Ununterbrochene und anhaltende Herzrhythmusstörungen

    Hallo zusammen, ich bin mega verzweifelt und weiß mir keinen Rat mehr, deswegen mein Beitrag hier.


    Ich hab Herzrhythmusstörungen schon seit meinem 25. Lebensjahr, allerdings kenne ich es nicht in dem Ausmaß, wie ich es aktuell habe.
    Ich habe seit ca 6 Wochen ununterbrochen (wirklich den ganzen Tag) Herzrhythmusstörungen. Ich habe alle SORTEN die es gibt. Trinkest, Couplets, Salven, Trigeminus und am allermeisten Bigeminus. Oft bin ich dann bradycard und habe einen Puls von 40. Atemnot dazu. Beim Aufstehen steigt mein Blutdruck sehr an und das Herz rumpelt dann noch mehr. Beine und Arme zittern. Ständiger Begleiter ist natürlich die Todesangst.


    Der Blutdruck ist allgemein sehr wechselhaft. Mal normal, mal niedrig, dann hoch. Morgens war er jetzt mal bei 190/100.


    Bei jeder Bewegung flippt alles noch mehr aus.


    Hat irgendjemand schon gleiches erlebt ? Hat auch jemand dauerhaft diese miesen Herzrhythmusstörungen?
    Was hat euch geholfen?
    Was könntet Ihr mir noch raten?


    Ich danke euch von ganzem 8_)

    LG

  • 12 Antworten
    StiegLarsson schrieb:

    Was nutzt dir ein Vergleich zu anderen?

    Ist dein Befund abgeklärt und erhälst du Medikamente?

    das nutzt mir nichts, möchte nur Erfahrungen hören, was anderen geholfen hat!
    Und nein ich bekomme keine Medikamente. Mit so niedrigem Puls möchte man mir keinen Betablocker geben. Logisch oder ?

    DelMundo schrieb:

    das nutzt mir nichts, möchte nur Erfahrungen hören, was anderen geholfen hat!
    Und nein ich bekomme keine Medikamente. Mit so niedrigem Puls möchte man mir keinen Betablocker geben. Logisch oder ?

    Äh, es gibt ja nicht nur Betablocker sondern diverse andere Antiarrhytmika. Was ist denn die Ursache? Was sagt der Kardiologie? Kann man ggf abladieren?

    Sapient schrieb:
    DelMundo schrieb:

    das nutzt mir nichts, möchte nur Erfahrungen hören, was anderen geholfen hat!
    Und nein ich bekomme keine Medikamente. Mit so niedrigem Puls möchte man mir keinen Betablocker geben. Logisch oder ?

    Äh, es gibt ja nicht nur Betablocker sondern diverse andere Antiarrhytmika. Was ist denn die Ursache? Was sagt der Kardiologie? Kann man ggf abladieren?

    Ich hatte bisher ein Langzeit EKG, da sah man über 30.000 ES am Tag.
    ich soll nächsten Monat noch zum Radfahrern kommen und dann möchte er weitere Entscheidungen treffen.

    30.000 am Tag sind sicherlich sehr belastend, hatte mal 15.000 am Tag und fühlte mich da schon wie ein nasser Schwamm. Mein Kardiologe bzw. die Herzklinik, wo ich zur Ablation war, meinte, dass ab 10.000 ES am Tage eine Ablation in Betracht gezogen werden kann.

    Allerdings ist es auch davon abhängig, an welcher Stelle im Herz die Störung bei dir auftritt.

    DelMundo schrieb:

    Ich hatte bisher ein Langzeit EKG, da sah man über 30.000 ES am Tag.
    ich soll nächsten Monat noch zum Radfahrern kommen und dann möchte er weitere Entscheidungen treffen.

    Das ist alles? Seit Jahren hast Du Beschwerden und bislang ein EKG? Also entschuldige, entweder hast Du dich nicht wirklich drum gekümmert oder Dein Kardiologe ist ein Idiot. In letzten Fall rate ich Dir, einen kompetenten Kardiologie aufzusuchen.

    Nein, der TE schrieb doch, dass er es so schlimm erst seit ein paar Wochen hat und war ja auch beim Kardiologen.

    Ich sag mal, bei der Anzahl von ES finde ich es ein bisschen merkwürdig, dass du erst nächsten Monat zum Radfahren kommen sollst, aber ansonsten kann man jetzt dem Kardiologen nicht gleich Unfähigkeit vorwerfen.

    ES können auch durch den Magen verursacht werden, so unglaublich das klingen mag...ernährst du dich denn gesund? Bewegst du dich ausreichend?

    Ansonsten soll eine Ablation bei ES generell sehr effektiv sein...sind auch absolute Routineeingriffe.