• Neu

    Tachykardie, hoher Ruhepuls, keine Ursache gefunden

    Da ich hier zum Thema schon sehr informative Beiträge gefunden habe, und ich nicht so genau weiß wie ich damit umgehen soll, was ratet ihr mir, zum Rhytmus Spezialisten zu gehen oder nicht?


    Vor ca. einem Monat fühlte ich mich plötzlich (einen Tag davor war fahren mit dem Lastenrad Berg rauf noch gar kein Problem) total schlapp und dachte ich werde krank. In der Nacht dann bin ich mit Herzrasen aus dem Schlaf hochgeschreckt. Es wurde dann mit hinsetzen und versuchen ruhig zu Atmen zunächst wieder besser. Der Ruhepuls blieb dann aber bei 100 auch im liegen. Ich bin dann noch 2 mal mit Herzrasen und Schweißausbrüchen wieder hochgeschreckt in der Nacht und war dann natürlich erstmal wach. Da Samstag war wollte ich am Montag zum Hausarzt (der auch Kardiologe ist). Tagsüber ruhig vor dem PC ging es dann, bzw. ich merkte nicht viel davon. In der nächsten Nacht dann wieder das gleiche nur schlimmer. Puls ging dann auch wach nicht mehr runter mit 140 dauerhaft. Natürlich hab ich dann zusätzlich auch noch Panik bekommen. In wie weit das dann den Puls noch hochgetrieben hat weiß ich nicht.

    Ich bin dann zum KH gefahren und die Bereitschaftspraxis dort hat mich dann eingewiesen. Es war dann dauern der Puls bei 140-150 im liegen. Bei jeder Belastung (zum KH hingehen oder aufstehen und rumgehen) ist er bis 180 rauf.
    Mit so einem Vasalva Manöver hat der Arzt dann versucht den Puls runter zu bringen. Der Puls ging dabei auch runter, nur dann eben auch wieder rauf und blieb oben. Der Arzt sagte mir dann er hätte bei dem langsamen Puls gesehen das wäre ein normaler Sinus Rhytmus und das wäre gut. Weil der Puls aber dann weiterhin oben blieb bekam ich dann Beta Blocker gesprutzt wo er dann auf 100 runterging.

    Der Arzt in der Notaufnahme meinte es könne so eine kreisende Erregung sein das hätten öfter mal Sportler (ich mach viel Sport und da war noch nie ein Problem mit dem Herz).


    Am Abend ist er dann im KH aber beim Aufstehen gleich wieder auf 170 rauf und ich bekam dann 2,5 Beta Blocker Tablette. Es wurde dann in der Woche kh von Tag zu tag besser mit dem Puls und mir gings auch besser, ich fühlte mich nicht mehr so krank.


    In der Nacht bin ich dann wieder mehrfach wieder aus dem Schlaf hochgeschreckt, diesmal hielt sich aber der Puls in Grenzen bis 130, diesmal waren dann die Schweißausbrüche und das zittern deutlich im Vordergrund. Ich hab am ganzen Körper dann ca. 30 min unkontrolliert gezittert. Ich hab mich auch sehr schwer krank gefühlt dabei.

    Worauf die mir dann Beruhigungsmittel gaben, was das zittern unterdrückt hat und ich endlich schlafen konnte.

    Herz Mrt ergab nichts auffälliges.

    Herz Ultraschall auch nicht. Und beim EKG sah man eine Sinustachikardie.

    Bauch MRT (wegen Phäochromozytom) auch nix auffälliges.


    Diagnose war dann Viraler Infekt mit Sinus Knoten affektion. Der Oberarzt meinte da es nicht plötzlich kam und ging, keine kreisende Erregungsleitung. Ich soll 2 Wochen strikte Bettruhe halten und dann nur ganz wenig spazierengehen erstmal. (was für die Psyche grad nicht gut war, gar nicht raus zu kommen und jetzt weiß ich gar nicht wie viel ich mich wieder belasten darf).

    Nach einer Woche wurde ich dann entlassen mit Betablockern.

    Auch die Blutwerte waren alle normal, bis auf Kalium das war knapp unter dem Grenzwert.


    Dieses nächtliche hochschrecken mit den Zitter Anfällen trag dann zu Hause wieder ganz schlimm auf, so dass ich jede Nacht alle 2 Stunden aufwachte und ewig nicht schlafen konnte.

    In der Notfallambulanz (ein anderes KH weil unseres hier voll war) sagten die mir es wäre alls psychisch und ich soll eine Psychotherapie machen. Die Diagnose Infektion wäre falsch, weil da hätte man was im MRT gesehen und ich soll mich bloß nicht weiter schonen.


    Weil dieses hochschrecken Nachts, ich wachte auf und es liefen tausend Ameisen durch den Körper und dann fing ich an für einige Zeit unkontrollierbar zu zittern (kein Herzrasen dank Betablocker dabei) immer schlimmer wurden suchte ich im Internet ob das noch andere Leute hatten. Da gab es dann den Ratschlag mal Magnesium zu nehmen. Nach 1 Tag Magnesium war die Nacht zu 50% besser. In der nächsten NAcht war das zittern schon weg. Ich wach jetzt nach einer Woche Magensium nicht mehr auf.

    Mein Hausarzt hat mich zum Endokrinologen geschickt. der meinte er schaut nochmal die Schilddrüsen werte und die Blutwerte wegen Phäochromzytom an. Er glaubt aber er findet nix und er meint ich soll mir keine Sorgen machen, weil man ja nix gefunden hat und ich neige vielleicht einfach zu Tachykardien und könnte aber zum Rhytmus spezialisten gehen.

    Das Problem ich hatte vor 20 Jahren schon mal in der Schwangerschaft plötzlich Herzrasen (aber höher bestimmt 180 oder 200) was aber dann bereits von selbst wieder weg war, als ich den Notarzt gerufen hatte.

    Dann hatte ich vor 5 Jahren nochmals eine Episode einen Tag nach einer Narkose, da kam das auch ganz plötzlich (auch eher 200 oder mehr) und die Krankenschwester gab mir dann irgend eine Tablette womit es dann binnen Minuten wieder verschwand, meinte das könne schon mal passieren.


    Jetzt weiß ich auch nicht was ich machen soll. Die Beta Blocker machen mich schon recht müde und mindern meine Leistung, wobei ich auch totale Panik habe die abzusetzen, weil ich dann fürchte der hohe Puls kommt wieder.

    Was ratet ihr mir denn?

  • 6 Antworten
    • Neu

    meine Mama, hat ein ähnliches Problem, und bei ihr wurde Haschimoto diagnostiziert. Merkwürdigerweise, hatte es lange keiner erkannt...


    Aber sicher gibt es noch sehr sehr viele andere ,"unscheinbarere" Ursachen.

    Mir würden jetzt so spontan einfallen:

    Mangelerscheinungen (Vitamine Spurenelemente)-> spricht ja Magnesium für

    Umweltgifte (Renovierung, neuer Schrank, Teppich, Strahlungen)- meine Mutter ist sehr Strahlungsanfällig, und hat in ihrem Schlafzimmer eine Strom Nachtabschaltung


    Infektion- (halte ich nicht für ausgeschlossen, was der Arzt sagte) - hast du vielleicht eine Coronainfektion gehabt?


    Nerven, grundsätzlich, gibt es falls es nervlich ist, auch sehr gute natürliche, Präparate, die keine Nebenwirkungen haben

    • Neu

    mir fällt als Ursache noch der Rücken ein..... wenn wirbel nicht mehr richtig sitzen, kann, dadurch, dass Meridiane "eingeklemmt" sind, dass manchmal zu Rhythmusstörungen führen, oder zu anderen Symptomen am Herzen

    • Neu

    Nachtrag: Ich bin 40 Jahre, war davor 2 mal die Woche laufen, kein übergewicht.

    ich hatte sehr viel psychischen Stress in letzter Zeit und seit 3 Monaten schlimmen Reizdarm, weil ich ein Medikament gegen hohen Augendruck nicht vertragen habe, was ich kurz vor den Herzproblemen absetzen musste wegen immer heftiger werdenen Nebenwirkungen (Kopfschmerzen, Reizdarm) (Monoprost).

    Wo ich mich frage, ob ich nicht wegen dem Reizdarm ggf. Magnesium Mangel und Kalium Mangel hatte und das damit zu tun haben kann.


    Die zwei anderen Herzras Atacken könnten theretisch auch PanikAtacken gewesen sein von den Umständen her. Das wär da auch möglich.

    • Neu

    Meine Mama, hat auch erhöhten Augendruck. und viele Ihrer Symptome kommen von dem Haschimoto. Wurde das ausgeschlossen?

    • Neu

    Die TSH Werte waren immer normal. Daher sagten die mir es läge nicht an der Schilddrüse. Nächste Woche macht der Endokrinologe aber noch weitere Schilddrüsen Werte.
    Es ist jetzt aus dem nichts schon wieder aufgetreten und ich konnte es mit kaltem Wasser übers Gesicht laufen lassen nach kurzer Zeit beenden.
    Das ganze hat mein Garmin aufgezeichnet und da sieht man dass das von einem Puls von 90 ganz schlagartig auf 160 rauf geht und dann auch ebenso schlagartig wieder runter gefallen ist. Gemerkt hab ich es nur durch schwummrigkeits und Schwächegefühl.

    Der Hausarzt hat mich jetzt zum Rhytmologen überwiesen. Das würde zu den vorangegangen Anfällen natürlich dann auch passen... ich hoffe sie finden da die Ursache und können es beheben.