• 7 Antworten

    Eine Katheterablation ist eine minderinvasive Operation im Inneren der Herzvorhöfe, vorzugsweise des linken Vorhofes, wo an den Einmündungen der Pulmonalvenen (Lungenvenen), an jenen krankhaften Veränderung der dortigen Muskelstruktur, Fachausdruck: foccale Triggerung, mechanisch interveniert wird, die man nach heutigem Forschungsstand für das Auslösen bzw Ausbreitung des Vorhofflimmerns verantwortlich macht.


    Dazu führt ein sehr erfahrener Kardiologe unter leichter Sedierung des Patienten einen speziellen Katheter von der Leiste aus ein und schiebt ihn bis in den rechten Vorhof vor, dann wird die dortige Scheidwand (Septum) punktiert, um in den linken Vorhof zu gelangen. In der Folge werden nun die Focci, eine Art Zündkerzen für das VHF, Punkt für Punkt mit Hochfrequenzsstrom verödet (Ablatiert, abgetragen), sodass auf dem später verödeten Gewebe die Weiterleitung der Irritationen an den Sinusknoten (Taktgeber dür das Herz) nicht mehr möglich ist und der Patient Beschwerdefreiheit erlangt.


    Bei Vorhofflattern braucht hingegen nur im rechten Vorhof operiert werden, die transseptale Punktion fällt weg.


    Ich habe eine Ketheterablation hinter mir und bin seither völlig frei von Vorhofflimmern, an dem ich mindestens 3 Jahre gelitten habe. Diese OP ist eine sehr vielversprechende Option, wenn die konservative Therapie mit Medikamente versagt.


    Krankenhausaufenthalt: weniger als 1 Woche


    Komplikationsrisiko: Bei der heutigen Kathetertechnik sehr gering.


    Ich hoffe, dir ein wenig geholfen zu haben.

    warum wird dann aber nach einer sehr aufwändigen Herz-OP mit Setzen mehrerer Bypässe ein Herzschrittmacher eingepflanzt um das Aussetzen des Herzens zu verhindern (8-9 Sek.), d.h. der Herzschrittmacher soll ja dann die Arbeit übernehmen und warum kommt es dann trotzdem zum Vorhofflimmern?

    Paulamarie,


    da musst Du den Arzt fragen, warum das gemacht worden ist. VHF muss mit dem "Aussetzen" nichts zu tun haben, das können zwei unterschiedliche Krankheiten sein, ohne dass sie zusammenhängen müssen.


    Um Dir näher darauf zu antworten, sollten wir schon Genaueres wissen, mit separaten Einzelfragen können wir wenig anfangen. Um wen handelt es sich? Um Dich? Wenn nein, wie alt ist der Patient, welche Erkrankungen lagen vor der OP vor, besteht eine Herzmuskelschädigung? Undsoweiter.


    Auf Einzelfragen, ohne ein bisschen über den Patienten zu wissen, kann man einfach nicht seriös antworten.


    Gruss


    Cha-Tu