Hallo Cha-Tu,


    er ist 36. Ich denke, dass er das nicht machen lassen will kommt daher, dass er keine wirklichen Beschwerden hat. Sein Arzt hat ihm Sport verboten und bei alltäglichen Anstrengungen scheint soweit alles in Ordnung zu sein. Hätte er so wie Yakumo zu Beginn Schwierigkeiten beim Atmen wäre das vielleicht auch anders.


    Aber offenbar sieht sein Arzt das ja auch nicht so eng. Sonst würde der doch vielleicht auch mehr Wert darauf legen, dass er sich operieren lässt. Und ich habe schon ein bisschen Angt, ihn zu einer OP zu drängen, bei der vielleicht was schief geht. Ich kann das als Nicht-Mediziener ja eigentlich gar nicht beurteilen.


    Aber Vielen Dank an Dich, für Deinen Rat. Das hilft mir schon, es einfach mal zu erzählen.

    Hallo, Nicole,


    mit 36 müsste er wirklich klug und weise genug sein, zu verstehen, dass man den Kopf nicht in den Sand stecken kann, und so tun, als ob dann nichts wäre. Aber Du hast Recht: Du kannst da wenig machen, das muss aus ihm selbst kommen. Warum der Arzt das so locker sieht, kann ich nicht verstehen... Ob er bei dem Arzt in guten Händen ist?


    Fragende Grüsse


    Cha-Tu

    Hallo Nicole,

    sorry, bin gerade durch Zufall hier in diesen Faden geraten.


    Kannst du dennvielleicht mit deinem freund einen Deal machen, dass er sich wenigstens eine zweite Meinung einholt? Dann kann er immer noch selbst entscheiden, was er tun will. Aber ich sehe es wie Cha-Tu, 6 cm ist schon nicht ohne! Wenigstens mal einen anderen Arzt konsultieren sollte doch drin sein!


    Alles Gute für euch!

    Hallo Cha-Tu, Hallo Mausebacks, Hallo Cordu,


    vielen Dank für eure Hilfe.


    Ich habe gestern nochmal mit meinem Freund gesprochen und er hat zunächst einmal einen Termin bei dem Arzt gemacht, bei dem er seit der Diagnose dort auch jährlich zur Kontrolle geht. Seit gestern weiß ich aber auch, dass das ein Internist ist. Deshalb haben wir gleich noch vereinbart, dass er sich auch noch von einem Kardiologen untersuchen lässt.


    Aber da bin ich mir auch nicht sicher, ob man z.B. in so einem Herzzentrum einfach zur Untersuchung gehen kann, oder ob man da nicht eine Überweisung von einem niedergelassenen Kardiologen benötigt.


    Was mich auch etwas nachdenklich stimmt, ist dass er wohl auch schon mal in einer Uniklinik war und auch dort niemand zu einer OP geraten hat. Aufgrund dessen, dass das Aneurysma nicht wächst, sagen wohl alle, dass man beobachten soll. Am liebsten würde ich mal mit zu einem Arzt gehen. Aber ich will ihn ja auch nicht zu sehr "bemuttern".


    Danke euch allen, ihr habt mir schon mal sehr geholfen. Und ich hoffe, dass mein Freund jetzt einfach mal bei den Ärzten mehr nachbohrt. Ich habe nämlich den Eindruck, dass ohne Rückfragen gar nichts passiert.


    Viele Grüße


    Nicole

    Hallo, Nicole,


    auf jeden Fall ist es gut, dass er noch mal zum Arzt geht. Nein, in ein Herzzentrum kann man ohne Überweisung vermutlich nicht gehen, ich brauche sogar für die Geräteuntersuchungen in einem normalen Krankenhaus eine Überweisung vom Kardiologen.


    Nun, wenn das Aneurysma tatsächlich nicht wächst, ist das eine etwas andere Lage. Allerdings scheinen mir da jährliche Untersuchungen zu weiträumig. Auch sind 6 cm (wenn diese Angabe zutreffen) eigentlich eine Indikation für eine OP. Man sagt normalerweise, dass man ab 5 cm operieren sollte. Zwischen 4 und 5 cm KANN man operieren, unter 4 cm heisst die Devise "abwarten und beobachten". Das ist das, was ich in meinen damaligen Schulungen (für die Herzsportgruppe) gelernt habe, aber das kann sich natürlich in den letzten Jahren auch verändert haben.


    Auf jeden Fall sollte sein Blutdruck OPTIMAL eingestellt werden...


    Alles Gute


    Cha-Tu