Vorstellung meiner Blutwerte

    Ich war letzte Woche Blutkontrolle. Da bei mir der Vitamin B12 Wert zu niedrig war und ich einen chronischen Eisenmangel seit Kindertagen habe.


    Dabei ist nun folgendes herausgekommen:


    Der Vitamin B12 liegt mit 290 (nicht hoch, aber immerhin) wieder in der Norm. Laut Arzt war das ein Fehler des Labors, was schon mal vorkomme.


    Das Ferritin unterirdisch bei 7 Norm: 10 bis 291 :-(


    Aber im Blut selbst sind eher hohe Werte gemessen worden.


    ERY: 5,1 Norm:4,1 bis 5,1 ist ja schon oberste Grenze ":/


    HB: 14,4 Norm:12,3 bis 15,X (nicht erkennbar auf der Kopie)


    HK: 44 Norm:35 bis 45 hat sich stetig erhöht bis heute, zu sehen im Verlauf auf der mir ausgehändigten Kopie


    Ansonsten ist noch die BSG auffällig, weil etwas erniedrigt. Aber auch das hatte ich schon mal in 2012 laut Bericht.


    Müssten die ERY's denn bei einem Eisenmangel nicht eher niedrig sein, statt an der Obergrenze zu schwimmen? HK und ERY haben sich stetig erhöht trotz schlechtem Eisenwert. Ich friere ständig, habe gerötete bis bläuliche Haut und manchmal Juckreiz an den Waden. Das nervt.


    Der Arzt hat diesmal folgendes veranlasst. Stuhltest auf Blut. Ultraschall der Bauchorgane.


    Mir geht es oft nicht gut. Übelkeit, Kopfschmerzen und Müdigkeit (kann vom Eisenmangel kommen) sind fast schon ständige Begleiter.


    Habt Ihr irgendwelche Tipps für mich? Was kann ich tun, damit es mir besser geht?


    Und findet Ihr die Blutwerte ansonsten in Ordnung? @:)

  • 61 Antworten

    Also unterirdisch ist dein Ferritinwert nicht, aber natürlich hast du per Definiton einen Eisenmangel, bei dem man annehmen würde, dass der HB Wert zumindest sinkt und nicht steigt.


    In Kombination mit der erniedrigten BSK und deinen Symptomen (wird das Jucken beim/nach dem Duschen schlimmer?) und nach etwas, was wie Mikrozirkulationsstörungen klingt, würde ich deinen Arzt mal auf die Möglichkeit einer Polycythämie Vera ansprechen. Die kann man in vielen Fällen heutzutage recht einfach per genetischen Test (auf die JAK Mutation) nachweisen, auch ohne Knochenmarkpunktion.

    @ pelztier86

    Ich habe chronischen Eisenmangel, der seit meiner Kindheit besteht. Mal mehr mal weniger. Die ERY haben sich seit 2012 stetig erhöht, bzw. schwankten zwischen 4,6 und 4,9. Erst heute waren sie bei 5,1. ":/ auch das Hämatokrit HK war noch nie so hoch mit 44. Ist ebenfalls geschwankt zwischen 42 und 43.


    Übrigens ist die BSG bei mir ebenfalls desöfteren erniedrigt.


    Hier die von dir gewünschten Werte:


    MCV: 87 Norm:80-96 (seit 2012 zwischen 85 und 88)


    MCH: 29 Norm:28-33 (seit 2012 nicht verändert, immer 29 oder 30)


    Hilft dir das weiter?

    Okay, das gibt also keine große Neuinformation. Dass der Eisenmangel schon seit Kindheit besteht , alias ich schon. Doch du wirst ja immer wieder diesbezüglich therapiert worden sein. Ich meinte daher, seit wann diese neuerliche Epsiode mit Eisenmangel besteht.


    Eine niedrige BSK würde zur PV passen, wie ich bereits schrieb.

    Und warum hat der Arzt diesbezüglich nichts gesagt? Warum muss man als Patient auf etwas hinweisen? ":/


    Ich bin jetzt auch mal sehr gespannt, was der US aussagen wird. Ist leider erst am 16.6.


    Ich habe natürlich Eisentabletten eingenommen und seitdem hat sich das Blutbild ansich zwar stabilisiert. Aber der Speicher, also das Ferrit blieb niedrig...


    ich setze mich gerade mit dieser Krankheit auseinander. Ich will das nicht wirklich haben, aber wer will das schon...

    Zitat

    Meine Hände verfärben sich nur, wenn ich friere oder bei großen Temperaturwechseln. ZB wenn ich sehr heiß spüle. Das ist also nicht dauerhaft so.

    Kann zwar sonst nichts beitragen,


    aber meine Hände verfärben sich auch bei Kälte, im Winter ganz schlimm (ritzeratze blau) und im Sommer dann meistens rot, kalt ist mir auch sehr oft.


    Allerdings sind meine Werte soweit okay.