eis legen. Mein Plan ist nun auf ein Fernstudium umzusteigen, da ich da mein Tempo dabei nach den KH-Aufenthalten ausrichten kann. Ich hoffe, dass ich bei Abschluss des Studiums den Kram vielleicht irgendwie los bin und dann normal ins Berufsleben starten kann.


    Warum ich dir das alles erzähle? Du darfst dich einfach nicht entmutigen lassen. Die einzige Konstante ist die Lageänderung. Einfach immer das beste daraus machen! Und was Ängste angeht, kann man sich selbst manchmal ganz gut überlisten und wenn alles nicht hilft, auch den Mumm haben sich professionellen Beistand zu suchen, der dir beibringt damit umzugehen. Wenn mir nochmal so eine Präsyncope passiert, werde ich das auch machen.


    Liebe Grüße und gute Besserung!


    Dum spiro spero!!


    Tobias

    Hallo,


    auf mein drängen habe ich eine überweisung zum 5 tages ekg bekommen ohne herz ultraschall ohne belastungs ekg zum glück sind auch in den 5 tagen extrasystolen aufgetreten. jetzt der bericht......................................


    durchgehender sinusryhtmus minimale hf 65 pro minute max 166 pro minute. einzelne ves einzelne sves . keine rhytmusstörungen im engeren sinne. erhaltene tag und nach ryhtmik einzelne auffälligeiten am 02.05. gegen 21:30 tachykardie pulssituation bis 176 pro min. nur über eine kurze zeit..


    am ehesten nicht typisch für supraventrikülare tachykardien zusammenfassende beurteilung: supraventrkuläre tachykardien (z.b. av-knoten-re-entry-tachykardien) sind angesichts der aktuellen aufzeichungen nicht ganz sicher ausgeschlossen, ings. scheint aber durchgehender sinusryth., vorzuliegen. prinzipiell besteht allerdings die möglichkeit eine erweitere kardiologische diagnostik (ggf. inkl elektrophysiologische untersuchung) in angriff zu nehmen.


    ihr könnt euch sicher vorstellen das bericht mich schon beunruhigt weil der arzt nicht sehr sicher schreibt......


    meinungen ?


    danke

    Zitat

    elektrophysiologische untersuchung

    Meine Meinung? Ein Arzt, der wegen einiger SVES, einiger VES und eines ansonsten unauffälligen EKG an eine EPU denkt, sollte seine Approbation abgeben. Eine EPU ist kein Zuckerschlecken, die Risiken, dabei zu versterben oder dauerhaften Schaden zu nehmen, liegen immerhin bei 1%. Und wenn die Vorhofscheidewand punktiert wird, sogar noch höher. Und das wegen ein paar Extrasystolen???


    Erinnerst Du Dich an Deine Hodenkrebsangst? Die scheint ja weg zu sein. Dafür ist jetzt das Herz dran. Was kommt als nächstes?


    Cha-Tu

    hi cha tu,


    ich weiß das du genervt bist von meinem ewigem jammern ! aber sagst doch auch immer die wahrscheinlichkeit an herzstolpern zu sterben ist verschwindend gering , da finde ich die 1 % genau so gering. ich bin auch kein freund von operativen eingriffen.


    der arzt schrieb oben gegen 02.05. gegen 21:30 war etwas auffälliges, ich muss dazu sagen genau diesen zeitpunkt hatte ich mir notiert da saß ich gerade in einer pokerturnier am finaltisch und hatte sau starke karten und ich war total aufgeregt und freute mich.....da merke ich auch mein herzrasen was mich komischer weise nicht störte............


    was ich aber in ltz. bemerke ist , davon hatte ich mal berichtet da hatte ich z.b. laut starke über einen witz gelacht und hatte danach das gefühl von stolpern und rasen.........


    gestern versuchte ich ein husten vom kollegen nach zu husten weil ich ihn auf den arm nehmen wollte......wieder dieses gefühl als würde ich keine luft bekommen rasen stolpern für 3 sec. dann war es wieder weg...............


    wie gesagt ich arbeite in alle richtungen ich habe mir bücher gekauft 3 st. sindsschon gegen die angst , ich werde nächste woche mit autogenem training beginnen , ich werde aber auch wenn es ganz schlimm wird zum kardiologen gehen.............und wenn er 150000 mal sagt dein stolpern rasen sind gesund..


    zu meiner hodenkrebs, diese sind lt. urologe nicht schlimm das wichtige an der sache ist es gibt keine begleiterscheinungen wie beim stolerpn oder rasen , das ist sau unangenehm......wenn es unten andauern zucken oder schmerzen würde dann würde ich mir da schon was eifnallen lassen...........


    danke

    Hallo, ich hatte über 10 Jahre Extrasysteolen, fast jede Nacht Todesänste und bin in der Zeit auch mehrmals in die Nacht-Notaufnahme von Krankenhäusern gefahren.


    Einmal jährlich EKG-Belastungstest, aber es wurde niemals eine Ursache dafür gefunden, alles sei rein "phsychisch".


    Was immer am besten geholfen hat, gleich ein Glas Wasser trinken, Nachts wenn es schlimmer wurde, eine Tablette Neurexan (rein homöopathisch und ohne Nebenwirkung) oder auch zwei.


    Vor 2 Jahren hat ein neuer Zahnarzt (arlom.de) Entzündungen im Kiefer an den Wurzelspitzen von toten Zähnen und in einer Tasche, wo vor 20 Jahren ein Weißheitszahn gezogen wurde, entdeckt.


    Nach Ziehen von 4 toten Zähnen und Entfernung der Entzündung ging es mir schlagartig besser, seitdem keine Extrasysteolen mehr.

    es wäre natürlich ein traum wenn es mit den zähnen getan wäre , ich bin zwecks kontrolle 1x im jahr beim zahnarzt da stimmt allles. also ich bin der meinung das es bei mir immer schlimmer werden wird im laufe der jahre....es fing ganz behutsam an mitlwereile wird schon über eine epu gesprochen.....

    Um zu prüfen, ob es an Kieferentzündungen liegt, müßte der Zahnarzt ein komplettes Röntgenbild des Kiefers machen.


    Ich würde den Zahnarzt aber vorher fragen, was er davon hält, wenn er sich desinteressiert zeigt, besser einen anderen suchen.


    Solche Beschwerden könnten auch von Schwermetallvergiftungen kommen, Blei in Wasserleitungen, Amalgam in Zahnfüllungen oder Abgase von Kaminöfen, Gasherden in der Wohnung.