Thrombose durch langes Stehen?

    Hallo,


    nachdem eine gute Freundin von mir vor nicht all zu langer Zeit fast an einer durch eine Thrombose ausgelöste Lungenembolie gestorben ist, bin ich etwas sensibel, was das Thema angeht. Aktuell mache ich mir etwas Sorgen.


    Und zwar arbeite ich aktuell erstmalig auf einer Messe. Dabei muss ich stehen und zwar 10h am Stück, seit fünf Tagen geht das so. Ich bin das nicht gewöhnt, hab auch ordentlich Rückenschmerzen und meine Füße fallen gefühlt gleich ab. Zumal ich auch noch hohe Schuhe trage.


    Auf jeden Fall habe ich die zunehmenden Schmerzen im Bein auch auf die ungewohnte Anstrengung geschoben. Allerdings werden die Schmerzen auch jetzt in Ruhe eher mehr, nur liegen wird es besser. Was mich beunruhigt, es tut nur ein Bein so weh, es zieht von der Wade bis in die Kniekehle, fühlt sich wie eine Mischung aus starkem Muskelkater und einer Verkrampfung an. Besonders laufen tut sehr weh, wenn ich das Bein aufsetze. Vorhin ist es mir beim aufstehen richtig weggesackt.


    Wie gesagt, ich habe das alles auf die ungewohnte Anstrengung geschoben und leider den Fehler gemacht, zu googeln, wie langes Stehen erträglicher wird. Da stand sofort was von Thrombose durch langes Stehen %:|.


    Muss dazu sagen, dass ich während der letzen Tage viel zu wenig getrunken habe, morgens zwei Becher Tee und dann erst um 16h wieder X-\. Bei meiner Freundin hieß es damals, die Thrombose wäre durch zu wenig trinken gefördert worden.


    Mache ich mir jetzt grundlos einen Kopf?


    Vielen Dank :)^

  • 1 Antwort

    Verwende anständige Kompressionsstrümpfe, dann bist du auch abends weniger geschafft.

    Hatte durch den Übergang zum stehenden Beruf meine erste Venenentzündung mit 19. Solche Events mache ich nur mit Kompressions- oder Stützstrümpfen.